wikinews030.

please note our disclaimer page – we have nothing in common with the Wikimedia Foundation

Studentenprotest 3.0 – konspirativ oder medial? (bildungsstreik und international students movement)

with 2 comments

Image Hosted by atpic (c) anna panek

Wie ist das nun– läßt er sich „offen-konspirativ planen“ (der unterste Abschnitt im gegebenen Link klärt den Bezug), der studentische Protest, der auf das safer Net verzichten will zugunsten seiner Erreichbarkeit? Müssen sich studentische Vernetzer bei Saltos zwischen Kontaktportalen fürchten ohne Sicherheitsnetze? Zumindest scheint sich studentischer Widerstand bisher nicht wirklich aufhalten lassen zu wollen: weder von einem Übermaß an neu aufkeimenden Ängsten vor dem Schäubleauge, noch vor der Scheu angegrauter Jugendlicher, die in traditionell altlinker Medienvorsicht Überzeugungen ihrer Vorfahren ungehemmt in das nächste Jahrzehnt zu tragen versuchen. Es wird, zumindest auf der Ebene globaler studentischer Vernetzung, weiterhin verzichtet auf Schlüssel- und Spezialzugangssoftware: wer aktiv sein will, muß Medium bleiben und was als Seite medial sich verhalten will, kann sich keine kindlichen Suchspiele leisten.

Im vielgelesenen – in vereinzelten Antiquariaten oft als rares, zerfleddertes Exemplar auffindbaren – Kursbuch 20 von 1970 schrieb “Enze” (oft verwendetes Kürzel für Hans Magnus Enzensberger) in seinem häufig zitierten Beitrag “Baukasten zu einer Theorie der Medien” (ab Seite 159)  hoffnungsvoll zu den Zukunftsaussichten  von Versuchen der ‘totalen Kontrolle’  über elektronische Medien (man könnte heute sagen: auch über das Internet) durch eine zentrale Instanz: „Ein Kommunikationszusammenhang ist, sofern er eine gewisse kritische Größe überschreitet, nicht mehr zentral kontrollierbar, nur noch statisch berechenbar. Eine lückenlose Überprüfung würde einen Monitor erfordern, der größer wäre, als das System selbst. Spätindustrielle Gesellschaften sind auf ungehinderten Informationsaustausch angewiesen, die ‚Sachzwänge’, auf die ihre Kontrolleure sich berufen, kehren sich somit gegen diese selber“. Zu den bereits 1970 offenbar gewordenen schwelenden Traditionalismen der “Neuen Linken” heißt es – dies mag an dieser Stelle zitiert werden gerade im Bezug auf die Ängste vor medialer “Manipulation” und der Sorge um die (per Verschlüsselungen und Szenen-Einheitlichkeit zu garantierende) “Sauberkeit” so einiger sich als links und alternativ definierender Medienprojekte: “Die elektronischen Medien räumen mit jeder Reinheit auf, sie sind prinzipiell “schmutzig”. Das gehört zu ihrer Produktivkraft. Sie sind ihrer Struktur nach anti-sektiererisch; ein weiterer Grund, daß die Linke, sofern sie ihre Traditionen nicht überprüfen will, wenig mit ihnen anzufangen weiß. Das Verlangen nach einer sauber definierten “Linie” und nach der Unterdrückung von “Abweichungen” ist anachronistisch und dient nur dem eigenen Sicherheitsbedürfnis. Es schwächt die eigene Position durch irrationale Säuberungen, Ausschlüsse und Fraktionierungen, anstatt sie durch rationale Diskussion zu stärken”.

Durch einschlägig bekannte studentische Vernetzungslisten in Berlin ist denn auch am gestrigen Tage eine neue Rundmail des International Students Movement gegangen. Gibt es Neues? Neben Neuigkeiten über hinzustoßende Gruppen aus Dänemark, Indonesien und den Vereinigten Staaten informiert die Rundmail über die kommende Pressekonferenz der Bildungsprotest-Koordination (auch hier muß zum Weiterklicken leicht heruntergescrollt werden) am 30. März in Berlin, erinnert an Einsendetermine für die Teilnahme am geplanten Heft zur Globalen Aktionswoche vom 20. – 29. April und fasst den Stand bisheriger Beteiligung am „Global Flashmob“ (während der Globalen Aktionswoche) zusammen. Für Deutschland haben bisher Heidelberg, Frankfurt am Main und Marburg ihre Teilnahme am Global Flashmob angekündigt. Wer keine Gelegenheit hatte, am letzten der derzeit häufiger stattfindenden Onlinetreffen des ISM teilzunehmen, konnte die Hauptthemen schriftlich zur Nachlese zusammengefasst erhalten. Diskutiert wird derzeit, ob zu den bisherigen Vernetzungsformen (über Web/Bloq, eine Wikiseite, Facebook und studentische Mailverteiler) noch weitere hinzukommen sollen (gegen Twitter wird Indymedia ausgespielt, das Ergebnis wird mit Spannung erwartet) und der sich zuletzt zum Taubenschlag entwickelte Online-Treffpunkt wird nun ein wenig konsequenter vorbereitet: nächste Onlinetreffen werden nunmehr nur noch stattfinden,  wenn genügend Bildungsaktive rechtzeitig eine Zusage für mindestens zwei volle Stunden durchgegeben haben. Für Videospezialisten wird Vernetzungshilfe angeboten und last not least jene studentischen Gruppen, deren Beteiligung an der Global Action Week konkretere Planungs-Stufen erhalten haben aufgerufen, ihre geplanten Aktionen dem entsprechenden Themensammelpunkt im insgesamt umfangreichen Forum von emancipating-education-for-all.org mitzuteilen.

wikinews030.

(Dieser Kurzbeitrag wird in den kommenden Tagen und Wochen fortwährend ergänzt werden, gelegentliches Wiedereinklicken wird empfohlen. So wird u.a. derzeit auch an der Frage gearbeitet, wie für die Teilnahme am „Counter-Summit“ in Louvain/Leuven (Belgium) die Hinfahrt für Studenten, die noch nach Busplätzen suchen, organisiert werden kann.)

copyright. zum copyright der wikinews030-inhalte informiert der diesbezügliche hinweis in diesem artikel sowie das “about” dieser seite (siehe navigationsleiste).

Rückverlinkung. EDIT: die Rückverlinkung nach nach de.indy  mußte gelöscht werden (Grund ist die Löschung eines dort sichtbaren Beitrags, der einen halben Tag lang zu sehen war und auch zu spät moderiert wurde, um sich auf “Kriterien” für die Löschung zu berufen – – und der – nebenbei – gegen keines der Indy-Kriterien verstoßen hat). Über “wikibildung” ist die  Archivansicht dieses gelöschten Beitrags direkt zu erreichen.

Wir vermuten eher eine Einzelperson hinter der Moderation, um ehrlich zu sein. Grundlage dieser Vermutung ist die Tatsache, daß die deutsche indymedia-Truppe sich von Gepflogenheiten anderer Kollektive weit verabschiedet hat. Während in Ländern wie z.B. in Polen über evtl. Moderationen oder auch nur Verschiebungen von Beiträgen zwischen Sparten abgestimmt wird (über eine hierfür eingerichtete Redaktions-Mailingliste, die polnische indymedia-Seite hat vor dem Wort “Redaktion” weit weniger Angst als es bei den hiesigen indys zu sein scheint), können im deutschen indymedia-Netzwerk Einzelpersonen – zweilen auch schwerwiegende – Eingriffe in Beiträge vornehmen. Dazu gehören auch Moderationsvorgänge, die gegen übergeordnete indymedia-Kriterien verstoßen : vollständiges Löschen von Kommentaren statt der – dem deutschen indy möglichen – Verschiebung in den Bereich ‘nicht zum Arikel gehörende Ergänzungen’ sowie – leider zu oft beobachtete – eigenmächtige Löschungen von ganzen Beiträgen durch Einzel”mods” ohne kriteriumbedingte Begründung und ohne jegliche basisdemokratischere oder überhaupt mehrheitlich gefundene Entscheidungsfindung dazu. Wenn – was in den seltensten Fällen passiert – über die Löschung von Beiträgen überhaupt beraten wird, geschieht das auf einer Chatseite (im Gegensatz zu den Mailinglisten in anderen Ländern, die gleichzeitig auch Archiv-Funktionen ausüben) und oft in einem Kommunikations-Stil von Chattern, also unter fortschreitendem Verlust jeglicher Disputfähigkeit – was häufig in der Kommunikationsform schließlich zu Ausfällen wie den auf wikibildung archivierten führt. Die Archivierung wurde u.v.a. durch den Speichervorgang eines solchen Chats möglich gemacht, er ist auf wikibildung über den Artikeleintrag “Strukturtest der Ware Indymedia” (von snacked Pony / IMC Berlin) zu finden.  Das “IMC Berlin” geht zurück auf eine Gruppe medial aktiver Personen  vom  Sommer 2008, die die fehlende, ins internationale indymedia-Netzwerk eingegliederte Berlin-Red-Liste  auf üblichem offiziellen Wege einzurichten begann. Dieser Versuch wurde von einzelnen de.Indymedia-Moderatoren  unter Zuhilfenahme von Methoden, die kaum ein Leser (oder Schreiber) dem Medium wohl zugetraut hätte, unterbunden (Details auf wikibildung). Zur Chat-Kritik von snacked Pony / IMC Berlin: das deutsche de.indy-Kollektiv verbarrikadiert derzeit seinen Chat-Zugang. Auch zum  Zeitpunkt der Speicherung war die Unlust gegenüber der Archivierung des dokumentierten Kommunikationsstils groß, das Kollektiv verbittet sich jede Speicherung ihrer Chat-Scripts. Manchmal sogar bis zu Beschwerden, wenn andere Medien das Verfahren einmal kritisch beleuchtend genauer unter die Lupe nehmen. Tja nun.

Wir empfehlen daher also weiterhin diese seite zur verläßlicheren Information über kommende Bildungsproteste. Am 14.3. wurde ein Twitterkanal installiert für Tickermeldungen während der kommenden Bildungsprotestwellen. Er befindet sich noch im Test, aber hier schon mal die Adresse. Hier hat das de.indymod-Kollektiv die Entscheidung – sagen wir mal – einfacher gemacht und beschleunigt. Einen Trost für die gelöschte de.indy-Verlinkung kann vielleicht dieser Link hier geben. (Link führt zum 30jahreTaz-Bloq, und zwar direkt zum Beitrag von Sebastian Heiser. Hier dokumentiert Heiser die Recherche zu seinem Artikel über außergewöhnlich ökonomisch-kreative Anwerbemethoden von McKinsey, verschickt via Postadressenverteiler der Freien Universität. Dieser Beitrag , der detailliert den allzu freien Umgang der Freien Universität Berlin mit der ihr gemäß Paragraph 4 Landespressegesetz auferlegten Auskunftspflicht dokumentiert, verschwand vorübergehend duch die Löschung eines unachtsamen Kollegen, der Zugang zum Bloq erhalten hatte –  ist jedoch glücklicherweise seit einigen Wochen wieder im  ursprünglichen Zustand zu lesen).


Termine.

Die Bildungsstreik-Seite teilt mit: Nächstes bundesweites Treffen in Berlin. Vom 26.-29. März 2009 findet in Berlin das nächste bundesweite Bildungsstreik-Treffen statt. Zur Pressekonferenz am 30.3. informiert dagegen, wie im Beitrag geschildert, die Rundmail des International Students Movement. Neue Interessierte des ISM können den Admin jederzeit bitten, diese Rundmail zur Nachlese zuzusenden. Eine weitere Termineseite ist über diesen Link zu finden. Die Textinformation der Louvain-Facebook-Gruppe ist über diesen Link direkt zu erreichen.

MEDIENKRITIK. von der jungenWelt zwar nett gemeint, einen beitrag am 31.3.09 nachzuschieben, aber – unter uns – bißchen spät! wer von der jungenWelt hier reinliest (den printplatz des beitrags hat sich ralf wurzbacher gesichert) und zum gemeinten beitrag gerne eine verlinkung hätte, der klicke bitte “werbeplatz” (navigationsleiste) und melde sich bei uns nicht anders, als alle anderen auch.

updatebereich.

update 24.3.2009. das interantional students movement informiert in seiner letzten info-rundsendung:

TOP 1 (short round of introduction)

Twelve activists made use of the international chat. They were from Italy, Germany, Indonesia, Denmark, Egypt, Canada, Catalunya/Spain, Bulgaria, U.S. of A. and Argentina.


TOP 2 (announcements)

Bulgaria:

  • Last december two protests took part in Sofia due to a student who was murdered on campus. Protesters were demanding more security measures. Furthermore protests were directed at an illegal construction site on campus.
  • A rally was held one week ago in Plovdiv with 2,000 people attending it.
  • Details on this issue in English will be online within a week on: www.priziv.org

Catalunya/Spain:

  • The University of Barcelona was occupied in November last year, until last Wednesday [18/03]. The main building (“la central”) was mainly used to coordinate protests against the Bologna process. The building was raided by police and evicted. Students reacted by blocking the street in front of the building and were attacked by riot police. So far 80 injured students, 20 injured journalists and a  hurt 10 year old boy have been counted.
  • For more details: http://tancadaalacentral.blogspot.com and http://tancadaalacentral.wordpress.com and http://www.emancipating-education-for-all.org/content/what-democracy-looks-barcelona-general-strike-france-1903 in English
  • Students will go on strike and demonstrate together with teachers and parents in Barcelona on March 26.
  • The student struggle is being supported by the local population and lawsuits against the police are being prepared.
  • Activists in Barcelona are going to protest against the Ministerial Bologna Conference in Belgium.

Denmark:

  • The Danish student movement occupied the University of Copenhagen in February this year to protest budget cuts. Various university departments were occupied for a few days and the plans to push through the budget cuts were withdrawn.
  • Now the core of activists are engaged in the Reclaim your Education movement.
  • Activists from Denmark will also go down to Belgium at the end of April.

Germany:

  • Groups (students, pupils, teachers and some unions) across Germany are preparing for a national week of action in June (15/06 – 19/06) demanding an education system in the interest of society and instead of profits. The protests will also be directed against the Bologna process and the involvement of education in GATS.
  • The Global Week of Action will be used as sort of a “mobilization week” with actions in few cities across the country, including demonstrations and general assemblies.
  • I am currently still trying to mobilize activists to arrange a 50 seater to Louvain/Leuven as well! Things look good.
  • 50 groups in 27 countries are supporting the call for the Global Week of Action so far: http://www.emancipating-education-for-all.org/content/list-supporters-global-week-action
  • All groups are asked to publish their planned actions (which they want to make public) here: http://www.emancipating-education-for-all.org/content/overview-planned-actions-during-global-week-action-2009

Egypt:

  • Activists in Cairo are working on finalizing plans for the Global Week of Action.
  • Activists are threated by repression and by law not allowed to criticize the Egyptian government on campus.

Argentina:

  • A small group at the School of Engineering (Buenos Aires University) will also do something for the Global Week of Action and are still trying to get more groups involved.

Indonesia:

  • Will be mobilizing for actions in Surabaya, East Java, the second biggest city in Indonesia.
TOP 3 (communication during the Global Week of Action)

  • Twitter page was created: http://twitter.com/ISM030
    This page is meant to inform activists around the world during the Global Week of Action about what is going on “live”. This page will enable you to post messages via mobile phone. You need login details to do so. Since more than 300 people are receiving this email I ask each person who wants the details to drop me a line.
  • For longer messages and reports all groups are asked to make use of the forum. The idea is, that for each country we will have a seperate “topic” inside the forum for the Global Week of Action: http://www.emancipating-education-for-all.org/forum/17
    These forum entries are VERY important, so that at the end of each day we can create summary of the protests that took place as part of the Global Week of Action. This summary can then be printed out and distributed! Let’s show during that week that we are a united global movement!!
  • A flickr account to upload photo material of actions and events that are part of the Global Week of Action will be created by an activist in Cairo.
  • A youtube account to upload video material related to the “International Students Movement” already exists: Login: United4Education  —  Password: education4all
    Please upload related protest videos there!
TOP 4 (Global Flashmob)
http://www.emancipating-education-for-all.org/content/updated-day-united-action-during-global-week-action-09

  • Activists in Copenhagen (Denmark) are in for the flashmob. They will confirm that once again inside the forum by tuesday.
  • A group in Gdansk (Poland) will probably do the first scene and we, a group in Marburg (Germany) will do the final scene. All the other groups willing to arrange a flashmob are asked to do the scene in the middle!! See forum entry for details.
  • That means, that we have at least 5 or 6 flashmobs so far. It would be great, if more groups from around the world will join🙂

TOP 5 (open space)

  • (skipped)
TOP 6 (protests against the Ministerial Bologna Conference in Louvain/Leuven)

An activist in Denmark might call for the next chat, coming sunday (29/03). Details coming up!

Oki, that’s it for now.

Once again, please make use of the forum to communicate with other and inform everyone about your local struggle.

United we stand!

Mo~

2 Responses

Subscribe to comments with RSS.

  1. update:

    ISM030

    federal plenary meeting of the “Bildungsstreik” in Germany declares its support for #GlobalWave this fall: http://bit.ly/9NNrch #unibrennt

    teeater

    August 14, 2010 at 7:30 pm

  2. Unibrennt unibrennt

    APA nach PK: “Gegner haben Studierende nur bestärkt […] Uni-Besetzer bleiben vernetzt …” http://bit.ly/92aRC5 #unibrennt #arsbrennt

    teeater

    September 3, 2010 at 11:31 am


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: