wikinews030.

please note our disclaimer page – we have nothing in common with the Wikimedia Foundation

Archive for November 2012

Assange leidet an schwerer Lungenkrankheit – Equadorianische Botschaft trägt Kosten für medizinische Versorgung [UPDATED.]

with 34 comments

Laut Medienberichten u.a. von AFP, N24 und SPIEGEL leidet Julian Assange an einer ernsthaften chronischen Lungenentzündung. In einem gestrigen Interview mit dem Sender CNN wollte Assange dazu keine Angaben machen. Nach Angaben der equadorianischen Botschafterin Ana Alban übernimmt die equadorianische Botschaft die Kosten für Assanges medizinische Versorgung. Kristin Hrafnsson, der derzeit die Funktion des Pressesprechers der journalistischen Plattform Wikileaks innehat, kommentierte den Gesundheitszustand Assanges nicht.

[eventuelle Updates nicht auszuschließen.]

[zum Beispiel:]

2.12.2012 – weitere Updates zur Erkrankung sind hier

sowie zu den angeschossenen Themenkomplexen wie folgt:

1) unser Feuilleton kann aktuell noch nicht mitteilen, wann wir unsere Buchbesprechung von “Cypherpunks” soweit haben, denn bisher reißt sich der Verlag OR Books offenbar nicht unbedingt um Käufer – das scheint also Zeit zu haben —- update… WAIT… – and update: err… WAIT…

2) Zum Thema Wikileaks/Banking-Blockade gibt es seit Mitte Dezember Neues zu berichten (Freedom of the Press Foundation)

und es gibt noch ein weiteres Update, und zwar zu

3) Bradley Manning:

am 2.12.2012 haben Unterstützer von Bradley Manning eine “Infozelle” am Brandenburger Tor errichtet.

Hier ein kleiner Eindruck davon:

Das Unterstützernetzwerk von Bradley Manning hat am Sonntag, dem 2. Dezember 2012, eine Info-Kunstinstallation am Brandenburger Tor in Berlin  aufgebaut. Das Werk trägt den Namen Infozelle. Per Klick auf das Bild gelangen Sie zu weiteren Ansichten dieser Open-Air-Ausstellung. (Weitere Informationen sind auf der deutschsprachigen Seite des Unterstützernetzwerks zu finden und ein Video davon haben wir hier verlinkt.)

.

Weitere Updates zum Fall Manning sind im Kommentarbereich dieser Seite zu finden.

.

.

.

.

Advertisements

Written by wn030

November 29, 2012 at 11:39 am

Justice Minister Merk. There Are Reasons to Doubt [Topic Gustl Mollath for English speaking readers]

with 43 comments

[wn030]

Gustl Mollath is a German Whistleblower* who reported about cases of ‘black money‘ transfers from Germany to Switzerland. His own report to the authorities, a report that included names of involved bank accounts, was ignored by the Bavarian prosecution department (“Staatsanwaltschaft”). Instead, he was sentenced** to a life in the forensic psychiatry following personal charges filed by his wife.

The HypoVereinsbank made an internal investigation about the reported black money cases. The Bank confirmed in their audit report, signed 2003, that “all verifiable statements have proven to be correct” (“alle nachprüfbaren Behauptungen haben sich als zutreffend herausgestellt”). Some employees were dismissed then.

This audit report (“Sonderrevisionsbericht”) was requested by the Bavarian prosecution department in 2011. The Bavarian Minister of Justice, Beate Merk, stated in 2012, that “these are two different cases” (the files of the former wife  and the charges regarding black money transfers filed by him) and that he is in the psychiatry for good reason****.

Note that the mentioned audit report contains a sentence saying that since Mr. Mollath lost his income***  and was, so the assumption of the audit, financially dependent on his wife, it “can not be excluded that he will bring the charges to the public“, in fact, and that there “is a risk that he eventually tries to sell his informations”.

This exact audit, signed 2003, is in the hands of the prosecution department since 2011. And Mrs. Merk gives an interview in 2012 saying that Mr. Mollath’s detention in the psychiatry is legit. Don’t miss this interview in its full length.

 

* There is a small side debate in Germany whether he can really be called a “Whistleblower”, lead by a few (2 or 3, but in written form only 1) typical erm Krautish small-checkered tie knotters, arguing that he was not involved himself but whistled as the husband of the involved employee (who would never have whistled, indeed said openly that she whill do care to destroy Mollath if he files a report about her or the Bank. This sentence was quoted by the person whom she said that to in a statuory declaration [“eidesstattliche Versicherung”]) [see 1] [and 2]. Taking into account that he is in the forensic psychiatry since the judgement/sentence 2006, called a confused and violent person, while his former wife is free and doing extremely dubious businesses in the meanwhile [re those dubious businesses after she had to leave the HypoVereinsbank following the audit, see the telepolis/heise.de-link here], gives however enough reasons not to doubt that Whistleblower label. Furthermore, he reported about trainings for HypoVereinsbank employees, in which he participated with his wife, trainings teaching the employees to incite bank customers to black money investments in Switzerland.

** He was not officially “sentenced” as such, he was declared not guilty but to be a person needing psychiatric help. He is in the Psychiatry until today.

*** After studying engineering, he started his own business in the sports automotive sector, a business that had to be given up

**** A Report Mainz/ARD interview. The “in 2012” link above will guide you directly there. A second vid file link you should not miss is the link to “Der Fall Gustl Mollath. Unschuldig in der Psychiatrie“. Also Report Mainz/ARD (it’s also on the media databank in the BR, currently still visible there, but the BR part of the ARD is regularly loosing some contents, just like happens to the ZDF sometimes too [see 2nd topic in the current navibar], so in order to avoid broken link cases, the link you see above is a link that we hope has a chance to last a bit longer.)

Direct Link to the HypoVereinsbank audit report 2003, pdf – click this in case the link above loads too long. – You can read this pdf file also without downloading, by entering this pdf link into the appropriate web address line on the page  http://view.samurajdata.se/ erm btw YES, the SPIEGEL has that topic too, even if they’re not ready yet with the article in EN language. You will find the link to the SPIEGEL article in DE language in the comment section of our DE language page regarding this topic. You cannot miss it, it’s currently the 3rd topic in our navibar -> right there: –>  –> [third from top.] –>

.

[please note that all these statements do have exact links to the source documents, all these links will be placed, this page is still quite fresh] [in the meantime, if you want to be faster, you can take a look at the chronology page on the webpage made by supporters of Gustl Mollath. This chronology page contains links to original documents] [feel also free to check the press review page on that very same support website]

.

in the meanwhile, please click on the Gustl Mollath topic in our navibar > German language. Click it and check the comments. This article in German also gives exact links to relevant material.

.

Sidenote. The term “black money” as a term is known to the BBC since 2001 at least (even if ‘only in quotation marks‘), it’s a verbatim translation of the German term Schwarzgeld.

there is an openPetition running, calling Beate merk to step down.

Written by wn030

November 26, 2012 at 6:34 pm

Facebook, oDesk, ZDF – Ein Szenario mit technischen Störungen. Was ist Freelancing und wieviel sind 10 Prozent von Zero?

with 9 comments

[wn030-8 mit wn030-3 (und ein paar Sprüchen von wn030-21 eingewoben, die konnte sich das bei diesem Thema mal wieder nicht verkneifen)]

Gut, also – wir hören gerade, bei einer Suchwortkombination benötigt ein größerer Sender in D-Land [“das Zweite”] etwas Hilfe, da gerüchteweise entweder Strepp sich zur Rache einen aus der Technikabteilung gekauft hat oder das ZDF doch pleite geht, weil bei den zugegeben gelungenen Dokumentarfilmen in der Mediathek (zum Beispiel zu Fukushima) einfach soviel an Speicherkapazität draufgeht, dass ein paar ASCII-Zeichen zu “kleineren” Themen einfach zuviel verlangt sind, was bei Teilen der zahlungspflichtigen Bevölkerung erste Anwandlungen von 18-Euro-Zahlungsverweigerungen aufkommen lässt. Die zweite Erklärung wäre etwas ernst, weil dann kann man gleich mit dem Losfragen beginnen, wer bei einer solchen Finanzplanung nun auf seinen Job in Kürze zuerst verzichten muss.

Das arme ZDF.

Das arme, arme ZDF.

Nein, also ein bisschen Mitleid haben wir schon, daher denken wir, etwas Unterstützung können die gebrauchen und frischen daher mal unauffällig das im Titel erwähnte Thema als Spätauflauf wieder auf. (Spätauflauf ohne salzige Fetawürfel übrigens.)

Worum ging es da also nochmal. Was war die Hauptthematik, ging es um Zuckerberg und seine blaue Rakete? Hauptsächlich? Oder zumindest nebensächlich? Oder ging es doch um oDesk und die Frage, wie man mit zehn Prozent von Zero zu einem erfolgreichen Unternehmen wird? Oder um beides? Nein? Um keines davon, ging es statt dessen um Moralverständnisse und die Frage, wie man Nazi-Inhalte für vertretbar und eine Knarre für “kein Problem” erklären kann, dafür aber stillende Mütter? Wenn Letzteres, ging es darum hauptsächlich oder nebensächlich?

Einigen Kommentaren zufolge ging es um Letzteres nebensächlich. Hauptsächlich ging es darum, welche News, was alles an News, einem Gawker-Autor herauszufischen gelungen ist, und welche davon die lieben Herren und Damen Journalisten hierzulande* zu erwischen, zu sehen in der Lage waren und welche nicht. Einige Problematiken gelang es ihnen durchaus, in einen angemessenen Fokus zu rücken, bei einigen anderen dagegen – hat die Kurzsichtigkeit uns etwas erstaunt. Ein Beispiel? Gut, also dann ein Beispiel.

Nehmen wir die Frage, was oDesk eigentlich ist. oDesk ist eine Plattform, die bereits seit mehreren Jahren damit wirbt, freie Vögel, nennen wir sie mal Freelancer, mit Kunden, die nach solchen suchen, in Verbindung zu bringen, und zwar auf direkte Weise. Die Freelancer können sich ihre Profile einrichten und auf Gesuche [Suche nach Freelancern] antworten, wenn sie wollen und wenn ihnen das Gesuch entspricht.

Die Suchenden [eventuelle Auftraggeber, je nach Gesuch] wiederum richten sich Kunden-Benutzerkonten ein. Im Großen und Ganzen den Freelance-Benutzerkonten somit nicht unähnlich, nur brauchen eventuelle Auftraggeber keine Profile. Durchsucht werden kann die Datenbank von oDesk nach Gesuchen und nach Freelancern.

oDesk selbst nimmt bei einer erfolgreichen Vermittlung samt Abrechnung zehn Prozent des Geschäfts. Ursprünglich – schließlich wissen die Freelancer, auf welches Angebot im Netz, auf welche Beschreibung der eventuellen Zusammenarbeit sie sich einlassen – ursprünglich hat oDesk mit dem Ganzen nichts weiter zu tun, als die Datenbank für Gesuche und Freelancerprofile zur Verfügung zu stellen sowie, die Abrechnung und Bezahlung über die Plattform erledigen zu lassen und für diese technische Ressource bekommen die ihre zehn Prozent. Es gibt das Angebot einer Garantie für diese Bezahlung, die jedoch davon abhängt, welcher Vertrag geschlossen wird, da es zwei gibt. Je nach Gesuch kann diese Entscheidung unabhängig fallen: es gibt genau zwei Arten der Zusammenarbeit – entweder Bezahlung pro Stunde oder sogenannte “fixed” payments. Das Angebot der Garantie dieser Bezahlung beschränkt sich ausschließlich auf die Bezahlung pro Arbeitsstunde. “Fixed”, also die Bezahlung nach Vereinbarung je nach abgerechnetem Service, hat aufgrund des Fehlens eines Verfahrens, das sich “escrow” nennt [eine Art Treuhand-Konto, auf das Beträge überwiesen werden und nach erfolgter Zusammenarbeit dem Freelancer überwiesen werden, andere Plattformen haben das] – aufgrund des Fehlens einer solchen Dienstleistung bei oDesk haben daher nur die stundenweise abgerechneten Dienstleistungen eine Garantie. Verknüpft mit dieser Garantie ist eine Verpflichtung zum Zugriff der Plattform oDesk auf den eigenen Computer durch eine Tracking-Software [ein Beobachtungsprogramm, das Arbeitszeiten aufzeichnet und dokumentiert, sie greift recht tief ein ins OS/Betriebssystem].

Unnötig zu sagen, dass es in der Gesuche-Datenbank von “fixed” nur so wimmelt und unnötig zu sagen, dass die Versuche von oDesk, regelmäßig Diebstahl zu “vereinzelten Ausnahmefällen” zu erklären, nicht mehr wert sind als ein müdes Lächeln. Stimmen, die “fixed”-Diebstahlfälle beklagen, begleiten die Existenz von oDesk, seit es diese Plattform gibt [Gesuch wird abgegeben, ein unerfahrener Freelancer antwortet, liefert, und der “Auftraggeber” verkrümelt sich und – und? – und nichts. Der Freelancer bleibt bestohlen und der Suchende wird zwar, wenn der Freelancer Glück hatte und auf seine Äußerung im Forum hin nicht sofort stummgeschaltet wird – nur im Glücksfall also wird der “Auftraggeber” insofern blockiert, als dass sein Benutzerkonto abgestellt wird, damit er weitere Versuche dieser Art nicht weiter starten kann, aber er macht dann einfach das nächste auf. Das ganze so seit Jahren].

Eine der sagenhaften News daher, die dem Gawker-Autor herauszuziehen gelungen ist, bezieht sich auf ein überraschendes Detail. Da ist ein “größerer” Kunde und hier wird plötzlich nicht mehr selbst das eigene Kundenkonto eingerichtet, sondern hier erledigt oDesk plötzlich einen full service. Wir erinnern daran, dass die Freelancer wissen, welcher Werbung sie gefolgt sind und zu welchen AGB sie gesagt haben: “ok”. Dass hier Mitarbeiter von oDesk sich einschalten, war nicht Teil der Abmachung. Zehn Prozent, keinen Cent mehr, war ursprünglich abgemacht. – Aber gut, weiter. Der Gawker-Autor erinnerte auch an die Frage der Vergütung dieses Gesamtreinfalls bei der Zusammenarbeit zwischen oDesk und dem blauen Luder. Hier wird es nämlich leider sehr interessant und noch interressanter, wenn man bedenkt, wie schwerhörig gegenüber genau diesem Themenbestandteil die hiesige Journaille war.

Etwas konkreter noch, noch ein kleines Stückchen näher ran, bitte: Freelancer bestimmen die Vergütung ihres Service selbst. Sie nennen den Preis, den ihr Service ihrer Berechnung nach zu kosten hat. Sie sind es, die ein Angebot mit ihrem Preis abgeben.

Jetzt ist aber oDesk keine US-amerikanische oder deutsche oder französische oder Philippinen- oder Sri-Lanka-Plattform in diesem Sinne. Sie ist im Netz. Sie hat ihren Firmenhauptsitz in den Vereinigten Staaten, aber sie ist im Netz und bietet ihren Service in mehreren Ländern an, das heißt, dass sowohl Kunden als auch Freelancer aus vielen Ländern mit unterschiedlichsten Lebenshaltungskosten dort angemeldet sind.

Dass genau dies das Geschäftsprinzip von oDesk darstellt, liegt auf der Hand. Dass aber trotzdem oder genau deswegen oDesk als Unternehmen, in dessen Geschäftsleitung Leute vermutet werden können, die das Einmaleins beherrschen, sich etwas ungewöhnlich verhält, wenn es in das Feld, in das die Freelancer den Betrag ihres Angebotes abgeben, alles Mögliche zulässt, bis zu drei US-Dollar die Stunde und noch weit drunter, ist eine weitere Tatsache.

Zehn Prozent war der Prozentsatz, auf den die Freelancer sich ursprünglich eingelassen hatten. Nun mal nachdenken – zehn Prozent von drei USD? Von zwei? Einem? 50 Cent? Und wieviel genau sind zehn Prozent von Zero?

Und wieviel Prozent können wir vermuten, wenn wir plötzlich einen “full service”-Fall beobachten?

Mann muss schon auf der 21. Welt leben, weit hinter der dunklen Seite des Mondes, um das, was dort vorgefallen ist, für bare “Münze” zu halten. Bar ja, bar jeder Vernunft vielleicht, aber “Münze” schon weniger. Ein ganzer amerikanischer Dollar die Stunde war das, was die Leute bekommen sollten, ein paar Groschen mehr, wenn sie schnell hüpften.

Wir müssten mal im Berliner Zoo vorbeischauen, um uns mal anzusehen, was ein Orang-Utan oder Gorilla zu einem Peanut pro Stunde sagen würde. Danach können wir noch bei den Lemuren vorbeischauen. Wir vermuten jedoch, wir sehen selbst dort dieselbe Geste, dasselbe Zeichen von Ablehnung, an das man an dieser Stelle denken darf.

Wer denkt, in der dritten Welt wäre von Wasser über Strom über Dach-überm-Kopf über peng Netz-Anschluss [wirklich dritte dann noch?] über Software über Hardware über die nötige Ausbildung… für einen Dollar pro Stunde organisierbar, der muss völlig den Kopf verloren haben vor lauter Aktiengipfeljodeln oder Einstein böse fehlinterpretiert haben. Ganz so relativ ist die Zeit dann doch wieder nicht, dass 72 Stunden pro Tag auf irgendeiner der verfügbaren Erdhalbkugeln eine ernsthaft debattierbare Möglichkeit darstellen würden.

Kehren wir einmal kurz zu einem Satz weiter oben zurück. Die Seite oDesk ist “im Netz und bietet ihren Service in mehreren Ländern an, das heißt, dass sowohl Kunden als auch Freelancer aus vielen Ländern mit unterschiedlichsten Lebenshaltungskosten dort angemeldet sind” – das führt natürlich in den meisten Fällen zu einem erwartbaren Gefälle, denn auch wo zum Beispiel Indien als Anschrift des Kunden steht, muss nicht immer Indien drin sein. Nicht selten finden sich beim Durchsuchen der Datenbank Aufträge, bei denen ein Kunde nach einem Service sucht und offensichtlich unzufrieden mit den Angeboten im eigenen Land war – Angeboten von Freiberuflern, die um ihre Preise wissen, weil sie um die Lebenshaltungskosten in ihrem Land wissen. Die Aufträge beginnen bei Unzufriedenheit des eventuellen Auftraggebers ab da eine kleine Weltreise und landen früher oder später bei einem “Auftraggeber” aus zum Beispiel Indien, der zum Beispiel bestimmte Services aus zum Beispiel Ländern mit doch etwas höheren Lebenshaltungskosten sucht. Und dann geht der Spaß richtig los – haben Sie schon einmal einen “Freelancer” gesehen, der in den US lebt, sich aber leisten kann, seinen Service für 3 USD und weit darunter anzubieten? Viel Spaß beim Durchsuchen der Datenbank, denn im Land der unmöglichen Möglichkeiten ist alles, alles drin. Frisch von unter der Washingtonbrücke ins freie Freelancerland für die Hälfte eines McDonalds-Stundenlohns, der als solcher ja schon prusten macht. Was ein “Freelancer” in der dritten Welt nicht schaffen kann, weil er sonst einer größeren Community erfahrenen Personals nachweisen müsste, dass sie sich verzählt haben beim Zusammenzählen der Ausgaben (siehe zum Beispiel weiter oben, im obigen Satz ist aber die Frage der Krankenversicherung sogar ausgelassen, auch das Thema der Fälle von Ländern, in denen eine Krankenversicherung schwerer zu bewerkstelligen ist und der unversicherten Bezahlung bei solchen Krankheitsfällen, von Aussichten auf Altersvorsorge schon mal ganz zu schweigen) – was also kein Freelancer in der dritten Welt schaffen kann, schaffen “Freelancer” über den Umweg der Aufträge auf Weltreisen problemlos allemal – Übersetzer aus Deutschland ins Deutsche für 3 USD gesucht? -> Gefunden! Eine Übersetzerin mit Magisterabschluss aus einem teuren Westeuropaland für 10 USD pro Stunde bitte – > Kein Problem! Native English Sekretärin und Sachbearbeiterin aus den USA für bitte nicht über 3 USD -> Yo, haben wir! Nun, und schließlich – gab’s auch Sonderkunden-Aufträge (oDesk-Mitarbeiter, die solche Fälle in der  Auswahlphase bearbeiten, arbeiten nicht für McDonalds-Sätze), mit ganz anderen Beträgen also als “10 Prozent”, für einen Dollar plus zerquetschte paar  Groschen beim schnellen Hüpfen pro Stunde für die Leute selbst und – mit zehn  Prozent, die keine waren, wohin sollte das auch sonst schließlich führen als zum

Bahnhof mit Rollbahngleisweg.

Einer hatte nicht dichtgehalten. Drücken wir die Daumen, dass das auch so bleibt, in der freien Welt der freien Vögel, denen manchmal überm Bahnhof eine unerwartete Boing! übern Weg donnert. Wie soll man denn auch ausgerechnet an einem Bahnhof eine solche vermuten.

.

.

.

* Eine Linksammlung zur Aufarbeitung des von Gawker aufgegriffenen Facebook/oDesk-Themas in D-Land-Medien findet sich nach leichtem Herunterscrollen in diesem Link. Verlinkt werden Beiträge im Spiegel, ZDF (der ZDF-Beitrag mit der aktuellen “technischen Störung”), taz und weitere.

Weitere Links (diesmal aus der Netz-, nicht aus der Medienwelt): zum Unterabschnitt fehlendes Treuhandkonto (“escrow”), Diebstahlfälle bei fixed payments – ein Beispiel-Link zu einer Beispielseite im oDesk-Forum – dann eine Netzseite, die uns durch weitere Recherche aufgefallen ist, als die ZDF-Seite noch sichtbar war – sowie: oDesk’s Antwort auf Stimmen, die regelmäßig auf Jahre alte Probleme hinweisen: Link (oDesk-Forum, Antwort vom “Mollie C.”, im Namen des Unternehmens)

Hier die Direktlinks zu den genannten Medienberichten:

SPIEGEL 22.2.2012: Facebook-Wertekanon – Kiffen ja, Nippel nein (einn Beitrag von Christian Stöcker) – und ein passender Kommentarlink dazu

taz 24.2.2012: Handbuch zu Facebook-Löschungen. Nippel nein, Fleischwunde ja! (von David Stumpp) – und ein passender Kommentarlink dazu

den zeitnah auf der Webseite des ZDF erschienenen Artikel “Schattenseiten von Facebook” konnten wir soweit restaurieren. Er ist jetzt bei uns zu finden (nach dem Klick bitte leicht herunterscrollen)

14.12.2012 LeMondeQuand Facebook censure « Le Monde » pour une photo d’actualité (englischer Kommentarlink, zum Artikel selbst nach dem Klick hochscrollen, in französischer Sprache)

.

.

.

.

Written by wn030

November 21, 2012 at 6:01 pm

Gustl Mollath: Über esoterische Gutachten und Richter, die Autoren spielen.

with 28 comments

(wn030-5)

Es gibt doch Sachen, von denen denkt man sich als Fahrradfahrer: so, das war jetzt der geistige Achttausender meines Lebens. Es gibt Skandale, Affären, von denen man sich strampelnd denkt: wow, jetzt habe ich aber etwas erlebt in meinem Leben, Höhen unerahnte, krassestes an Unmöglichem, mehr geht gar nicht, wenn an der nächsten Ampel einer vergißt, auf die Bremse zu treten, werde ich mit dem Gedanken abschließen: “Es hat sich gelohnt”.

Dinge, von denen man hört, liest, die eigentlich gar nicht gehen, “theoretisch”. Praktisch aber, siehe da, gehen sie doch. Bestellte Ghostwriter im Dunkeln an tiefen Astlöchern, Doktormacher, beklaute Studenten, nein, also es gibt Skandale und Affären, von denen darf man sich denken – höher geht nimmer.

Und dann strampelt man weiter und stellt fest: Nanu, Achttausendfünfzig. Theoretisch ist hier kein Berg laut Landkarte und dann ist da plötzlich doch einer. “War ja klar – Apple Maps, warum hab ich bloß nicht auf die Warnung gehört. – Nun gut, dann also Gebirge” (sagt sich der Fahrradstrampler) und hält die Hand an die Augen, da die Sonne gerade so fröhlich blond strahlt. “Sieht nach Bayern aus.”

Gustl Mollath, der ehemalige Maschinenbaustudent, der seit 2006 für etwas in der Psychiatrie festgehalten wird, das, beliest man sich in der Urteilsbegründung, der neueste Roman aus einem Brigitte-Verlag werden hätte können, wäre der Richter nicht abgewiesen worden und hätte er nicht versucht, aus Frust statt dessen Romane in Urteilsbegründungen zu schreiben.

Zitat: “obwohl er 1976 unglücklich verliebt war, legte er das zweitbeste Abitur der Schule ab”. (Zitat aus der Urteilsbegründung 2006 – das pdf kann von der Chronologie-Seite der Unterstützer heruntergeladen werden)

Was denkt man sich da als Literaturkritiker zum Ergebnis eines Richters, der sich nicht entscheiden kann, ob er einen Bildungsroman verfassen will oder später von Trivialliteraturexperten begutäugt werden möchte? Denkt man sich da – interessante Einleitung, sehr nett eingefädelt, der Satz, gleich von vornherein direkt zum angepeilten literarischen Motiv, aus dem Autor wird noch mal was? Könnte schon sein, dass man sich das denkt. Als Literaturkritiker.

Und als Fahrradstrampler? – Sieht nach Bayern aus. Dirndlbuch mitten in einer Urteilsbegründung, wer hätte das erwartet.

Keine zwei Kilometer höher jedoch kommt noch eine Überraschung. Kennen Sie Esoterik? Das sind so “Ganzheitlichkeit” und “Fixpunkte”, Wasser,  Steine, Brettl, goldene und etwas Geld verdienen. Manche etwas weniger, manche etwas heftiger. Wenn Sie mit mir (ich strampele auf einem unterwarteten und auf der Landkarte nicht verzeichneten Berg, auf aktuell 2550 Höhenmetern) – wenn Sie mit mir wetten wollen würden, wo Sie die heute nun nicht gerade erwartet hätten, wo wäre das in etwa? Bei drei Kilometern? Verloren.

Zitat: “Ein anderer Gutachter sei 2011 zum Ergebnis gekommen, Mollaths Gedanken “kreisten um einen fernen Punkt von Unrecht, das sich in der Welt ereigne und der den Kristallisationspunkt der wahnhaften Störung” darstelle.”

Ist das nicht irre? Ich sagte Ihnen doch, es gibt Sachen, von denen hätte man vorher nicht gedacht, dass die einen derart hammerhart umwerfen, dass man gar nicht weiß, woher man auf die Schnelle genügend Kissen und Matratzen zum weichen Landen organisieren soll. (Sie haben’s erraten. 3050 Meter, ich liege gerade im Gras und ich sage Ihnen, der Rest bis 8050, der wird nicht schlechter.)

Ich erreiche langsam die 3070. (Ich schiebe jetzt lieber ein Stück, ab jetzt bin ich auf alles gefaßt, denke ich.) Was finde ich vor, auf dreitausendundsiebzig Metern? Möchte jemand einen kleinen Einsatz wagen? Meine Warnung: machen Sie das lieber nicht. Dieses Spiel ist nicht zu gewinnen, Sie werden verlieren, egal, was Sie auf 3070 vermuten möchten.

Ich finde nämlich, mitten in dieser herrlichen Gebirgslandschaft…

.

.

ein…

.

.

Kunstmuseum. Name: “LouvreManouvre.” [Link Mona Lisa Bavaria 1] [Mona Lisa Bavaria 2] [Mona Lisa Bavaria 3] [Mona Lisa Bavaria 4] [Mona Lisa twittert] [und wird angetwittert] [update: doch, doch, wird] [Link zur vollen Länge]. Der Name der Ausstellung lautet: Documenta XL.

Der “Link zur vollen Länge” ist übrigens eine Klanginstallation. Und weil wir hier in Bayern sind, im Gebirge, erzeugt diese Klanginstallation ein Echo. Und wie Echos eben so sind… (“Ich habe nicht “strikt vertreten”, dass Herr M. “zurecht weggesperrt ist”, sondern …”)

 .

.

Auf 3075 schalte ich auf “SloMo”. Nein, ich schalte nicht den Gang meines edlen  Statussymbol-Rennrads auf 2, mit dem ich zu dieser Tour de Ferd(inand) angemeldet worden bin, denn das edle Drahtross liegt ja dort hinten kaputt im Gras. Mir wurde für den nächsten Abschnitt eines dieser uralten Herrenrad-Dinger in die Hand gedrückt, bei dem ich so arg hoch greifen muss. (Ihr wisst schon, die Dinger so, wie sie gebaut wurden, als es noch darum ging, “auf Augenhöhe” mit den Reitern zu bleiben.) – Ich muss also ziemlich hoch greifen.

Mit diesem Uralt-Teil an der Hand, ganz langsam Schritt für Schritt gehe ich im SlowMotion-Tempo weiter nach oben.

Also ernsthaft jetzt – vorsichtiger kann man doch nicht sein, oder?

Auf 3080 liege ich aber schon wieder im Gras, denn ich bin eben von einer Schülerdemo überrannt worden. Stampede. Meine Haare sind ganz durcheinander, aber wenigstens lebe ich noch. (Glaube ich.)

Ich rappele mich wieder auf und bekomme ein nächstes Ersatzradl in die Hand gedrückt, diesmal aus Bambus*. Es sieht so aus, als hätte es Chancen, bis zum vorletzten Tausender durchzuhalten (der letzte ist für ein bestimmtes Edelrad reserviert, das kommt noch, aber die 3970 bis zum Umstieg auf das reservierte Besondere hätte ich lieber etwas sicherer in der Hand jetzt, also Bambus*). Ich schwinge mich auf das Teil und stelle den Gang zuerst auf 0,314, bevor ich mit Überraschung feststelle, dass o,42 auch geht. Ich fühle mich sofort wie auf dem Heimtrainer oder vor einem Bluescreen und atme tief durch, denn jetzt heißt es in die Pedale treten, ich sehe schon von weitem das nächste Ziel – unweit in Fluglinie, bei der Steigung jedoch eine erkleckliche Anzahl von Umdrehungen entfernt leuchtet ein Schild. Das sieht nach einem spannenden Schuppen aus – und vor dem Schuppen hängt ein Plakat. Darauf, von meinem jetzigen Tretpunkt gut zu erkennen, die Worte: AUTORENLESUNG.

“Aha”, sagt der zu meinem Team gehörende Literaturkritiker, “sieh an, der Dirndlbuchschreiber mit der Unterschriftenurlaubsvertretung hat es also doch zu etwas gebracht, ein Verlag hat ihm das abgekauft?” – “Bayern”, antworte ich kräftig in die Pedale tretend.  “Die stehen auf Dirndlromane. Zahlungskräftiges Publikum, da hat dann wohl ein ‘Literatur’-Verlag am Ende auf die Qualität gepfiffen.”  Wir wollen uns beide diese Lesung nicht entgehen lassen,  also los.

Ab da überstürzen sich die Ereignisse allerdings etwas. Auf dem Weg zu dem angesagten Schuppen geraten wir urplötzlich in eine Schlägerei zwischen zwei verfeindeten Gangs, die sich um einen sogenanntes Stimmviech, eine genetisch eher konstruierte Dolly prügeln. Dolly ist aber im Labor etwas unkoordiniert abgelaufen. In ihrer Schnauze steckt ein Hefter. Die beiden Gangs prügeln sich anschließend mit Dolly um den Hefter, dabei wird das Ding völlig zerrissen und landet in einer Pfütze. Dolly beißt den Anführern beider Gangs kräftig in die Hand und entkommt quer durch die Alm.

Leicht perplex radle ich langsam durch das Schlachtfeld, der Literaturkritiker sitzt auf meinem Gepäckträger. Ich manövriere vorsichtig durch die Papierfetzen, abgerissene Hemd- und Handtaschen sowie herumliegende Knöpfe.

Kaum sind wir beide uns halbwegs sicher, das Schlimmste wenn schon nicht bereits hinter uns, so doch zumindest sehr bald hinter uns zu haben, da uns nun auf dem Weg zu dem angesagten Schuppen mit der Autorenlesung nichts mehr in den Weg kommen kann, werden wir knapp vor dem Eingang von einer Polizeirazzia überholt.

Es herrscht etwas Aufregung, also halten wir uns etwas abseits und überlegen, wo wir nun heute die geplante Streckenpause einlegen, da ja das Kulturevent offensichtlich ausfällt.

“Psssst…”, werden wir da plötzlich von der Seite angeflüstert. Eine unscheinbar wirkende Gestalt in grauem Schlapphut und Trenchcoat schiebt uns einen Zettel zu. Der Literaturkritiker nimmt ihn entgegen und wir starren gemeinsam auf den Zettel. Der Kritiker entfaltet ihn (er mag aussagekräftige rhetorische Pausen, auch wenn er sie gelegentlich in Gesten statt in Worte packt, wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt).

Auf dem Zettel steht (jetzt entfaltet der Kritiker das vorletzte Drittel des Zettels…):

.

.

“AUTORENLESUNG Umzug zur Scheune. Beginn wie geplant. Beeilt euch.”

.

.

Wir sehen uns um und entdecken etwas weiter hinter dem angesagten Schuppen tatsächlich eine halbverfallene Scheune, um die weitere unauffällig-unscheinbare Gestalten herumstehen. Wir sehen uns an, der Literaturkritiker hat jetzt richtig schön hohe Augenbrauen. Mehr Bestätigung brauche ich nicht, also machen wir uns jetzt, ebenfalls sehr unauffällig-unscheinbar aus dem Razziageschehen davonstehlend, auf dem Weg zur nur leicht verschobenen Kulturveranstaltung.

Wir betreten den Schuppen. Auf der Bühne sehen wir, schwach beleuchtet und vom Dunkel der restlichen Bühne umrandet, einen Schreibtisch und ein Telefon.

Die Lesung beginnt.

.

.

Wir bemühen uns, eine gute Figur als Zuschauer der Vorstellung zu machen. Mein Begleiter zählt die literarischen Stilmittel mit – “hörst du diese Exklamationen”, sagt er, “sehr gekonnt”.  Das begeisterte Publikum klatscht andächtig, dann betreten 3 Figuren in Anzug und Krawatte die Bühne, in den Händen ein goldener Pokal. Der Literaturkritiker packt seinen Zettel aus und faltet nun auch das letzte Drittel des Blattes auseinander, darauf steht: “PS: mit Preisverleihung im Anschluss!”

Wenige Minuten später (es wurde etwas stickig im Raum) stehen wir wieder vor dem Schuppen. Doch wie es scheint, können wir heute mit einer längeren Nacht rechnen: nur knapp oberhalb der Stelle, an der noch vor kurzem die Schlägerei tobte, sammelt sich nun eine neue  aufgeregte Menge. Wir treten an die Gruppe heran. “Unerhört!” Hören wir einen Bauern schimpfen, “unerhört!” – Wir befragen einige der mit Mistgabeln und Rechen bewaffneten Personen und erfahren, dass die Ikone des naheliegenden Dorfes besudelt worden sein soll. Einige Journalisten sollen dem Kunstmodell (dem aus dem Museum LouvreManeuvre) nachgesagt haben, sie hätte sich faceliften lassen – “unerhört!”, schimpfen die Bauern. “Unsere Mona Lisa eine Lügnerin? Niemals!” – Bedrohlich recken die Bauern ihre Mistgabeln und Rechen in die Luft.

Und da kommt sie – die Dorfschönheit selbst. Die Bauern verstummen andächtig, erwartungsvolle Stille liegt nun in der Luft. Sie nähert sich der Bauernmenge, stolz ragt ihr Kopf über dem Mob.

Da, plötzlich  – ein Rascheln hinter uns, wir drehen uns um. Aufgeregt kommt eine Bauernhofdame den Berg hochgerannt, es raschelt aus den Dirndl-Unterröcken.

Es raschelt,

und raschelt,

und raschelt,

die Bauernhofdame atmet etwas schwer, als Sie vor dem Kunstmodell steht. “Ihro Hoheit” – stammelt sie entrückt, die Stimme versagt etwas vor Atemlosigkeit. Sie händigt dem Kunstmodell ein Papier aus. “Ihre Rehabilitation.” – Sie macht einen geübten, vor dem SPIEGEL sichtlich mit viel Fleiß trainierten Bauernhofknicks, eine Art Dorftanzpirouette, den sogenannten Odlplattler.  “Selbstgeschrieben“, fügt sie noch nach, in ihren Augen glänzt ein Freudetränchen.

“Spieglein, Spieglein.”  Sagt ein älterer Herr mit Brille und grau meliertem Bart, der sich gerade zu uns gestellt hat. Er und der Literaturkritiker nicken sich zu. Offensichtlich Arbeitskollegen. “Es geht doch nichts über ein gestandenes literarisches Kulturerbe”, fügt er noch nach. – “Märchentradition bester, grimmigster Sorte – hatte mal mit dem Gedanken gespielt, mich darauf zu spezialisieren”, sagt der Literaturkritiker.  “Da sehen Sie mal, welch einträgliches Material Ihnen entgangen ist, eine wahre Goldgrube”, erwidert sein Arbeitskollege und verschwindet, mit seinem Spazierstock wedelnd, durch die Menge der noch immer andächtig schweigenden Bauern.

“Wenn man bedenkt”, sagt der Literaturkritiker, “dass wir erst auf 3090 Meter sind…” – Wir beschließen, dass wir uns auf diesem Streckenabschnitt nunmehr lange genug aufgehalten haben. Der Kritiker setzt sich auf meinen Gepäckträger und ich trete in die Pedale.  Die Gangschaltung auf, wie gehabt, o,42 – wir haben noch viel vor.

Auf den nächsten Metern wird die Steigung allerdings beträchtlich. Ich muss herunterschalten, wenn ich den Literaturkritiker auf meinem Gepäckträger, der gerade mit einer Bergbauarbeiterlampe auf dem Kopf in ein Buch vertieft ist (Sie erinnern sich – es war Nacht, als wir – ohne Pause in der netten Gesellschaft mit den Rechen und Mistgabeln einzulegen, weitergefahren sind), wenn ich den Literaturkritiker auf meinem Gepäckträger also nicht herunterwerfen will, womöglich auch noch auf mich drauf beim Herunterfallen. Also 0,314, geht aber immer noch schwer, jetzt 0,21 – auch nicht, schließlich schalte ich auf 0,1984.

Jetzt geht es endlich wieder spürbar voran.

Der Literaturkritiker fragt, ob er mir aus dem Buch vorlesen soll.

 

.

.

.

(dieser text ist noch im entstehen, bitte etwas geduld, klicken Sie bald wieder vorbei…)

.

.

.

.

.

.

Fußnote: Auswahl weiterer empfohlener Links.

Medienecho gesammelt (verlinken wir, damit unsere Twitter-Updates da unten diese Seite nicht ganz so vollknallen, dass die erst nach Stunden aufgeht…)

Codewortzeile: “Alle nachprüfbaren Behauptungen haben sich als zutreffend herausgestellt. …  Das birgt die Gefahr, dass …”

Nebenthemen.

* Das mit dem Bambusrad ist nur Keyworddropping, lasst euch davon bitte nicht ablenken, ihr könnt beizeiten nach “Bambusrad SPIEGEL” suchen und dort weiterklicken, wenn ihr ein Fahrrad braucht, ist hier irrelevant, wirklich nur Keyworddropping.

Written by wn030

November 18, 2012 at 11:49 pm

Sauglockenläutn (Feuilleton)

with 17 comments

(ja, wir sind immer noch in der Frühlingspause aus Gründen divers. trotzdem hier eine unserer berühmten Ausnahmen.)

bei dem Folgenden handelt es sich um eine Kopie von der deutschsprachigen Wikipedia-Seite. die Gründe für die hier erfolgende Kopie sind auf der Seite der deutschsprachigen Wikipedia zu diesem Beitrag zu sehen.

Hier also: Tusch, Dong, Läut:

.

”’Sauglocknläutn”’

.

quell-links: quell-link 1 – quell-link 1 – quell-link 3 – update: aktuell quelle 4

.

(da die seite bei uns gerade restauriert wird, bitten wir um verständnis, wenn die zahl der entsprechenden einzelnachweise vorübergehend nicht mit den einzelnachweisen übereinstimmt, weil die nummerierung – siehe quelltext-links und dann das verzeichnis des artikels – ständig von zweifelhaftem personal umgestellt wurde.  wir bemühen uns, die entsprechenden nachweise korrekt ihrer entsprechung im text wieder zuzuordnen. zwischenzeitlich finden Sie in den quell-links die nummerierung jeweils mit der korrekten ziffer verknüpft.)

Sauglockenläutn ist ein bayrisches Mundart-Kabaretttrio aus der Holledau.

.

Geschichte

.

Gegründet wurde die Gruppe als Quartett 1998 in München von Walter Zinkl (Bass), Peter Röckl (Gitarre), Johannes Danner (Percussion) und Robert Merkel (Akkordeon). Johannes Danner verließ 1999 die Gruppe. 2004 ging Robert Merkel und Ritsch Ermeier trat an seine Stelle als Akkordeonspieler.

Seit 1998 spielt die Gruppe im bayrischen und österreichischen Raum auf den verschiedensten Kleinkunstbühnen, bei Stadt- und Dorffesten sowie Kulturvereinen[1][2]. Im Laufe der Zeit arbeitete die Gruppe auch mit bayrischen Volksschauspielern wie Hans Schuler und Sepp Schauer (Opern auf Bayrisch) sowie Ottfried Fischer[3] zusammen. Sie bestritten auch gemeinsame Auftritte mit Sigi ZimmerschiedLizzy Aumeier und Alfred Mittermeier.

Musikalisch lässt sich die Gruppe der neuen Volksmusik zuordnen. Ihre Lieder sind bayrische Volksmusik mit Anlehnung an andere Musikstile, wie Reggae, Blues oder Rock/Pop. Die Texte, durchwegs in bayrischem Dialekt gesungen, reichen von satirisch-humorvollen Inhalten bis hin zu sozialkritischem, politischem Kabarett.[4] Sie begleiteten beispielsweise eine vom Bund Naturschutz in Bayern organisierte, im September 2009[5] veranstaltete Demonstration gegen die geplante dritte Start- und Landebahn am Flughafen München musikalisch und haben dabei „die Planung mit Volksmusik und Kabarett kritisiert“.[6] Ihre Texte greifen auch tagespolitische Inhalte auf. So kommentieren sie die Affäre um den Anruf des früheren CSU-Pressesprechers Hans Michael Strepp bei der ZDF-Redaktion mit: “Einer, der werd gwiss nix mehr, der Pressesprecher Strepp. / Der Rücktritt war vorprogrammiert, auf Strepp do reimt sich Depp. / Am Fernsehn song, wos sendn soin, des is ganz schee bläd / A, wenns da Dobrinth ogschafft hod, des macht ma einfach ned.”[7] Der sozialkritisch-politische Aspekt ihres Wirkens ist auch an der Titelwahl ihrer Programme abzulesen: so lautet der Name des Programms, mit dem die Gruppe im Münchner Wirtshaus im Schlachthof aufgetreten sind “Wegwärts”, dabei heißt es in der Programmankündigung vordergründig unbeschwert: “Laufend, wandernd, mit dem Radl, Auto, Motorrad? Das wichtigste beim Weg ist, dass wir vorwärts kommen. Oder gibt’s doch auch den Weg zurück? Ist der sinnvoll?”[8]

.

Name

.

Den Namen ”Sauglocknläutn” findet man in der bayrischen Literatur. Er ist ein altbayrischer Ausdruck und steht ursprünglich für schlüpfriges, derbes Dahergerede. Im übertragenen Sinne bedeutet es grad raus reden, mit nichts hinterm Berg halten, sagen, was wahr ist, auch, wenn es mal unangenehm ist.

Zitate aus der Literatur:
*Im Kapitel “Unappetitlichkeiten” steht auf Seite 102: ”„… die Sauglocke, die einer läutet, der sich “´s Maul ned ausgwaschn hat“ – der Zoten auftischt.” (Aus „Kraftbayrisch – Ein Wörterbuch der erotischen Redensarten der Altbayern“, herausgegeben von Georg Queri im Verlag R. Piper & Co., München 1912.)
*”„Er trank sich einen Rausch an und geriet mit dem Wirt, dem Berberger und dem Walk ins Streiten, weil sich die drei aufhielten über sein allzugrobes, übertriebenes „Sauglockenläuten“ in Anwesenheit der zwei Wirtstöchter Sephi und Vroni.“” (Aus „Sturm über Wachelberg“ – eine Erzählung aus dem großen Bauernspiegel von Oskar Maria Graf. Kapitel IV, Absatz 2.)

.

Kontroverses

.

Überraschend für Linguisten dürfte die Einschätzung der Band zur aktuellen Situation des Bayrischen sein, das Sauglockenläutn im Gegensatz zum Hochdeutschen nicht von Anglizismen bedroht sehen, sondern vom – Hochdeutschen: “Der “linguistische Supergau” sei das Wörtchen “lecker”, für das es keine adäquate bayerische Übersetzung gebe.” [7]

Für Belesene in der Anglizismus-Debatte hierzulande handelt es hier um einen echten Schocker, je nach Positionierung in diesem, schon ätliche Jährchen alten Diskurs. Wir lesen also, dass der größte Sprachvirus des Sprachkreises in Bezug auf D-Land [also unter Ausschluss von Österreich und Schweiz, dort können sich die Geister weiterstreiten] – quasi ein kleineres Übel ist in einem zu diesem Sprachkreis gehörenden Dialekt, dessen linguistische Antikörperchen schlagen eher bei der Sprache des Gesamtsprachkreises an.

Wir finden: das ist einen hammerharten Sauglockenläutn-Tusch wert (ohne zweites g lesen bitte) und freuen uns auf die Fortsetzung in derselben Debatte.

.

.

Programme (Auswahl)

.
* 2000 – Auftritt beim „Singats“ im Theatron in München
* 2000 – Programm „Die Wirtsdirn von Haslbach“ mit der Schauspielerin und Kabarettistin Angelika Sedlmeier.”„Wenn die vier loslegen, gibt es kein Halten mehr. Der Abend ist gelungen“.” (SZ-München)
* 2002 – Programm „Opern auf Bayrisch“ mit Hans Schuler, Sepp Schauer und Corinna Binzer
* 2003 – Premiere des ersten eigenen Programms “Aufm Berg oda im Tal” ””Das Trio kombiniert bissige, skurrile Texte mit nur scheinbar harmlosen Volksmusik-Melodien.”” (SZ-München)
* 2004 – Programm „Ozapft is! – das Wiesnprogramm“ zusammen mit dem Mainburger Kabarettisten Werner Gerl
* 2005 – Programm „Das Beste“ ‘„Ganz anders als bei Volkstümelei oder beim Pochen auf Althergebrachtes bleiben die bayrischen Wurzeln beim Sauglocknläutn nicht im Boden stecken. Aus ihnen entwuchs auf humorvolle Weise etwas Neues, hinein in eine Welt, die eben nicht im Gestern stehen bleibt.“” (Münchner Merkur)
* 2006 – Präsentation des Wiesn-Hits „American Oktoberfest“
* 2007 – Die dritte CD „Do lacht de Sau“ und das dazugehörige Programm
* 2008 – „Prima Klima in Bavaria“ – Premiere des Programms
* 2011 – Premiere von „Wegwärts“, dem bisher sechsten Bühnenprogramm, und Veröffentlichung der gleichnamigen CD

.

Diskografie.

.
* 2001: ”Jodeln daad i – wenn i kannt”
* 2004: ”Aufm Berg oda im Tal”
* 2007: ”Do lacht de Sau”
* 2008: ”Prima Klima in Bavaria”
* 2010: ”Des Holledauer Liad und andere boarische Schmankerl”
* 2011: ”Wegwärts”
* 2012: ”Stresstest” (Single, download)

.

.

Einzelnachweise.

.

Einzelnachweispaket Nr. 1 (dürfte mit den relevanten Angabenziffern aus Abschnitt Geschichte und Kontroverses übereinstimmen)

  1.  http://www.mundartageh.de/index.php?option=com_comprofiler&task=userProfile&user=105&Itemid=11
  2.  Pressemitteilung Bund Naturschutz 2009, Information über die geplante Veranstaltung
  3.  Pressemitteilung Bund Naturschutz 2009, Bericht zur Veranstaltung
  4.  Webseite der Band, Unterseite “Dilemma”, abgerufen am 16. November 2012
  5.  Aus „Kraftbayrisch – Ein Wörterbuch der erotischen Redensarten der Altbayern“, herausgegeben von Georg Queri im Verlag R. Piper & Co., München 1912.
  6.  Aus „Sturm über Wachelberg“ – eine Erzählung aus dem großen Bauernspiegel von Oskar Maria Graf. Kapitel IV, Absatz 2.
  7.  ovb-online 9. November 2011, abgerufen am 16. November 2012
  8.  „Wenn die vier loslegen, gibt es kein Halten mehr. Der Abend ist gelungen“. (SZ-München)
  9.  “Das Trio kombiniert bissige, skurrile Texte mit nur scheinbar harmlosen Volksmusik-Melodien.” (SZ-München)
  10.  „Ganz anders als bei Volkstümelei oder beim Pochen auf Althergebrachtes bleiben die bayrischen Wurzeln beim Sauglocknläutn nicht im Boden stecken. Aus ihnen entwuchs auf humorvolle Weise etwas Neues, hinein in eine Welt, die eben nicht im Gestern stehen bleibt.“ (Münchner Merkur)

.

.

Einzelnachweispaket Nr. 2 (Wenn sie eines da oben noch vermissen.)

  1.  So u.a. im Münchner Bildungszentrum, Quelle Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 17.11.2012
  2.  So zum Beispiel u.a. auch im Münchner Wirtshaus im Schlachthof
  3.  Einzelnachweis Beispiel einer gemeinsamen Veranstaltung mit Ottfried Fischer: “Ottfried Fischer und die Sauglockenläutn live”, Zitat: “Kabarett vom feinsten! Provokante Politsatire mit original bayrischer Würze. Ottfried Fischer in einer einzigartigen und unglaublichen Kombination mit den Musikkabarettisten: Sauglocknläutn”. Veranstaltung vom 21. Juli 2011, Veranstaltungshinweis abgerufen am 17. November 2012
  4.  http://www.mundartageh.de/index.php?option=com_comprofiler&task=userProfile&user=105&Itemid=11
  5.  Pressemitteilung Bund Naturschutz 2009, Information über die geplante Veranstaltung
  6.  Pressemitteilung Bund Naturschutz 2009, Bericht zur Veranstaltung
  7.  Webseite der Band, Unterseite “Dilemma”, abgerufen am 16. November 2012
  8.  Aus „Kraftbayrisch – Ein Wörterbuch der erotischen Redensarten der Altbayern“, herausgegeben von Georg Queri im Verlag R. Piper & Co., München 1912.
  9.  Aus „Sturm über Wachelberg“ – eine Erzählung aus dem großen Bauernspiegel von Oskar Maria Graf. Kapitel IV, Absatz 2.
  10.  „Wenn die vier loslegen, gibt es kein Halten mehr. Der Abend ist gelungen“. (SZ-München)
  11.  “Das Trio kombiniert bissige, skurrile Texte mit nur scheinbar harmlosen Volksmusik-Melodien.” (SZ-München)
  12.  „Ganz anders als bei Volkstümelei oder beim Pochen auf Althergebrachtes bleiben die bayrischen Wurzeln beim Sauglocknläutn nicht im Boden stecken. Aus ihnen entwuchs auf humorvolle Weise etwas Neues, hinein in eine Welt, die eben nicht im Gestern stehen bleibt.“ (Münchner Merkur)

Written by wn030

November 18, 2012 at 8:17 pm