wikinews030.

please note our disclaimer page – we have nothing in common with the Wikimedia Foundation

Volksfront von Datenschutz und Datenschutzvolksfront – doppelte Freiheit statt einfacher Angst in Berlin am 12.9.2009 UPDATED. VORFÄLLE 18-20 UHR

leave a comment »

[update. bitte in der navigationsleiste zur beweismittelsammelseite klicken, wenn Sie bei dem klick hierher nach dieser gesucht haben.] (oder nehmen Sie einfach diesen link.)

[wn030] Am Rande der Demonstration wurde

– der wagen von ak vorrat durch die berliner polizei von der demonstration abgesondert. bis zum verlassen des orts  um 20 uhr waren weder wagen noch beide wageninsassen freigelassen. begründung: der wagen hätte einen verbotenen song abgespielt. den wageninsassen war nicht bekannt, dass der song auf einer liste verbotener lieder steht, uns auch nicht. das ist ak vorrat neu, uns neu, und wenn das selbst uns neu ist, dann. “bullenschweine” zu versuchen als verboten zu erklären ist ungefähr soviel, wie diesen song aus der welt zu bannen zu versuchen. der beanstandete song lautete mit titel: “bullenschweine” und stammt von [irgendwas mit fisch, kommt später genauer], aber der titel lautet “bullenschweine”. irgendwo auf youtube wird sich vielleicht ein eckchen noch davon  ergoogeln und aufschnappen lassen. aber googeln solltet ihr – und sollten Sie – den folgenden titel: “bullenschweine”. ein abgesonderter wagen, wagendurchsuchung und bis 20 uhr ungeklärt, ob sie wieder freigelassen werden.

– während der zuständige beamtenschreiber das lange formular ausfüllte, gab es in direkter nähe 3 vorfälle, die auf anhieb schwer zu beschreiben sind, weil sie möglicherweise kaum jemand, der ähnliches noch nie erlebt hat, glauben wird. aber es gibt genug zeugen.

– festnahmen zweier sehr junger leute.genug zeugen haben beobachtet, dass die festnahme ohne grund erfolgte. beide personen wurden von polizeibeamten geschlagen. die junge dame von einer weiblichen, der junge mann von einem männlichen polizisten (quelle: zeugenaussagen vor ort, wird bezügl. des ersten falls noch überprüft, bei dem zweiten fall [ein weiterer fall neben dem fahrradfahrer] durch o-ton-zeugenaussage vor ort nachgewiesen). die junge dame wurde später unter einem vorwand verhaftet. aus einem gespräch mit einer journalistin heraus.der junge mann reagierte auf die schläge des polizeibeamten mit der frage nach der dienstnummer. auf die frage hin wurde er verhaftet. es handelt sich um die einheit 22.

– der veranstalter teilt mit, dass das problem der verweigerung der herausgabe von dienstnummern vom letzten jahr bekannt ist. die einheit 22 weigert sich, ihre dienstnummern herauszugeben. sie geben sie einfach nicht und verhaften leute- wie man sieht, auch die, die nicht so reagieren, wie es ein polizeibeamter erwartet, um den erwünschten vorwand zu haben – verhaften auch ruhig bleibende junge menschen auf die frage nach der dienstnummer hin.

– ein fahrradfahrer wurde (wegen fahrradfahrens, es gibt genug zeugen für den vorfall, es gab keinen weiteren zweiten grund) – wurde von 6 polizeisten niedergeprügelt. ein mann mitte 40 nach schätzung der zeugen.

– auf wikinews030 wird nach absprache mit personen aus dem kreis der veranstalter eine seite seingerichtet, auf der sich betroffene und zeugen melden können, kontakt zu ersten haben wir, wir allen, die beobachtetes schriftlich oder im bild mitteilen können, den platz zum zusammentragen der beweise.

– von uns werden in den nächsten 2 tagen tonaufnahmen und fotos sowie weitere beiträge zur verfügung gestellt. wir halten die vorfälle für schwerwiegend genug, um sich einige zeit als medium genauer und gründlicher mit ihnen auseinanderzusetzen. nutzt also gerne unsere kommentarfunktion, wenn ihr eure beweismittel dazu steuern wollt.

diese information wird derzeit von indymedia blockiert. hintergrund unbekannt, die weiteren zeugen brauchen diesen informationszugang. leck nicht ausgeschlossen. die wichtigsten personen, die uns kontaktieren sollen, haben  zwar die direkte webadresse. wir hoffen jedoch weiterhin, dass indymedia sein heutiges problem in griff bekommt.— update: problem beginnt sich erst um 0:26 zu lösen.

edit: am 13.9. erreicht uns noch ein text (ein kurzfiklmscript) von einem künstler wir :] finden den gelungen, vielleicht gefällt er euch auch, haben wir weiter unten reingesetzt (also nur leicht runterscrollen)


–  feuilleton-beitrag zur demonstration (bleibt aktuell aber feuilleton) –


Doppelte Freiheit statt einfacher Angst in der Hauptstadt – 30.000 Mann starke Demonstration in Berlin überwältigt die Medien


Am heutigen Samstag, dem 12.September haben – nachdem das Land, die Stadt, der Kiez, mindestens fünfzehn Webseiten und vierzehn Nachrichtenmoderatoren sich langsam vom globalen geschichtsträchtigen Gedenktag des Vortages wieder erholt haben – ( :] ) haben über 30.000 Menschen Zeit gefunden, die Frage “lieber Stand oder lieber Sport?”  für sich zu beantworten und gleich an zwei Demonstrationen gegen die zunehmende Entgrenzung dieses Staates im Umgamg mit Basisrechten wie informationelle Selbstbestimmung, Recht auf Privatsphäre und Anspruch auf ein ZIPP gegenüber dem staatlichen, strengen, erzieherischen und seine paar Pfründchen mit allerlei Erfindungsreichtum verteidigenden Auge teilzunehmen.


Obwohl seltsam wählerische Plakatzerstörungen in den Wochen vor den beiden Volksfront-Fronten gesichtet wurden [zwei zeilen erläuterung folgen], haben sich um 13 Uhr am Roten Rathaus, Berlin Alexanderplatz, 1.500 Menschen eingefunden, um – statt stehend auf die Rückkehr der verlorenen Söhne und Töchter zu warten – sich spazierend die Zeit kürzer und die Stadt (verbal und – visuell – ) bunt, inhaltsvoll und aussagekräftig zu machen.

Nachdem die Stadt sich genug mit Hausverbotspielen unterhalten hat (Organisateure beider Demos klagten übereinander und einer davon machte eine Tür zu, die ihm nicht zu gehören schien), kommen wir also wenigstens nach der Demonstration selbst an ein paar erste Details zu dieser brennend heiß interessanten Doppeldemo-Backstage-Angelegenheit.

Die Taz – (gut, also sagen wir´s so: verstehen können wir´s, schließlich müssen die ihre Leser bei der Stange halten, irgendwo her muss ja das Werbeklick-Kleingeld für die lieben Freien, Festen Freien, Freien Festen, die Freien Feste und die ganz Festen (am Schreibtisch :] festgebundenen) – irgendwoher muss ja die Kohle ran) – also entschloss sich die Taz, bei der “großen Sache” zu bleiben und rührte die Trommel für das dicke herumstehende Potsdamer-Platz-Demoding. (Also für die Stillstand-Demo.)  [und zwar tat sie das am 22.08.2009 bzw. am 22.8.2009.]

Warum genau ausgerechnet die Thematik “zentrale Schülerdatei” sich so fest an den sichererererer scheinenden größeren fetten Demoluder-Krähennestmast klemmt, daran sitzen wir momentan, werden Ihnen aber brandheiße Stadtgeflüster dazu spendieren, sobald wir Ihnen hier das entsprechende Interview dazu verlinkend nachliefern können. [edit: das erste interview dazu ist nun verlinkt und online, es beschäftigt sich zunächst kurz mit der reaktion eines der demo-organisatoren auf den taz-artikel vom 22.8. – interviewstimmen aus dem kreis der aktiven gegen die zentrale schülerdatei liefern wir baldmöglichst nach].

Der kleine Sternkometenschweifmarsch jedenfalls, wie gesagt, unterhielt sich prima, und zwar tat er das an den folgenden Orten mit den folgenden Worten:

Foto: wn030 / Anna Panek

Da die Demonstration aber doch ein paar Worte auf den Weg gebracht hat, klicken Sie zu einer kleinen Überschau weiterer verbaler Kommunikationsangebote und Schauplatzübersichten auf das hier sichtbare Bild.


Nach Ankunft am Startplatz des großen Demonstrationszuges (insgesamt 30.000 Teilnehmer) konnte der zweite, lange, und entstressenden, wohlig genossenen, unsichtbaren Verkehrsstau verursachende Demonstrationsmarathon beginnen. Er endete leider mit einer wenig erheiternden Sondervorstellung der Einheit 21 und 22.

.


.

so und hier, wie oben versprochen, kopieren das die uns eingereichte material ein (die einsendung des kruzfilmscripts vom “”scene”künstler mit reingeflutschtem versehentlichen c”  – der künstler will es unter dem wn030-redaktionskürzel Buchatek veröffentlichen, wir haben die erläuterung zum nickname nicht erhalten, lassen uns überraschen, vielleicht erfahren wir es einmal. hier erstmal das script uns gefällt´s :] vielleicht euch auch ein bißchen:

Buchatek: “video, nicht länger als 2 oder 3 minuten. start/play. schwarz, dann sieht man eine strichzeichnung. es tanzt und hüpft ein schräges wesen durch den monitor, sieht ein bißchen aus wie lederne rindshaut, sie tanzt aber nicht freiwillig, die rindshaut, es ist das stilltand einer strichzeichnung, tanzt nur im takt einer leiht-flockigen melodie im takt durch den monitor. die strichzeichnung ähnelt also “einem dieser berühmten süddeutschländischen mischwesen”, vorne stier, hinten rind, (also auffällig gemischt), und ganz ganz hinten hat es ein riesen-popochen. einen RIESENARSCH von einem hintern. und zwar lässt sich dafür entweder das alte logo des arschgeigengymnasiums nehmen oder eins der bilder aus einem friedrichshainer anti-naziläden-demo-album von PM_C, da gab´s 3 motive, die so freundlich waren, eine motivvorlage zu bieten. müßte man nur leicht anschrägen, den RIESENARSCH von einem hintern und an die lederne rindshaut, die durch den monitor hüpft, hinten ran. dazu läuft, wie gesagt, lustige wippende leise musik (xylophon oder ähnliches) – wir befinden uns immer noch in den ersten sekunden des vorspanns. (des 2-3 minuten films). jetzt hörbar wird ein chor junger piepsender (aber vokal geübter, damit sie gut zu piepsen wissen)  stimmchen. wie gesagt: sieht nach strichzeichnung zunächst aus wie das UNSCHULDSLAMM von einem kleinen frederick uff de wiese, hat aber kein blümchen im mundwinkel. lied ungefähr so:

ich bin ein VERBOTENER SONG-TIIII-TELLLL….

und ich mach mir die welt

wie sie mir gefällt

ich bin ein VERBOTENER SONG.TI.TEL (der riesenarsch hinten an ihm dran beginnt in lustigen farben zu leuchten, neonfarben)

und 2010 hau ich auf die

(… text im monitor: schnipp. zensiert. PAUKE. natürlich nur auf die PAUKE.)

song weiter:

ich bin ein VERBOTENER SONGTITEL (lustig neon leucht-leucht im takt)

und wenn ich will, hüpfst DU – DU – DU

(hinten im takt werden drei kleine frösche sichtbar und verschwinden sofort wieder)

nach meinem takt, nur ZU – HU – MUH

(ZU HU MUH wird genau so gesungen, während das ZU HUH MUH hörbar wird, werden hinten behelmte rindsviecherlein sichtbar, weiblich. also kühe, die vor sich hin mühen tüen.) (kühe mit helmen.)

tief singend vom frederick ohne blümchen uff de wiese: ich bin ein VERBOTENER SONGTITEL..

(neon leuchtend riesenarsch hinten an ihm dran, sein arsch darf ruhig größer sein als der rest von ihm selbst)

fred droht: wart nur ab, 2010 (zweitausendzehn) – werden wir dann sehn…

[an der sekunde 7 und acht sitze ich noch, ich schick´euch zu, sobald ich was zu sekunde 7 und 8 weiß.]

…ok paßt auf ihr habt ja recht, man müßte dann doch schon ziemlich schnell singen, um das da unterzubekommen also ist das da oben jetzt 14 sekunden lang, das ganze wird gestreckt auf 4,5 minuten gesamtlänge und hier ist ab sekunde 15:

(im hintergrund leichtes atemholen)

nuschel, ganz tief gesungen:] und ich bin NOCH EIN VERBOTENER SONG TI TELLLL (jetzt erst bayrische mischwesen, vorne oink miss piggy, hinten kurzes schweifchen)

und ich mach mir die welt

wie sie mir gefällt

offiziell-ell-elll

schütz ich dich und dich und dich

und dich und dich und staat

es sei denn, dass der staat

’twas gegen dich und dich und… haaaat

(hier oben in der zeile wird im hintergrund leicht angedeutet, dass “leider aus zeitgründen” ein wenig – also “kompakt zusammengerafft werden muss”)

(oder so)

sekunde – ? – 17 oder 18 spätergleich.

(während der andeutung rattern in bruchteilsekunden bilder solcher demonstrationen (nein. bilder dieser demonstration. oder dieser und der vor-demonstration. oder doch auch mit der finanzkrisedemo. nein. bilder dieser demonstration. OK -> ALSO. es rattern in bruchteilsekunden BILDER DER FREIHEIT STATT ANGST DEMOS DURCH.) auswahl sagen wir 150 muß schnell rennen dauer: 5 sekunden länge. 8 bilder / fotos pro sekunde.) -> HM. bekomm t man nur 5×8 fotochn unter, schade. naja, immerhin 40.

EY, PLATZ FÜR 40 FOTOS. NICHT SCHLECHT. (aber wenn nur 40, dann passen nur fotos von der freiheit statt angst 09 rein. hm.) naja immerhin EY, PLATZ FÜR 40 FOTOS. NICHT SCHLECHT.

also zu sekunde “17 oder 18 plus 40=5 == 23” -> zu sekunde 23 dann in ein paar momentchen.




ein. …


12. september 2009 – 12.9.2009 – 12.09.2009 – sept 12th –  september twelfth – demo – demonstrationsroute – demoroute – demonstration – manifestation – capital – city – germany – freedom statt fear – freedom not fear –  shortlink: http://wp.me/psdI6-pM – motto freiheit statt angst – stoppt den überwachungswahn – gegen überwachung durch staat und wirtschaft – (aber im grunde doch eher v.a. gegen die vom staat so…) –  infos und foto  bzw. sogar ganz ganz viele fotos im pluralis majestatis, und zwar die fotos für für frühaufsteher – diese seite ist online seit 12.9.2009 7 uhr. (indy weiß es genauer, wurde aber heute zensiert. warum wurde bei indy heute zensiert, wer genau zensierte und warum gelang das ausgerechnet heute. fragezeichen.  – wer und wie lief das genau technisch.  — doppeldemo – sternmarsch – doppeldemoroute – sternmärsche – story of star marches – tausende auf dem demoding heute voll der wahnsinn.

Written by wn030

September 12, 2009 at 4:52 am

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: