wikinews030.

please note our disclaimer page – we have nothing in common with the Wikimedia Foundation

KOD erklärt Solidarität mit Journalisten des Ersten Radio-Programms Polen (Pierwszy Program Polskiego Radia, PR1) und informiert über Programmänderungen

with 47 comments

(wn030)

wir veröffentlichen an dieser Stelle die bei uns soeben eingetroffene Mitteilung des polnischen Komitees zur Verteidigung der Demokratie (Komitet Obrony Demokracji, KOD)

programmaenderung

(Verifikation der Quelle: klick!)

Ab dem 1. Januar, solange dies möglich sein wird, wird der Radiosender PR1 zur jeden vollen Stunde die polnische Hymne sowie die EU-Hymne “Ode an die Freude” ausstrahlen. Allnächtlich um Mitternacht wird PR1 das Lied “Zeit zum Träumen” aus dem Repertoire des polnischen Kabaretts “Kabaret Starszych Panów” ausstrahlen, der u.a. die Textzeile enthält: “Gute Nacht, geliebte Heimat, es ist schon Zeit zum Schlafen” (wörtl.: zum Träumen).

Das Komitee zur Verteidigung der Demokratie appelliert an alle Radio- und Fernsehsender (öffentliche, private sowie Internet), den Protest der PR1-Journalisten zu unterstützen sowie sich ihm – im Rahmen ihrer Möglichkeiten – in dieser oder ähnlicher Form anzuschließen.

Gleichzeitig appellieren wir an den Präsidenten Polens, die sog. “mała ustawa medialna” (“kleines Mediengesetz”) nicht zu unterschreiben.

Anm. wn030: zur “Kleinheit” des gestern mit konservativer Mehrheit beschlossenen Mediengesetzes siehe die hier verlinkten Berichte zur Information.

wordpress-

werbung

hat

mit

diesem

beitrag

nichts

zu

tun,

wenn

Sie

da

unten

eine

werbung

sehen,

sollten

Sie

Ihren

cache

leeren.

 

 

Written by wn030

January 1, 2016 at 2:28 pm

Posted in Uncategorized

47 Responses

Subscribe to comments with RSS.

  1. wn030

    January 1, 2016 at 2:31 pm

  2. an dieser Stellen erklären wir – wn030 – unsere Solidarität mit dem Aufruf und beteiligen uns mit der folgenden Version:

    wn030

    January 1, 2016 at 2:47 pm

  3. unser nächster Protestbeitrag hört sich wie folgt an:

    wn030

    January 1, 2016 at 3:02 pm

  4. wn030

    January 1, 2016 at 3:34 pm

  5. wn030

    January 1, 2016 at 4:39 pm

  6. wn030

    January 1, 2016 at 5:28 pm

  7. “Wir wollen nach Europa”

    wn030

    January 1, 2016 at 5:38 pm

  8. “Polska dla Polaków”

    wn030

    January 1, 2016 at 5:46 pm

  9. wn030

    January 1, 2016 at 6:49 pm

  10. wn030

    January 1, 2016 at 7:21 pm

  11. wn030

    January 1, 2016 at 7:22 pm

  12. wn030

    January 1, 2016 at 8:05 pm

  13. wn030

    January 2, 2016 at 6:33 am

  14. wn030

    January 2, 2016 at 6:35 am

  15. Anm. wn030: Der von Standard.at angemerkte offene Brief von Tomasz Lis ist hier zu finden

    wn030

    January 2, 2016 at 3:18 pm

  16. wn030

    January 2, 2016 at 8:22 pm

  17. wn030

    January 2, 2016 at 8:58 pm

  18. Ihre Solidarität mit den Journalisten des Radiosenders Jedynka (PR1, siehe Hauptthema der Seite oben) hat auch die polnische Zeitung Gazeta Wyborcza erklärt: “Gazeta Wyborcza” solidarna z protestem dziennikarzy Jedynki (Beitrag vom 1.1.2016)

    wn030

    January 3, 2016 at 1:23 am

  19. Welt: Feindbild Deutschland – Den Rechtsruck in Polen hat ein wachsendes Netzwerk rechter Medien über Jahre vorbereitet. Jetzt sind sie an der Macht (“… Doch wie es um das politische Klima inzwischen bestellt ist, verdeutlichen etwa die Plakate, mit denen Unterstützer der PIS dieser Tage in Warschau demonstrierten. Eins der Transparente richtete sich unmissverständlich gegen Tomasz Lis, den liberalen Chefredakteur der polnischen Ausgabe von “Newsweek”. Lis ist mittlerweile die mediale Hassfigur der Regierungsanhänger. Sein Nachname bedeutet auf Polnisch “Fuchs”. Anstelle des Namens war am Transparent ein toter Fuchs befestigt. Man darf das wohl als Drohung verstehen. …” – “…Tomasz Sakiewicz, 48, Chefredakteur der “Gazeta Polska” und eine Schlüsselfigur der rechten Szene, … beschimpft er politische Gegner pauschal als “postkommunistisch” und wirft ihnen vor, sie “dienen nicht nur ihren eigenen Interessen, sie bieten ihre Dienste auch fremden Kräften an, sie lassen sich von den Nachbarländern mieten.” Der übliche Verdächtige ist dabei der mächtige Nachbar im Westen. Zielscheibe der rechten Presse ist dabei weniger Deutschland selbst, sondern vor allem die vermeintlichen Handlanger Deutschlands in Polen. …”)

    wn030

    January 3, 2016 at 12:13 pm

  20. Süddeutsche Zeitung: EU-Kommissar Oettinger will Polen unter Aufsicht stellen (“…Der Rechtsstaatsmechanismus, der 2014 eingeführt wurde, sieht einen verstärkten Dialog mit einem Mitgliedsland vor, wenn die EU-Kommission Verletzungen der Rechtsstaatlichkeit befürchtet. Wenn das Mitglied nicht auf Änderungswünsche der Kommission reagiert, droht ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen europäische Grundwerte. Am Ende könnte der Entzug von Stimmrechten stehen….”)

    wn030

    January 3, 2016 at 1:29 pm

  21. Zeit: EU-Kommission prüft Zustand des polnischen Rechtsstaates (nächste Sitzung ist am 13. Januar)

    wn030

    January 3, 2016 at 3:29 pm

  22. Deutsche Welle: EU-Kommission diskutiert Lage des Rechtsstaats in Polen (“…Kritik übte Waszczykowski zudem an einem Brief von EU-Vizekommissionschef Frans Timmermans wegen der Neuregelungen. “Da schreibt ein EU-Beamter, der durch politische Beziehungen ins Amt kam, einer demokratisch gewählten Regierung”, sagte er und ergänzte: “Woher nimmt er das Recht dazu?” Für ihn sei Timmermans “kein legitimierter Partner”….) – ein verbaler Mittelfinger Richtung Brüssel. Interessant.
    Auch witzig: “…Polens Außenminister Witold Waszczykowsi sagte der “Bild”-Zeitung (Montagsausgabe), in den öffentlich-rechtlichen Medien des Landes sei unter der Vorgängerregierung ein bestimmtes linkes Politik-Konzept verfolgt worden: “Als müsse sich die Welt nach marxistischem Vorbild automatisch in nur eine Richtung bewegen – zu einem neuen Mix von Kulturen und Rassen, eine Welt aus Radfahrern und Vegetariern, die nur noch auf erneuerbare Energien setzen und gegen jede Form der Religion kämpfen. Das hat mit traditionellen, polnischen Werten nichts mehr zu tun.” Die PiS setze dagegen “auf das, was die Mehrheit der Polen bewegt: Traditionen, Geschichtsbewusstsein, Vaterlandsliebe, der Glaube an Gott, an ein normales Familienleben zwischen Mann und Frau”. …” – woah… dazu kann man erstmal prusten (Vorsicht, liebe Leser, lassen Sie Ihren Kaffee nicht auf dem Monitor landen, kann beim Prusten passieren) – (Und danach lässt sich der EU-Kommission nur wünschen, dass sie sich an die Arbeit macht. Zehn Tage haben sie… Sitzung ist am 13.)

    wn030

    January 3, 2016 at 4:11 pm

  23. wn030

    January 3, 2016 at 5:54 pm

  24. Wyborcza: Waszczykowski ryzykuje wiarygodność Polski – “Oferta Warszawy dla Londynu – ograniczenie zasiłków za bazy NATO – którą zasugerował w wywiadzie dla Reutersa szef MSZ Witold Waszczykowski i z której błyskawicznie się wycofał, od początku była nie tylko dziwna, ale i nierealna. …”

    wn030

    January 4, 2016 at 4:19 pm

  25. […] zbiór linków prasowych oraz z mediów wizualnych, rozpoczęty tutaj. Druga część zbioru, jak dotąd, na nole […]


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: