wikinews030.

please note our disclaimer page – we have nothing in common with the Wikimedia Foundation

Kommentarheinis

with 3 comments

Momente, in denen ich mich zurücklehne und denke: “UFOs MÜSSEN schon erfunden sein. MÜSSEN. Ich starre doch gerade auf den Beweis vor meinem Riesenriecher.”

Momente, wie dieser. Da macht Ralph Boes (Grundeinkommenthema) eine Aktion vor dem Adlon, um Leuten, die gerne Sarrazins Kochtipps weitergeben, mal vorzuleben, wie das genau funktioniert mit den Möhrchen und dem Körnchen Reis dazu, und dem halben zweiten Körnchen noch für morgen – und was finde ich in den Kommentaren? Einen UFO-Nachweis.

Mal ehrlich, wenn Sie Spinner zusammensuchen sollen, die unter ein Thema über Ralph sich was zusammenspintisieren, damit morgen ein Mob von Leuten den Ralph mit Mistgabeln durch die Straßen jagt, dann GEHT das weder via Pedale, noch mit Verbrennungsmotor, noch mit den Öffentlichen, auch ein Bahn-Ticket hilft da nicht weiter, sie müssen dafür WEIT, WEIT WEG.

Um dann so ein Kommentarheini-Stilzchen wie “Luci” zu “Oscar”s Eintrag noch in diesem Jahrhundert in die Tastatur unter das Ralph-Thema tippen zu lassen, MÜSSEN Sie ein UFO haben. Ergo: Beweis ist da, das UFO ist erfunden.

Da fühlt sich also eine Nase “staatenlos”. Was denkt sich dazu eigentlich einer, der gerade bei den Temperaturen draußen das Glück hat, einen kühlen Schreibtisch-Job zu haben und auf dessen blauem Hemd (überraschenderweise schon wieder ohne Namenschildchen…) das Wort “Polizei” zu lesen ist? Wenn so einer, bei dem gerade nicht viel Durchgangsverkehr ist, im Netz spazieren geht und über “Lutschi” stolpert. Und sich das so durchliest… (hat jemand einen Pappkarton? wir brauchen eine Sprechblase über “Polizei” am Schreibtisch).

SPRECHBLASE: “Hm. Ich bin “staatenlos” seit 2010? Was soll ich mir dabei denken, soll das ein Seitenhieb sein darauf, dass jetzt an den Grenzen in der Nähe nicht mehr soviel kontrolliert wird normalerweise? Ein Vorwurf, dass mein Ausweis tatsächlich irgendwie… also zumindest auch-europäisch ist?”

ZWEITE SPRECHBLASE: “Oder doch eher Seitenhieb darauf, dass wir bei dem Schengen-Bruch den Vertrag zu brechen mitgeholfen haben?”

ERSTE SPRECHBLASE: “Kann nicht sein, wir sind etwas länger in Europa als seit 2010.” (Guck sich um: oder? Zeit vergeht manchmal schneller, als man denkt.. ist doch etwas länger als 2010, oder?)

ZWEITE SPRECHBLASE: “Der glaubt, der ist staatenlos?”

ERSTE SPRECHBLASE: “Ja, weiß nicht. Vielleicht sollten wir demnächst wirklich mal häufiger auch mal die blonderen nach ihren Ausweisen fragen. Das scheint ja ein lustiges Papierchen zu sein, was der da in der Tasche mit sich rumträgt.”

ZWEITE SPRECHBLASE: “Seit 2010.”

ERSTE SPRECHBLASE: “Lass uns das … nicht so laut…, wenn das jemand mitkriegt, glauben wieder Leute, wir werden überbezahlt. Wenn wir sowas übersehen.”

ZWEITE SPRECHBLASE: “Seit Zweitausendzehn.”

ERSTE SPRECHBLASE: “OK, also sind wir quasi gerade die letzten, die über das Thema stolpern?”

ZWEITE SPRECHBLASE: “Kann schon sein, dass ein paar Städter schon seit längerem lachen. Zweitausendzehn, das ist…”

ERSTE SPRECHBLASE: “Ein Haufen Zeit.”

ZWEITE SPRECHBLASE: “Hat wahrscheinlich die paar Groschen für die Bearbeitungsgebühr nicht gehabt und erzählt jetzt, er bekommt seinen Ausweis nicht mehr.”

ERSTE BLASE: “Luci.”

ZWEITE BLASE: “Nachname Stilzchen.”

(wn030-5)

Written by wn030

August 6, 2015 at 10:28 am

Posted in Uncategorized

3 Responses

Subscribe to comments with RSS.

  1. Erklärung für Normal-Leser.

    Die “Staatenlosigkeiten” von Lutschis mal beiseite gelassen (die Thematik erschließt sich hiesigen, also Berliner Nachbarn, mit Kenntnis von äh echten Problemen und echte Nasen in Nachbarkiezen, das können wir an dieser Stelle nicht auseinanderklamüsern), die Lutschis also beiseitegelassen, ist die Frage, wer hierzulande noch einen Ausweis hat oder nicht, witzigerweise konkreter als Sie denken würden:

    Formal erklärt die Behörde, dass bei der Berechnung des Beitrages, der HartzIV-Empfängern zugestanden wird, die Ausweisgebühren miteingerechnet sind (also – die Bearbeitungsgebühr für den Ausweis geteilt durch die Monate zwischen den Auslaufzeiten [Zeiten, die zwischen der Ungültigwerdung liegen, in den meisten Ausweisfällen sind das 10 Jahre mal 12 Monate = 120 Monate]. Dann “rechnet” man den Leuten vor, dass sie nur jeden Monat soundsoviele Cent zurücklegen müssen und wups, schon ist ein Ausweis da, wenn der alte ausläuft.)
    Konkreter betrachtet aber gibt es “Sanktionen”. Auch “Totalsanktionen”.
    Wodurch die Rechnung am Ende nicht mehr ganz aufgeht, nicht wahr.

    Leuten vorrechnen, dass das nur soundsoviel Cent pro Monat seien, ihnen die Cent aber dann klammheimlich aus der Tasche zu ziehen, das hat schon… “Qualität”.

    Das ist Boutique-Ware. Edel. Geschulte Taschendieberei, durchaus, vermutlich sogar studiert. (“Ich habe 4 Semester Volkstaschendieberei studiert, und du?”)

    Manche haben nur Sekretärinnen-Volkstaschendieberei-Level, aber da drückt man ein Auge zu. Wenn die Qualität sonst stimmt.

    wn030

    August 6, 2015 at 1:40 pm

  2. und hier noch was aus der ganz realen Welt da draußen zum Thema🙂

    Der freie Bürger aus “Asgard” bei der Verkehrskontrolle (Justillon)

    (trotzdem: in der Oberpfalz ist das Phänomen der Polizei nichts neues. An manchen anderen Orten lassen sich Sprechblase 1 und 2 sehr gerne ablenken, da verpasst man manchmal Sachen.)

    wn030

    August 7, 2015 at 9:39 pm


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: