wikinews030.

please note our disclaimer page – we have nothing in common with the Wikimedia Foundation

Wikileaks: Razzia in Schweden am Morgen des 7.9.2010 (Police raid the Pirate Bay’s and Wikileaks’ ISP, 7 persons detained) – es gibt netzgerüchte, es gäbe ein dementi von PRQ – die sich als wenig stichhaltig erweisen…

with 30 comments

wn030 – Die Nachrichten sind noch frisch, diese Seite wird im Laufe der nächsten Stunden ergänzt. Am heutigen Morgen hat die Polizei sich zutritt zu Wikileaks-Servern verschafft, es gab eine Razzia.

Hier schon mal zwei Links zu Artikeln zu diesem Vorfall in schwedischer Sprache:

http://www.aftonbladet.se/nyheter/article7739803.ab Publicerad: 2010-09-07

http://svt.se/2.22620/1.2136263/polisrazzia_mot_webbhotell – Publicerad 7 september 2010 – 10:43 – Uppdaterad 7 september 2010 – 12:10 (“…Det är den belgiska polisen som har begärt att den svenska polisen ska göra tillslag på flera olika platser i Sverige….”)

http://www.svd.se/nyheter/inrikes/internationell-polisrazzia-mot-fildelare_5270115.svdInternationell polisrazzia mot fildelare

(kurz nach 14 uhr erreichbar) Le Monde Diplomatique – Beitrag in französischer Sprache – Perquisition dans les locaux de l’hébergeur suédois de WikiLeaks et The Pirate Bay – LEMONDE.FR | 07.09.10 | 12h04 Mis à jour le 07.09.10 | 13h24 – die kurze tickerchannel-zusammenfassung lautete wenig später: Police raid the Pirate Bay’s and Wikileaks’ ISP, 7 persons detained (wn030: …according to Le Monde, there were arrests reported at PRQ, in 2006, als bei dieser gelegenheit auch mehrere geräte beschlagnahmt wurden. This time no official arrests at PRQ, according to same Le Monde, but “questions” are reported.  In Sweden in total: 4 arrests reported at 2 p.m. And – returning to the questioning – since “questions” like this, if done with less stress, are done via a written invitation by the police (which btw. in sev countries, like in GER for example, you don’t have to follow) – and in this case we are NOT talking about a written invitation to a “talk and answer” game in a police station, this sentence needs a further look. For example, in germany some people differentiate between a “festnahme” and a “festnahme”. In any case – even in a “short” arrest of several hours – in bigger demonstrations like anti-G8 or anti-NATO even longer… – those people lose their basic human right: their freedom. Police likes to differentiate between an arrest and arrest, e.g. an arrest after a court decision, an arrest in “U-Haft” (pre-court decision arrest) and a “no-no-no arrest! that’s no arrest!” of sev hours when people for example were taking part in a manifestation against, let’s say, nazis. We do n.o.t. differentiate (between “arrest” and “arrest” and “arrest” , between “detention” and “detention” – or between “festnahme” and “festnahme”) that way. Stealing people’s freedom by an ‘enttabuisierte’ police structure  (a police structure with removed taboos) is nothing else, it stays an arrest. So let’s wait for further details about this before claiming that mparent77XXY__ chose a wrong ticker-textline for his link who btw tweeted it a bit later than 2 p.m.) .

(kurz nach 14 uhr erreichbar) – Polizeirazzien in 14 Ländern. Schweden / WikiLeaks besonders betroffen. – update dort: zitat der schwedischen polizei: Update: “Swedish Prosecutor Frederick Ingblad told Swedish news outlet Expressen.se, “I can confirm that [this operation] is not about Wikileaks.” (siehe link in der zeile “Polizeirazzien in 14 Ländern”) –  wn030: die polizei dementiert also, dass die aktion mit wikileaks in zusammenhang stehe. ob zentral gerichtet oder am rande mit – genauer untersuchen darf man eine solche aussage schon. wir hoffen auf gründlichere beiträge dazu, denn ausgerechnet die expressen hatte sich vor nicht allzulanger zeit als hauptangelpunkt des “sexverbot in schweden”-witzchens angeboten (also verbot von consensual mature sex  in sweden [<- consensual: nachgewiesen in erstem polizeireport und farce erklärt in siehe klick] – somit: verbot von sex zwischen volljährigem männlein und weiblein – while child pornography in the pentagon<- hierzu klicken und etwas runterscrollen) – just die expressen hatte sich damals – zum start der farce – als angelpunkt angeboten. wäre nicht schlecht, hier weitere – gründlich recherchierende – journalisten in aktion treten zu sehen… Es stimmt, die server stehen woanders als an dem genannten durchsuchten ort, doch der nachweis eines absoluten nicht-zusammenhanges sieht anders aus, wir warten auf kritikfähige und genauer hinschauende berichte lesenswerter blätter (und onlineseiten).

geekosystem (kurz nach 15 uhr) wegen eines einzigen einzeilen-zitats schon schwer von der schwedischen polizei überzeugt. garantiert nicht wegen wikileaks und absolut kein zusammenhang. wenn der prosecutor das sagt (der expressen gegenüber)… na dann muß ja was dran sein. hier geht’s zum seitenbeitrag von geekosystem. – geekosystem empfehlen wir, sich gründlicher bei recherchefähigen blättern zu belesen. in der Le Monde Diplomatique ist etwas genauer nachzulesen, inwiefern “nicht im Zusammenhang mit WikiLeaks”…

eine stimme aus dem tickerchannel könnte geekosystems hier – wenn er schon lieber zeitungen wie “expressen” als der Le Monde Diplomatique vertraut – gesondert extra aufklären: “I’m in Stockholm and just heard that hosting provider PRQ has been raided by the police. Their clients include Pirate Bay and Wikileaks.” (gesendet um 15:20)

kurz nach 16 uhr im tickerchannel auftauchend: “Pirate Bay down, police raids across Europe“. (<> wn030: dort wiederum: etwas auffällige euphemismen. 7 personen werden laut thinq “befragt”. Nun, wir halten uns da an gründlichkeit, gerade im hinblick auf begriffe in zusammenhang mit polizeirazzien. bei fragestellungen distanzierterer und gelassener art werden den personen üblicherweise (schriftliche) einladungen zu fragen-antwort-spielen zugesandt. dies scheint hier nicht der fall zu sein.)

17h – ein gerücht scheint sich zu festigen… es sieht so aus, als wäre eine uni von den durchsuchungen in schweden mitbetroffen… – quote: “Press release from Umeå University (in swedish): http://www.umu.se/om-universitetet/pressinformation/pressmeddelanden/nyhetsvisning//dator-vid-umea-universitet-beslagtogs-av-polisen.cid138641 – The police took one computer from an office (that many people have access to) at the chemistry department.” (via web)

STOP – kurz vor 18h kommen – via thinq – netzgerüchte zu dementi von PRQ an – http://www.thinq.co.uk/2010/9/7/wikileaks-isp-denies-police-raid/ <> wn030: unsere einschätzung zu thinq s.o., wir bleiben da vorsichtig und warten auf weitere informationen.

(kurz nach 19h erreichbar…) http://www.theregister.co.uk/2010/09/07/p2p_police_raid/ – “… Swedish police raided several addresses this morning, including an ISP linked to Wikileaks, while assisting a Belgian file-sharing probe. Four Swedish nationals were arrested following raids on residential addresses, Umea University and two ISPs. Computers and servers were seized but police stressed the investigation was centred on specific IP addresses. …”

20h spät-update, denn der link ist nichts für kinderaugen. wem die bestätigung noch gefehlt hat – aus dem tickerchannel… “Swedish Prosecutor Frederick Ingblad confirms raid Expressen. http://bit.ly/ayPFs0 ” – wn030: bitte o.a. links duchchecken zu unserer einschätzung der zuverlässigkeit der im yellowpress-blatt expressen zitierten aussage der polizei selbigem käseblatt gegenüber bezüglich der behauptung “nichts mit wikileaks zu tun”. aber: bestätigung der razzia selbst ist drin, wer angst hat, Le Monde Diplomatique – Links zu klicken (sind die in bestimmten institutionen jetzt auch so verboten wie die von wikileaks, die seiten von Le Monde Diplomatique?) – jedenfalls: wem die  zusätzliche bestätigung noch gefehlt hat: bitte: das käseblatt ist durch den angegebenen link zu erreichen. (wurde nach selbstaussage online gesetzt um: Publicerat 07 sep 2010 10:55:23 -Uppdaterad 07 sep 2010 13:30:51)

nach mitternacht auf den 8.9.: http://www.thelocal.se/28826/20100907/ – “Swedish police raided locations across the country on Tuesday, including WikiLeaks’ ISP PRQ, acting on information from Belgian police in an international operation targeting the filesharing network known as “The Scene”…”

http://arstechnica.com/tech-policy/news/2010/09/major-file-sharing-bust-in-europe-targets-p2p-admins.ars – “…PRQ was one of the targeted ISPs. “At 9:00 this morning, five policemen were here,” PRQ’s Mikael Viberg told the file-sharing news site Torrentfreak. “They were interested in who were using two IP addresses from 2009 and onwards. We have no records of our clients but we’re handing over the e-mail addresses for those behind the IPs. However, it’s rare that our clients have mail addresses that are traceable.”…”

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Internationale-Durchsuchungsaktion-gegen-die-Warez-Szene-1075004.html – (“…Besuch von der Polizei bekam unter anderem auch der schwedische Provider PRQ. Dort stehen beispielsweise Server von Piratebay und Wikileaks. Gerüchte, nach denen sich die Operation auch gegen Wikileaks gerichtet habe, dementierte die schwedische Polizei umgehend. Die Torrent-Suchmaschine von Piratebay ist seit der Polizeiaktion von vielen Stellen im Netz aus deutlich schlechter erreichbar, wie Nutzer einschlägiger Foren übereinstimmend berichten. (Mit Material von dpa) / (hob)”) <> wn030: Zu “…dementierte die schwedische Polizei umgehend”: Umgehend. Und det glauben wir sogar. Auf Anhieb. Siehe dazu auch Zitate weiter oben. Unser Kommentar: was glaubst du, lieber hob, was die Polizei nicht alles umgehend dementieren kann. Erinnert ihr euch noch an die ersten offiziellen Polizeistellungnahmen zum 12.9.2009? Zur Not verschiebt man für das Dementi den Potsdamer-Platz-Hügel auf den Kreuzberg… “wird schon keinem auffallen…”.

läuft am nachmittag des 8.9. durch den ticker… s.o. – zur mitbetroffenen universität – zdnett – Swedish university raided over links to Pirate Bay and Wikileaks http://bit.ly/cVtlpP (wn030 dazu: “… mit … icon-marked entschärfungs-marsmännchen, aber wenn kein pressepip mit cam vor ort da ist, was sollmada machn, verstehen wir doch… :] )

new york times vom 8.9. – http://www.nytimes.com/external/readwriteweb/2010/09/07/07readwriteweb-police-in-14-countries-raid-file-sharing-ho-73077.html – “… Five policemen showed up yesterday morning at PRQ, the company that in part hosts Wikileaks, and asked about two IP addresses used in 2009. The company handed over email addresses associated with the IP addresses, which are the only records it keeps on its clients. No servers or computers were confiscated, the company said. The raid comes as Wikileaks is preparing to release 15,000 classified documents related to the war in Afghanistan, which the U.S. government is anxious to prevent. …”

9.9.: http://www.zdnet.de/news/wirtschaft – “… Vermutlich suchten die Ermittler in der Universität Umeå nach Servern, die von Raubkopierern genutzt wurden. Wahrscheinlich wurden bei den Polizeiaktionen auch die IP-Adressen mutmaßlicher Filesharer gesammelt. Sollte von der Universität aus tatsächlich raubkopiertes Material verbreitet worden sein – entweder wissentlich oder unwissentlich -, könnten zusätzlich Studenten und Verantwortlichen strafrechtliche und zivilrechtliche Verfahren drohen. …”

zwischenstand 9.9.: noch kein einziger beitrag, der die aussage der schwedischen polizei, die aktion hätte keinen krümel mit wikileaks zu tun, kritisch unter die lupe nehmen würde. offiziell hatte sie das nicht, soweit keine einwände von uns. offiziell. und – und sonst?

 

 

LATEUPDATE. actually, not really absolutely 14 (countries), more like 13. (“officially.”)

 

 

 

 

http://wp.me/psdI6-UI

Written by wn030

September 7, 2010 at 11:38 am

30 Responses

Subscribe to comments with RSS.

  1. …währenddessen im themenumfeld ‘personaldebatten’ …http://sverigesradio.se/cgi-bin/international/nyhetssidor/artikel.asp?nyheter=1&programid=2054&artikel=3990767 (neuer anwalt im fall brotherhood vs piraten)

    dazu weiteres siehe z.b. hier… aber auch hier… und hier

    zum anwaltwechsel heise um 19:41 schon tickerfertig. zitat: “Wikileaks-Sprecher wechselt den Anwalt http://heise.de/-1074674” — und ey! heise haben einen journi, der noch was von schreiben und recherche versteht… “Medienberichte, nach denen innerhalb von Wikileaks ein heftiger Streit über die generelle Rolle von Assange ausgebrochen sein soll, sind von Wikileaks als “hanebüchene Nebelkerzen” bezeichnet worden. (Detlef Borchers)”

    GENAU SO macht man artikel, detlef. ein digitalc-weinchen von uns drauf demnächst.

    (obacht… die nachrichtenagentur AP greift das thema erst um 22 uhr am 7.9.2010 auf… ) – http://www.google.com/hostednews/ap/article/ALeqM5j67FZIpdD8zrIyYcrXZQ4cqFj_mgD9I396080 – telegraph: http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/sweden/7988119/Wikileaks-founder-requests-new-lawyer-in-rape-case.html … (weitere werden hierzu nicht mehr hinzugefügt)

    teeater

    September 7, 2010 at 2:25 pm

  2. …btw “back to something relevant” (away from personaldebatten and private stuff of pips who… experienced a voluntary exposition of their ‘private style on feierabend’ by a female brotherhood person with the wish to be elected in next elections, a win ‘um jeden preis’, with every method, with every ally and against every political opponent, may this be even the pirates… and regardless of the question if this may lead to even such ridiculous clashes like the trial to forbid mature consensual sex while child pornography in pentagon…), so – lets look “away” from this topic area e.g. to another journalism topic, the fight for the freedom of it.

    http://mashable.com/2010/09/07/kosuke-tsuneoka-twitter/ – “Abducted Journalist Tweets from Captor’s Cellphone”

    (and a 2nd btw: feel free to follow the update re bradley manning on the lower [but large] part of this page here (scroll down there, it’s just before the complementation part begins) (wn030: oh and btw just for the case that you stumble over a text line.. we did not hear another “pre-coffee-stage” sentences like the ones quoted there [which, btw., were translations, not quoted from original sources], so… seriously, the rumour is nebelkerzen. nothing else.)

    wave your flag, pirates!

    teeater

    September 7, 2010 at 6:56 pm

  3. …ah, jemand ist kürzlich ans telefon gegangen… http://www.stuff.co.nz/technology/digital-living/4106719/WikiLeaks-founder-to-stay-insider (mann, ey “insider”, du solltest doch das verbotene f-wort lassen. spokesperson an geraden veröffentlichungstagen…)

    teeater

    September 7, 2010 at 11:05 pm

  4. Hello, they didnt target any wikileaks it was a bust about warez sites, to be exactly about those BAR (.se), DLR (.nl) LOST (.cz) NN (.it) and SC (.pl) so no worry about wikileaks at all. i hope you feel better about it now :]

    1337

    September 7, 2010 at 11:38 pm

  5. journalism. reporters sans frontiers. tickermessage.

    RSF_RWB Iraq – Second targeted killing of a TV presenter in two days: Reporters Without Borders is outraged by to… http://bit.ly/dks0Yg

    am abend des 8.9.: dradio Kultur: 230 getötete Journalisten im Irak seit 2003: Die “Reporter ohne Grenze” ziehen eine traurige Bilanz. Wie d… http://bit.ly/cHmqwf

    teeater

    September 8, 2010 at 3:04 pm

  6. dear washingtonpost. let us please comment on a sentence we recently (today) discovered in an article published (today) in your newspaper. It seems you fell on a so-called theoretical paradoxon [arising from the field and area of the so-called ‘ideen’…] [not necessarily the same field as the field and area typically described as ‘research’….] which we ignored so far but to find it repeated even at the beginning of the second week in september in a newspaper like yours give us a good reason to finally type a few words about this.

    Let us quote your sentence please: “”Ironically, (the spokesperson for the English speaking hemisphere, edited by wn030) came to Sweden for protection from his enemies. The Pirate Party, a Swedish political group …”

    alright, so far. the newspapers that wrote this thought [in an extremely similar form] (weeks ago), backed up on the … ‘idee’… that due to the fact that WL publishes material (like, for example, material proving war crimes, with, for example obviously questionable declaration of such material as “classified” by government or military structures), while the pirates fight for the right of privacy of individuals (to protect them, for example, from getting lost in governmental or military strucure databanks, databanks prepared in order to catch them faster and easier in case such an individual may also have some doubts about the government’s or military’s rights to classify crimes revealing documents…) – that due to this fact a publication platform and a political movement doubting in the sense of internet censorship, vorratsdatenspeicherung and similar ideas used to mute critical human beings, revealing the anti-democratical aims of such censorship efforts if looked at them thoroughly… (btw a political movement also being able to publish someting interesting here and there from time to time… http://www.piratenpartei.de/100908-Piratenpartei-veroeffentlicht-INDECT-Dokumente )… that due to all this fact – according to the ‘idee’, those both [WL and Pirates] must be “enemies”?

    seriously: if america would be able to treat their enemies like that, then well done, may it be… – sadly enough, if you allow us to remind you of the typical US-style to treat their “enemies”… this expression in the quoted sentence does not nessecarily seem to be a well chosen one, don’t you think? (was your journi a bit tired when writing this? no prob, we understand this, but seriously, dear washingtonpost – if this would have been a truck or train driver not a journalist, this could cost pips their lifes. even if an article is just an article – plz do organize some good black coffe for your journis. fair-traded coffee, btw, is extremely “in” in editorial surroundings (i.e.: super-trendy), so maybe you and your journis will like this proposal.

    hm?

    teeater

    September 8, 2010 at 9:53 pm

    • The WP article seems to merely be highlighting the social disputes between individuals. It is also suggesting that Assange has no allies, or fewer allies than one might think. Yet the social, interpersonal disputes between a handful of individuals say nothing about the nature of the ties between the Pirate Party and Wikileaks. Only 2 women and one man.

      wn030: partly. it’s a bit more than just being (another one) falling back to personal topics and forgetting a) in fact, about the ties around and their nature, but b) also forgetting about real topics simply a bit obviously waiting for a journi to get in research action (child pornography in pentagon. have you already seen a wp-article about it?). but coming back to the quoted sentence: it simply looks as if the journi mixed something or did not reach the information yet that actually the female person embarassing herself with her ridiculous claims (while other female people experience real, serious violence. think about kongo… think about real male violence – ) – her, driving this ridiculous self-embarassing case on while knowing that the facts proving a simple normal consensual quickie-stuff… that these facts revealed in the first report can hardly turn themself to “invisible” again, that this female person is driving this all on – as a brotherhood person with the hope to be elected, so misusing real serious topics for her very own political fight lust – a political fight which is lead against, among others, of course against the big-big-big upcoming pirates party danger. this all seems to have simply been forgotten by the journi while writing the quoted sentence, although mentioning a part of these facts in the later paragraphs. seriously: journis – “ideas” are something else than research…

      knowledgeempire

      September 8, 2010 at 11:45 pm

      • Well, you’re right that there isn’t much real journalism going on here.

        I really don’t think this kind of behavior is going to help her, however. She made of her fool of herself in the process of leaking this allegation. That is the most suspicious thing about this whole scenario: The fact that it got out into the public eye so quickly. The Swedish system isn’t like the US system. Accused individuals do not usually make headlines right away because there is discretion in the legal and law enforcement process.

        Not this time!

        wn030: she is constantly making a fool of herself. starting with the fact that mainly, the quickie-stuff was ok for her (except for the fact that her condom collection seems to need an “update”, some gummis with a more recent fabrication day), but in general: the quickie-stuff obviously was in the “grüne bereich”, until she spoke with the second female … (erm.. with the pc wire käseplatte bunny). – an extremely feministic brotherhood person, isn’t it? needing a pc wire käseplattenbunny to make up her own decisions what to think about a quickie stuff and how to do deal with it. gosh…

        but in general: let’s see what the swedish pirates will do with it. usually they should have started a funny campaign about this long ago. perfect. really perfect tweet i saw from a german language pirate flaschenpost account made a wunderful short comment to this: “we herewith proudly announce that we will definitely fuck on with swedish chicks, may this be on swedish ground or not!”… :] and stuff like that. anyway – a perfect, per-fect starter for a funny, crispy campaign, all they (the swedish pirates) have to do is to pick the topic up…

        knowledgeempire

        September 9, 2010 at 4:40 am

  7. …btw yes, this here is worth a link…
    http://www.rferl.org/content/The_Cracks_In_WikiLeaks_/2152428.html
    (“In the end, to use Katchadourian’s other remark, WikiLeaks is a “media insurgency” — Assange is just the match that lit the fire. I see the merit in Jonsdottir’s position: it’s just good business sense not to have any organization, most of all one dealing with such sensitive matters as WikiLeaks, too dependent upon or too identified with any one person.”

    wn030: we agree here, absolutely. but the “dependance” mythos is co-created by media which were simply getting more and more concentrating on the spokespip for the English speaking hemisphere in the last weeks, on the spokespip as a person instead of his function, role and what he mediates. at least, a part of the media landscape did. that’s the problem here and it’s no one else’s but the media’s own responsibility to return to normal work again regarding this question. of course, the publishing of the aggressive pr of the former administration some weeks ago in the same newspaper mentioned in the page complement above (talking about the stuff of the speechwriter for the former erm… – this one strange figure in the whitehouse once, what was his name again… shoe dart board? i think his name was shoe dart board) anyway – this speechwriter pr text published in the mentioned newspaper (<- scroll down a bit after link click) – so, this publishing made a concentration necessary; but proceeding with this beyond the borders of the role and function itself is misunderstanding what wl itself – originally – is representing. the platform of a network. not to mention that it's this belief in such a dependance making speechwriters’ publications like the mentioned one possible at all… and since we all know about the vulnerability of the clientéle around the speechwriter for shoe dart board for myths and beliefs – feeding, as media, their secularized religion – shows less capability of insight into their (the media’s) own role than expected. let’s please not forget we’re talking about people who are ready to spend valuable sunday morning times in churches in order to be elected, ready to swear and let swear on holy books in courts just in order to afterwars call another break of one of its basic rules a ‘legal’ one…

    while we’re at it… so, the last update re bradley manning is some days old, might need a new one…
    http://warcriminalswatch.org/index.php/news/40-recent-news/663-9-3-10-bradley-manning-update — btw you’ll find support links re manning on this page, after a click and scrolling down a bit

    …oh, and what is this? http://www.fiercegovernmentit.com/story/armys-warns-personnel-away-wikileaks/2010-09-06 – so, the running gag is running on, yes? great, this gives us a fine pretext to link to our interpretation of this joke

    teeater

    September 9, 2010 at 1:49 am

  8. …ticker update… Obama wins the right to invoke State Secrets to protect Bush crimes http://shar.es/0sXYb

    some other surprising news today (guardian, nytimes) are linked here [click and scroll down a bit for 9.9.2010]

    teeater

    September 9, 2010 at 3:54 pm

  9. update kurz nach mitternacht auf den 10.9. – gulli: – “…Overton berichtete außerdem, dass die Medienpartner, die die Dokumente vorab einsehen dürfen, zumindest teilweise dazu beitragen, die Kosten der Veröffentlichung zu decken. Er vermutet, dass die fertigen Berichte und Dokumentationen sehr unterschiedlich ausfallen werden. Schließlich habe jeder der Beteiligten einen anderen Blick auf das Rohmaterial – und “jeder will seinen Exklusivbericht”. …”

    wn030: lieber anständige geheimvertrag-leaks als weiter zusehen, wie die plattform zum exklusivservice für etablierte medien verkommt. bei einer frontlineclub-diskussion wurde noch kritisch darüber debattiert, wie der erschwerte zugang zu material schwarzmärkte der information zu kreieren in der lage ist. nun bastelt WL kräftig am eigenen, schwer ins anthrazitfarbene übergehenden dunkelgraumarkt.

    a comment to this, just found somewhere in the web: wikileaks 2012. soeben wurde das tagebuch von moosbergers mops geleakt. stern und brigitte bekommen die preview. geheimverträge woanders.

    wir haben uns auf diversen wn030-seiten zu dieser sichtbaren drift geäußert, unter anderem hier (ENG) und zuletzt im rahmen einer page-diskussion [nach einem kontraste-beitrag ohne daniel] auf dieser seite (GER). wir bleiben diesbezüglich bei unserem standpunkt – wikileaks mit previewservice als norm – wäre seines namens nicht mehr wert, widerspräche seinen eigenen aussagen und zielsetzungen. wir würden bei einem durchsetzen dieser strategie dazu anraten, dass sich sunshinepress als sunshinepress in diesem fall getrost auf hochglanz-vorschau-sonderverträge mit viel, viel “interest” konzentriert [mit sonderthemen für stern, brigitte und vogue, wie wär’s mit heißen leaks zu münchner mopsfrisuren des nächsten sommers mitten im schwedischen winter? und etwas playboy-leaks nebenbei, wenn sich’s gerade anbietet?] – und wikileaks – der grundgedanke dahinter – sich peu a peu, durch tatkräftige unterstützung der leute, die mit dem grundgedanken etwas anfangen können, ein neues, zuverlässiges und tatkräftiges netzgewebe zusammensucht.

    dass journalisten zu der – beruflich gesehen – am meisten an der zugänglichkeit der dokumente interessierten personengruppe gehören und ihre ergebnisse, wofern professionell unternommen, zwangsläufig stichhaltiger sein müssen als die von feierabend-netznutzern auf der konsumentenseite von informationen, bedeutet noch nicht, dass dieses interesse echolos für einen reinen vertriebsweg genutzt werden kann, ohne dass eine solche entscheidung früher oder später ein kräftiges echo im netz nach sich zieht. eine plattform, die schrittweise aufhört, eine ins web engegliederte plattform zu sein, das finanzielle fundament auf spenden der webgemeinschaft [ein fundament, das bislang erst in ansätzen aufgebaut wird] aufgibt und diese bindung gegen eine finanzielle abhängigkeit von etablierten medien tauscht (als durchaus wahrscheinliche entwicklung der derzeitigen situation) – gibt die berechtigung auf, sich als plattform und netzwerk zu bezeichnen. soweit kein problem – nur haben wir es ab diesem punkt mit nichts weiter als einem reinen verkaufsunternehmen zu tun [korrektur]. von der auswirkung der handelsmentalität für journalistenhonorare bei selbigen zeitungen abgesehen, ist die frage, wann sich zu guardian und spiegel blätter mit anderer ausrichtung gesellen, dann nur noch eine frage der zeit.

    spätestens an dieser stelle wird es zeit zu fragen, wie genau sunshinepress sich das weitere vorgehen vorstellt. informanten sollen also mit der präsentation von werten, an denen ihnen etwas liegt, gelockt werden [öffentlichmachen von verbrechen und mißständen, über die, nach maßgabe des informanten, die öffentlichkeit einen anspruch hat, informiert zu werden], selbige, in manchen fällen unter hohem personellen risiko eingesandte information wird anschließend, in einem immer besser funktionierendem verkaufsunternehmen verkloppt. nach netzgerüchten (unbestätigt, gesichtet in der daily biest, nicht wirklich bekannt für zuverlässige recherche, was jedoch wiederum nicht heißt, dass man auf einen satz nicht aufmerksam werden kann) – nach unbestätigten gerüchten also ist wikileaks/sunshinepress daran gescheitert, einen neuen anwalt für bradley zu finden [die suche nach dem eigenen neuen anwalt dagegen verlief, wie man hört, erfolgreich und dauerte nicht allzu lange]. wir dürfen darauf hinweisen, dass diese sich zusammenfindenden details allerdings beginnen, einen schatten auf die verkaufsfirma – zu der sie sich selbst umgestaltet – zu werfen. locken von informanten mit wertebildern, anschließend verkauf korrektur der unter personellem risiko eingesandten informationen an zahlende medien und anschließend käseplattenabend. der informant kann dann im knast selber sehen, wo er bleibt.

    auch so lässt sich das geschehen der vergangenen wochen knapp zusammenfassen. als wn030 können wir sogar nachfügen: nur so. wir sind kein werbeunternehmen für verlaufene privatfirmen.

    fast nur so. einseitigkeit ist ausgeschlossen, also wollen wir zwischendurch der fairness halber anmerken, dass laut dieser seite wl für bradley bzw. dessen juristische verteidigung gespendet haben soll, wobei es sich bei dem eintrag um dein eintrag eines web-editors handelt, der von der spende gelesen hat und nach eigener auskunft weder über deren exakten zeitpunkt noch über deren höhe informiert ist. wir lassen den link trotzdem als hinweis stehen, da ggf. fällige korrekturen dieser behauptung nach logik des webs und der interessierten medienlandschaft längst durchgedrungen wären. (update: weiß man nie… konkretes weiß man eigentlich erst über den 13.1. wieder: http://www.gulli.com/news/neue-news-annika-kremer-2011-01-13)

    zurück zum thema. zu etwas anderen ergebnissen als den im oberen distanziert-kritischen abschnitt lesbaren kamen noch kürzlich diskussionen, wie sie hier zu sehen sind, doch da ging es noch um eine plattform im netzwerk, nicht sunshinepress als infodealerunternehmen für blätter, die im anschluss an die informations-zuhälterei zu pleite sind, ihre eigenen leute anständig zu bezahlen korrektur. und das genau dieselbe informations-hierarchie kreiert, gegen das es ursprünglich ins feld gezogen war, zumindest nach eigener PR.

    nebenlink zum thema: gulli-kommentarthread. (10.9.)

    .

    eine zusammenfassung einiger zurückhaltender positionen und kritischer stimmen bietet diese seite hier: http://toronto.mediacoop.ca/story/wikileaks-and-politics-whistleblowing/
    quotation: “…WikiLeaks is now something of a misnomer. Originally, it was a wiki, with an open submission and publication process. John Young, the respected architect and activist behind Cryptome (a site that predates Wikileaks by a decade), was invited to be its public face. Young parted ways with WikiLeaks only a few weeks after, citing philosophical differences. … Nevertheless, for all it’s faults (and there are many potential grounds on which to criticize the sustainability of the WikiLeaks model) WikiLeaks currently represents the desire of information to be free. On the other side institutions like the Pentagon and Executive branches of government represent the desire to control it….”) – wn030: and – at the same time, a self-made turning away from this desire and former own aim, as WL itself, at least from the publicly announced one. information-hierarchy collaboration, is anyone able to call paid pre-views for established media differently?
    it looks as if there is a need for a reliable wl alternative. what would such an alterantive need? – refusal of self-made dependance on money from a party interested in information hierarchy, in which way ever. broad funds, web based instead. wl began it but it seems to think web based funds are too much effort, media dollars are easier money. as a tendency, new trend there, we wouldn’t exclude this. it simply makes this obvious impression. an alternative needs a recognizable backing up on the thought of open source again. even the discussion pages on wl are closed down, we were told this option was there once. step-by-step, with this strategy it gets the look of a pure info-dealer company and – as much interesting as the documents itself may be – there’s no sense in bothering about the success or failure of a former network platform turning to a pure interest company. we’re not an ad service.

    .

    “Let me tell you that, in my opinion, we definitely needed a sort of global “mechanism” for anonymous whistleblowing: it is extremely healthy … for democracy” (Stefania Maurizi to Alan Taylor, 9/9/2010, source link: http://cryptome.org/0002/wikileaks-pump.htm)

    wn030: we not only needed it, we still need it. a global mechanism, a working one. wl now, with a “closed-source”-attempt and paid previews, is not the sought and needed solution. let’s see who’s gonna start a next approach and how long we’ll have to wait for it.

    .

    and while we disagree in many points with Brigitta (for those who missed the discussion: Brigitta called for a personal change. wn030: we’re not sure if a “rather dull” spokesperson is really what wl needs or what could change the concentration of media on a person – this is media’s self-responsibility. give the media landscape a “rather dull” spokesperson and they will write about the dullness if they want to keep it personal, that’s not the point. a spokeperson him- or herself can perfectly care how to lead an interview with a journalist, where to focus it to and what questions to refuse, for example. discussions lead inside, reminding the spokesperson of his role, can be probably more helpfulful.)

    but aside of those points where we disagree, we definitely underline and stress the following:

    “…wikileaks has grown so much in the last few months but the needed structure of more horizontal nature has not grown the same – most of us working as volunteers for wikileaks do not feel at ease with pyramid structure in power.” (Birgitta Jónsdóttir, sept 6th 2010, http://cryptome.org/0002/wikileaks-clarify.htm )

    yyyes, actually, to be honest, vertical power structures simply do not seem to fit to what wl once wanted to represent in public. the question is – does wl still have a chance to return to what it once represented in public [and if yes, how long will it take it to get back there, talking about the “closed-source”-loook-and-feel of the page right now and the infodeals] or are we talking about groups of volunteers as the working people supporting the network with their working time – and a few pips forming the mentioned arising info-deal company. if the 2nd – how long will the volunteers need to organize an own network if the infodeal party already decided to say goodbye to the original thought.

    final comment: so, if the “dependance” mentioned here is hinting at more than just the picture created for the public – if the internal structure in fact changed to a vertical one, we indeed wish wl a productive next meeting. changing the roles – as proposed by the person who started this branch of the discussion – is definitely not the solution, the next spokesperson can easily face similar problems. wl seems to need an internal debate of a more general kind.

    etwas später brigitta dazu. “…If you had a startup company, it’s very hard when it grows to let go of your vision, or your idealism, or the way you do things. So I could see that WikiLeaks was morphing. The tendency is if you have an organic grassroots movements, it doesn’t matter if there’s one person that’s sort of leading the way because there are still very organic discussion-based decisions being made. When you morph into a larger structure, there are so many more responsibilities that come with that. You need to be able to utilize more people because there are just so many different responsibilities that come with it. So if you don’t have a very good structure in place, it is a very big danger that people will become disgruntled. There is not enough transparency within the organization about decisions and not good enough communication flow and in order for a good communication flow, you have to have good structure and know whose role is appointed to each other. I just wanted to have a debate about this with sort of the core group of volunteers and I couldn’t. I tried for a long time and it didn’t happen. …” http://news.nationalpost.com/2011/01/15/qa-former-wikileaks-spokeswoman-birgitta-jonsdottir/

    teeater

    September 9, 2010 at 11:55 pm

    • So, jetzt bin ich hier endlich mal zum Lesen gekommen… du wirfst da zweifellos einige interessante Fragen auf. Gut möglich, dass die bei WL wissen, was sie tun, und diese “News-Dealer-Geschichte” nicht weiter intensivieren. Aber dann sollten sie das auch so kommunizieren, dass man als “Zuschauer” den Durchblick hat. Ich habe größten Respekt vor deren Arbeit und teile ihre Philosophie, aber was dieses “wir geben großen Medien Exklusivzugriff” angeht, war ich schon bei Collateral Murder skeptisch. Und ich hoffe, dass mir das nicht nur deswegen missfällt, weil wir bei gulli logischerweise in die Röhre geschaut haben (manchmal ist man sich ja nicht so sicher, ob nicht moralische Entrüstung in Wirklichkeit doch eher egoistisch ist… ich glaub’s aber nicht, zumindest nicht nur). Klar, IMMI hatten auch einige Seiten exklusiv… aber das war nicht schon mit der Maßgabe “wir steigern das Interesse” oder “die helfen dann finanzieren”, diese Verknüpfung kann durchaus problematisch sein.

      Ich hoffe echt, dass die bei WL keinen Mist bauen. Wir brauchen sie nämlich. Und mit “wir” meine ich nicht irgendeine obskure “Netzgemeinde” (sowas geht mir gegen den Strich… die Welt quasi in “Digital Natives” und “Internetausdrucker” einzuteilen… sagt über die Philosophie der Leute halt gar nichts aus und wirkt oft einfach nur arrogant und ignorant) sondern eher die Leute, denen an mehr Freiheit und weniger staatlicher Macht gelegen ist. Ob mit Internet oder ohne.

      Annika

      September 11, 2010 at 9:21 pm

  10. hallo Annika,
    vielen Dank für Deinen post. korrekt, wir brauchen plattformen wie WL, zumindest plattformen, die mit der ursprünglichen Idee von WL etwas anfangen können. die ursprüngliche idee heißt freier und unverzüglicher zugang zur information für medienschaffende und die interessierte öffentlichkeit. daher von hier direkt weiter zum thema kritik am medien-exklusivzugriff… da kommt ja derzeit zum glück auch etwas bewegung rein.

    link taz: http://www.taz.de/1/leben/medien/artikel/1/wikileaks-wird-ein-fall-fuer-den-presserat/ – Artikel “Wikileaks wird ein Fall für den Presserat”, von Andreas Gries. der artikel verlinkt direkt zum blog von Christiane: http://blog.kooptech.de/2010/12/presserat-beschwerde-in-der-sache-wikileaks/“Presserat-Beschwerde in der Sache Wikileaks”, von Christiane Schulzki-Haddouti

    Zitat aus dem taz-artikel von Andreas:

    “Die besagte Richtlinie untersagt Exklusivverträge mit Informanten über “Vorgänge oder Ereignisse, die für die Meinungs- und Willensbildung wesentlich sind”. Weiter heißt es: “Wer ein Informationsmonopol anstrebt, schließt die übrige Presse von der Beschaffung von Nachrichten dieser Bedeutung aus und behindert damit die Informationsfreiheit.”

    Dies sieht Christiane Schulzki-Haddouti als gegeben an. Gegenüber taz.de erklärt sie: “Die Redaktionen mit Exklusivzugang zum Material haben über Monate hinweg ein Pfund in der Hand, das sie bewusst ausspielen.” Das empfinde sie als Nachteil für andere Redaktionen und freie Journalisten.

    Denen sei beispielsweise bei einer Recherche nicht bekannt, ob weitere Depeschen zu einem Thema existieren. Die aber würden gebenden Falls einen anderen Blick auf ein Thema, gegebenenfalls sogar eine Relativierung, bedingen. “Die gegenwärtige Selektion der Depeschen ist für all diejenigen wenig zufriedenstellend, die eigene Fragestellungen verfolgen”, meint Christiane Schulzki-Haddouti.”

    na also. bleibt abzuwarten, was der presserat dazu im märz zu sagen hat und wie sich die medienwelt zur antwort verhält, ein spannendes diskussionsthema ist allemal mindestens zu erwarten.

    (update.) so, naja dann kann es ja losgehen mit der debatte. einstieg: “wer, wie, was… gysi meint kein dissenz? der mensch bei den ‘raus aus afghanistan’ meint, falsche taktik, aber sonst… “kein dissenz”?? – SPIEGEL onkel brauchte mal wieder … lange zum lesen. und noch länger zum freistellen. hier das ganze etwas genauer. (gysi btw war der, der hier zu wort kommt und den link dorthin wiederum über diese seite>.)

    am 16.1.2011 ziehen sich die wolken noch etwas weiter zu. an diesem tag schlägt sich selbst frontlineclub als kollaborateur auf die seite der exklusivitäts-fanatiker. man bedenke: derselbe frontlineclub, der vor nicht allzulanger zeit das podium war, über das der besagte streifzug gegen die schwarzmärkte der information verbreitet wurde. gesichtetes onlinekomment dazu: “we give a damn about the “exclusive” cams there, where’s the life-stream-link?” – und jetzt möge sich ein journalist zu wort melden, der sich den stimmen gegen mediale agenda-bastelei und für eigene wahl der information und fokussierung entscheidet, gerade. ganz genau und gerade bei diesem thema… – stream funktioniert. was das betrifft, konnte man wenigstens am 16.1. kurz aufatmen, wir empfehlen weiterhin wärmstens die seite http://frontlineclub.com/ für kritische zuschauer mit hirnschmalz und gesunder abwehr gegen vorgesetzte mass media agendas sowie mit vorliebe zum life-mitschauen. einen klick immer mal wert. – dagegen zeigten sich befürchtungen gegen die oben beschriebene drift von wl hin zu exclusive berechtigt. der sprecher von wikileaks erinnert die anwesenden presseleute auf nachfrage, dass wl derzeit sowieso überfüllt ist, die sache zeit brauche und später auf dem gewohnten exklusiven wege zugänglich gemacht werde. wir bleiben gespannt auf den märz.

    ein paar weitere hintergründe zur presserat-beschwerde sind hier zu finden.

    11.2.: frisch von christiane zugesandter termin: “Presserattermin ist am 24.3.

    auch am 23.1. situation unverändert kritisch. AP: 1 percent of diplomatic cables published

    teeater

    December 31, 2010 at 7:15 pm

  11. …und dann ist da noch eine letzte sache, die uns hier noch nicht ganz einleuchten will. dieser eine beifoxtyp da – soll das heißen, der hat immer noch keine anzeige am hals? ist gesetzbrecherisches handeln (öffentlicher aufruf zum mord, medium in diesem fall weil haftbar für verbreitung des aufrufs, somit einen öffentlichen aufruf zu einem durch erheischen von zuschaueranzahlen noch öffentlicheren machend… – dieses medium dann zusätzlich zivilrechtlich, aber bei dem beifoxtyp ist das ein straftatbestand.) – soll das also heißen, dass der die anzeige immer noch nicht am hals hat? können die leute heutzutage nicht mal einen mordbesteller mehr erkennen, was ist denn das jetzt.

    teeater

    January 7, 2011 at 12:09 pm

  12. …um aber vor der erwarteten nächsten diskussionszeit im märz schon mal ein bißchen vorzunuscheln und -murmeln…

    konkret hat ja wl ja nunmal erstmal beinahe eine bombenausrede der netcommunity gegenüber (ihren eigenen exfans oder nochfans oder halbhalbfans oder anderen aber-äußerern)

    nämlich dass die unfreiwillig von der attacke seitens wirtschaft (paypal, amazon – “no no, we of course were not asked to do that…” – since this is our country of origin, we know when our daddy tells us what to do what we have to do with or without a direct call, if you understand…) dahingedrängt worden wären – dass also die attacken durch die wirtschaft es wl nunmal unmöglich gemacht haben, es nochmal auf dem vernünftigeren weg wieder zu versuchen (breite spenden von den leuten, die aber auch dann keine exklusivverträge eigentlich sollten dulden müssen… – informationsfreiheit nicht erst im nächsten jahrhundert wenn der onkel bei SPIEGEL endlich mit dem lesen fertig ist und den einen satzendepunkt da geschafft hat!) – dass also wl momentan eine tolle ausrede hat, einmalig eigetnlich insofern schon – es vorerst leider auf dem vernunfswege der breiten spenden via web und paypal und konsorten nicht versuchen zu können. so und nun hol mal die kröten für so eine sache aus dem SPIEGEL und den anderen zeitungen raus (die arbeitsbedingungen bei denen dann hinterher wegen pleitegeierei, meine güte…) – hol also die kröten da aus den medien raus, wenn kein exklusiv. da winken die doch ab.

    wir sagen zum beispiel: die argumentation wird abgelehnt, weil die entscheidung ge”fallen gelassen wurde” lange vor den visapaypalamazon-sachen.

    das ist zwar ein problem, die finannzierungsfrage nach den hysterien bei amazonpaypalundco (wäre ja auch komisch, wenn es nicht nach plan liefe), aber für die märz-zeit presserat hat das keine relevanz, da geht es einfach um andere fragen.

    das man das zumindest herausbekommt, falls das irgendwo steckt in dem oder anderen kopf… exklusiv war nicht wegen “wie sonst finanzieren” (was sowieso kein argument wäre für die märzdebatte), sondern fiel als entscheidung vor paypalundco-hysterie.

    update zu einem satz weiter oben: “regardless if there is a direct call or not…” – ich würde sagen, spätestens nach der aufforderung an twitter zur datenrausgabe mit knebel-klausel gleich dabei weiß man wohl, was man von sätzen wie “wir wurden nicht kontaktiert” zukünftig zu halten hat.

    update zwei: zurück zum thema ist “exklusivität noch informationsfreiheit” und der presserat-debatte im märz: eine andere seite des konflikts. can exclusivity really help a network if it really comes to. http://www.salon.com/news/opinion/glenn_greenwald/2011/01/12/propaganda

    teeater

    January 7, 2011 at 11:10 pm

  13. …äh… da ist grad was zum thema, zu presserat bis märz ist ja noch zeit für vieles hier und da aber das hier ist auch nicht schlecht als warte-themchen…:

    “An Icelandic member of parliament and former WikiLeaks volunteer says the US justice department has contacted Twitter and asked the company to hand over her private messages. …”

    http://www.guardian.co.uk/media/2011/jan/08/us-twitter-hand-icelandic-wikileaks-messages?CMP=twt_fd

    … “They are sending a message, it’s not just about my information. It’s a warning for anyone who had anything to do with WikiLeaks,” she said. “It is completely unacceptable for the US justice department to flex its muscles like this. I am lucky, I’m a representative in parliament. But what of other people? It’s my duty to do whatever I can to stop this abuse.” …

    fiuuupfeiff… wo die immer aktuell gerade USA sein wollen, die USA, nicht? neulich hatte einer via washingtonpost vergessen, dass schweden nicht einer der staaten ist, die man immer in der grundschule aufzusagen lernte. jetzt vergessen die ja schon wieder überraschung!, dass ihre rechte an ihren grenzen aufhören. spätestens jetzt dürften wir wohl mit fug und krug nachweislich andeuten, dass keines der “beliebten” amerikanischen “social networks”-seiten (werbeanbagger-seiten), keines der unternehmen, dessen staat ein bißchen die relationen aus den augen verliert, zum geier einen anspruch auf die echtnamen von anmeldenden in anderen ländern oder um himmelswillen weitere angaben hat. bei anmeldungen als user dreifach bedenken und vierfach beachten!

    wenige minuten später ist das hier tweetfertig:
    http://www.rawstory.com/rs/2011/01/orders-twitter-divulge-personal-info-icelandic-mp/

    … “usa government wants to know about all my tweets and more since november 1st 2009,” she continued a few minutes later. “do they realize i am a member of parliament in iceland?” …

    …also readble (submitted 8.1.) is the following: http://wlcentral.org/node/852
    …but take care while reading not to refer the “while this seems not in any way confirmed” to the sentence before, it seems obviously to refer to the subsequent part of the sentence (while this is not in any way confirmed…)

    das dokument (order/subpoena) ist als pdf hier direkt verlinkt.

    teeater

    January 8, 2011 at 12:58 am

  14. I am not an antiw…” an welcher stelle aber “I have a dr…” mitm schuh uffn tisch kloppt und noch ein paar andere scheppern mit büchsen und blech und schlüsseldischüss

    teeater

    January 8, 2011 at 9:36 am

  15. …uuund… bei denen deren den nachbarn so zur selben zeit? bei die nebenan-plattform?

    nun, bei “die” nebenanplattform lässt sich immernoch mit einem leichten klickchen nachweisen, dass auch heute gilt was schon seit einer weile:

    browser kaputt. ist was anderes drin als sein sollte. oder: die haben das datum vergessen. “anfang januar 2012” @openleaksdotorg

    teeater

    January 8, 2011 at 2:36 pm

  16. …pdf: http://www.salon.com/news/opinion/glenn_greenwald/2011/01/07/twitter/subpoena.pdf (order/subpoena document)

    page 4.
    “you are to provide the following information…
    …the following customer or subscriber account information… for each account registered to…
    or associated with Wikileaks, rop_g, ioerror, brigittaj, … Bradley Manning, …, Brigitta Jonsdottir””

    ah yeah, dear amiland. hard to get WHAT the real states again were you let the kiddies there learn to repeat in first school…

    heise: “Us-Regierung fordert personenbezogene Daten von Twitter” (updated)

    .

    …und schau mal, ein nicht uninteressanter kommentar dazu frisch von:

    AutonomeAntifaFreiburg
    Twitter deine Daten http://tinyurl.com/32ozwoo

    http://www.gulli.com/news/anfrage-bez-glich-twitter-accounts-von-wikileaks-supportern-geleakt-2011-01-09

    http://www.dw-world.de/dw/article/0,,14758284,00.html Iceland blasts US demand for lawmaker’s details in WikiLeaks probe – Icelandic politicians have blasted US demands for Twitter to hand over a member of parliament’s account details. Birgitta Jonsdottir faces investigation as one of several people connected to the website WikiLeaks. …

    http://www.ornstein.org/2011/01/08/to-mrs-tracy-mccormick-of-that-twitter-wikileaks-subpoena/
    To Mrs. Tracy McCormick, of that Twitter WikiLeaks subpoena.
    (…, award winning journalist makes full confession after #Twittersubpoena issued)

    http://gunnarsohn.wordpress.com/2011/01/08/machiavellisten-ziehen-gegen-wikileaks-alle-register-us-justizministerium-verlangt-twitter-benutzerdaten/ – (am freitagabend hatten “niederländische computerkundige” heißt das erstmal.)

    Die Wünsche einer Supermacht. (taz hievt verspätet-gut-ausgeschlafen aber immerhin überhaupt was zum thema online.) “…„Es kann nicht toleriert werden, dass ein gewählter Repräsentant unseres Staates so behandelt wird.“
    Als Parlamentarierin ist Jónsdóttir gegen Strafverfolgung kraft ihres Amtes durch politische Immunität geschützt. / Erfahren hatten die Betroffenen von dem Verfahren nur, weil Twitter sich gewehrt hatte, einer am 14. Dezember auf Antrag des US-Justizministeriums von einem Bundesgericht in Virginia ausgestellten entsprechenden Anordnung („Subpoena“) Folge zu leisten. Diese „Subpoena“ forderte außerdem eine Geheimhaltung: Twitter dürfe „diese Untersuchung nicht gegenüber den genannten Nutzern oder irgendeiner anderen Person enthüllen“. Gegen diese Geheimhaltungsanordnung legte Twitter dann erfolgreich ein Rechtsmittel ein. Am 5. Januar hob ein Bundesgericht das Informationsverbot auf. Die entsprechenden Dokumente wurden mittlerweile von Salon.com veröffentlicht. …” (ist ein beitrag von reinhard wolff und seit dem 9.1. online)

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,738447,00.html
    “…Interessant an dem Verfahren ist, dass die Anordnung unbemerkt geblieben wäre, hätte Twitter nicht die Aufhebung des Maulkorberlasses erwirkt. Sollte das US-Justizministerium ähnliche Entscheidungen gegen andere US-Internetfirmen erwirkt haben, könnten die betroffenen Kunden noch völlig ahnungslos sein. …”

    http://www.lemonde.fr/technologies/article/2011/01/08/washington-veut-mettre-la-main-sur-des-comptes-twitter-lies-a-wikileaks_1462646_651865.html

    heise: “2. update”: http://www.heise.de/newsticker/meldung/US-Regierung-fordert-personenbezogene-Daten-von-Twitter-2-Update-1165760.html

    http://berlinergazette.de/wired-adrian-lamo-bradley-manning-wikileaks/ zum “Konnex Wired-Lamo-Manning-WikiLeaks”. – “Insbesondere für die Konsequenzen von Cablegate für die Presse- und Netzkultur (von Bedeutung, Rede ist vom Magazin Wired). Hier entsteht der größte Blockbuster aller Zeiten. Zumindest wenn man in Betracht zieht, dass das US-Justizministerium seinen Feldzug gegen WikiLeaks damit beginnt, privatwirtschaftliche Verwalter globaler Computernetzwerke (US-Justizministerium verlangt Zugriff auf Twitter-Daten) per Geheimerlass auszuquetschen. …” (von K. Woznicki)

    comment just found online:
    killassange.com was registered on Dec 21, 2010. Perhaps, something for DoJ to investigate instead of going after Twitter?

    http://paranoia.dubfire.net/2011/01/thoughts-on-doj-wikileakstwitter-court.html – “Amateur Hour. The 2703(d) order misspelled the names of one of the targets, Rop Gonggrijp. It also requested credit card and bank account numbers of several Twitter users, even though Twitter is a free service and so doesn’t have such information (presumably someone at DOJ knows a little about Twitter, since the agency has 350,000 followers of its official Twitter account). … Given that the wikileaks investigation is the most high-profile national security investigation of the decade, and that the court order seeks records associated with an Icelandic member of parliament, you would think that DOJ would assign this case to someone more senior. …”

    http://www.wired.com/threatlevel/2011/01/twitter/ – Twitter’s Response to WikiLeaks Subpoena Should Be the Industry Standard

    http://news.cnet.com/8301-31921_3-20028239-281.html?part=rss&subj=news&tag=2547-1_3-0-20 – European politicos protest DOJ Wikileaks-Twitter probe “… Tomorrow’s parliamentary protest, calling on the EU to “ask the U.S. authorities for clarifications on the subpoenas imposed on Twitter,” is being organized by a group called …”

    http://www.mg.co.za/article/2011-01-12-big-brother-is-subpoenaing-you – “… using such a blunt instrument against a Dutch programmer and an Icelandic internet activist bears an uncomfortable resemblance to the machinations of a police state. …”

    http://www.reuters.com/article/idUSTRE70A5ZT20110111 – By Mark Hosenball – WASHINGTON | Tue Jan 11, 2011 3:58pm EST – (Reuters) – Two prominent WikiLeaks supporters in the Netherlands and Iceland are consulting U.S. lawyers about ways to stop the Justice Department getting their Twitter records in a probe into the leak of secret documents.

    http://www.democracynow.org/2011/1/13/icelandic_parliamentarian_calls_us_subpoena_of – Democracy Now! Icelandic Parliamentarian Calls U.S. Subpoena of Her Twitter Account over WikiLeaks Involvement “Disturbing”

    http://winfuture.de/news,60770.html – Wikileaks: EU soll gegen Twitter-Order vorgehen – “Die Anforderungen von Twitter-Accountdaten einer Reihe von Wikileaks-Unterstützern durch das US-Justizministerium trifft nun auch im EU-Parlament auf Widerstand. Die “Alliance of Liberals and Democrats for Europe”, ein Zusammenschluss von 85 Abgeordneten, hat die EU aufgefordert, sich in dem Fall offiziell an die US-Regierung zu wenden. Ihrer Ansicht nach verstößt der Abruf der Daten gegen die EU-Datenschutzrichtlinie. Da auch EU-Bürger betroffen sind, die den Dienst von ihren Heimatländern aus nutzen, entstünden entsprechende Zuständigkeiten. …”

    http://www.zdnet.de/news/digitale_wirtschaft_internet_ebusiness_wikileaks_herausgabe_von_twitter_daten_verletzt_moeglicherweise_eu_recht_story-39002364-41544895-1.htm – “… “Die EU sollte die US-Behörden umgehend um Aufklärung bitten, was ihre Forderungen an Twitter – und höchstwahrscheinlich andere Privatunternehmen – angeht”, sagte Sophie In’t Veld, ALDE-Vizepräsidentin im LIBE-Komittee. Es gehe dabei auch um die Daten von EU-Bürgern. Die Kommission müsse klären, ob …” – wn030: ÄH. “OB”?

    http://news.nationalpost.com/2011/01/15/qa-former-wikileaks-spokeswoman-birgitta-jonsdottir/ – “… I was advised by the Ministry of Foreign Affairs in Iceland and lawyers in the United States right now that while this is not clear about how the U.S. authorities would respond to the complaints from the Ministry of Foreign Affairs, that it would be better to avoid going through the United States. …”

    das dann mitsamt joke aufgegriffen in: http://www.thinq.co.uk/2011/1/12/wikileaks-twitter-spying-may-break-eu-privacy-law/ – wn030: ERM. “MAY”?

    9.2.2011: http://www.golem.de/1102/81294.html – US-Gericht prüft Übergabe von Twitter-Daten – US-Bürgerrechtsorganisationen haben Einspruch gegen die Herausgabe von Twitter-Nutzerdaten erhoben, die das US-Justizministerium im Dezember 2010 gefordert hat. …

    2.3.2011: http://cryptome.org/0003/jonsdottir-wl.htm – Birgitta Jonsdottir Interview on Wikileaks and the subpoena – “Birgitta Jonsdottir, ex-WikiLeaks, Crusades for Freedom of Information” –
    Interview with Icelandic member of parliament Birgitta Jonsdottir by Dominique Deckmyn in Ghent – De Standaard Online [Belgian news outlet]

    teeater

    January 8, 2011 at 8:00 pm

  17. kurzer zwischenstop aktuell amiland. es wurde prächtig an caribous geübt, konnte kaum jemandem entgangen sein. dann… wurde mit “worten”. “nur bißchen mit worten geballert”.

    jemand (eigensinn) schrieb: nun haben sie ihre Hitlerin.

    voilá.

    Attentat auf US-Abgeordnete – http://kurier.at/nachrichten/2063470.php

    Die Demokratin Gabrielle Giffords wurde in Arizona angeschossen und schwer verletzt. Polizei: Sechs Tote und zwölf Verletzte

    Im Fadenkreuz von Sarah Palin

    Giffords war eine von jenen Abgeordneten, die auf einer umstrittenen Fadenkreuz-Karte der konservativen Politikerin Sarah Palin stand (siehe Bild). Auf der Liste standen demokratische Abgeordnete, die Sarah Palin aus dem Amt jagen wollte, weil sie die Gesundheitsreform von Barack Obama unterstützt haben.

    Die Homepage von Sarah Palin ist derzeit nur sporadisch abrufbar. Ob das Attentat mit der Liste in Zusammenhang steht, ist jedoch unklar.

    nochmall der quell-link:

    http://kurier.at/nachrichten/2063470.php

    bevor die seite desjenigen, der abdrückte, runtergenommen wurde, sind snapshots von leuten angefertigt worden. er schreib, die profilbesucher können sich weitere kommentare zu seiner belesenheit sparen. die leute fanden beim stöbern nach dem attentat des dem seinen sein krampf (genau das buch, an das Sie jetzt denken) in der liste der lieblingsbücher des attentäters. der ton seines kommentarprofils lässt vermuten, dass es zuvor kommentare dazu gegeben haben dürfte. – [update 9.2. aus aktuellem anlaß: die rede ist hier übrigens nicht von einem youtube-account.]

    http://derstandard.at/1293370246856/Schussattacke-in-TucsonArizona-US-Kongressabgeordnete-Gabrielle-Giffords-in-Arizona-angeschossen

    Sarah Palin setzte Giffords vor den Midterm-Elections in ein Fadenkreuz

    “… Im Wahlkampf vor den Midterm-Elections fand sich Gabrielle Giffords auf einer “Abschussliste” von Sarah Palin wieder. Die Republikanerin aufgerufen, 20 Sitze von den Demokraten zu gewinnen und dafür 20 Abgeordnete ins Fadenkreuz gesetzt (siehe Huffington Post). Die betreffende Grafik (siehe Screenshot links) wurde mittlerweile von SarahPAC.com entfernt. …”

    laut ntv sind (solche abschusslisten zum beispiel) nur bisschen “leicht aufgeheizte politische atmosphäre” – aha, denkt sich leser, sozusagen strandwetter bei denen nur, schön, dann können wir jetzt ja alle beruhigt pennen gehen.

    … She noted to hosts Savannah Guthrie and Chuck Todd that her office is listed on Sarah Palin’s targeted list for her support of the health care bill.

    “We are on Sarah Palin’s targeted list,” Ms. Giffords said in the interview. “The way that she has it depicted has the crosshairs of the gunsight over our district. When people do that, they have got to realize there are consequences to that action.” … (LiveBlog nytimes.)

    und wo wir gerade beim thema sind

    quote now reaching BBC.
    “…”We’re on Sarah Palin’s targeted list, but the thing is, that the way that she has it depicted has the crosshairs of a gun sight over our district. When people do that, they have to realize that there are consequences to that action,” she said.”

    via mparent
    Fox News Abruptly Cuts Away From Giffords Vigil As Mourner Says ‘And I Say to You, Sarah Palin’ http://bit.ly/gdqH8b

    http://www.uweness.eu/palins-verantwortung.html (durchlesen gut, aber bedenken: identität des abschusslistenausführers wurde schnell an diesem abend bekannt, war bereits vielfach online zum zeitpunkt des beitrags. nur: schreiben UND gleichzeitig twittern… also diese eine zeile dort bitte ignorieren. war zu dem zeitpunkt bekannt, die identität.)

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,738516,00.html Die Fadenkreuze der Sarah Palin … Auf der Webseite von Palins “Political Action Committee” ist eine Karte der USA zu sehen. Darauf sind die Wahlbezirke der demokratischen Abgeordneten mit Fadenkreuzen markiert, …”

    verified snapshots. on gawker, but well. sometimes you can’t choose where a linkable piece of words is.

    http://andrewsullivan.theatlantic.com/the_daily_dish/2011/01/the-market-for-palin.html “… The point Josh makes is a clear one. A political assassination cannot be dismissed as non-political. …, it remains true that a) Palin specifically targeted this political opponent for “re-loading” within literal gun-sights, b) this was noticed at the time by the future victim as a dangerously violent provocation, c) Palin upped the ante when confronted with this criticism and refused to back down, and is even now …”

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,738622,00.html – Sarah Palin im Fadenkreuz – “… forderte ihre Unterstützter einst per Twitter auf, bei der Kritik an der Gesundheitsreform der Demokraten nicht nachzugeben, sondern nachzuladen (“Don’t retreat, instead RELOAD”). Jetzt stürzen sich ihre Kritiker mit Macht auf solch martialische Wortwahl. Auch die umstrittene Fadenkreuz-Grafik war mit einem kämpferischen Titel garniert: “Es ist Zeit, Stellung zu beziehen”. (“It’s time to take a stand”). Gifford selbst hatte in einem Fernsehinterview Stil und Optik der Illustration kritisiert. Und was macht Palin? Sie ließ die Grafik eiligst löschen, die Website der Kampagne sperren. Am Montagabend teilte Palin dem US-Sender Fox News in einer E-Mail mit, …”

    http://andrewsullivan.theatlantic.com/the_daily_dish/2011/01/palin-responds-via-beck.html – “With what appears to me to be a renewed threat of violence: – “I hate violence. I hate war. Our children will not have peace if politicos just capitalize on this to succeed in portraying anyone as inciting terror and violence.” – It’s barely literate, but what can it mean that children “will not have peace” if people are held morally responsible for consequences of their violent rhetoric? How can asking people to turn the volume down lead to an absence of peace? Then this:…” (btw sarah selling herself as “hating war” and no one burst out in bright laughter about this? ;-] )

    so… what to think about this now? think about this here (gun laws. selection of links to some recent articles).

    http://www.theyoungturks.com/story/2011/1/11/121621/205/Diary/Was-Jared-Loughner-s-Act-Political- – “Was Jared Loughner’s act in shooting Rep. Giffords political? Apparently this is what’s being debated with a straight face now. Is this a joke? He shot a politician in the head. He called it an “assassination.” What part of that was unclear? …”

    http://ow.ly/3CqFp – complete coverage of the Tucson shooting, the DN! news archive (guncontrol 7 politics)

    teeater

    January 8, 2011 at 9:47 pm

  18. …and because the show has to go on…

    GOOOOOD MORNING GLOBALDORF!!!

    here a cute newsflash, fresh, today.

    wikileaks
    WARNING all 637,000 @wikileaks followers are a target of US gov subpoena against Twitter, under section 2. B http://is.gd/koZIA

    somewhere, just found online:
    great. we unfollowed long ago because the tweets reach us anyway this or that curious retweeter pip way connected, but now seems we have to dock on back

    wikileaks
    Too late to unfollow; trick used is to demand the lists, dates and IPs of all who received our twitter messages.

    found online:
    is this absolutely sure and proven not a web-zeitungsente? :] they wanna listen to the sound of 634,830 + practically everyone?

    dito:
    @BarackObama so the order actually is “find a person on twitter who never saw a tweet from WL once”. will be NOT EASY!

    also nice:
    @twitter “thanks for your request but unf.tunately we have to decline. technically impossible. pips not receiving tweets via RT 0,01>x”

    und dann hat uns noch gefallen.
    huhuuuu…. jemand da draußen lust, auf die schnelle ami zu werden? nurn klick – bei @wikileaks

    oder ähnlich:
    EY, big bro verscheinkt gerade US-ID for free bei @wikileaks. jemand interessiert?

    http://www.guardian.co.uk/media/2011/jan/08/wikileaks-calls-google-facebook-us-subpoenas

    WikiLeaks demands Google and Facebook unseal US subpoenas

    Datenschutz now!

    Open Letter to Department of Justice

    (ps the other letter to “this one “of that WikiLeaks subpoena”” is here if you click and scroll down just a little bit.)

    http://www.netzpolitik.org/2011/us-regierung-will-zugriff-auf-twitter-daten-von-wikileaks-unterstutzern/ – Die US-Regierung hat mittlerweile herausgefunden, dass Wikileaks auch auf Twitter ist und verlangt die Herausgabe von diversen Daten von namentlich bekannten Wikileaks-Unterstützern der letzten 180 Tage. …

    stapelweise gerichtsbeschlüsse http://bit.ly/g8E5HC (lawblog) — “… Dieser Beschluss ist überhaupt erst bekanntgeworden, nachdem sich Twitter erfolgreich gegen eine Geheimhaltungsauflage gewehrt hat. WikiLeaks selbst twittert heute morgen sogar, alle 637.000 Follower des WikiLeaks-Accounts müssten damit rechnen, dass Ihre Kontaktinformationen und Verbindungsdaten an die US-Behörden geliefert werden. …”

    and sure, the early and linking article was this here: http://news.cnet.com/8301-31921_3-20027893-281.html (sure the link is somewhere there above, but we won’t get broke because of a few double-ASCIIs.

    Another consequence of the DOJ subpoena – by knowledgeempire, 9.1.2011 (sonntag) – …If you did view one of these tweets at some point on or after November 1, 2009 (the cut-off date in stipulated in the subpoena) but were not signed in to Twitter, then even if you are not a registered user, it seems you too qualify as a “connection made to or from” the accounts. There is no stipulation that ‘connections’ must be from users who are following Wikileaks et al., or even that they must be from users who are signed in. If Twitter logs visitors, and it certainly does, then visitor data will be in these logs irrespective of whether they have a Twitter account. / How significant is this and what information about you will be visible if you fall under the range of affected parties? …”…

    http://www.rawstory.com/rs/2011/01/subpoena-twitter-include-635561-followers-wikileaks/ – “US subpoenas Twitter, seeking information on WikiLeaks’ 635,561 followers – A Dutch investigative journalist blasted the US Department of Justice for requesting information on everyone following WikiLeaks’ Twitter account and everyone they follow. Which would include Raw Story. …”

    weitere incl. spiegel und lemonde: hier und dann leicht runterscrollen.

    http://www.techdirt.com/articles/20110110/03394812589/mistakes-government-made-trying-to-get-info-twitter.shtml – “… The Mistakes The Government Made In Trying To Get Info From Twitter.” from the not-this-again dept

    teeater

    January 9, 2011 at 7:00 am

  19. teeater

    January 9, 2011 at 7:28 am

  20. teeater

    January 9, 2011 at 11:41 am

  21. this is a comment to this but published here.

    .

    sure, sure, one can understand everybody who would react in such a moment with “well i won’t make myself an easy TARGET…” and that’s for sure a – good tip. for anyone who never heard about tor.

    but: I think this is not the only answer. is more hiding more paranoia really what we are ready to react with now?

    we now have as follows:
    634.800 followers (wouldn’t exclude will even grow now.)
    plus
    all the pips who ever saw an original bluetweet in their acc due to curious and forwarding pips in their list “following”
    (well…. THAT’s a NUMBER…)
    alright and then the data of the pips who actively clicked on a tweet unlogged.
    (so also including all those soldiers curious about the heli case, for example. they have a large number of peole to throw out of their army, btw. even before they started this idea later with the afghan war logs.)

    I mean seriously. what sense does tor or more hiding make under such circumstances. there are countries (far far away from USeverywhere Inc.), they already had such funny jokes and are able to recognize and laugh. one writer of such a country wrote (very, very free translation, kind of interpretation): so, he wrote: “OK mister, let’s see if I got it. You’re UNSATISFIED with your nation’s people. How about then to drop them and re-elect new ones?”

    I hope the joke works in English, too. In it’s origin’s language it’s quite a hammer.

    for the surprising number of curious USAsians, it works, because for those who already had a USA ID, they had something like this. for the others we can write on the “ups. today i went to wikileaks and picked up my new US ID for free. didn’t know it’s so easy.” – so then it will work even for the rest: go mister buy yourself an own planet and elect your new global citizens (USAeverywhere Inc. members) there. here you hardly will be able to change anything.

    this for USAeverywhere Inc.

    for US it’s still the same – they are thinking their law applies globally just because the comp base is on the moon. forget!

    so making tor – making the effort just because USA has people with underdevelopped intellect and a bit astonishing history lessons gaps in their gov – c’mon.

    teeater

    January 9, 2011 at 7:22 pm

  22. hot: “he did not believe that any internet based medium could be a real member of the press.” – so guardian, spiegel, taz too… you better take you down: go off, asap. this will spread.

    “… So, today I called David Pitchford, the guy who is suing Julian Assange in civil court (and has sued Osama bin Laden). I only got his voice mail so I left a message which went something like, “Hi, I heard on the internet that you are suing Assange and Wikileaks in a civil court. …”

    http://superkuh.com/mytelephoneconversationwithdavidpitchford.html

    aufmerksam geworden, müssen wir dazu nachtragen, dass sich nach einer suche tatsächlich etwas finden lässt, aber das etwas ist etwas sagen wir mindestens hammerartig anrüchig. es erscheint nach gezielter suche tatsächlich eine digitale ausgabe des papierchens, das nach aussage des papiers und der dazugehörigen seite beim gericht in florida eingereichte “complaint”, jedoch ist mit späßen wie “citezen”, “dollors”, “INTNTIONAL”. schwerlich ernstzunehmen, macht eher den eindruck eines skurrilen witzes.

    http://docs.justia.com/cases/federal/district-courts/florida/flsdce/1:2011cv20047/371507/1/

    fiuuu… 100mio für migräne, hammerdonner. naja, dann mal los: 200 Mio. für 498 hysterische Anfälle, 622 Schockzustände und 771 Lachkrämpfe im Grenzbereich an den ersten Punkt der Aufzählung. Will dafür Wiedergutmachung. 200 Mio. Von Bush.

    beckel: auch wenn beckel zu zahlenweise weniger mordfällen aufgerufen hat als bush, so bleibt bei beckel auch der eine strafrechtlich relevante mordaufruf einer, der schwer wiegen darf. mordaufrufe sind selbst in den vereinigten staaten ein verbrechen. notwendig: menschen, die sich das vorsetzen krimineller in den medien nicht länger bieten lassen möchten. wenn die nebenbei auch noch ihre kasse auffrischen möchten (ist in den USA wohl tradition), dann soll das nicht weiter stören. rechnung: 300 mio, mit weniger soll er nicht davonkommen (“we have specialists…”) [zu beckel findet sich ein link hier weiter unten]

    http://www.krone.at/Internet/Wirrer_Amerikaner_verklagt_WikiLeaks_auf_150_Mio._Dollar-Kummer_verursacht-Story-240493 – Wirrer Amerikaner verklagt WikiLeaks auf 150 Mio. Dollar – mit einem wunderschönen kommentar aus der leserschaft: “unglaublich was manche Leute für einen Vogel haben :–) [update latenight 14./15.1.2011 – yes, we have noticed, the comments are gone. asked editors for explanation] – [15.1.: online editor staff intern or assistent replied. according to him/her, this comment(s) were deleted because of not adhering to “netikette” – :] – we asked who complained about them, waiting for answer.]

    http://technolog.msnbc.msn.com/_news/2011/01/14/5840951-florida-man-sues-wikileaks-and-julian-assange-for-150-million – “…In the four-page complaint filed in U.S. District Court for the Southern District of Florida, David Pitchford of Key West —who clearly needs to implement spell check into his life — goes on to say that …”

    http://www.nbcmiami.com/news/politics/South-Florida-Man-Sues-Wiki-113809829.html – Bad Florida Speller Sues WikiLeaks, Assange for $150 Million

    http://blog.usnavyseals.com/2011/01/wikileaks-and-julian-assange-slapped-with-150-m-lawsuit.html – “… The lawsuit, however, was written as follows: for the “’INTNTIONAL (sic) INFLICTION OF EMOTIONAL DISTRESS’ in releasing documents that ‘indangered (sic) the PLAINTIFF as well as every person of the United States; and the entire planet.’ It also mentioned that Pitchford ‘suffered serious personan (sic) injury’ that includes a ‘worsening’ of his ‘hyper tention (sic),’ …”

    http://www.good.is/post/julian-assange-frivolously-sued-by-insane-person-what-it-means/ – “A man in Florida is suing the Wikileaks (spokesperson, corrected by wn030) (…) and international man of mystery Julian Assange. The reason for the suit? “Serious personan injury” (sic) due to living in “fear of being on the brink of Nucliar WAR” (sic). The sum? 150 million “dollors” (sic). …”

    update: http://www.keysnet.com/2011/03/05/315166/spelling-fixed-wikileaks-lawsuit.html – Spelling amended “So as not to appear the village idiot!” and: “He added the Associated Press … as a defendant in the amended suit because “without the Associated Press, there would be no WikiLeaks,” Pitchford said. “I see Assange as an agent of the Associated Press.” – “The Associated Press cannot hide behind the First Amendment when committing negligence.” …”

    teeater

    January 9, 2011 at 11:53 pm

  23. teeater

    January 10, 2011 at 9:37 am

  24. in the meantime… let’s return to the wikilacks on wikileaks topic (march germany media debate expected, hopefully an interesting one.)

    recently found: http://cryptome.org/0003/wikileaks-charts/wikileaks-charts.htm

    and somewhere else online: “so what about now. SPIEGEL onkel ready with reading?”

    teeater

    January 10, 2011 at 5:27 pm

  25. korrektur, zumindest im hinblick auf bezahlte exklusiv’deals’. laut spiegel-chefred mascolo hatte der spiegel nicht für die dokumente gezahlt.

    teeater

    February 9, 2011 at 10:30 pm


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: