wikinews030.

please note our disclaimer page – we have nothing in common with the Wikimedia Foundation

Mauerpark – wieviele Car-Lofts verträgt ein Park in Berlin und wieviele Versuchskaninchen passen in drei Kieze? Ein Langzeit-Experiment am lebenden Objekt an der Schnittstelle dreier Stadtbezirke der Hauptstadt.

with 9 comments

[wn030]

.

Für den 12. Dezember dieses Jahres hatte der Verein “Freunde des Mauerparks e.V.” zur Einweihung eines Bauschildes zur Minimal-Erweiterung des Mauerparks geladen – ein Termin, der nach Ansicht des Vereins den Schluss-Strich unter einen Jahrzehnte währenden Kampf markieren sollte.

.

Protestierende bei der Bauschild-Einweihung zur minimal-Erweiterung des Mauerparks, 12. Dezember 2012.  Foto (c) Anna Panek

Protestierende bei der Bauschild-Einweihung zur minimal-Erweiterung des Mauerparks, 12. Dezember 2012. Foto (c) Anna Panek

.

Doch Protestierende gegen die Mauerpark-Bebauung sehen den Schluss-Strich nicht am Horizont – der ND zitierte am Folgetag Heiner Funken von der Stiftung Welt-Bürger-Park mit den Worten, die Pläne seien ein “Skandal, weil die Wohnungen auf einem Areal entstehen sollen, die im Flächennutzungsplan als Grünfläche ausgewiesen seien”. Laut Funken führe außerdem “der Vertrag, den das Land mit CA Immo abgeschlossen habe, ein folgendes Bebauungsplanverfahren ad absurdum.” Laut ND will er gegen die Pläne auch juristisch vorgehen.

Die Pläne, in der taz vom 6. November 2012 als “Kuhhandel” bezeichnet, stoßen auf deutliche Kritik seitens der Verfechter einer umfassenden Mauerpark-Erweiterung, zu denen neben der Stiftung Welt-Bürger-Park auch das Initiativen-Netzwerk “Bin Berlin” gehört.

Die Pankower Piraten, die laut eigener Aussage zwar bereit waren “Realitäten zu akzeptieren”, jedoch das von der schwarz-roten Mehrheit in Mitte und – so neben der Stiftung und dem Initiativennetzwerk auch die Ansicht der Piraten – hauptsächlich von Stadtrat Spallek in der Sommerpause 2012 durchgedrückten Pläne zur Mauerpark-Bebauung deutlich ablehnen,  äußerten sich am 12. Dezember merklich desillusioniert, sie befürchten bereits gefallene Würfel. Es wird abzuwarten bleiben, ob sich an dieser leicht winterlich depressiven Stimmung der Piraten in der nächsten Zeit noch was ändert, zu wünschen wäre ihnen dies sicherlich.

Die umstrittenen Flächen befinden sich in den Bezirken Berlin-Mitte/Brunnenviertel und Wedding, siehe hierzu Seite zwei des unten verlinkten Flugblatts der Stiftung Welt-Bürger-Park.

.

.

.

(text in continued progress. feel free to revisit.)

.

Links

Stiftung Welt-Bürger-Park

Initiativen-Netzwerk BinBerlin

Stiftung Welt-Bürger-Park auf Twitter

BinBerlinerIn auf Twitter

Welt-Bürger-Park auf Facebook

Weitere Kontakt- und Vernetzungsmöglichkeiten der Stiftung

Flyer mit Positionierung der Stiftung Welt-Bürger-Park zum Nachlesen

“Mauerpark: An Ever Ending Story?” – Chirpstory mit Links zu Hintergrundinformationen

Gleimviertel.de, 12. Dezember 2012: “Spatenstich zur Erweiterung und Bebauung des Mauerparks – Sonntagsreden, Glühwein und Winterwetter” Weitere Informationen zu den Plänen: Großer Mauerpark ade? (vom 8. November 2012)

Die wichtigsten Informationen zum Vertrag sind dem im Beitragstext verlinkten taz-Artikel vom 6. November 2012 zu entnehmen sowie in der Prenzlberger Stimme vom selben Tag: “Mauerparkvertrag: Senat will Immobilienfirma mit Millionen füttern”. Weitere Pressestimmen versammelt der Pressespiegel der Stiftung Welt-Bürger-Park.

Mauerparkretten 14.12.2012: “Geldgeschenk an Immobilienhändler feierlich begangen” (ein Hinweis auf den noch am Tag der Veranstaltung in der Prenzlberger Stimme erschienenen Artikel)

Dossier Mauerpark (Stefan Liebich / DIE LINKE)

Nostalgie-Link: Themennah, da zum Geschehen direkt am südlichen Rand des Mauerparks – wikinews030 vom September 2009: “Richtfest Marthashof – Das Mietenstopp-Bündnis organisiert Protestaktion”

Da wir das Foto redaktionell bearbeitet haben, sind weitere Bilder von dieser Veranstaltung in diesem Fall nicht über einen Klick auf das Foto, sondern über diesen Link zu erreichen.

.

Written by wn030

December 18, 2012 at 4:21 pm

9 Responses

Subscribe to comments with RSS.

  1. Update zum 31.1.2013:

    Nach Auskunft des Initiativennetzwerks hat die Senats-Mediation Seebauer für den Abend des 31.1.2013 eine öffentliche Infoveranstaltung angekündigt.
    .
    Vorgesehene Tagesordnung:
    1.Stand der Planung: B-Plan/
    2. Gestaltung und Nutzung des Mauerparks
    3.Programm der Bürgerwerkstatt 2013, Zusammensetzung der Bürgerwerkstatt.

    Zum Punkt “Zusammensetzung” merkt das Initiativennetzwerk an: “Dieser Punkt entbehrt jeglicher Legitimation: wer entscheidet gemäß welchen Kriterien, die wer bestimmt?

    Zur Frage, ob bei dieser Veranstaltung zu erwarten ist, dass die Bürgerwerkstatt den Begriff “öffentlich” so definiert, wie auch der Duden dies vorsieht, hat sich die Bürgerwerkstatt nach Auskunft des Initiativennetzwerks am 18.12. noch nicht geäußert. Ob also auch bei dieser Veranstaltung der Bürgerwerkstatt mit Saalverweisen gerechnet werden muss, darf gespannt erwartet werden.

    Deatils zu Uhrzeit und Ort dieser Veranstaltung: der Termin steht, die öffentliche Ankündigung dieser öffentlichen Veranstaltung wird aber erst nach Weihnachten erwartet. Wir aktualisieren hier, sobald sie eintrifft.

    wn030-5

    December 18, 2012 at 7:19 pm

  2. Reblogged this on mauerparkretten.

    mauerparkretten

    December 19, 2012 at 12:02 pm

  3. Hinweis zur schwelenden Hintergrundthematik:

    BinBerlin twittert einen Hinweis auf zwei Texte, die den Background -hinter- den Hintergründen etwas stärker beleuchten. Wäre dies ein Theatertext, wäre das die siebte Kulisse oder so.

    Also quasi eine Ergänzung zum Thema “worum’s hier eigentlich geht, außer, dass es um den Mauerpark geht”.

    Diese beiden als Hinweis getweeteten Texte wären wie folgt:

    1) Zitat “…Ephraim Gothe wirbt mit großen Worten für seine »Bürgerwerkstatt Mauerpark Fertigstellung«. Gerade weil auch wir »Stuttgart 21« als Mahnung empfinden, bei der Bürgerbeteiligung ehrlich und transparent vorzugehen, halten wir diese Gothewerkstatt für eine bewusste Täuschung der Öffentlichkeit. Gothes Grundstücksdeal, der eine massive Bebauung am und im Mauerpark erzwingt, kann von dieser Bürgerwerkstatt nicht gekippt werden. Die Bebauung steht nicht zur Disposition, es können und sollen hier nur die Details der Gestaltung der Bauflächen besprochen werden. Gothe wird auf diese Weise eine Legitimation für seine Bebauungspläne behaupten wollen….”

    quelle

    sowie

    2) Zitat: “… Die „Bürgerwerkstatt“ als Organ eines „demokratischen Planungsverfahrens“ ist eine Farce und ein inszeniertes Schauspiel. Es geht darum, die Interessen des privaten Immobilienkonzerns VIVICO und der Erbauer von Wohnungen für Besserverdienende bzw. von Gewerbebauten am Nord- und am Südende des neuen Parks gegen den Willen und die Interessen der meisten Bewohnerinnen und Bewohner im angrenzenden Prenzlauer Berg und im Wedding durchzusetzen. Einzelne Teilnehmerinnen setzen sich ehrlich und gutwillig für die Mauerparkgestaltung ein, werden aber sicher in der Minderheit bleiben, wenn es darum geht, das Baurecht auszuschliessen.

    Dann soll auf die erfolgte Bürgerbeteiligung verwiesen werden wie in der Kastanienallee. Dieses „Bürgerbeteiligungskonzept“ soll mit aller Gewalt durchgedrückt werden. Die SPD ist nicht bereit, über eine andere Zusammensetzung der Planungswerkstatt zu diskutieren und will partout durchsetzen, dass die landeseigene GRÜN BERLIN GmbH das Verfahren so durchzieht. Sie ist sogar bereit, kurz vor der Wahl die Koalition zu brechen und gemeinsam mit der CDU 200.000.- € (!) dafür auf der Sitzung des Finanzausschusses (Hauptauschuss) am 31.8. im Abgeordnetenhaus zu beschliessen, und das auch noch, obwohl die CDU-Basis Pankow und im Wedding sich auch gegen die Bebauung einsetzt. …”

    quelle

    wn030-5

    December 21, 2012 at 1:15 pm

  4. Berliner Zeitung 21.12.2012

    Der Bauunternehmer Klaus Groth hat das Grundstück nördlich des Gleimtunnels erworben. Bis 2014 sollen dort 600 neue Wohnungen in Form von Stadtvillen entstehen. Anwohner lehnen das Konzept ab, ihnen ist die Bebauung zu dicht und zu massiv. …”

    wn030

    December 22, 2012 at 2:14 pm

  5. Darf man mal fragen, seit wann Leitungsetagen von Hallen wie der Max-Schmeling-Halle das Recht haben, beschlossene Tatsachen wie die Tatsache, dass der Mauerparkweg für Autos gesperrt ist, dass das ein Weg für Fußgänger mit oder ohne Vierbeiner mit oder ohne Leine bzw mit oder ohne Kinderwagen UND Fahrradfahrer SOWIE gassigehende Hängebauchschweine ist — seit wann Leitungsetagen das Recht haben, Tatsachen wie diese hintenrum wieder auszuhebeln?

    HABEN DIE EINE MEISE? wenn die einen Parkplatz haben, dann haben die gefälligst für eine Zufahrt über eine Straße zu sorgen und nicht über einen autofreien Weg!

    Weiß jemand Details?

    Denn ich habe heute ein Fahrzeug gesichtet, das durchgelassen wurde. Laut Mensch an der Schranke ist dafür die Leitung der Max-Schmeling-Halle zuständig.

    Weil da ein “Parkplatz” sei. Sei halt so.

    MEISE? BITTE WAT?!

    wn030-5

    December 29, 2012 at 6:24 pm

  6. zweiter Vorfall 30.12. 14:15

    ein Fettsack mit Glatze in schwarzem Jogginganzug (sorry, es lässt sich nur beschreiben, was man sieht) am Steuer eines silbernen Mercedes.

    Auf die Frage, was er auf dem Mauerweg macht, grinst er nur herablassend und zieht lässig Schlüsselbund aus der Tasche. Mit dem er dann das Tor aufmacht.

    GUTEN MORGEN! mitten unter unseren Augen ist der Mauerpark zum Privatgarten MIT Privatparkplatz für Schmelinghallentypen geworden. (Für Leute von außerhalb: das ist gesichert. Die Flohmarktleute fahren von der anderen Seite ran – über die Brunnenstraße – auf dem Mauerparkweg sieht man Flohmarktleute nur auf hochgepackten Fahrrädern – der Typ gehörte wie der Vorfall oben zur Schmelinghalle. Außerdem wären Typen wie er auf dem Flohmarkt etwas auffällig.)

    Was kommt hier als nächstes so?

    wn030-5

    December 30, 2012 at 1:32 pm

  7. “… Entgegen den bisher bekannt gewordenen Darstellungen wurde das Gelände nördlich des Gleimtunnels nicht erst im Dezember, sondern bereits im Sommer 2012 an den Bauunternehmer Klaus Groth verkauft.
    Wie die Groth Gruppe auf Anfrage der Prenzlberger Stimme mitteilte, war das Grundstück “Gegenstand des Grundstückspaketes mit der CA Immo im Juli 2012″. …” (Prenzlberger Stimme)

    wn030

    January 25, 2013 at 10:38 am

  8. hello, I’m looking for anna panek’s contact, may you send me some email o tel number or something like that? my email adres is (edited). thanks a lot

    (wn030: mail address was edited for security reasons, to prevent Leila being spammed by bots. We’ll forward your email, but Anna will quite probably be able to contact now anyway, as we left your blog linked)

    leilamonsegurleila

    January 4, 2014 at 8:06 pm

    • Leila? I mean, this is really Leila?

      (well, judging from the blog, it seems to be indeed her…)

      (Leila! I’m really glad to hear from her…)

      apk

      May 16, 2014 at 10:34 am


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s