wikinews030.

please note our disclaimer page – we have nothing in common with the Wikimedia Foundation

Sammelplatz für Beweismittel – Freiheit statt Angst Demonstration in Berlin am 12.9.2009 (UPDATED MIT 30 COMMENTS UND EINEM SONNTAGSLINK)

with 71 comments

Unten – stellenweise, zugegeben, etwas chaotisch im Zuge der Bemühung um zeitnahe Mithilfe bei der Aufbereitung und Zeugensammlung – der Originalstand dieser Seite vom 12. September 2009 mit Bearbeitungen der Folgetage.

Vorab jedoch – für nachträglich weiterhin nach Informationen Suchende geeigneter – ein Link zur Aufnahme vom 26. Kongreß des Chaos ComputerClubs, der das Geschehen von diesem Nachmittag und Abend sowie dessen Folgen im Rahmen einer Präsentation minutiös schildert. Die Aufnahme ist hier eingebettet und verlinkt.

--- UPDATE halo T du wurdest sofort im anschluß auf Deinen anruf hin zurückgerufen, 2x. bitte notier Dir die zeit Deines anrufs hier. keine minute später, beim folgeanruf, war Dein telefon "nicht erreichbar", Du mußt aber eine nachricht im mailboxkasten haben. [nur das übliche, der auftakt, den ersten anruf, den für die eventuellen aufzeichner]. Du kannst uns per kommentarfunktion am einfachsten und schnellsten und direktesten erreichen, T. haben Sie schon begonnen? wenn ja - konntest Du es aufnehmen? (oder ihr)? konntet ihr es aufnehmen habt ihr die datei wenn ja können wir sie erhalten? (edit wn030 an die leser: wir erwarten die ersten drohanrufe bei unserem hauptinformanten und hauptzeugen. daher. begründung: wir haben die beweise für sehr ähnliche vorfälle. bei einem der ähnlichen vorfälle (eine andere einheit, grün) wurde danach nicht nur die person  mit drohanrufen belegt - die drohanrufe machen einen psychologisch geschulten eindruck und ziehen verschiedene register, die letzten drohanrufe sind dann im eindeutigen nazi-style [details können interessierten medien gegenüber bei nachfrage nachgereicht werden] bei dem hier angedeuteten ähnlichen vorfall nicht nur das bei der person selbst (eine person, die bei der pressestelle nachgefragt hat zum vorfall beim schulstreik 2006 - krankenhausreif geprügelter minderjähriger), sondern auch im haus. bei den nachbarn der person. die drohanrufe. daher. wir erwarten, dass sie das wieder versuchen, bitte entschuldigen Sie die themenablenkung, die aber nur leichte themenablenkung, sie hat ja mit derselben demonstration hier zu tun): 

Foto: wn030 / Anna Panek

[wn030] Am Rande der Demonstration Freiheit statt Angst kam es in Berlin es zu mehreren schweren Übergriffen der Polizei auf Demonstrationsteilnehmer. Die Polizei verübte die Übergriffe vor den Augen vieler Zeugen, es handelt sich um bewußte körperliche Agressivität, Gewalttätigkeit. Gefolgt von willkürlichen Festnahmen, nachdem die Betroffenen ruhig geblieben sind trotz von Polizisten verüber Gewaltanwendung (Schläge, Einprügeln auf Teilnehmer und offenbar auch auf einen Passanten / Fahrradfahrer) . Ein Demonstrationsteilnehmer wurde verhaftet, nachdem und weil er nach der Dienstnummer gefragt hatte (verhaftungen erfolgten aus dem gespräch mit bekannten heraus, sie wurden einfach aus dem gespräch herausgegriffen). Eine Person wurde mitten aus ihrem Gespäch mit einer/einem Journalisten heraus verhaftet. Es sind zwei Einheiten beteiligt (eine grün und eine dunkelblau/22).

was noch geprüft wird [edit: nicht mehr, gedächtnisprotokoll liegt jetzt vor. (zusätzlich: unseren berichterstattern durch zeugenaussagen und interviews bekannt): Ein Fahrradfahrer im alter von ca. 40 jahren (laut zeugenaussage) wurde von (schätzung) 6 Polizisten niedergeprügelt [einige zeugen gaben an, es könnten sogar evtl. mehr als 6 gewesen sein]. Nach Absprache mit Personen aus dem Personenkreis der Veranstalter wird hier ein Platz zum Sammeln von Beweismitteln (Fotos, Gedächtnisprotokolle) zur Verfügung gestellt. Ihr könnt uns über die Kommentarfunktion erreichen. links zu fotos, die online sind, geschriebene gedächtnisprotokolle, wir nehmen alles. auf dieser ausnahmeite aber achtet auf angabe der korrekten email-adresse. wir und die rechtsanwälte müssen euch erreichen können.

erste fotos und gedächtnisprotokolle online: gegen 12 uhr mitternacht vom 12.9. auf den 13.9.2009

– liste: erste sets der fotos von den verhaftungen, vielleicht ist etwas davon in einem qualitativ für gerichtliche zwecke ausreichendem zustand.(gegen 0/1h)

http://gallery.atpic.com/30369

– es gibt aufnahmen von den stimmen der zeugen vor ort. wir erwarten den upload am 13.9. – zeugenaussage ist HIER. hochgeladen ist aber nur der ausschnitt der tonspur, auf den es ankommt, das einzige, was stummgeschaltet wurde, ist der eigenname der betroffenen person, hier in der tonspur handelt es sich um die vierte festnahme di ekt vor unseren augen. (erste beiden festgesetzten – im wagen –  dritte – junge frau – vierter: junger freund der zeugin – fünfte war nur wenige meter entfernt, von zeugen vermittelt, der besagte fahrradfahrer). insgesamt also fünf in wenigen minuten und das nur in DIESER einen ecke, eine weitere war ein paar minuten davor  – wir kennen die gesamtzahl noch nicht, aber rechnen mit. – zu den im wagen festgehaltenen – lasst euch von der “entspannten haltung” auf den fotos nicht täuschen. die durften da wirklich nicht weg. die durften nur die sachen wieder zusammenräumen, die ihnen die “verbotenen songtitel” auseinander gezerrt und durchschnüffelt haben. es kommen noch weitere bilder dazu.  – zu lesen dazu gibt es ein bißchen was auf dieser seite unten


ein zweites protokoll bestätigt das einschlagen durch polizeibeamte auf den fahrradfahrer, das zweite protokoll bestätigt drei hauptschläger. es müssen weitere beteiligt gewesen sein, aber es werden drei haupttäter gesucht.

.

.

.

.

– links zu bereits vorhandenem online: (links über andere seiten erhalten)

http://www.youtube.com/watch?v=TDYfm-NsXq8

anderer link zum video (wurde laut “fefes blog” ziemlich schnell bei youtube geflagged) http://www.youtube.com/watch?v=9Z6-fhe2iKY

.

zum abschluß kurze notiz zum mitschreiben – was ist, was wird derzeit aufgearbeitet, was fehlt uns noch

– radfahrer: wird jetzt netzmedial aufgearbeitet -> info fehlt: haben die veranstalter bereits kontakt zum betroffenen?

– wagen ak vorrat: wir versuchen, informationen dazu am 13./14. zu erhalten – welches medium hat sich der sache bereits angenommen? ein anwalt ist da, soweit wir wissen, aber die information zu ersten artikeln dazu haben wir noch nicht…

– weibliche person: veranstalter haben jetzt namen und kontakt: andere medien, wie weit sind sie jetzt. wir warten da noch auf beiträge.

– männliche person: hier haben wir noch keine kenntnis, ob veranstalter kontakt zu männlicher person haben. name liegt uns vor, kontaktiert uns, wenn er euch noch fehlt: wie sieht es da aus: rechtsanwalt? medien? wie weit sind die anderen medien jetzt. (!!!)

– vorfall kurz vorher auf dem platz: was ist mit dem festgenommenen antifa-menschen.

– indylinksammlung: indy-1indy0indy 1indy 2indy 3indy 4

.

.

.

.

 

Betr.: Freiheit statt Angest – gegen den Überwachungswahn – Berlin – 12.9.2009 – 12.09.2009 – 12. September 2009 – 12. Sept. 09 – sept 12th 09

update: …und unser verspäteter sonntagslink lautet: tschong patschetazkratztusch auf den schlagzeugteller HIER IST DAS TEIL. nummer eins.

…momentmal, das hier ist interessant, das hier kapieren wir noch nicht ganz: (zitataus dem eine Zeile weiter oben verlikten taz-Artikel) “Deshalb habe man diesen überprüfen wollen und dabei sei es zum Vorfall mit dem Radfahrer gekommen.” – äh das wird spannend, wenn der polizist das freundlicherweise nochmal wiederholen könnte… was genau der fahrradfahrer mit dem ein paar meter entfernten wagen und den leuten dort zu tun hat. hochinteressant, ich glaub nämlich, ein paar andere leute haben einen spruch dazu und den find ich passend an dieser stelle: “eigenes testosteron nicht im griff haben aber fahrradfahrern reindonnern mit schlagstöcken…”

hochinteressant. “und dabei sei es zu … gekommen” – aha. aha-aha.

 

WO IST DAS TELEFON.

dort, wo im visuellen protokoll “die junge frau” und “der freund der zeugin (ton)” steht, dorthin wurden die weggefahren (weggefahren die junge frau, der junge mann zu fuß). aufnahmeort nur wenige schritte entfernt von den leuten.

(…äh übrigens – Zitat taz – “Die Berliner Polizei ermittelt gegen die Beamten, die auf der „Freiheit statt Angst“-Demonstration mehrere Menschen angegriffen und verletzt haben….” ? :] hähä selten so gelacht, herr Schulz, ich muß sagen, doch-doch. Gekonnter Einstieg in einen Beitrag mit einem guten alten Witz, nicht schlecht, ich muß schon sagen.)

…paß auf, wikinews030 greift jetzt den Witz auf und macht draus eine ihrer seiner berühmten springerblatt-stylischen Paraphrasen

VERBOTENE SONGTITEL ERMITTELTN ZUM ERSTEN MAL IN DER GESCHICHTE DER HAUPTSTADT UND ALLER IHRER UMGRENZENDEN GEBIETLEIN GEGEN SICH SELBST! NUR HIER NUR BEI UNS! EX!TRABLATT!!! NICHT TEUER NUR HEUTE!

…ou backe echt geiler scherz. aber gut weiter im thema.

— bisherige medienreaktionen sammelt piratenblog unter http://piratenblog.wordpress.com/2009/09/13/unsicherheit-und-angst/

der blog, über dessen angeblich fehlenden (eben nicht fehlenden, der hat ihn nur nicht gefunden) link sich “unseraller” bernd unten so aufregt, der bloq ist http://blog.adrianlang.de/?p=653 der hier

die folgenden bilder gehören zu diesem bericht.

anmerkung zu diesem bild. wieso sieht der herr in grün, der die handschellen festzieht. zur seite, ob ihn jemand beobachtet. von der anderen seite abgeschirmt die sicht durch die kollegin und den kollegen des herrn in grün. wie fest die festziehen, wenn keiner hinschaut… – wissen ein paar unserer informanten. (anmerkung: bisher haben wir keine information darüber, welche benutzt wurden, einige beamten neigen zum gebrauch on handschellen, die fesseln sind, eine art kunststoff-striemen, die fester gezogen werden, als körper, blutdruck und hautwiderstand erlauben. das ist bekannt. )

Geschätzte uhrzeit auf diesem bild: 1 std vorher, vielleicht 40 mins. die waren ja etwa eine stunde da, bevor es da losging, als es ein bißchen dunkler wurde. (vor 19:30 – nein vor 19 uhr, denn halbe stunde gefühlte zeit zwischen ankunft an wagen und der ‘festnahme’ [verhaftung] der jungen frau verging schließlich auch.) was sagt die exif?

hm moment dann also doch. eine 22 in grün, eine 2221. hm. und die 2211 in dunkelblau.

gut, also hier wäre die formation, die andere aus anderen alben kennen, aus einem anderen blickwinkel: (die sache mit der formation können wir noch nicht interpretieren) vielleicht jemand unserer leser.

zu dem folgenden nur: STRANGE. star wars total. auf welchen show-effekt warten die hier jetzt eigentlich? – der nächste satz könnte zum beispiel lauten: öhm und weil´s nicht geklappt hat, mußte ein fahrradfahrer den kopf hinhalten? der nächste satz wäre dann: was macht denn ein tüfftüffzug mitten in der grünen landschaft, hat der zug denn auch eine endhaltestelle? wohin sind die unterwegs, zu nummer  5 des abends?  – also drei leute. aus dem wagen raus. aber zu wem gehörte die person in der formation? – von mir dazu kein wort. aufklärung wäre aber nicht schlecht – wurde der / die mitgezählt? bei dem offiziellen protokoll? wo ist das telefon.

Gib t  es in dieser stadt vielleicht mal die erste zeitung, die in der lage wäre, den herrn polizei-pressesprecher zu fragen, ob er die zitieren kann, die besagten straftaten? das war doch der vorwurf laut pressesprecher. bei dieser person. oder stimmt das auch nicht. weiter geht´s nicht vor dem 15.9.

anedit an den neugierigen jungen leser. nein, keinen vogel, es gibt spannendere gesten. hieß ‘denkzettel’, die geste.

edit an den neugierigen jungen leser. nein, keinen vogel, es gibt spannendere gesten. hieß ‘denkzettel’, die geste.

einheit 2211 – dunkelblau. die einheit mit dem freifahrtschein. müssen noch nichtmal dienstnummern herausgeben neuerdings. interessant. medien kennen das (an zitaten von dieter 2 dieser stadt) – leben zeigt dies. man wüßte gerne, woran man sich halten soll bei der nächsten. der nächsten demonstration dem nä ch s t oder auch der nächsten freiheit statt angst 2010.

der brief des anwalts ist hier

sehr früh verlinkte die netz-süddeutsche hierher. unsere antwort: nein. die gerichtsverhandlung, um die es hier geht, ist eine gerichtsverhandlung in vorbereitung und alle bisherigen und zukünftigen beteiligten: printpresse-, netzpresse-, tv-, radio-berichterstatter dowie grassroots-traditionsverpflichtete haben das recht, vorher zu wissen, was von eventuellen antwortversuchen zu halten ist. was aber noch wichtiger ist: vor allem die leser. sollten das recht haben, rechtzeitig sich eine eigene meinung bilden zu können. zu den erwarteten berichten der erwarteten berichterstatter der erwarteten gerichtsverhandlung. die sich aber nicht nur mit den damen und herren hier im bild auseinandersetzen wird, sondern mit dem eigentlichen, bisher nur flüsternd sich verbreitenden medienthema: “dienstnummern dürfen neuerdings verweigert werden? wann hören wir diese forderung im bundestag? und wer soll diese forderung vor der vorgeschlagenen gesetzänderung aussprechen? herr “findiger bursche” himself? der junge mann auf dem müllorange? wer soll statt dessen diese gesetzesänderung vorschlagen?

am 15.9. meldet sich indy dazu mit dem folgenden: indy1 –  indy2

und die taz am 15.9.? GÄHHHHN…. immer noch nur zu dem einen. das eigentliche medienthema. das thema der dienstnummern – noch immer nicht angefragt worden. naja, dann müssen das wohl erst andere medien aufgreifen. wir kaufen die vom 15.9. nicht. das ist uns zu wenig. nur der eine aus einer ganzen einheit, wir spielen da nicht mit.

indy am frühen 16.9. noch ein bißchen konkreter

wir schreiben den 16.9.2009. end lich kann man ein paar von den fehlenden abzählen. für alle, die die bisher verpaßt haben, hier rückwärts chronologisch geordnet:

das tatzenblatt dazu.

http://www.taz.de/regional/berlin/aktuell/artikel/1/das-neue-bild-von-der-polizei/
http://www.taz.de/1/politik/schwerpunkt-ueberwachung/artikel/1/brisante-notizen-verschwunden/
http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/polizei-braucht-ueberwachung/
http://www.taz.de/1/politik/schwerpunkt-ueberwachung/artikel/1/verfahren-gegen-pruegel-polizist-eroeffnet/
http://www.taz.de/regional/berlin/aktuell/artikel/1/das-wurde-dezidiert-gefilmt/

…das sind 5 oben einer, davor war noch einer, macht bisher 7. fehlen noch 43.

(“kündigt am dienstag, kündigt am dienstag….” wann wo welches Datum jetzt welche Uhrzeit den konkreten Termin bitte. Am 15. oder eine Woche später jetzt. Wenn´s gestern war, gibt´s noch genug dazu zu schreiben 2010 — wurde euch der konkrete Termin für 2010 genannt? Für die Einführung der Dienstnummern? Gilt das dann ab neujahr oder wann.)

interview taz/glietsch (= dieter2):

http://blogs.taz.de/ctrl/2009/09/15/freiheit_statt_angst_polizeipraesident_dieter_glietsch_ueber_die_polizeiattacke_am_sonnabend/

jetzt noch 42. (den könnte man fast schon doppelt zählen, aber kommt nicht in frage. noch 42.)

nochmal der link zum video ohne sicherheitsleine

damit hier setzen wir uns am heutigen abend gesondert auseinander. es handelt sich um autorisierte zitate von dieter glietsch.kopiert aus dem wordanhang, den die pressestelle der verbotenen songtitel der taz zugeschickt hat, online gesetzt von daniel (“herr schulz”).

Die folgenden Zitate werden autorisiert:
“Derzeit lässt sich nicht sagen, warum die Polizisten so gehandelt haben. Ich werde im Laufe der Ermittlungen dazu hoffentlich genaueres erfahren.”

“Suspendierungen sind sehr einschneidende Maßnahmen, die nur bei einem  Fehlverhalten des Beamten in Frage kommen, das im Straf- oder Disziplinarverfahren zur Entfernung aus dem Dienst führen kann.”

Gut, dann bitte genauer, Herr Glietsch. Sie geben hiermit der Außenwelt gegenüber zu, dass Sie professionelle Schläger und Gewalttätige in Ihrer berliner Gruppe brauchen und benötigen und das Verhalten vom 12.9. für Sie höchstens ein Grund für eine Beförderung ist aber für nichts anderes. Aber dann hätten wir das gerne deutlich ausgesprochen, und nicht so durch die Blume wie bisher.

Herr Glietsch, wachen Sie auf. Hier sind etliche Leute mit gültigem landesweiten Presseausweis, die Ihnen genau erzählen können, welche Dienstnummer bei welcher vor-Demonstration genau dasselbe Verhalten zu entwickeln  begonnen hatte. O-Töne, von denen Sie sich offiziell nie trauen würden zuzugeben, dass Ihnen dies ebenso bekannt ist. Vorschlagen von Faustschlägen in Gesichter. von Menschen. Männlichen aber auch verdammt nochmal weiblichen. Sie “brauchen solche leute für extrajobs/extraaufträge, jetzige und zukünftige”? ja? können Sie das dann bitte wenigstens offiziell genauso zugeben? das gezeigte verhalten ist für Sie ein normales verhalten eines nur leicht gestresstern normalen polizeibeamten im normalen dienst? eines berufstauglichen polizeibeamten? (dreier. es sind drei ver haf tung en nach drei faustschlägen ins gesicht. innerhalb weniger minuten an derselben stelle. nur die festgenommenen des wagens wurden nach kenntnisstand unserer berichterstatter nicht derartig “extrabehandelt”) – wir brauchen dann aber die erläuterung der extrajobs, für welche die normalen, nur leicht gestressten beamten dieser (seltsame extrafreiheiten geniessenden) einheit noch benötigt werden. für welche extrajobs diese beamten vorgesehen wird. wie weit planen Sie da schon om voraus?

“Beide Beamte sind derzeit im Innendienst eingesetzt.”

schön. ein beamter des innendienstes leider war es, der den betroffenen minderjährigen beim schulstreik 2006 krankenhausreif geprügelt hatte, wir dachten, Sie wüßten sowas. (erläuterung: ja. er wurde umstehenden zeugen des vorfalls gegenüber als ein solcher bezeichnet. von polizeibeamten selbst, um himmels willen, so etwas gibt es manchmal, dass solche sätze fallen, den zeugen des vorfalls gegenüber. was macht ein innendienst mit ausgang bei einer schulstreikdemo? ist das dann noch “inendienst”? wieso nimmt solche leute niemand an die leine? manchmal kann man sich nur anhören, was geschieht. erklären können wir uns nicht immer alles, was in Ihrer organisation so vor sich geht.)  wissen Sie doch eigentlich. also HÜBSCHE VERSETZUNG… sagen Sie es doch gleich offen, dass Sie den beamten schon mal jetzt ein bisschen zur sicherheit und später dann offiziell befördern wollen für diese extraleistung.

“Die Verbreiter des Films wurden von der Polizei nicht wegen Verletzung des Kunsturheberrechtsgesetzes angezeigt. Ein solcher Verstoß liegt m. E. auch nicht vor.”

herr glietsch, in aller ruhe nochmal. das kunsturheberrechtsgesetz ist für Ihre untergebenen zu komplex, um es ganz zu verstehen und mit den nebengesetzen, den stärkeren, abwiegen zu können, die schaffen das nicht alleine. wir schlagen vor, dass bei zukünftigen schulungen das gesetz zur pressefreiheit wieder in erinnerung gerufen wird, es ist nicht so lang und kompliziert und eignet sich sehr schön zum auswendig lernen für die damen und herren.

“Gegen Herrn H. wurde Strafanzeige wegen Widerstands gegen Vollzugsbeamte erstattet.”

HOCH.IN.TE.RES.SANT. HERR GLIETSCH. SIE TRAUEN SICH, EINEN SOLCHEN SATZ SCHLICHT TROCKEN DEN INTERESSIERTEN MEDIEN ZUZUSENDEN UND MACHEN SICH DABEI NICHT VOR SCHAM IN DIE HOSE?

“Es gibt eine Dienstanweisung, nach der die Dienstnummer herauszugeben ist. Hier gilt nur eine Ausnahme, nämlich dann, wenn besondere Umstände eine Herausgabe der Nummer nicht zulassen. Das kann ich aber nicht erkennen, die Herausgabe der Dienstnummer wäre m. E. durchaus möglich gewesen.”

HERR DIETER. MUß ICH IHNEN DAS BEI DER NÄCHSTEN PRESSEKONFERENZ GESONDERT PERSÖNLICH ERLÄUTERN ODER WAS. ES GIBT KEINE BESONDEREN UMSTÄNDE, DIE DIE VERWEIGERUNG DER HERAUSGABE DER DIENSTNUMMER LEGALISIEREN. WIR SPRECHEN UNS BEI DER NÄCHSTEN PRESSEKONFERENZ, HERR GLIETSCH.

bis dahin das folgende. (stellen Sie sich einfach mal vor, diese pressekonferenz hat schon begonnen und einer der journalisten m/w vor Ihnen spricht. mit Ihnen, herr Glietsch.

ich versuche Sie nur, zu verstehen, so gut wie möglich. alle Ihre zeilen und das, was dazwischen steht auch, das ist ja schließlich auch der wunsch bei einer solchen offiziellen verifizierten/autorisierten antwort.

wenn Sie das hier – diese zeile da oben nämlich durchziehen wollen bis zum schluß

dann bedeutet das das folgende:

erstens. tausende polizeibeamte im feierabend lesen Ihre mitteilung und batschen sich mit der freien hand auf die stirn. den text, den sie damit innerlich sprechen, den tippe ich Ihnen hier freundlicherweise rein: “boah ey… und icke war so damicht, so dermaßen dämlich, die rausgegeben zu haben am…” <— zig, hunderte in frage kommende demonstrationstermine

zweitens. der folgetext lautet dann: “boa ey das passiert mir nie wieder. besondere situation. nein, nochmal zum mitschreiben, das codewort lautet “besondere umstände”. wenn ich heute nacht einschlafen gehe, werde ich mir das 20, 30 mal vorsagen, dann hab ich das intus bis morgen. besondere umstände besondere umstände besondere umstände besondere umstände…”

drittens. wenn Sie das durchziehen wollen. wenn das also heißt, sie gehen jetzt so weit bei dem versuch der naträglichen legalisiertung einer verweigerung, die ungesetzlich ist verdammt nochmal, Sie wissen das. dann bedeutet das weiterhin:

– die medienlandschaft fordert von Ihnen die herausgabe folgender informationen, zu denen Sie dann leider verpflichtet sind:

– scan des betreffenden a4 blattes

– nachweis der formulierung (genau dieser)

– nachweis, dass da keine fußnote dabei ist

– und wenn das stimmt, wenn das tatsächlich stimmt, dass da was reingeschmuggelt wurde in dieser form, die dann einfach nur bedeutet, dass die “per gesetz” (ich kauf das nicht ab, will Ihnen aber nur präsentieren, was dass heißen würde.) …wenn das also heißen würde, dass “per gesetz” kein beamter jemals verpflichtet ist, seine oder ihre dienstnummer herauszugeben, weil alles je nach definition und gutdünklein ein “besonderer umstand sein kann oder erklärt werden kann zu einem  solchen – dann weiter.

– abschnitt reingesetzt worden wann. wann exakt.

– von wem. wer hatte so etwas je unterschrieben. EXAKTE ANTWORT!


“Es gibt drei Verfahren gegen Nicht-Polizisten, eines davon gegen Herrn H. wegen Widerstands gegen Vollzugsbeamte.”

interessant… noch ein spannender gerichts-pressetermin.und an Sie herr glietsch: was das teil der frage? das kommentar dazu können Sie ja dem zeitungsartikel vom 16.9. entnehmen aber.

“Unsere Mitteilung wurde auf der Basis der Erkenntnisse verfasst, die die Pressestelle zu diesem Zeitpunkt hatte. Inwieweit dies den tatsächlichen Geschehnissen entspricht prüfen wir gerade. Noch heute wird es dazu eine neue Presserklärung geben.”

“Wenn die Pressemitteilung falsch war, werden wir sie berichtigen.”

das heißt, erst wenn Sie sich persönlich vor ort davon überzeigt haben, dass der kreuzberg immer noch nicht auf dem potsdamer platz steht oder was.

“Für die Beamten war es möglicherweise eine Stresssituation, wie sie in solchen Einsätze immer wieder entstehen.”

verzeihung, sieht uns ein bißchen nach selbstgemachtem streß aus. Sie verzeihen uns das? dass wir uns da u.a. auch auf die bilder verlassen? bißchen ziemlich selbstgemachter streß. und das beste bleibt der kreuzberghügel mitten auf dem potsdamer platz. uns gegenüber wurde ja immer behauptet, die berliner polizei wisse einen stadtplan zu lesen, inclusive herrn pressesprecher.

unter uns. herr glietsch. was war da los. war diese einheit wolfgang persönlich untergestellt oder was. ich meine, ausschließbar ist hier kaum mehr etwas, ging doch schließlich darum, am ende auf deibel komm raus noch etwas aus dem hut zu zaubern, dass die sichtbar verlustig gehenden wählerstimmen hätte ins boot zurückholen können, das dunklere, das schwarze große.  boot. mithilfe des schwarzen blocks des grünen teams. ich meine, sagen Sie selbst: macht das hier etwa einen anderen eindruck? absolute anarchie in uniform, wenn Sie mich fragen. sagt das verhalten. die geordnete struktur Ihrer organisation lässt aber doch vermuten, dass ein ok für das verhalten evtl. vorhanden war. also: anarchie in uniform oder gab es den auftraggeber. fragezeichen. und nun decken Sie den schwarzen block Ihrer eigenen organisation? wenn Sie all dies etzten endes nicht verneinen können, dann wollen wir den namen. wolfang himself? wer ansonsten?

Herr Glietsch. Sie wissen doch eigentlich ganz genau, dass der einzige “besondere Umstand”, in dem der Polizeibeamte m/w die Herausgabe einer Dienstnummer auf einem Extrazettel verweigern kann, derjenige ist, dass der fragenden Person die Dienstnummer bekannt ist. Und das ist sie erst, wenn selbige Dienstnummer auf der Uniform angebracht ist UND DA

HABEN

SIE

schlicht und einfach

DAS DATUM VERGESSEN.

wir wollen den 1.1.2010 bestätigt haben, wir wollen das nicht erst als weihnachtsgeschenk 2010 und eine erläuterung, warum dass so lange braucht, wäre auch schön mal, weil kleine schildchen (bis die klettbänder fertig hergestellt sind) lassen sich auch vorher schon anbringen, da braucht man keine monate, um sowas an die uniform zu heften. um so etwas “durchzuorganisieren”, schildchen gibt es genug nicht teuer in der stadt für sowas.


Written by wn030

September 12, 2009 at 7:37 pm

71 Responses

Subscribe to comments with RSS.

  1. Auch der CCC sammelt: “Zeugen melden sich bitte bei mail@ccc.de
    http://netzpolitik.org/2009/fsa09-unerfreuliche-polizei-aktion/

    Bitte miteinander connecten!

    aw wn030: ja, wir sind dabei. wir erwarten heute abend/morgen auch die vernetzung zum medienkollektiv hierzu.
    edit begründung: haben uns vor ort mit einem von denen unterhalten, hatte aber offiziellen presseausweis und schien schreiben zu können, also keiner der dort in der navigationsleiste stehenden flickr-fotografen-namen, auch wenn die ab und zu auch schreiben, so trotzdem. ein anderer name, der sollte aber in der navileiste stehen. na, mal schauen, vielleicht kommt irgendwann das comment von dem menschen rein. der link hierher steht in seinem notizbuch, müßte eigentlich hinhauen.

    bis dahin aber bleiben wir bei unserem vorschlag -> das hier als sammelplatz, das hier ist schließlich der ort, den auch die leute aus dem kreis der veranstalter erhalten haben. ich habe die leise befürchtung, auf anderen blogseiten dauert das noch eine weile, und wir hier haben schon den eindruck, wir sind verflucht spät und verzögert…

    Micha

    September 12, 2009 at 10:10 pm

  2. Ist der Zeuge damit einverstanden, dass ihr seine Handynummer per Foto des Protokolls hier veroeffentlicht? Bitte anonymisieren!

    wn030: siehe unten. derzeit zeit läuft, wir anonymisieren in 2 tagen. [edit: nein, wir anonymisierten einen tag vorher. tempo stieg an, dann unseres logischerweise auch.]

    Bine

    September 13, 2009 at 12:03 am

  3. Haltet ihr es wirklich für eine gute Idee, die Kontaktdaten von Zeugen hier ins Netz zu stellen?

    wn030: in diesem fall ausnahmsweise ja. viele von uns sind analog ohne handyortung und online unterwegs. und die kollegen schreiber für online und print müssen sich in verbindung setzen können. wo überall schon mitgelauscht wird, ist schon schwer in einen satz kompakt hinzuschreiben und gerade bei gesprächen mit presse ist verdammt nochmal mithören verboten. ein jedes solches mitgehörte gespräch zwischen jemandem mit presseausweis und einem informanten ist – sobald aufgedeckt – ein HEIDENMEDIENTHEMA. sobald. bis dahin kann man a) eh derzeit nie mehr was ausschließen, b) würden wir trotzdem die telnr. rausnehmen, das bild vorher bearbeiten, wenn´s halt diesmal nicht doch ein bißchen eilig und brenzlich wäre. die kollegen von uns, die derzeit am schreibtisch hocken weil hocken müssen, müssen da auch rankönnen.

    edit: wir mußten dann doch ein bißchen früher. wer sollte, hatte die möglichkeit in der nacht vom 12. auf den 13. (wer von den redakteuren sollte). mit der entwicklung dieser seite am 13. haben wir nicht gerechnet, aber sofort auf selbige reagiert. ist von den redakteuren, die die noch nicht für das interview abgeschrieben hatten, direkt von uns zu erfragen jetzt, aber auch zu erfragen über kommentarfunktion, wir schicken die dann per mail zu.

    stoertebeker

    September 13, 2009 at 12:06 am

  4. …an den EA. wir bekommen gerade rein: “ihr habt nur den zweiten vornamen der weiblichen betroffenen person. (der weiblichen geschädigten). sie hat zwei, ihr braucht den vollen namen, wir haben ihn.” EA – bitte kontaktieren! – wir haben keine bestätigung, keine uhrzeit, ob/wann sie wieder freigelassen wurde – und was da alles mit ihr angestellt wurde in der zwischenzeit, dazu erst dann genauer. [edit 13.9.: veranstalter haben jetzt den ganzen namen. jetzt noch fehlende information: was ist mit dem vollen namen der männlichen betroffenen person. wir haben ihn, kontaktiert uns, wenn er euch noch fehlt.]

    – was ist mit dem antifa-menschen, ist der wieder frei?

    – was ist mit dem männlichen betroffenen. (s.o.)

    – wann wurden die beiden leute aus dem wagen von ak vorrat in ruhe gelassen. (!!!)

    – wieviele waren es insgesamt im verlauf von demo inclusive konzert. (edit: 13.9.: wir haben immer noch keine frische info vom EA hierzu.)

    – wieviele sind noch drin?! (s.o.)

    teeater

    September 13, 2009 at 12:27 am

  5. […] Nach Ankunft am Startplatz des großen Demonstrationszuges (insgesamt 30.000 Teilnehmer) konnte der zweite, lange, und entstressenden, wohlig genossenen, unsichtbaren Verkehrsstau verursachende Demonstrationsmarathon beginnen. Er endete leider mit einer wenig erheiternden Sondervorstelung der Einheit 22. […]

  6. […] Sammelstelle für Beweise (wiki) […]

  7. […] Andere-Blogs zum Thema: Netzpolitik, wikinews030 […]

  8. […] Fahndung 2.0 Sep 13th, 2009 by posterous. Sammelplatz für Beweismittel – Freiheit statt Angst Demonstration in Berlin am 12.9.2009 via wikinews030.wordpress.com […]

    Fahndung 2.0 | Lapidarium42

    September 13, 2009 at 8:03 am

  9. […] Fefes Blog wikinews030 Ruhrbarone netzpolitik.org taz.de NRhZ […]

  10. Ich finde es wirklich sehr lobenswert und eine tolle Sache, dass ihr sowas hier publik macht. Aber bitte – bei aller Hektik und bei all der Schreibart nach Stichpunkten – schreibt doch bitte so, dass man es auch lesen und verstehen kann!
    Keine erkennbare Groß/Kleinschreibung, Schreibfehler, fehlender Worte oder unvollständige Sätze. Das macht es nicht sehr einfach…

    Trotzdem, Weiter so!

    aw von wn030: jadoch.

    phranck

    September 13, 2009 at 9:58 am

  11. […] in 768×432, H.264 mit MP3, 58 MB. Mehr Infos dazu hier. Es werden weiterhin Beweise gesammelt, falls also jmd noch Fotos etc. hat, her […]

  12. […] wikinews030. Sammelplatz für Beweismittel – Freiheit statt Angst Demonstration in Berlin am 12.9…. […]

  13. […] Sammelplatz für Beweismittel – Freiheit statt Angst Demonstration in Berlin am 12.9.2009 […]

  14. Der Link zeit ein Video, in dem die Schläge auf den oben beschriebenen Radfahrer zu sehen sind und seine folgende Verhaftung. Das Ganze war ausgesprochen willkürlich.

    janette

    September 13, 2009 at 1:14 pm

  15. […] Beweismittelsammlung […]

  16. die weibliche inhaftierte person ist den veranstaltern bekannt. man kümmert sich um das weitere vorgehen…

    wn030 an required name: wir brauchen hier ein kontaktkommentar vom EA. wieviele. wie lange.

    required name

    September 13, 2009 at 1:18 pm

  17. Vorfall als GIF:

    Weiteres Foto der Beamten:

    Dort sind die Beamten von folgendem Foto zu erkennen:
    http://twitpic.com/hj0m4

    edit: verspätete zweite textputzkraft. KANN BITTE JEMAND http://twitpic.com/hj0m4 nochmal hochladen, das ist dort jetzt weg.

    ganomi

    September 13, 2009 at 1:32 pm

  18. REMIRROR vom MATERIAL
    http://cache.basedrive.org/fsa09/ um den ccc server etwas zu entlasten!

    basedrive

    September 13, 2009 at 3:29 pm

  19. […] Täter wird abgeführt. Sachdienliche Hinweise bitte an ccc oder die Beweissammelstelle. (Achtung, Gesuchte sind gewaltbereit und möglicherweise […]

    EDIT VORSICHT WAS IST DAS. schaut euch dort mal die kommentare an, “mit stoppschildern u.ä. wäre das nicht möglich gewesen”… – jajaja, lieber herr liebe frau dienstnummer. mit “stoppschildern” wie Sie sie gerne hätten, wäre das nicht möglich gewesen, dass sich das gesichtlein Ihres kollegen so durch das netz verbreitet, wie es sich gehört. mit stoppschildern hätten hier noch doller reinpreschen können, hätten Sie beweissammler gleich mitkassieren können… wie wäre das: vielleicht versuchen Sie es bei “Freiheit statt Angst 2010” mit dem folgenden eigenauflagen- und sondereinlagenset, das Sie diesmal ja prächtig schon vorprobiert und auf den geschmack hin geprüft haben: a) kameras frei für die berliner polizei! b) kameraverbot für andere medien “als die berliner polizei” – (ps c) wie ist das, habt ihr schon ein richtiges eigenes hauptstadtschnittstudio? ihr entwickelt euch da ja prächtig, wie es den anschein hat) – d) dazu weitere auflagen: alles was rumrennt und eine kamera hat, kann sorglos sofort einkassiert werden, fotos dürfen ohne zwischenfragen sofort gelöscht werden (und bleiben dann auch natürlich gelöscht, wurden natürlich nicht vorher schon zwischengespeichert und dreimal life an andere demoteilnehmer gesendet) e) alles, was ein werkzeug in der hand hält: FOTOwerkzeug, VIDEOwerkzeug oder STIFT -> ab damit nach drei tage und drei nächte zelle (hartgummi oder kacheln), ihr “kümmert euch dann schon um den”. (lieber 22.)

  20. Hab ich aus dem Copzone Formum:

    2211 des Schlägers:

    2. EHU, 2.BPA (EHu22) 1.Zug Gruppe 1

    aw wn020: suuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuupergeil. thx thx thx 100x und noch 1000 male mal 100. jeee-dschiiii- JETZT bin ich Dir einen bierkasten schuldig. setz es auf die rechnung :]

    OKI. 2. EHU, 2.BPA (EHu22) 1.Zug Gruppe 1

    jetzt an die details. wer hat die namen der damen und herren in der datenbank. brauchen wir, weil die politisch dazu verpflichtet sind. die sträuben sich gegen die medial offiziell verlautbarte forderung ihres eigenen chefs wie sie können, aber leider -> namen gehören auf die uniformen und solange die nicht sichtbar sind, müssen andere medien weiterhin nachhelfen. hat jemand schon was?

    die anderen fälle brauchen wir genauer: EA hat die kennnummer des einsatzwagens, in dem die weibliche betroffene person: a) festgenommen wurde, die saß in dem wagen fest – b) isoliert wurde – in der ihr c) sogar verboten wurde, ihren namen per handzeichen an die außen stehenden zeugen durchzugeben (das nummernschild, wurde dem EA life vor vielen zeugen durchgegeben, müssen die mitgeschrieben haben. die einsatzhundertschaft, die zur tatzeit über diesen wagen verfügte.)

    Tim

    September 13, 2009 at 4:39 pm

  21. […] Video wurde sehr schnell mehrfach im Internet veröffentlicht, eine Internetseite sammelt Zeugen und Beweise zum Vorfall, ein Rechtsanwalt stellt Strafanzeige gegen die Polizisten […]

  22. Verbrennt die Zeugen und deren Bildmaterial nicht dadurch, dass ihr es veröffentlicht.

    Erstens weiss die “Gegenseite” dann, wie sie zu ermitteln hat und zweitens kommmt es vor Gericht schlecht an, wenn die Zeugen nicht mehr klar erinnern, was sie im Tatumfeld und was sie erst hinterher im WWW gesehen haben. Und diese Erinnerung zu schütteln, wird für die Verteidiger der Beamten ein leichtes sein.

    (Das Layout dieser Webseite ist kompletter Mist!)

    wn030: Hallo Bernd, schön, dass Du Dich gemeldet hast aber …

    zum inhalt: wir haben die beweise veröffentlich und zwar für die medienwelt selbst, die konkret das in der zeit erhalten haben, was sie brauchten, sowie als medium nun für unsere leser. die können denken lesen schreiben, sie brauchen das, was nötig ist, um dann auch zu unterscheiden und wählen zu können wenn sie andere zeitungen lesen nächstentags. um sich erinnern zu können wo sind konkrete details und was kann man dann von dem oder dem oder dem gelaber halten wenn man lange hinhört oder hinliest.

    das layout muß Dir nicht gefallen, hauptsache, wir können was damit anfangen.

    weiter zu “Und diese Erinnerung zu schütteln, wird für die Verteidiger der Beamten ein leichtes sein.”

    KLAR :] GENAU. WENN WIR DIE RECHTZEITIG azus dem netz nehmen und keiner so schnell weiß was wer wie wo und alle nur noch ein bißchen reden hier und da aber nirgends was sichtbares DANN genau wird es viel schwerer die erinnerungen zu erschüttern.

    na logo.

    …außerdem echt jetzt Bernd, lies erstmal in ruhe, nicht so nervös mit der maus rauf runter “aha n BILDchn was steht gedächtnisprotokoll, na davon versteh ich was, da kann ich meinen senf dazu”.

    Bernd der Bessere

    September 13, 2009 at 8:18 pm

    • @WN030

      Beispiel für eine gute Internetseite: [ wn030: link enfernt, hier wird nicht gespamt.)

      1) Gutes, lesernahes Layout
      2) Kommentatoren werden dort nicht bepöbelt.
      3) Rechtschreibung

      Dass der Autor Claudia Roth hörig ist, schmälert seine Seite wenig.

      wn030: :] süß, am besten gefällt mir 3)

      Bernd der Allerbeste

      September 13, 2009 at 11:32 pm

      • Hast Du ne Linkallergie? Kann gefährlich werden im Internetz!!

        Der Link im vorigen Kommentar ging zu Adrian Langs Posting 670.

        Der neue Link geht zum Spiegel-Online-Video Nr. 58282. Beachtenswert die orange Jacke ab 0:19 in:
        http://www.spiegel.de/video/video-58282.html

        textputzkraft von wn030: “ha-TSCHI UND GESUNDHAJT! LEICHT EMPFINDLICH FÜRGEGEN WÄHLERISCHE LEUTE ODER WAS?! SEIT WANN WIR ODER ICKE VERPFLICHTET, JEDEN DEINER LESETIPPS HOCHZUSCHMEISSEN UND DENN AUCH NOCH AUSJERECHNET HIER WIR HABEN ZU TUN!!”

        wn030: an unsere leser: ver-geßt-den-SPIEGEL-film-tip. ihr könnt ihn euch angucken, aber der gehört zur letzten finanzkrisendemo, [wenn irgendwas, dann höchstens letzte finanzkrisendemo], dann ist das der (28.)3.2009 – also märz 2009 -> siehe bäume, siehe ort (alexanderplatz, rotes rathaus, ihr seht auch det orientierungs-kirchtürmlein hinten) und schließlich auch in titel und beschreibung. det istn rand-tip, mit DIESER demonstration hat der “supersonderlinktip” nichts zu tun. und ja, der in orange scheint stinckig zu sein. man nennt das auch sauer. wütend. rennt und schiebt den gepolsterten weg. ihr in grün macht das die ganze zeit auf demos den besuchern (den teilnehmern der demonstrationen) gegenüber, filmt aber kaum einer. (außer ihr). und ihr denkt trotzdem, dann ist immer noch alles in ordnung und det jeht allet immer so prächtig weiter. haben Sie den namen an der uniform des rennenden weggeschubsten (des großen, von dem kleinen in orange weggeschubsten wegrennenden) gesehen? den namen des rennenden herren? wegrennen ist in solchen situationen eine sehr vernünftige entscheidung. ick finde det vernünftig, würde dem gerne eine medaille für das “keinen anderen ausweg als wegrennen finden im augenblick” verleihen. haben Sie den namen des herren an der uniform gesehen? die medaille spendiert dieter selber (zur not lassen wir ihn das NOCHMAL vor einem mikrofon bestätigen) also haben Sie den namen an der uniform gesehen für die medaille? nein? schade. wir irgendwie auch nicht. [lieber Bernd.] hätten wir gerne. und Sie?

        und Bernd. lieber Bernd. “bei aller Liebe.” die kommentarfunktion hat einen schwerpunkt auf a) demonstrationsteilnehmer, b) und zwar der HIER beschriebenen demonstration (Freiheit statt Angst – gegen den Überwachungswahn – Berlin Hauptstadt – 12.9.2009) – und zwar für die Demonstrationsteilnehmer, die dabei waren und tatsächlich etwas beitragen können. zu dieser demonstration. und den hier betreffenden fällen. wenn TAT sächlich (was ich nicht glaube) – das gesicht des herren mit dem gesicht des fahrradherren etwas zu tun hat, das wäre das in Ihren augen “ein beweis”? und zwar bitte wofür, dürfen wir das vielleicht auch erfahren, wenn Sie schon glauben, dass “sich dann das eine aus dem anderen erschließt”? und zwar für “alle welt”? ja? dann “liege etwas auf der hand”? ja? dann bitte bitte, was genau. dann was genau wäre das eine und das andere genau was, bitte?

        der andere schwerpunkt liegt auf textanfragen von redaktionsteilnehmern und wenn :] lieber bernd, ausjerechnet du der zukünftige hauptstadtschnittstudiochef (der in spe) von und zu grün bist, dann -> beantworte uns vor weiteren kommentaren die frage -> ihr macht jetzt bald nicht nur ARD konkurrenz, sondern auch zeitungen? welchen? also bitte zurückhalten bei weiteren kommentaren, das ist nur für demonstrationsteilnehmer, ZEUGEN, ZEUGEN die aussagen wollen und dann am rande dürfen auch redakteure von uns texte anfordern, aber das ist eine ausnahme und das dürfen nur redakteure von ganz wenigen zeitungen bei uns. es sind “leider” nur zwei (die dritte hat vorher hier noch ein abendessen nachzuliefern, aber unsere futterfragen sind nichts für euch) und wir “wagen zu zweifeln”, dass Sie zu den redakteuren der beiden bezeichneten (demonstrationsteilnehmern genannten und bekannten) zeitungen gehören.

        wenn tatsächlich. (was ich nicht glaube.) – es sich um dasselbe gesicht handeln sollte, würde das bedeuten evtl. folgendes:
        1) dann (aber, nur dann wenn), handelte es sich bei dem fahrradfahrer um einen demonstrationsteilnehmer, der die straße überquert und keinen der vielen zufälligen passanten vor ort zur tatzeit (ich hab zur tatzeit passanten gesichtet und manche von denen wollten quatschen und ich hatte leider keine zeit… ich suchte den wagen. und zwar dort, wo er mir beschrieben wurde… und die passanten wollten nicht darüber erzählen, wo der wagen jetzt ist, sondern eher bloß so quatschen, die passanten…)
        2) dann – wenn demonstrationsteilnehmer kein passant – dann: JA WAHNSINN WAS EIN BEWEIS, BERND ICH BIN BEEINDRUCKT. dass es überschneidungen gibt gelegentlich zwischen teilnehmern von einer demonstration mit 30.000 (offiziell) im märz, 50.000 (offiziell) bei vor ein paar tagen antiatom und offiziellen 30.000 bei der hier betreffenden demonstration (bei der euch übrigens ein zahlenspiel gelungen ist, weil es mehr waren. die gesamte strecke -> die gesamte demo. das waren echt mehr diesmal, aber wir drücken ausnahmsweise die augen zu, diese war echt schwer zu zählen, das gesamte ding.) dann also: WAHNSINN. WAS EIN BEWEIS. es gibt bei so fetten demonstrationen in der hauptstadt ein paar leute, die da und da und sogar auch da dabei waren. interessant.
        3) wenn tatsächlich – ihr das gesicht – wenn das so wäre – schon gescannt, behandelt und dann notiert habt in eurer datenbank also zusatzinfo zu diesem link —> dann aber. weil: dann interessant, wer diese info über euren funk vor ort erhalten hat mit dem befehl, eine reaktion (übrigens eine gesunde, ich erinnere im nachhinein an den berühmten satz von diesem einen, Sie wissen schon, heiligendammzeit, so ein nicht ganz unbekannter politiker.) (Sie kommen schon noch drauf, auch wenn Sie nicht JETZT gleich wissen, wen ich meine. vorname mit h hinten fängt mit g an. Sie kommen noch drauf. also -> dann wäre jetzt spannend, wer von 22 den befehl per funk erhalten hat, eine gesunde reaktion von dem zu provozieren zu versuchen, um sich für diese sekunde persönlich zu rächen. ihr habt uns das präsentiert, life, dokumentiert (leser unseres mediums wissen, was wir meinen, es handelte sich dabei zufällig um die hier von dir verlinkte demonstration.) -> dort habt ihr nach unserer kenntnis – nach den uns vorliegenden informationen unserer informanten – gleich zu beginn der demonstration eine ähnliche meisterleistung geliefert. einen racheakt. —> ergo: wir dann wissen wollen, wer genau den funkspruch erhielt, anzufangen. nach dem motto “jetzt aber schnappen wir uns das früchtchen” (das orangene.) ZITRO IST GAR KEIN AUSDRUCK!!!! raus mit der sprache, wer von 22 erhielt den auftrag!

        Bernd der Immerbesserwerdende

        September 14, 2009 at 12:25 pm

  23. […] Fefe, Adrians Gegendarstellung, Beitrag in der Copzone, Beweismittel Sammelplatz, Blog v. Karpfenweg, Lawblog, Powerbook Blog Autor: Toxic Datum: Sonntag, 13. September 2009 […]

  24. […] schlägt das Netz zurück: Ein Wiki zur Beweissicherung ist eingerichtet. Anwälte beteiligen sich mit Einschätzungen an der Debatte, Netzpolitik und […]

  25. gerade im netz gefunden:

    anmerkung von mir:
    der demonstrant wurde brutal verprügelt, weil er lediglich die dienstnummer eines polizisten verlangt hatte.
    die polizisten sind verpflichtet, dieser aufforderung nachzukommen.
    haben sie diese vorschrift vielleicht im eifer des “gefechts” vergessen?
    selbst bei dem offensichtlich geringen intelligenz-quotienten der polizei-schläger, die auf grund ihres äußern erscheinungs-bildes auch gut als zuhälter durchgehen würden, ist das unwahrscheinlich.
    wahrscheinlicher ist doch wohl eher, daß sie glaubten, gegen diese vorschrift verstoßen zu können ohne bestrafung, weil sie sich von seiten ihrer vorgesetzten diesbezüglich ermutigt sahen. mit anderen worten: es existiert bei den betroffenen einheiten sowas wie ein “code red” ( zitat aus dem kinofilm “eine frage der ehre” ), eine ungeschriebene billigung oder vielleicht sogar aufforderung zu solchen aktionen von seiten der vorgesetzten.
    deshalb: das verfahren darf nicht nur begrenzt sein auf die 2 oder 3 unmittelbar straffällig gewordenen beamten, sondern die untersuchung muß ausgedehnt werden auf die vorgesetzten, wenn nötig rauf bis zum polizei-präsidium.
    eine derartige einschüchterungs-politik von demonstranten durch die polizei darf nicht hingenommen werden.

    edit: hä wer hat denn davon geträumt, dass von der einheit (und dabei im gerichtssaal auch auf 2008. zur sprache kommen. die 23 war es im vorjahr) – dass nur drei leutchen als stellvertreter gebeten werden. alias vorgeladen. wer hat davon geträumt? die drei haupttäter / hauptschläger, die es zu geben scheint, sind die drei hauptknüppler einer ganzen einheit, eine jede mit ihren eingeübten, per ‘zum vorschein gekommenen fähigkeiten’ glänzend hochpolierten superbegabungen. wenn es drei waren, die zum knüppeln beordert waren diesmal, oder die sich als solche berufen fühlten in der entsprechenden sekunde, dann will man sich die drei herren und damen schon mal in aller ruhe ansehen, aber als teil eines ganzen, wenn man bitten darf. gericht ist gericht, da kommen meiner meinung nach keine spiele a lá “aber nur ein ausschnittchen”, “ein fall-trailer” in die tüte, wir sind doch hier nicht im kino, verdammt nochmal. es wäre außerdem die alte sache mit drei bauernopfern, die die dann vorschicken würden, vorher aussondern, und der rest kokst sich einen in der zwischenzeit für die extrakohle.

    teeater

    September 14, 2009 at 7:37 am

  26. T an CCC über wn030:
    T will die aussage weiter und genauer ausführen, wir erwarten seinen ersten post heute im laufe des nachmittags/abends (hängt von ein paar faktoren ab, später direkt genauer), jedenfalls wie gesagt -> eure frage CCC beantwortet hiermit. [wann genau welche uhrzeit, weiß aber nur hmhmmh und T]

    teeater

    September 14, 2009 at 9:58 am

  27. kurzes edit wg. den oben im text eingefügten Zeilen, dem Verweis auf den Schulstreik-Vorfall von 2006

    NEIN.

    WIR WISSEN IMMER NOCH NICHT, OB DER BETROFFENE (vonm Vorfall Schulstreik 2006) JE AUS DER CHARITÈ WIEDER RAUSKAM.

    WIR HABEN KEINE INFORMATION VORLIEGEN ÜBER EINE ENTLASSUNG DES BETROFFENEN IN GESUNDHEIT UND FREIHEIT UND LEBEN.

    NEIN, WIR WERDEN WEDER DAS DATUM NOCH DEN NAMEN DER HIER GEMEINTEN DEMONSTRATION VERGESSEN.

    UND JA. WIR BLEIBEN DRAN.

    ES HANDELTE SICH UM EINEN VORFALL AM “OFFIZIELL ZEITLICHEN RANDE” EINER SCHULSTREIK-DEMONSTRATION. DATUM ORT GENAUE UHRZEIT LIEGEN UNS VOR.

    der einsatzleiter persönlich begleitete damals den schläger vom schlagort zurück. sah unauffällig aus – älterer ruhiger frielicher mann, normale mütze nicht helm und so, “alles in ordnung” und so. ihr versteht. JUNG STÄHLERN BLOND KURZHAARIG der von dem offiziellen begleitete schläger. es soll leute geben in der stadt, die ihn wiedererkennen. nein, manche gesichter vergißt man nicht. auch wenn sie so verwechselbar sind wie sie sind. der einsatzleiter meinte damals (auch wenn’s nur genuschelt war), der Schlägerbeamte von der Schulstreikdemo wäre einer vom Innendienst gewesen und im Nachhinein kann man nur noch fragen: “aha und der hatte dann Ausgang?”

    Soviel zum Theman “Versetzung” (eines einzelnen Beamten aus einer sonst ungestraft verbleibenden Schlägertruppe) in den “Innendienst” und wieviel das bringt so.

    teeater

    September 14, 2009 at 2:11 pm

  28. […] als Demonstranten zu sehen sind? Und warum haben die Datenschützer die Handynummer eines Zeugens fotogafiert und ins Internet gestellt? Gewiss, hier dient alles einem guten, sinnvollen Zweck: die Täter zu fassen, die Opfer zu […]

    hallo lieber “krieg der kameras” (entschuldige vielmals, dass wir auf Deinen link nur auf unserer seite antworten, aber auch wir können nicht auf jeden spruch hin zu jeder seite klicken – wir haben euch immerhin freigeschaltet als kommentar, der link reicht ja wohl und die verlinkung zu uns ermöglicht es den lesern, sich ihre eigene meinung zu bilden…) also hallo lieber camwar, wir geben uns mühe, beziehungsweise wir ver spre chen hoch und dreimal heilig auf knien und mit selbstkasteienden entschuldigungstauasendmalst, dass unsere antwort so ausfällt, wie sie nunmal ausfällt und zwar nur hier: LIES HALT! STAND DRIN! NICHT SO VIEL LABERN SELBER LESEN. aber jetzt selber schuld, steht halt auf deiner seite nur, dass du fragen stellst, die beweisen, dass du die verlinkte seite nicht gelesen hast und vielen dank übrigens für den “datenschützer”, wir haben mit allem, aber DIESEM spruch nicht gerechnet, kannst Du uns aber dazu auch die koordinaten mit der polung nachliefern? schützer von daten von wem jetzt für wen genau.

    informantenschutz ist informantenschutz. das nummer eins. warum es aufgrund welcher medialer geschichten und vorgeschichten und erfahrungen in diesem fall ein paar stunden lang sichtbar sein musste für die zeitungsschreibende zunft, haben wir ge sch r i e b e n.

  29. gerade eingetroffen:

    zeugeninformation. uns würde die datenschutzrechtliche verantwortung hierfür übertragen, name des informanten ist den redaktionsmitgliedern bekannt.

    hier ist die aussage.

    Bezüglich des Prügelpolizisten und dieser “prominenten” Situation kann ich nichts sagen. Da war ich schon weg, aber vorher war ich da und
    habe mitbekommen wie der Wagen vom AK Vorrat abgefangen wurde. Ich stand zufällig neben dem Polizisten welcher zu seinen Kollegen sagte:
    “Wir ziehen den Wagen raus.”. Von da an habe ich das Geschehen beobachtet.

    Eine größere Truppen (zwanzig bis 25 an der Zahl) Polizisten in voller Montur ging auf den Wagen des AK Vorrat zu und stellte sich vor den
    Wagen. Eine kleinere Gruppe Polizisten hat dann den Menschen, der
    hinten im Auto saß aus dem Wagen “gezerrt” und in Richtung ehemaliges
    Verdi-Gebäude/ Eingang U-Bahnhof abgeführt. Der restliche Polizeitrupp
    blieb beim Wagen. Ich bin der Gruppe gefolgt, die den einzelnen Mann
    abgeführt hat. Ihm wurde vorgeworfen über Lautsprecher zu Straftaten
    aufgerufen zu haben und seine Personalien wurden aufgenommen. Die
    Situation an dieser Stelle schien relativ ruhig. Am Fahrzeug selbst
    entstand, wie man aus der Entfernung unschwer erkennen konnte, enorme
    Unruhe, denn der Wagen stand dem gesamten Gefolge der Demo (weitere
    Wagen und tausende Menschen) im Weg. Die Polizisten reagierten dann
    irgendwann indem sie den Wagen über die Linkstraße zur Seite
    eskortierten. Direkt vor dem Hintereingang zum Restaurant Dieckmann
    und an der Freitreppe zum Daimler-Gebäude wurde der Wagen dann geparkt
    und der Fahrer und der Beifahrer in Handschellen genommen und umstellt
    (Bild DSC00695.JPG). Ich habe versucht mit den Polizisten zu sprechen,
    aber ich bekam keinerlei Reaktion. Zahlreiche Passanten, so auch ich,
    wachten strengen Auges über die Polizisten, auf dass sie den jungen
    Männern in Handschellen nichts antun. Eine anwesende Dame versuchte
    mit einer Polizeibeamtin zu diskutieren und nach den Namen des Beamten
    zu fragen, der die Verhaftung angeordnet hatte. Sie wurde aber
    abgewiesen. Meines Erachtens hätte die Polizei sich da rechtfertigen
    müssen.

    Kurze Zeit später erschien ein unverhältnismäßig riesiger Trupp
    Polizisten, welcher einen festgenommenen Demonstranten abführt (Bild
    DSC00695.JPG). Sie positionierten sich mitten auf der Straße und
    warteten auf ein Fahrzeug um den Gefangenen dort einzusperren.
    Wie man auf dem Bild DSC00697.JPG sehen kann liefen auf der Straße
    zahlreiche Passanten herum und waren dort mit dem Fahrrad unterwegs.
    Hin und wieder drängte sich auch ein Auto druch die zugestellte
    Straße. Diese große Trupp Polizisten stand also vollkommen im Weg und
    fühlte sich natürlich ständig durch die vielen, vielen Menschen im
    Umkreis provoziert.

    Nach ca. 10 Minuten ist dann der Gefangenentransporter eingetroffen
    und hat sich quer auf die Straße gestellt. Die oben beschriebene
    Situation mit dem Durchgangsverkehr hat sich dadurch noch weiter
    verschlimmert.

    Wie der Gefangene dann in den Wagen abgeführt und eingesperrt wurde
    habe ich auf Video festgehalten: siehe Video MOV00699.MP4. Dabei kann
    man auch erkennen wie zwei Polizisten sich vor einem jungen Mann mit
    Sonnenbrille aufbäumen und ihn zur Seite drängen. Ich hatte kurz zuvor
    mit diesem jungen Mann gesprochen und er war vollkommen unbeteiligt
    und einfach nur neugierig. In dem Moment als die beiden Polizisten auf
    ihn zustürmten und ihn anschrien hob er beide Hände und lief langsam
    rückwärts zurück. Er hatte ziemliche Angst, dass etwas passieren
    könnte. Ein unzumutbarer Auftritt dieser Polizisten! Weiter sieht man
    auf dem Video wie der Gefangene tatsächlich in den
    Gefangenentransporter geführt und eingesperrt wird. Besorgte
    Beobachter teilten mit, dass in dem Wagen bereits ein junges Mädchen
    eingesperrt sei und der bewachende Polizist wurde als “Frauenschläger”
    beschimpft (der gemeinte Polizist legt im Video bei Minute 1:04 seinen
    Helm ins Auto). Inwiefern die Bezeichnung “Frauenschläger” zutrifft
    weiß ich nicht, aber es hat mich erschrocken. Am Ende des o.g. Videos
    und auf dem Bild DSC0700.JPG sieht man wie eine Truppe Polizisten auf
    dem Rasenhügel steht und die Situation sich hochschaukelt. Die
    anwesenden Polizisten traten sehr provozierend und gefühlt
    stumpfsinnig auf. Die Situation hätte eskalieren können, wären die
    Polizisten nicht vom Berg abgezogen. Als die Polizisten dort weg waren
    herrschte umgehend Ruhe und die Leute auf dem Rasenhügel saßen einfach
    nur rum und haben “gechillt”. Ganz entspannt.

    Den jungen Männern vom Wagen AK Vorrat wurden irgendwann die
    Handschellen abgenommen und sie sollten den Wagen aufräumen. Die
    Situation auf der Straße mit dem rumstehenden Gefangenentransporter
    war extrem angespannt, da weiterhin Passanten herumliefen – wie
    gesagt, normaler Durchgangsverkehr. Aber für die Polizisten schien das
    “Sperrzone” zu sein. Entsprechend gereizt reagierten sie bei jedem
    Passanten. Eine untragbare Situation!!!

    Hätten die Polizisten nicht im Durchgangsverkehr gestanden oder die
    Straße ganz ordentlich und klar ersichtlich an dieser Stelle
    abgesperrt, so wäre es möglicherweise auch nicht zu der Eskalation mit
    dem Radfahrer im blauen Hemd gekommen (siehe Video mit
    Schlägerpolizist), der mit seinem Fahrrad an einer Stelle stand,
    welche für die Polizisten eine Gefahrenzone darstellte (vollkommener
    Unsinn im Übrigen!).

    teeater

    September 14, 2009 at 9:41 pm

    • für die bilder brauchen wir ein paar sekunden, vielen dank, lieber informant, wir dachten schon, wir finden deinen bericht hier nicht so schnell, leider war unsere textputzkraft heute unerträglich und wir haben vergessen, eine andere mailtante an ihre stelle zu setzen, bevor wir die textputzkraft zu einem schläfchen nach hause geschickt haben. red. wn030 übernimmt verantwortung für die verspätung.

      teeater

      September 14, 2009 at 9:43 pm

  30. Hallo auf h8t.de werden alle Videos zu dem Polizeiverhalten auf der Demo gesammelt!

    wn030: hallo piranha, vielen dank für die info, aber
    a) gemeint ist dann wohl dieser link
    und
    b) sollen alle leute die totalen durchblicker sein, die da was reinschicken sollen? ich hätte, ehrlich gesagt, keine ahnung werwaswiewo.
    alle anderen zeugen also, die nicht unbedingt sich mit ftp servern auskennenkönnen müssen, können weiterhin dateien auch hierher. ganz normal als attachment an wie gesagt mailadresse in navileiste “about”.

    wir haben eine aufnahme, also eine filmdatei erhalten, wenn da was doppelt ist, dann bleibt die bei euch, wenn ihr die nicht habt, ist die über uns zu erklicken, aber erst am 15.9.

    die aufnahme ist ziemlich seltsam.

    die zeigt eine polizeikette auf dem hügel.

    ich hätte gerne eine erklärung zur polizeikette auf dem hügel, wofür war die da? weiße buchstabensymbolgraphik für den helikopter? wer sollte sich davon beeindruckt fühlen, die leute waren leider auf dem konzert. wo denn sonst. liefen die da nach einer uhrzeit ab? ich würde das jetzt echt gerne wissen. war das choreographie nach uhrwerkplan, nur leider ohne die erhofften zuschauer, die zum glücke mucke zu gern mögen, um sich von nem nächsten theater ins bockshorn jagen zu lassen? schräges bild da auf dem monitor, echt ich muß schon sagen. ich will dazu eine antwort. gab es eine choreograhie nach uhrwerkplan fragezeichen ausrufezeichen. – nun, vor gericht erfährt man vielleicht ein paar details zu den verbotenen songtiteln mit weißen helmen auf dem “berliner kreuzberg-alpenhügel”, dem “kreuzberg auf dem potzdamer platz” (dem angeblichen kreuzberg laut polizei-pressemitteilung).

    Piranha

    September 14, 2009 at 11:03 pm

  31. […] Sammelplatz für Beweismittel – Freiheit statt Angst Demonstration in Berlin am 12.9.2009 Am Rande der Demonstration Freiheit statt Angst kam es in Berlin es zu mehreren schweren Übergriffen der Polizei auf […] […]

    Top Posts « WordPress.com

    September 15, 2009 at 12:03 am

  32. zu “Die Polizei, so dpa, bestritt die Echtheit des Videos nicht. Problematisch sei jedoch, dass es nicht die Vorgeschichte zeige, sagte der Polizeisprecher. Zu dem Übergriff sei es gekommen, als etwa 700 Angehörige des sogenannten „antikapitalistischen Blocks” im Berliner Stadtteil Kreuzberg von der angemeldeten Wegstrecke abweichen wollten und die Polizei dies verhinderte. Ein Mitglied des schwarzen Blocks in blauem T-Shirt und mit Fahrrad unterm Arm?”

    nicht nur das -> “als etwa 700 Angehörige des sogenannten „antikapitalistischen Blocks” im Berliner Stadtteil Kreuzberg von der angemeldeten Wegstrecke abweichen wollten”

    hochinteressant. was macht der kreuzberg mitten auf dem potsdamer platz?

    zu dem übergriff ist es gekommen, nachdem der wagen aus dem demonstrationszug entfernt worden war und danach stundenlang untersucht worden war unter den augen vieler zeugen. einige ausgesuchte zeugen wurden danach von der polizei mit schlägen behandelt, offenbar versuch, der provokation einer verwendbaren gegenreaktion, als diese nicht kam, statt dessen eine “unangenehme frage” (nach der dienstnummer), reagierte die polizei mit einem HAMMER AN RECHTSBRUCH, nämlich der verweigerung der herausgabe der dienstnummer und der verhaftung anstelle der herausgabe. ICH FRAGE MICH, WO DIESES THEMA IN DEN MEDIEN BLEIBT BISHER.
    der fahrradfahrer hatte das pech, zu den menschen zu gehören, die sich in der nähe dieser verhaftungen aufhielten. die einheit “mit freibrief” war vor ort und es fehlte etwas zum abreagieren – tut uns leid, aber das ist es, wonach es aussieht.
    die verhaftung der jungen frau ist ein sonderfall für sich, an dem sind wir noch dran. über den satz, den der beamte als grund für die wegführung angab unter den augen eines nebenstehenden journalisten m/w, sollte man sich gesondert unterhalten. ein hochinteressanter satz.

    an den herrn polizeisprecher. werter herr polizeisprecher (“m/w”). wir haben keine ahnung, ob Ihre truppe hier ein kennwort mit einem medienthema und beides mit dem berliner stadtplan verwechselt hat, aber das hübsche hügelchen, auf dem sich die polizeikette aufgebaut hatte, war NICHT der kreuzBERG. vielleicht können wir mal – abgesehen von schöneberger bergewitzen – die gebirge dieser kieze mal an die stelle rücken, wo sie eigentlich stehen? nur zur wiederholung und zum geduldigen mitschreiben: lieber herr polizeisprecher, lieber herr informant des polizeisprechers und dessen chef und dessen nebenchef: wir informieren hiermit. das gebirge, auf dem die polizeikette stand, war nicht der kreuzberg, es war ein anderer berg der berliner alpen. und ja, es ist genazu das hügelchen, neben dem so gekonnt skigefahren wird in anderen monaten. und ja, es handelt sich dabei um den potsdamer platz.

    teeater

    September 15, 2009 at 6:16 pm

  33. (pingback ist bei uns nicht angekommen oder haben wir übersehen, daher hiermit manuell nachgetragen: backlink http://c-hofmann.blogspot.com/ – bitte beachten hinweis auf entwicklung in frankreich. wir unterstützen die dortige forderung nach einer europäischen regelung, den hiesigen damen und herren an den politischen reglern ist der appetit auf einen versuch, den französischen umgang hier einzuführen, leider zuzutrauen. dazu, mit welcher unterstützung diese forderung an das europ. parlament getragen werden kann und sollte, können sich unsere leser über die themenseite “no bases” belesen (navigationsleiste, thema sicherheit/militarismus)

    teeater

    September 17, 2009 at 8:59 am

  34. weiterer bericht auf http://de.indymedia.org/2009/09/261092.shtml (noch nicht ausgewertet, vom 16.9. – bericht von einer weiteren festnahme)

    teeater

    September 17, 2009 at 5:50 pm

  35. zur situaion auf dem hügel; kurzfaßung:

    eine hundertschaft schwarze bulle rannte richtung passage, wir dachten die haetten da welche gekesselt, alle man hienter her, und vom hügel konnte man das wohl am besten beobachten, da war aber garnix zu sehen, und die hundertschaft war dann auch weg, dann kam eine kleine gruppe von 20 bullen in grün und besetzte den hügel, völlig sinnlos, nach 10 min. oder so sind die wieder abgezogen. thats it

    hallo rio t., wir wissen Deine aufmerksamkeit zu schätzen, aber warum klingst Du nach den vielen tagen so aufgeregt? that´s it ist ein wenig untertrieben, findest Du nicht, nach allem, was sich bisher bezüglich sammelklage eingefunden hat? wir benötigen berichte von betroffenen, von zeugen, die die übergriffe mit angesehen haben oder die selbst opfer dieser übergriffe geworden sind. dass die kette auf dem hügel nicht wirklich andere zwecke als das heranlocken von aufmerksamkeit und möglicherweise eine provokation von bildern, die bestimmte wählergruppen zufriedengestellt hätten, zu haben schien, können wir bestätigen, es machte und macht bis heute angesichts der bilder diesen eindruck.

    p.s.:

    – “hundertschaft schwarze bulle” ist falsch, wenn, dann “eine hundertschaft in schwarzbläuliche kleidung gehüllter bullen” zum beispiel.
    – wir dachten die haetten da welche gekesselt, – hier fehlt ein komma hinter “wir dachten” – ps: “haetten”: Du schreibst von außerhalb?
    – hienter her – schreibt sich hinter ihnen her (sonst verwechselbar mit dem begriff hinterher [zeitlich gesehen])
    – da war aber garnix zu sehen, – kommt drauf an, wann du da warst, das geschehen war vom hügel aus gut zu beobachten.
    – thats it – ist, wie gesagt, falsch, belies dich hierzu oben, auf der seite, nimm Dir ruhig zeit dafür. war schon ein bißchen was zugange und wir finden bis heute – eine ansammlung an vorfällen, die es wert ist, eine weile bei diesem thema zu bleiben.
    – außerdem schreibt sich zwar außerdem als außerdem, aber kurzfassung als kurzfassung, nicht “kurzfaßung”. “kurzfaßung” würde man nur schreiben, wenn sich dieses wort “kurzfaaahßung” sprechen würde (also wie fuß, bloß, groß. dagegen: müssen, besser, wissen.)

    rio t.

    September 17, 2009 at 10:49 pm

  36. JURI(J) ENGEL! bitte melde Dich so schnell wie möglich (JETZT!) über das kommentarfenster. tippe bitte Deine handynummer oder festnetznummer ein, wir schalten Dein kommentar nicht sichtbar, brauchen aber telefonischen kontakt zu Dir. außerdem läßt Dich der CCC grüßen, Du hast Dich bei denen noch nicht gemeldet, wir brauchen den direktkontakt zu Dir, also reagier bitte JETZT, nachdem Du diese zeile zu ende gelesen hast -> kommentarfunktion -> mit deinem namen melden und telefonnummer hinterlassen. die von deiner freundin wäre ebenfalls nicht verkehrt, sie ist eine der hauptzeugen. wir suchen nach deiner telefonnummer derzeit auf umwegen, aber wenn Du diese seite und das kommentar schneller findest als wir den entsprechenden zettel mit der verbindungsinfo zu jemandem mit dem nächsten entsprechenden zettel, bitte hier ohne umschweife melden – und v.a. ohne ewig zu warten, es eilt ein bißchen!!

    wn030 außenschreibtisch 2

    September 18, 2009 at 2:47 am

  37. update. die (post-)seite oben kann seit dem 16.9. nicht mehr weitergepflegt werden, wir wissen noch nicht, ob es sich um ein rein technisches problem handelt. fortsetzung erfolgt daher hier.

    teeater

    September 18, 2009 at 11:22 am

    • hallöchen ehm ja ich hab die seite leider jetzt erst entdeckt.
      tut mir sorry öh ich wurd dir meine nummer per mail schreiben kein bock das die so öffentlich is oda so
      schreib mir mal an [kontaktangabe editiert]
      peace

      wn030. hallo juri. schön, daß Dich die seite erreicht hat. wir haben dir eine nachricht zukommen lassen, bleib bitte in verbindung. der CCC sucht Dich schon seit einer geraumen weile.

      Juri

      December 13, 2009 at 8:05 pm

  38. […] leave a comment » update aus gegebenem anlaß. dringender aufruf an juri engel. […]

  39. am 25.9. wird der link zu einem weiteren video [über indymedia] veröffentlicht, dass den faustschlag eines anderen polizisten dokumentiert: http://de.indymedia.org/2009/09/261865.shtml – lnink zum video direkt: http://vimeo.com/6611758

    teeater

    September 25, 2009 at 9:07 am

  40. […] erinnert an das Verhalten der “anonymen” Berliner Polizeistruktur vom Tage der Freiheit-statt-Angst-Demonstration, bei der es wiederholt zu verwechselbar ähnlichen Verhaltensweisen kam. Festgenommene wurden auch […]

  41. Weiss jemand wie die Sache weiter ging?

    Wie geht es Herrn H.?

    Sind die Ermittlungen gegen ihn eingestellt?

    Wo wird der Fall weiterhin dokumentiert?

    aw wn030: hallo morti, habe vielen Dank für Dein kommentar und nachfrage. nun, man könnte sagen, ein teil der – dieser – stadt ist durchaus ‘weiterhin dran’. wie du ja sicherlich mitbekommen hast, geht es hier nicht ausschließlich darum, einen fall nur zu dokumentieren. der auslöser war die – zunächst als eigenmächtige verweigerung einer einheit interpretierte – verweigerung der herausgabe von dienstnummern. und die mediale bearbeitung dieses herausgabeverweigerungsversuchs. ergo stichwort beamten, uniformen, dienstnummernpflicht, beamtenkennzeichnung. das ist der – nennen wir es mal – weitere radius dieses themas, der (siehe glietsch-zitat weiter oben) durch herrn glietschs formulierung “besondere umstände” noch eine weitere bedenkliche thematische ‘nebenspur’ entwickelt hat. was den konkreten fall betrifft, geht es um die fortführtung der locker sitzenden, dafür zuverlässig funktionierenden ‘vernetzungsarbeit’, die (im übrigen nicht unerfolgreiche) sammlung der letzten zeugen- und betroffenenkontakte und die vermittlung zwischen letzteren und dem CCC. hier schläft so schnell nichts ein. ansonsten aber hast du recht, setzen wir hier in den nächsten tagen eine sammlung empfohlener weiterer tazlinks rein (nicht daß es aussieht, als hätte das panterblatt sein 50-beiträge-soll nicht erfüllt.) – im übrigen gibt es einen grund für den plural bei “zeugen und betroffene” – es gab an diesem tag weitere fälle als den einen per video dokumentierten und dadurch relativ rasch, nicht nur regional, berühmt gewordenen fall.

    bis demnächst.
    redmitglied wn030.
    (das übrigens empfiehlt, die fortführung dieser unterhaltung vorübergehend hierher zu verlagern.)

    …aber derzeit scheinen Sie oder scheinst Du nicht der einzige zu sein, der zwischendurch lauter nach updates ruft… oder sagen wir – selbige anmurmelt.

    Morti

    January 14, 2010 at 5:40 pm

  42. edit wn030. …hier haben wir etwas fremdsprachliches, soeben frisch hereingeflattert.

    How To Calm Down The Media World In A Capital City
    In Order To Save Your Own Job

    by putzkraft der sekretärin von Dieter Glietsch.

    If you wake up one morning and realize that one of your organisation ‘untertans’ just a few hours ago made a stupid mistake just in front of the eyes of a few media, and further realize quite quickly that this could cost you your own job, you should – as the leader of an organization like e.g. the German´s Capital City´s Police – show an immediate refreshment of your skills to delegate the first urgent jobs to do.

    1. Let your PR-consultant explain you what your first chess play move will be best in such a case. Accept that it will be an official “ok” to the demands of the Capital Citiy´s inhabitants.

    2. This first move should be spread wildely. Take care to make the people believe that ‘maybe, who knows’, they will get the “Dienstnummern” with the “Namenschilder” as the “Personifizierte Kennzeichnung” onto the uniforms of their ‘security’ powers. Just like you promised the media and their readers, i.e. the Big Capital City’s inhabitant.

    But, most important,

    3. Prepare for some longer talks with the Hauptkontaktperson to the Gesamtpersonalrat.

    teeate

    February 1, 2010 at 12:32 pm

  43. teeater

    February 3, 2010 at 8:43 am

  44. hallo, ich halte am 4. märz ein referat über das dienstvergehen eines polizeibeamten und würde dieses video als denkanstoß abspielen. jedoch fehlen mir die fakten über die disziplinarrechtlichen regelungen. ist in der sache schon etwas bekannt oder lässt das strafverfahren gegen die polizeibeamte noch auf sich warten? vielen dank im voraus!

    wn030 – nun, wie den o.a. links zu ersehen, wurde über die a.u.f.n.a.h.m.e. der ermittlungen bereits früh informiert:
    http://www.taz.de/1/politik/schwerpunkt-ueberwachung/artikel/1/ermittlungen-gegen-pruegelpolizisten/

    über erste echte ergebnisse sind auch wir noch nicht informiert, bis auf die versetzung eines der prügelnden beamten, über die ebenfalls sehr kurz nach der ersten welle berichtet wurde.

    auch http://www.ccc.de/de/updates/2009/update-zum-polizeieinsatz-auf-der-demo-freiheit-statt-angst-v-12-09 wartet diesbezüglich noch auf news…

    zu der weiteren konsequenz dieses nachmittags – der nun erwarteten kennzeichnung von polizeibeamten siehe die neuerliche blockadehaltung des gesamtpersonalrats der polizei und die darauf noch nicht erfolgte, zuvor angekündigte reaktion des berliner polizeipräsidenten… (hierzu siehe weiderum hier. nach dem klick bitte leicht nach unter scrollen, ist dort verlinkt.)

    Alexander

    February 22, 2010 at 9:17 pm

  45. okay, so schnell wird das urteil wohl nicht gefällt werden aber danke für die antwort. weißt du vlt. was über den fall: “Hier schlägt der Chef noch selbst”
    Link:
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Tennis-Borussia-BFC-Dynamo-Randale;art126,2682808,7-pg1#pg

    der hat sich am 09.12.2008 ereignet und seit dem muss es doch zu einem urteil im strafverfahen gekommen sein oder eine disziplinarmaßnahme verhängt worden sein.

    Alexander

    February 23, 2010 at 5:35 pm

    • hallo alexander. um ehrlich zu sein, haben wir den link zu diesem artikel seit seinem erscheinen erstaunlicherweise mehrmals zugeschickt bekommen. wir hier als wn030 haben uns aber in den fall nicht reingekniet, weil wir in pucto berliner polizei unsere paar (ebenfalls noch ungelösten) schwerpunkte haben – einerseits was die vorfälle betrifft, die in dem mediengeschehen um “t-shirt blau” untergegangen sind:

      a) festnahme der jungen frau, geschah wenige minuten vor dem vorfall mit dem fahrradfahrer. sie war zum zeitpunkt des vorfalls in einem der einsatzwagen, der wenige meter von dem t-shirt-vorfall weg war, man sieht den wagen auf dem video. auffällig eigenmächtige leistung. solche sachen schaffen es nicht in die größeren medien, hier geht es aber generell um grenzüberschreitung und mißbrauch von machtbefugnissen. ohne anlass [waren ja leute von uns vor ort, wurde von mehreren beobachtet] wurde die betroffene mitten aus einem gespräch herausgeriffen. dann der vorfall mit

      b) j.e., der sich ja mittlerweile auch eingefunden hat. das sind sachen, die schwer auf rein rechtlichem wege zu lösen sind, als vorfälle der fsa09 aber noch in der schwebe hängen, schlicht ungeklärt. und auffällig, weil die polizei in beiden fällen einfallsreiche erklärungen aus dem hut gezaubert hat, als versucht wurde, nach der begründung für die plötzlichen festnahmen zu fragen. ich schreib mal locker “einfallsreiche”, aber da steckt strategie dahinter, die uns hier grübeln lässt. um das genauer ins themenvisier zu rücken, brauchen wir immer noch ein paar infos von den leuten, zu denen der kontakt als solcher steht, bei denen das ganze aber trotzdem zeit und geduld braucht. (vielleicht untypisch, selbst für ‘kleine medien’, so ein sorgloser umgang mit deadlines und “themenagendas”, aber dafür sind wir halt eben ein kleines störrisches onlinemedium und froh, dass wir uns die geduld leisten können.) kurzum: wir sind schon mal froh, dass die kontakte zu den leuten da sind, arbeiten aber noch an diesen “kleinen, unauffälligen, leicht übersehbaren neben-randerscheinungen” bezüglich des verhaltens der lieben ‘freunde und helfer’ im september letzten jahres. dann auch weiterhin:

      c) was sollte die stundenlange durchsuchung des wagens?

      – und sonst, jenseits der fs09: generell eher fälle, die näher am politischen geschehen dran sind. besagter vorfall am rande eines fußballspiels – sport… – für das thema fanden sich hier nicht genügend ‘humane ressourcen’, die das als ihren schwerpunkt angesehen und medial mitbearbeitet hätten. und hauptthema bleiben sowieso ganz vorne die ausstehenden kennzeichnungen an den uniformen, das überlagert hier eh jede nachricht, die auch nur in sichtnähe von stichworten wie “polizei berlin” fällt. daher – nein. sry. bei dem schlagenden chef der hundertschaft können wir weder mit kleineren rechercheergebnisse-infos nebenbei noch einem bei uns erschienenen text dienen. schließlich: einen kleinen stolz braucht so ein ‘minimedium’, und das ist unsere zuverlässigkeit. wir liefern (bei größeren themen, mit extrem wenigen ausnahmen, kurzum bei 98% der beiträge) keine nachrichten, die nicht auf gründlicher (zeitraubender, kostspieliger) vorortrecherche von einem von uns beruhen. und wir haben (noch) keine leute, die sich für sportereignisse interessieren an bord. und nur die können originalmaterial mitbringen, wenn vor deren augen plötzlich eine uniform durchdreht und unser vorortmensch das aufzufangen schafft. also selbst wenn das näher an unserem schwerpunkt wäre, hätten wir dazu keinen echten beitrag machen können.

      dein referat hast du am 4. märz ja gehalten, aber für das nächste kontaktiere bei sowas den menschen direkt, der den beitrag für TS geschrieben hat.

      teeater

      March 6, 2010 at 9:39 pm

  46. ich habe in der zeit weiter rechechiert und bin auf einen spannenden fall gestoßen. ein polizeibeater erpresst einen bürger^^ dafür hat er eine geldstrafe und eine disziplinare maßnahme (degradierung) bekommen.
    hier der link:

    Alexander

    February 24, 2010 at 6:59 pm

    • also um dazu was sagen zu können, müßte man sich das erstmal ansehen. bzw. anhören. hast du geschaut, ob es auch woanders hochgeladen worden war? auf dem verlinkten server ist das video gelöscht (zensiert). angeblich “urheberrechtsanspruch”, was ein wenig verwundert.
      edit 20:59h: …nein, verwundert nicht. ist kein vom hochladenden selbst erstelltes oder ein CCC-video, sondern die kopie eines beitrags, das von einem privaten unternehmen (sevenone) für sat1 produziert worden war, daher erstaunt die löschung auf youtube nun doch weniger. wer sich zu dem beitrag belesen will, kann das hier tun: http://www.sat1.de/ratgeber_magazine/akte/topthemen/investigativ/content/38807/ – ist aber (auch wenn wir uns für den hinweis bedanken) nicht gerade der “frischeste” fang… (beitrag stammt vom frühsommer 2009)

      …was aber die “frischeren fische” betrifft, so tuet es bei den nachbarn aber auch ein bißchen stinken und müffeln. irgendwie recherchestau. oder wie würdet ihr das bezeichnen. (im hintergrund murrt jemand: “katze mit fischschwanz. mit krallen ist mir das blatt lieber.”)

      teeater

      March 5, 2010 at 7:55 pm

  47. nun, statt der in puncto polizistenkennzeichnung derzeit etwas recherchefaulen taz liefert am 7.3.2010 eine andere onlineseite ein update. hier ist der link (zu gulli, link ermöglicht durch den “benno ohnesorg”-twitter) – gulli, bzw. konkreter Annika Kremer greift dabei übrigens (zeitnah) auf diesen heise-beitrag zurück (ebenfalls 7.3.2010), der sich wiederum auf angaben der dpa stützt. kurzum (alexander, Du wolltest doch zum stand der dinge…) – kurzum (zitat heise): “Ein halbes Jahr nach Übergriffen von Polizisten auf den Teilnehmer einer Berliner Datenschutz-Demonstration sind die Ermittlungen abgeschlossen. Wie es weitergeht, ist aber unklar. Die Akten lägen inzwischen bei den Anwälten des beschuldigten Polizisten zur Einsicht, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die Staatsanwaltschaft muss entscheiden, ob sie Anklage erhebt. (…)” (aus: “Übergriffe auf Datenschutz-Demo: Schuldfrage weiterhin unklar” , Beitrag von Andreas Wilkens) —- noch am selben 7.3. ist die dpa meldung (…taz, wo bleibst du…) von bild schon aufgegriffen worden und auf berlin.de, wo die kurze meldung selbst nachzulesen ist.

    teeater

    March 8, 2010 at 12:42 am

  48. Hey.

    Also ich find das gut, dass es so eine Seite gibt und endlich was ins Rollen kommt, aber mir sind die Berichte und offenen Briefe VIEL zu lustig.

    Wollt Ihr lustig sein ? Wollt Ihr Humor beweisen ? Das hier ist der falsche Zeitpunkt.

    Vielmehr sollte die Bildung einer einheitlichen, SERIÖSEN Front gegen diese Flics im Vordergrund stehen.

    Die Art und Weise, wie hier über das Thema Polizeigewalt geschrieben wird, ist viel zu freundlich.

    Wenn ich Betroffener dieser Aktion wäre, würde mich Euer Umgang damit stören. Nicht dass das wichtig wäre, ich will es nur mal gesagt haben.

    Solidarische Grüße !

    wn030: Hallo Interessierter. Habe erstmal vielen Dank für Dein Feedback. Aber um ehrlich zu sein, ziehen wir uns weder den gebotenen löchrigen Schuh noch den dazu passenden verbeulten Hut an. Klar haben wir auch Seiten, die sich nicht gerade den tierischsten aller Ernste als bestes Mittel zum Zweck auserkoren haben, aber die haben auch andere Themen. Wenn wir mit den manchmal überraschenden Suchwörtern unserer Gelegenheitsleser spielen, dröhnt im Hintergrund tatsächlich aus den Boxen keine Trauermesse. Dass wir allerdings Themen wie das Thema dieser Seite stilistisch auf’s Korn nehmen würden, kann man uns allen Ernstes nicht vorwerfen. Bitten daher um gründlicheres Lesen. – Nun gut: ab und an schwappt eine Zeile höchstens ins Sarkastische rüber, da gehört eine solche Zeile aber auch glegentlich hin. Angesichts des 12.9. lässt sich ganz ohne Biss mit den Vorfällen sonst schwer umgehen: wir haben eine Situation, die – siehe unten auch die beim 26. Kongreß geschilderte Sichtweise – mit der grundlosen Festnahme einer weiblichen Person beginnt. Die Festnahme der weiblichen Person war ein Racheakt auf von der weiblichen Person zuvor gestellte die Frage nach… erraten? nach der Dienstnummer. Es kommen Leute hinzu, die die Situation im Auge behalten wollten, weil die Festnahme zum Himmel schreit. Aus der Menge der Hinzukommenden stürzen sich dann schließlich Polizeibeamte vom Typ ‘Fachschläger’ auf einen aus der Menge der Hinzukommenden, einen weiteren, der die “Unterverschämtheit” besitzt, nach der Dienstnummer zu fragen. Faustschläge ins Gesicht? Abgerissene Lippe…? Wunden, die genäht werden müssen? Wir meinen, wenn man Seiten zu solchen Themen das Schwappen ins Sarkastische und gelegentlichen nötigen Hohn verbietet, verkennt man eventuell die Lage. Nicht ein jeder Polizeibericht, nicht eine jede von der Polizeipressestelle verfasste Äußerung ist mit der nötigen Gründlichkeit oder dem nötigen eigenen Ernst gegenüber der Lage verfasst worden. Solche Äußerungen in stiller, tiefer, versunkener, kompletativer, verständnisvoller, sarkasmusfreier Ernsthaftigkeit zu kommentieren wäre genau der Schuss nach hinten, den wir eigentlich vermeiden wollten.

    Interessierter

    March 8, 2010 at 10:57 am

  49. das video ist nun rausgenommen worden. kp wieso^^ aber wenn man bei google “korruption polizei” eingibt, dann kommt man auf die seite von sat 1, wo man sich informationen zu dem fall durchlesen kann. schade, dass er rausgenommen wurde =(

    Alexander

    March 15, 2010 at 6:13 pm

  50. “das video ist nun rausgenommen worden. kp wieso^^” – s.o. ist schon beantwortet. hochlader hatte keine nutzungsrechte, war video einer privaten filmproduktionsfirma. lief bei sat 1 im mai letztes jahr (2009)

    die von dir angemerkte seite haben wir oben verlinkt, siehe https://wikinews030.wordpress.com/2009/09/12/sammelplatz-fur-beweismittel-freiheit-statt-angst-demonstration-in-berlin-am-12-9-2009/#comment-362

    wn030

    teeater

    March 17, 2010 at 12:29 pm

  51. […] das Video zum Tathergang:Hier ein anderes Video aus einer anderen Perspektive:Beweissammelstellehttps://wikinews030.wordpress.com/2009/09/12/sammelplatz-fur-beweismittel-freiheit-statt-angst-demons…Hier der Fahndungsaufruf eines mündigen Bürgers:… und hier noch ein übles Bild der […]

    reply wn030: schön. später schreiben die aber: “Liebe Leser, dieses Blog wird nicht mehr weitergeführt. Unsere neue Adresse lautet: http://volkszustandsbericht.de

  52. …also wir sind davon überzeugt, dass irgendwo in den backlinks da oben nerdcore dabei ist. aber nur für alle fälle zum auffrischen:

    http://www.nerdcore.de/wp/2009/09/13/polizeigewalt-auf-der-%E2%80%9Efreiheit-statt-angst%E2%80%9C-demo-meine-bilder/

    teeater

    July 19, 2010 at 7:44 am

  53. kleines update zwischendurch – ähnliche thematik: der fall paul b.
    videolink: http://www.youtube.com/watch?v=otpasIohg1g (film von leftvision aus dem jahr 2010 zu einem vorfall von 2006)
    (indylink hierzu: http://de.indymedia.org/2010/07/286878.shtml )

    und es gibt jetzt auch einen beitrag zum fall paul b. bei kulla.

    teeater

    July 29, 2010 at 8:24 am

  54. teil 1/9. eigentlich geht’s auch über klick auf das video zu den weiteren teilen, der einfachheit halber seien an dieser stelle die einzelnen weiteren teile hier direktverlinkt.

    teil 2

    teil 3

    teil 4

    teil 5

    teil 6

    teil 7

    teil 8

    teil 9

    aus diesem letzten, 9. teil, vielleicht ein zitat an dieser stelle. eine kurze notiz aus der zuschauerschaft: “…der beamte ist zu ihm hochgegangen, hat ihn aufgefordert, die bilder zu löschen…” – “der polizeibeamte hatte weder zivil- noch polizeirechtlich das recht, diese löschung durchzusetzen. das wäre eine verbotene eigenmacht. ein polizeibeamter hat nicht das recht, solche dinge durchzusetzen, ohne vorher einen richter zu fragen”. (mit verweis auf § 23 abs 3 des kunsturhebergesetzes, bei dem der gesetzgeber ausdrücklich alle beteiligten, also versammlungsteilnehmer ->s.o.w.i.e. beteiligtes p.o.l.i.z.e.i.personal<- von der einwilligung nach § 22 ausschließt). der veranstaltungsteilnehmer weist anschließend darauf hin, dass die polizei sich häufig darüber hinwegsetzt und widerrechtlich trotzdem konfisziert bzw. zu konfiszieren versucht und rät zu einer guten analogen vernetzung vor ort und rechtzeitiger sicherung der speicherkarten.

    teeater

    July 29, 2010 at 12:05 pm

  55. UPDATE. FSA10 (zum Block “Wo bleiben die Namenschilder, Herr Glietsch?” auf der Freiheit statt Angst – Demonstration 2010 – 11.9., Start 13h Potsdamer Platz, Block-Treffpunkt ist 12:30 am Pressezelt)

    teeater

    August 20, 2010 at 11:23 am

  56. 9.9.2010

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/berlin/309772/309773.php

    “…Nach Informationen der Berliner Zeitung haben inzwischen zwei weitere Beamte richterliche Strafbefehle erhalten. Den Angehörigen der 22. Einsatzhundertschaft wird Körperverletzung im Amt vorgeworfen. Sie sollen eine Geldstrafe von 90 Tagessätzen (drei Netto-Monatsgehälter) zahlen. Im Fall dieser Beamten liegt diese bei 7 000 und 10 000 Euro. Die Beamten sollen am 12. September Demonstranten mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Die Polizisten legten gegen die Strafbefehle Einspruch ein. Im Oktober soll es deshalb zur Gerichtsverhandlung kommen. …

    im selben beitrag zum 11.9.2010: “…Erstmals wird die Polizei bei dieser Demo keine Videoaufnahmen mehr anfertigen, die eine Übersicht des gesamten Aufzugs zeigen. Wie berichtet, hatte das Verwaltungsgericht das Filmen von friedlichen Demonstrationen für rechtswidrig erklärt. Die Polizei dürfe nur Aufnahmen machen, wenn es konkrete Anhaltspunkte für Straftaten oder Gewalt gebe.”

    teeater

    September 9, 2010 at 12:31 pm

  57. teeater

    January 20, 2012 at 2:43 pm


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: