wikinews030.

please note our disclaimer page – we have nothing in common with the Wikimedia Foundation

URGENT. b.en schmeißen sich an B.straße ran. fastmitte mai 2009

with 2 comments

URGENT. ACCORDING TO NEWZ, SOEBEN BEI UNS EINGETROFFEN, WILL SICH DIE STADTBULLENMEIEREI (NUR BAUERN VERSTEHEN DEN WITZ AM BEGRIFF) NÄCHSTE WOCHE (ZWISCHEN MO WENN DIE SICH AN DEN KALENDER HALTEN ABER NUR DANN UND DEM FOLGEMONTAG), ALSO OFFIZIELL SO AB DEM 10. MAI 2009 –  AN DIE BRUNNENSTRAßE RANSCHMEIßEN. GERNE SCHREIBEN WIR DAS NICHT, ABER DAS HEIßT UNGEFÄHR SOVIEL WIE “DIE WOLLEN´S ALSO UNBEDINGT WISSEN”.

hiermit haben wir die uns erreichende nachricht publik gemacht, sind aber trotzdem weiterhin offiziell in urlaub – siehe dazu die seite mit dem “ätsch schengen quatsch war alles gar nicht so gemeint”-witz, also die seite über die EU, die es nur FAST weiterhin gegeben hätte.

update-edit 11.5.09: link-leseempfehlung (indy)

update 12.5.09 early morning translation with paraphrases and some additional words.

Berlin´s Senator of Finances Nußbaum Under Pressure

At March, 11th Berlin´s Activists informed via indymedia about a recently organized action in Berlin. They visited the new Senator of Finances in Berlin, Ulrich Nussbaum, and delivered a letter to him. The letter demanded a rescue of the house project Brunnenstraße 183 in Berlin-Mitte (only a few meters away from the Border of Pankow, formerly Prenzlauer Berg).
The former Senator of Finances, Thilo Sarrazin, a well-known person in Berlin who advised persons living at the edge of poverty to ‘take care better for their money and buy more aldi carrots’ (this is not a joke) – this former Senator decided to sell a property in Ackerstr. 29 to the Company Joop (rumours tell, it´s Joops daughter so eagerly wanting those properties in Berlin-Mitte in her hands). The letter demands a redemption of this decision.

The named property (Ackerstraße) is part of a compromise plan, made up with the Quartier Berlin-Mitte.

A compromise plan with the aim of a maintenance of the 16-years-old house project. Due to the plan the property is to be sold to the nowadays` owner of Brunnenstraße 183, in order to sell it then to the inhabitants of Brunnenstraße 183 – which would be the only chance for them, to keep the project (… to keep the project alive).

The former Finances Senator Sarrazin has stopped  this procedure with his votum (the procedure of selling of the property to Kronawitter).

Due to the fact that the inhabitants have lost all rent rights now, the house is in daily growing danger of being vacated.
The new Finces Senator Nussbaum – who is officially in charge since a few days ago – got a visit today.
Around 15 persons managed to enter his office and to hand out the letter to him after some pressure which had to be used.
The letter has been delivered personally and included a description of the situation as well as a solution proposal.

He’s been informed that the situation is quite urgent. Also the problems and consequences of an evacuation trial has been named (hinting at Berlin´s recent May 1st – debate).

It´s been promised to check the situation today (at may 11th). The inhabitants are waiting for a call of Finances Senator. Maybe some media also know what a telephone is.

LINK TO ONLINE TRANSLATION (without a fresh photo but with a photo illustration of topic, also ok. the text includes this information.)

update 12.5.09 abends: durch die hilfe eines indy passanten gelang es schließlich, eine passende illustration auch für diese seite zu finden. das hier unten sichtbare transparent können Sie als das transparent im paralleluniversum betrachten, dort hängend, wo auf dem straßenschild statt “warschauer str.” eben “ulica warszawska” steht.

Foto: indy passant und wikinews030

UPDATE. 13. Mai frühester Morgen. erst KÜRZLICHST. erfahren selbst nachbarschaftlichste nachbarn von einer bassin-randbemalungs-soliaktion für die brunnen 183 fast ganz knapp unter ihrem fenster. hier ist der indylink. (rosa und PINK ist zwar was andret als ROT, aber sei´s drum.)


und hier hätten wir schon eine zweite hereinfliegende verifikation der soliaktion. Foto: Anna Panek

Absatz
Absatz
noch ein Absatz

update-edit-einsendung apk dazu: “Ja, es scheint sich dabei tatsächlich um eine ausgesprochen geschmackvoll ausgesuchte Sorte “Bordeauxrot pastellisiert” zu handeln. Im Hintergrund: der berühmte Umsonstladen in der Brunnen, genau neben dem Hofeingang zur 183. Ich würde empfehlen, den Laden  nicht zu unterschätzen. Ich habe dort selbst schon so manche ‘Erstaunlichkeit’ gefunden (und konnte so manches Klötzchen am Beinchen auch glücklich wieder loswerden), von Büchern bis Geschirr alles da. KOSTBAR! UM SOLCHE LÄDEN WERDEN KRIEGE GEFÜHRT, LIEBE HERREN UND DAMEN POLITIKER UND PUBLIZISTEN DA DRAUßEN!”

2 Responses

Subscribe to comments with RSS.

  1. hot tip von keineahnung@nirgendwo.de – mal bei http://wiki.bildung-schadet-nicht.de/index.php/Jettestory vorbeiklicken. übrigens machen sich auf http://de.indymedia.org/2009/05/250247.shtml?c=on#comments2 irgendwelche leute sorgen oder gedanken um euren umgang mit emailadresen – “hat das irgendwelche gründe”? -> upp, wär mein tip, seewolf sollte nicht den ganzen freitag morgen sich im trocknen hafen wähnen dürfen. (wäre meine devise.) (was auch immer ihr dazu sagt jetzt. link sollte online, find ick.)

    keineahnung

    May 14, 2009 at 9:25 am

  2. Hallo Keineahnung, vielen Dank für Deinen Eintrag.

    Wir haben uns den von Dir eingetragenen Link angesehen und können zu “hat das irgendwelche gründe” bis auf das kleine theoretisch selbstverständliche understatement zu quer durch Stadtteile versehentlich mitgeschickten Mailadressen, wenn es in Verteilern terminlich brenzlich wird, sonst nichts Frisches mitteilen und ziehen es daher vor, mit den Schultern dazu zu zucken.

    Nö, wir haben bei den Kommentaren und den uns über selbige zugesandten Inhalten keine ‘Kontrollmechanismen’ zu irgendwelchen Mailadressen. @nirgendwo.de erscheint auch uns als durchaus empfehlenswerter Anonymus-Witz, den wir wärmstens allen weiteren nicht grundlos um ihre Netzintimsphäre Besorgten ans Herz legen können bei empfindlicher Textwarezusendung.

    Eine funktionierende Mailadresse ist nur wichtig, wenn Beiträge mit der sog. “textcode option”, also als echte Beiträge von Schreibern eingesandt werden mit der Intention eines Reprints.

    Ansonsten fragen wir uns, was unsre lieben XXXX (!) Leser täglich so träge gemacht hat. Die Leserstatistik und die Einträge in unserer Urlaubsumfrage klaffen erschreckend weit auseinander, und bei der Umfrage muß man keine Mailadressen eingeben, weshalb wir dazu tendieren, die unter dem von Dir mitgeteilten Link genannte Ausrede als eine solche zu behandeln und sonst weiter nichts.

    Wenn es weitere Fragen gibt, bitte gerne.

    Grüße vom Strand.

    teeater-crew von

    wikinews030

    teeater

    May 14, 2009 at 2:23 pm


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: