wikinews030.

please note our disclaimer page – we have nothing in common with the Wikimedia Foundation

Archive for February 2011

“Das sind ja interessante Nachrichten”. – Zum Fall Nichtwilhelm vor und auf Allesgutti. – UPDATE 1.3.2011 – Guttenberg tritt zurück – UPDATE: Comebackspiele.

with 10 comments

[Titel von wn030-21][[Text von wn030-8] urheberrechtlich geschützter text übrigens, auch dieser hier. das gilt übrigens auch diesmal auch für hausmeister.UPDATE 1.3.2011: Guttenberg tritt zurück

(20.2.2011) Spätestens seit es der Süddeutschen gelungen ist, eine ausnehmend visuell sprechende und anschaulich aufbereitete Digitalisierung des “Dissertations”-Bravourstücks von Herrn Nichtwilhelm in Form des direkten Vergleichs zwischen besagtem CutAndPaste-Text und dem Ursprungstext des eigentlichen Autors in ihrem Onlineblatt zu platzieren sowie seit zeitgleich ein durchaus vorzeigbar begabter Programmierer sich beim SPIEGEL an eine ebenfalls absolut präsentable Lösung der Digitalisierungsidee gesetzt hat, hat der gemeine Netzbesucher  so einiges zu staunen.

Spätestens jedoch seit Medien wie Monitor (auf deren Webseite zu entsprechendem Themenbeitrag) und etwas vorher auch der Stern (über diesen Link zu finden) in ihren Beiträgen direkt zum GuttenPlagWiki verlinken, werden die aufgesperrten Münder beim Staunen noch etwas breiter und nicht nur länger. Und spätestens seit genau diesen Zeitpunkten kann er nicht nur staunen, der gemeine Netzbesucher, sondern seinem Staunen Luft machen (sich in GuttenPlagKommentaren äußern) und mithelfen, was das Zeug hält.

Die ebenfalls vorzeigbare Digitalisierung im GuttenPlagWiki selbst – die übrigens alle Nase lang neu aktualisiert werden muss – gibt auch kräftig Grund zur Frage, was nach Beendigung dieser Untersuchung (die jedoch noch eine Weile anhalten muss, da nun in der nächsten Phase auch die Überprüfung auf Plagiate analoger Quellen (aus Magazinen von Bibliotheken) sowie der zwar digitalisierten, jedoch nicht im allgemeinen Netz zugänglichen weiteren stark in Frage kommenden Quellen erfolgen muss [Fachzeitschriften]) – was nach Beendigung dieser Untersuchung also geschehen soll oder anders formuliert: spätestens jetzt kann mit FUg und Recht gefragt werden, wie es angesichts der  überraschenden Fundstelle (über die auch wir erst kürzlich informiert wurden)  nun mit Guttis Hochschulabschluss denn eigentlich aussieht.

Korrekt, eigentlich hat Seehofer Vorrang (Zitat “…Seehofer erklärt, Guttenberg habe die “volle Solidarität und Unterstützung seiner Partei”). Nun, wer sich so beeilt, sich hinter die nachgewiesenen (und noch nicht mal zu Ende nachgewiesenen – die Prüfung wird noch eine geraume Weile anhalten) Praktiken des Herrn Nichtwilhelm zu stellen, der gibt allen Grund zur ernsthaften Auseinandersetzung mit dieser Praktikenverteidigung. Ohne Grund werden solche Sätze selten formuliert, so schnell zumal… das im Entstehen begriffene Plagiate-Wiki mit größerem Fokus wird es sich definitiv nicht nehmen lassen, nach dem Diebstahl aus wissenschaftlich weder zitier- noch sonst verwendbaren Arbeiten nach spannenden Vorfällen auch in Herrn Seehofers schulischer und mittelreifer Ausbildungsphase zu suchen (bei Seehofer kommt Spickerei in Betracht, eine solche Äußerung aber mit einem zu leicht vor sich hin gesagten “nunja, Leute, die vom wissenschaftlichen Arbeiten nunmal keine Ahnung haben können…” wäre etwas zu simpel in diesem Fall. Zurückkehrend zu Guttenberg zählen zu den nicht verwendbaren Arbeiten – wir erinnern –  studentische Hausarbeiten, zumindest deren Fließtext. Das einzige Zugelassene ist das Suchen und Forschen nach spannenden Bibliographien in anderer Leute Hausarbeiten, und auch die nicht zum Kopieren, sondern zum nachträglichen Selberlesen der dort vermerkten Quellen zwecks Überprüfung auf Verwendbarkeit – als korrekt ausgewiesenes Zitat – für das eigene Hausarbeit-Thema. Ansonsten gilt aber: Finger weg von Hausarbeiten. Normalerweise dringt das zu Studenten im ersten Semester ziemlich deutlich durch, an Herrn Nichwilhelm ist das offenbar selbst bis zur “Dissertation” vorbeigegangen). Da die angebliche Dissertation Nichtwilhelms derart gravierende, sich schon für eine jede Erstsemestler-Arbeit verbietende Verstöße sichtbar werden lässt, darf nunmehr eingefordert werden, dass des gemeinen Bürgers eigenes Recht auf Informationsfreiheit nicht anzutasten versucht wird. In diesem Land sind auch Leute mit halbem Realabschluss wählbar (die schreiben wenigstens in den seltensten Fällen ab), der Posten des Herrn Nichtwilhelm ist daher nicht wirklich die Frage. Wenn jedoch die sich herauszeichnende Haltung zu ganz anderer Menschen Leistung, Fähigkeiten, Textformulierungs- und Denkfähigkeit (als schlicht und einfach Dieb an anderer Menschen geistigem Eigentum) etwas älter und länger anhaltend sein sollte, was angesichts der Sachlage alles andere als auszuschließen ist, muss das GuttenPlagWiki die studentischen Hausarbeiten, die zur Erlangung des Hochschulabschlusses dazugezählt wurden, unter die Lupe nehmen.

Kurz gesagt muss der aufgeklärte moderne Wählbürger – den es schon seit ein paar Jahrhunderten geben soll nach Auskunft von Geschichts-Nachschlagewerken – wissen, ob der vorgeschlagene Vertreterkandidat denn nun überhaupt Abi hat. Schriftlich ist dem Wählbürger zugesichert, dass es auch ein Müllfahrer sein kann, ob nun mit oder ohne Haupschulabschluss  (mit den fehlenden hat ja die NPD ein bisschen zu kämpfen, aber das nur am Rande). Jedenfalls sollte der Wählbürger schon erfahren, dass der Kandidat nur eventuell Abi hat. bevor er das aber erfahren kann, muss er darüber aufgeklärt werden, dass der Kandidat nur eventuell einen Hochschulabschluss hat. Und dies zu überprüfen wird kaum eines anderen Netzwerkes Aufgabe werden können als das des GuttenPlagWiki. [Und für die eine oder andere Zeile haben wir zur Not sicher auch noch Platz.]

.

Update: Kurz vor Mittag des 1. März 2011 teilt Guttenberg in einer kurzfristig angekündigten Erklärung vor der Presse den Rücktritt von allen politischen Ämtern zurück. – (dieweil jedoch werden bereits im Rücken Hände gerieben und Wiedereintritte vorbereitet. Kürzlich hierzu gesichteter Kommentar im Netz: ” an editor64 Vorschlag: Guttenbergs Hausarbeiten für den Fall eines Comebackversuchs aufbewahren – Gültigkeit Uniabschluss”)

Update 2: seit dem 3.3.2011 beginnen sich erste Medien zu fragen, ob sie nicht einer weiteren Flunkerei Guttenbergscher Machart aufgesessen sind – siehe hierzu u.a. Frankfurter Rundschau: “Bei der wundersamen FanVermehrung des Ex-Ministers auf Facebook tauchen Ungereimtheiten auf” (weitere Links zum Thema gekaufte Facebook-“Freunde” sind in dem von uns restaurierten Pressespiegel zur Plagiatsaffäre Guttenberg  zu finden – siehe nach dem Klick im unteren Drittel der Seite, Abschnitt “Nachtrag. 3.-5.3.2011 – Guttenberg-Fans”)

Update 3. Durch einen sehr wertvollen Hinweis sind wir auf die Tatsache aufmerksam gemacht worden, dass die Verwendung nicht zitierbarer, schlichtweg wissenschaftlich nicht verwendbarer Texte (studentische Arbeiten) und der Diebstahl an geistigem Eigentum der Autoren dieser Arbeiten sich nicht auf die oben angemerkte, am OSI-Institut der Freien Universität Berlin im Jahre 2003 abgegebene Arbeit beschränkt. Es sind weitere Hausarbeiten betroffen. Hier die soweit bekannten Fälle: studentische Arbeit Nummer 2 – auch eine Arbeit aus dem Jahr 2003. Hier der Direktlink zu dieser Arbeit (GRIN). Die Arbeit ist mit einem Auszug aus Heines “Wintermärchen” eingeleitet. Studentische Arbeit Nummer 3 – eine Hauptseminararbeit aus dem Jahe 2002 (Geschichtsstudium, Neuere Geschichte, eine Bamberger Uni). Hier der Link zu dieser Arbeit bei GRIN. An dieser Arbeit wurde sich gleich an mehreren Stellen bedient.

Update 4: Zu Giovanni di Lorenzo als Steigbügelhalter und der peinlichen Rolle der Zeit in dieser Zeit: kein Kommentar.

Update 5: Comebackspiele. “Machen wir“.

.

Copy-Paste - Das können Sie sich in die Haare schmieren

.

.

Advertisements

Written by wn030

February 20, 2011 at 2:34 pm