wikinews030.

please note our disclaimer page – we have nothing in common with the Wikimedia Foundation

archiv.

leave a comment »

edit aus aktuellem anlaß. wir schreiben das erste drittel september 2009. weil wir in den letzten zwei tagen vermehrt neugierig lustvollen klickverkehr auf dieser seite festgestellt haben, würden wir Ihnen gerne eine seite anbieten, die eher dem entsprechen dürfte, was Sie suchen. die wegbeschreibung lautet: einmal runterscrollen und in der navigationsleiste den interessierenden themenbereich oder monat wählen. das archiv der beiträge dieses mediums ist dort, nicht hier. das hier sind medieninterna, Sie können wirklich ruhig weiter. wie Sie sehen, gibt´s hier nichts zu sehen.

.

.

archiv gelöschter inhalte.

.

(einträge, zwischenpostings und kommentare von außen, die aus redaktionellen gründen von wikinews030 entfernt wurden.)

außenkommentare, gelöscht von der seite “magdeburg raumeinnahme”:

  1. Vielen Dank für den Hinweis! Ob wir Interesse haben, hängt davon ab, was geplant ist. Bitte schicken Sie weitere Informationen an inland (at) taz.de

    taz

    May 22, 2009 at 7:03 am

  2. hallo taz inland, habt dank für den eintrag. ihr habt unseren vorschlag erhalten. informationen können wir keine herumschicken. wir sind selbst ein medium, wir haben für euch das, was ihr lesen könnt. (falls ihr uns – heute, morgen, nächste woche, in zwei jahren zitiert, dann aber bitte mit angabe des zitierten mediums. wikinews030.) was wir euch aber zuschicken können, ist der in den euch vorliegenden direktzeilen beschriebene “kurzbeitrag”. könnt ihr die bei euch eingeflatterten direkten paar zeilen bitte beantworten bis zum heutigen nachmittag? – zeit rennt… nennt die zeichenanzahl, die euch lieber wäre als der von uns für dieses thema vorgeschlagene umfang.

    teeater

    May 22, 2009 at 9:06 am

  3. Ah, es geht um ein Artikelangebot. Es gibt zwei Probleme: Die taz kann leider nicht über alle Hausbesetzungen in der gesamten Republik berichten, sondern muss eine Auswahl treffen. Dazu wäre es hilfreich, wenn Sie uns informieren: Was macht gerade diese Hausbesetzung berichtenswert, warum ist sie bundesweit relevant?

    Das zweite Problem ist, dass die Texte bei uns die taz-Journalisten und die regelmäßigen freien Autoren schreiben. Wir würden also – wenn das Thema bundesweit relevant ist – einen unserer Autoren beauftragen, über das Thema zu berichten. Textangebote aus dem Umfeld der Hausbesetzerszene nehmen wir dagegen nicht an.

    Also: Wenn Sie mögen, können Sie uns Pressemitteilungen der Gruppe an die Ihnen bekannte Adresse schicken. Und dann entscheiden wir, ob jemand von uns darüber schreibt.

    taz

    May 22, 2009 at 4:10 pm

  4. ja also bitte hier keine scherze meine lieben. mit wem redet ihr hier. wir wiederholen es ungern, aber :] der new york times schwimmen die felle weg und hier im alten europa die alten töne von der inlandetage, leicht nasal angehaucht a lá wird schon an uns vorübergehen, der kelch der nächsten zeitungskrise? na-na! hier nochmal für die außenwelt die kopie des euch zugesandten.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Fri, 22 May 2009 18:53:04 +0200
    Von: “wikinews030″
    An: inland@taz.de
    Betreff: antwort thema magdeburg Re: [wikinews030.] Comment: “Magdeburg Raumeinnahme Mai 2009.”

    nein, die pressemitteilung haben wir auch erhalten – nur erhalten – und sie als ersten filter ebenfalls auf relevanz überprüft. der mögliche einzusendende artikel würde von einem eurer freien autoren verfaßt werden, den richtigen dafür suchen müßt ihr nicht, das haben wir schon für euch gemacht. ein sturer autorkopf, erklärt sich aber für das thema bereit schon wegen der wahlen in magdeburg und der vor ort sich ein wenig sichtbarer zeigenden und brenzliger werdenden nazigefahr, zumindest berichteten unsere ersten interviewpartner das. (und – verzeiht uns die randbemerkung, eine hüstlende. für UNS. ist das eine referenz. die stimmen unsrer interviewpartner. und wir können die relevanz hier schon ganz gut einschätzen, bevor wir euch kontaktieren.)

    könnt ihr also einen normalen textauftrag rüberschicken a lá “ok, wir beginnen zu verstehen, vielleicht wirklich was konkretes also schickt uns bis morgen 19 uhr was in der länge von 3000 zeichen rein und dann reden wir weiter” ungefähr so könnte man sowas doch formulieren. (müßten eigentlich 40.000 sein und 4.000 mindestens aber weil ihr´s seid.)

    teeater

    May 22, 2009 at 7:11 pm

  5. > und wir können die relevanz hier schon ganz
    > gut einschätzen, bevor wir euch kontaktieren

    in der taz haben wir leider jeden Tag Platzmangel. Auch festangestellte Redakteure müssen ihr Thema daher vorstellen und deutlich machen, warum das in die Zeitung sollte. Die Entscheidung fällt dann in der Redaktionskonferenz. Dabei wollen wir auch bleiben und die Entscheidung nicht aus der Redaktion auslagern. Wenn Sie der Ansicht sind, dass Sie besser entscheiden können als wir, welche Themen relevant sind, und daher Ihre Themen nicht mehr vorstellen und begründen wollen, dann sollten Sie eine eigene Zeitung aufmachen.

    taz

    May 23, 2009 at 7:50 am

  6. halo, ich misch mich mal kurz in die debatte ein, ja? nicht, daß hier was überkocht.

    “Wenn Sie der Ansicht sind, dass Sie besser entscheiden können als wir, welche Themen relevant sind,” nun oben steht deutlich, die können – als medium – schon selber ganz gut auswählen, mit welchem thema erst die an euch herantreten, macht mal halblang bitte.

    “Die Entscheidung fällt dann in der Redaktionskonferenz.” – ja eben. hat jemand herrn metzger in der letzten zeit gesprochen? auch herr höge hat neulich einen satz zu diesem thema auf dem AB gehabt. die rede ist von einem satz, der meines wissens immer noch gilt, dem besagten satz von herrn metzger zu redaktions-sitzung-teilnahmen (blattkritik). und es ist doch leichter, sich z.b. darüber zu unterhalten (oder meinetwegen -> euch darüber unterhalten zu lassen), wenn dann ein fertiger beitrag schon da ist. wenn der also höchstens nur noch leicht zu bearbeiten ist (vom ursprünglichen autor -> also ggf gekürzt, ergänzt, was auch immer.) aber da sein dafür sollte doch schon was. und das, was dann da sein kann, muß erstmal geschrieben werden. von z.b. so einem freien. (autor.) und wie soll so ein autor sowas schreiben, solange keine anfrage (/ einsendeeinladung / nennt es wie ihr wollt – sprich so lange kein green light) von euch da ist.

    wie ist das, hier wäre ein freier, der gerne normal an den redaktionssitzungen wieder teilnehmen würde (herr metzger meinte nach der störanruf-affäre, also der “heidenschreck einjagenden” herumtelefoniererei des kölner arbeitsagentur-welters, gegen die weitere redaktionssitzungen-teilnahme sei nichts einzuwenden verdammt nochmal und ich kann mich nicht um die launen aller anderen kollegen gleichzeitig kümmern), irgendwie ist das phänomen des launenhaften an sich auch nicht so relevant in meinen augen wie – das gespräch über ein blatt des heutigen tages oder des morgigen.

    oder eben die vorbereitung eines artikels. über magdeburg beispielsweise oder eines feuilletonbeitrags zu einer brunnen 183-kundgebung vom gestrigen tage beispielsweise.

    gezeichnet: irgendein freier. (autor.)

    schlußwort: konkret also wie ist. mein kalender sagt MO, DO und FR ist red.sitzung drin, paßt noch rein in meine wochenplanung und ich würde gerne wieder an meinen job zurück, wenn ihr versteht.

    keinahnung

    May 23, 2009 at 12:56 pm

zwischenpostings, von der themenseite “brunnenstraße 183” gelöscht:

(anm. wikinews030: …und für das einzige hier eventuell reprintbefugte nebenmedium. andere medien müssen leider offizielle erstanfragen senden, genau so, als hätten sie von dem textautor/journalisten apk – entsprechenden redaktionen ist die auflösung des kürzels bekannt – noch nie etwas im blatt gehabt. auf wunsch des textautors haben wir hier einen exklusivitätsfall eingeräumt, der autor hat uns jedenfalls untersagt, den text an andere medien rauszugeben, das nur vorweg. wenn Sie redakteur sind und gerade jetzt richtig interessiert werden mit einem nasalen “ja mal sehen soso…” dann haben Sie eventuell schon von vornherein pech gehabt, die verweigerung des textautors, wie sie bei uns ankam, ist ziemlich konkret rigoros. aber anfragen dürfen Sie selbstverständlich gerne, die kontaktadressen wie immer unter “about”. nur – wir wollen es von vornherein gesagt haben. es gibt hier einen exklusivitätsfall und Ihre anfrage könnte von vornherein zum scheitern verurteilt sein. daß wir den autor HIER – in DIESEM fall umstimmen können, dafür können wir bei bestem willen nicht garantieren. bzw. halten das sogar für ziemlich unwahrscheinlich, glauben Sie uns hier besser… WIR haben den begleitbrief der texteinsendung gelesen. ) update 16.5.09 – apk: hat uns heute eine ergänzung zum  beitrag zugeschickt. wir redigieren wie gewünscht in den nun schrittweise feuilletonistischer und dadurch ausgereifter werdenden beitrag hinein.


update apk. 16.5. – während die editorial staff pips von wikinews030  erstaunt feststellen, daß ihr hiesiger kleiner backstage-zauberkasten  ihnen verrät, daß hierorts findige leser bereits das medium nach der demoroute für den (? 16.?)(?5.?) im ?? prenzlauer berg?? -  durchsuchen, kann – noch – auf dieser hübschen seite sagen wir mal NACHGELESEN werden, wie manche telefongespräche mit manchen hochbelesenen (nunja, “streßjob, dieser journaillenjob”) – wie manche öhm eher redaktionelle fragen stellenden GESPRÄCHE – wofern mit gutem AB aufgenommen – so verlaufen “könnten”. hier nochmal der -> link zum medium <-, das nach heftigsten löschungen von beitragsankündigungen in den letzten tagen wie vorher angedeutet tatsächlich heute – wie nach stoppuhr – einen auf “ZERO AHNUNG!” macht. das gute blatt war mal ein echtes panterblatt mit scharfen krallen und zähnen, die nicht eben haben darauf schließen lassen, daß es plötzlich auf den mund gefallen sein muß in der zwischenzeit oder sonstige bissigkeitskraftverluste zu vermuten wären und nur weil unser gesprächspartner nicht wissen kann, wie HEFTIGST selbst und gerade die VERTRAUTESTEN häufigST einsendenden kollegen mit BESTEN GRÜNDEN manchmal, manchmal mit ALLERBESTEN GRÜNDEN über das -ihnen nicht ganz unbekannte – BLÄTTCHEN so herschimpfen können… – nur weil das der gesprächspartner nicht wissen kann und auch nicht wissen MUß manches bleibt lieber vor den werten kollegen LAUT und mit NACHDRUCK im TAZCAFÈ ausgesprochen stehen… nur weil das der liebe herr oder die liebe frau redakteur – gesprächspartner in diesem link hier – weil das also der gesprächspartner nicht weiß, nicht wissen kann und auch nicht wissen muß. SO MUß das nichtweil sonst sind solche links in diesem onlineblatt hier ZIEMLICH TEUER. … SO MUß DAS NICHT HEIßEN, daß dieser AUSNAHMELINK hier nicht als ….ab…so….lute…s….ex.t…r…a…schmankerl von diesem blatt gesetzt wird. ZUMINDEST SOLANGE UND SOLANGE SICHTBAR UND LINKEND, WIE DAS GESPRÄCH DORT SICHTBAR BLEIBT. SOBALD DAS GESPRÄCH ANSTALTEN MACHEN SOLLTE, SICH IN KEINE-AHNUNG-LUFT aufzulösen, hat auch dieses online blatt samt seiner “paar leser nur so” SCHWUPPS! genauso schnell keine ahnung, was ein -> PANTERBLATT <- sein soll. heißen, das wir diesen einen AUSNAHMElink 

update wn030. verlinkung der verlinkung der verlinkung startet erst nach mitternacht. es muß erstmal stehen bleiben dort und zwar ganz und gar stehen bleiben dort. dann kann man weitersehen.

update später 16.5.09 – ein wn030-schreiber: vorschläge und ideen gäbe es viele. menschen in berlin würden hier auf bequemlichkeit setzen und im falle des falles beispielsweise bei einer demoroute am 16.5.2009 im prenzlauer berg (einer ziemlich mit heißer nadel gestrickten und IMMER mit der gefahr einer unterbesetzung von unter 200 leuten belegten demo) -> …würden berliner also im falle des falles IMMER auf bequemlichkeit setzen und wenn schon an einem wochenende demo (also nicht das angekündigte grillen am folgetag), sondern eine mit heißer nadel gestrickte demo am wochenende -> wäre eine solche denkbare – nur the o retisch andenkbare demo not wen diger weise eine demo zwischen brunnen und mauerpark. oder halt noch kürzer und nur bis zum weinbergswegpark, wenns halt doch nur 50 sind oder so. – weil es sich hier schlicht um ein anderes thema dreht als bei einer ähnlich “nur theoretisch denkbaren” demo am selben ort vor “vielen vielen jahren”, die bei na he hätte an dem gelände vorbeiziehen können, wo derzeit weiterhin das BND gelände in aller ruhe hochgezogen wird. diese andere demo hatte andere hintergrundthemen. sie HÄTTE an diesem gelände vorbeiziehen können, der baustelle an der chausseestraße. DIESE –  hier gemeinte – nur theoretisch zum beispiel denkbare demo – würde dann aber doch eher wochenende heiße nadel und brunnen<>weinbergswegpark oder brunnen<>mauerpark laufen können. gut, wir würden uns jederzeit gerne von der realisierbarkeit einer anderen even tu a li tät  überzeugen lassen, aber – “um ehrlich zu sein…”

… aber WENN irgendwas URGENT werdenwürde, dann würde einer unserer schreiber sagen: DANN aber doch trotzdem -> weinbergspark -> kastanie -> kastanie hoch -> bis oderberger -> oder berger bis mauerpark, weil WENN hier was urgent werden würde, DANN WENN irgendwo leute -> dann dort. (ich meine, man will ja auch jemand erreichen mit einer solchen NUR EVENTUELLEN als GEFAHR über den köpfen der leute in der brunnen 183 -notdemo -> also mit einer solchen eventualitätsNOTSTANDSdemo ….eventualitätsNOTFALLDEMO… zu der leute sich ja genötigt fühlen könnten in einem eventualitätsURGENTfall einer bestimmten sorte – damit will man dann doch leute erreichen und die sind -> nunmal da. also auf einer solchen route zum beispiel. ohne spuren zu hinterlassen, sollte man das dann tatsächlich nicht machen, spuren hinterlassen müssen demos immer. und dann kommt es auf den NOTSTANDsfall an, WELCHE spuren, (anm. v. wn030: findet einer unserer schreiber). also zum beispiel nur so ungefährliche flugblätter jedweder sorte – oder plakate – oder farbe – oder wasauchimmer.

ein thema, das sich für medien eignen könnte später, wäre zum beispiel ein beitrag zum thema: “gab es diese demo irgendwann”, soll heißen – “mußte es diese demo irgendwann geben”? wurde auf einen empfindlichen knopf irgendwann gedrückt? und wenn ja – hatten die ensprechenden zum einsatz abgesendeten (und diesen einsatz leider auch akzeptierenden) beamten -> hatten sie da schon auf ihren eigenen (polizei)präsidenten gehört oder haben sie bis dahin weiter per polizeigewerkschaft auf stumm geschaltet? gab es sie zu diesem zeitpunkt schon – wenn es diese notfallsdemo irgendwann gab weil dazu genötigt – dann – für die medien interessant: gab es zu diesem zeitpunkt schon die von glietsch geforderten personalisierten deutlich sichtbaren NAMEN (besser) oder personifizierte kennummern (minder gut, aber wenn: dann auch die: deutlich. außen. riesig. an den uniformen. nix dienstnummern, wir reden hier von konkretem.) -> DAS wäre unter umständen. aber nur, wenn es das irgendwann gäbe. wahrscheinlich ein weiteres thema hierzu für die medien. leider dann auch mit vollen namentlich genannten verantwortungen aller an diesem spiel, dem gezerre um ein haus beteiligten, einem haus, in dem menschen dinge machen, die sich selbst bei viertem und fünften blick nicht immer auf anhieb erschließen müssen sondern höchstens (beuys-)zwiebelschalenweise entblättert werden können nach und nach, wenn von mehreren seiten vermittelt oder zumindest zu vermitteln versucht, so gut es eben ging. 16.5.- wn030-schreiber – das jahr lautet 2009. übrigens läßt sich hinter dem mauerpark in die gleimstraße gut abbiegen und von dort zur schönhauser, wenn es was wir klich ur gent ern ste s wä re  wür de… (abbiegen würde ich aber zurück richtung eberswalder an der schöhauser fallswenn ir gend was…) (nur als vorschlag…)

und JA. diese theoretische demoroute ist und bleibt. für manche möglichen blickwinkel. wichtiger als zum beispiel dieser heutige andere demotermin. (ohne “demoroute” zwar, aber dafür mit konkretem pünktlichkeits-treffpunkt) – ähm was war los, wieder leute bei eigenem job zu spät und andere medien müssen sich köpfe zerbrechen was soll das?! unser zauberkasten spuckt lustige suchbegriffe raus in unserem medium, wir kommen da auch auf gedanken. also wenn´s fall 3 war: NEIN, wir berichten weder heute noch morgen zu dieser ansonsten empfehlenswerten demo hier. (aber das muß was anderes gewesen sein, leute suchten nach route.  nach der heutigen demoroute. heißt, leute müssen demo “verloren haben” auf dem weg. kann heißen entweder “verloren” oder verloren. wenn letzteres: macht verdi jetzt auch auf fünf fächer? gut, nicht unser problem oder thema, das.) (ja, da steht “fächer” und wenn hier korrekturkommentare kommen, sind´s gleich fünZEHN fächer.) (…aber das stimmt nicht bzw.  es WÜRDE nicht stimmen, denn gesucht wurde klipp und klar nach demoroute prenzlauer berg 16.5. und zwar dieses jahres ich seh doch was ich seh verfl.xt nochmal. kein buchstabe anders als oben steht, da wird evtl. schon was dran sein. und um ehrlich zu sein, wurde das suchwort sogar ganz ausgeschrieben -> demonstrationsroute prenzlauer ber(g). lieber suchender leser: der inhalt, den du gesucht hast, ist vielleicht dieser hier so. wissen tun wir das zwar auch noch nicht genau, aber das werden die nächsten tage zeigen [müssen].[falls.])


während in moskau 40 gewaltsame festnahmen. währenddessen überlegen jetzt schon leute in einer anderen großstadt auf diesem planeten, wieviele und wie gewaltsame festnahmen ein nicht ausschließbarer URGENT fall – mit bzw. nach sich ziehen würde. mit weiterhin aufgeschobenen und von sich weg”argumentierten” – verpflichtungen zur personifizierter kennzeichnung von polizeibeamten. sory, ich pflichte hier einer bekannten (medienweit vermittelten), also mitgeteilten reaktion einer der personen in dieser stadt zu – ich lache auch. wenn ich das höre mit den “gehaltserhöhungen”. für die “arbeit”, die die damen und herren in den nicht gekennzeichneten uniformen so erledigen, wenn sie gerade dabei sind zu denken, daß sie “arbeiten”.


edit 17.5.09 update-einsendung apk: “HI TAZ thx für die – hier offiziell – naturalienbezahlung. (profipreise sind profipreise und arme journis drücken für noch ärmere blätterschlucker halt ‘immer mal wieder gerne nen äuglein  zu…’) JEDENFALLS das archivdings hat nen setup-fehler, wollt ich euch nur sagen. erklärt den leuten, daß sie browser installieren müssen und lauter krims, was aber alles schon auf dem pc ist und TUT so als wär´s das, was es sein sollte und gibt TROTZDEM den zugriff nicht her auf den alten alten artikel über die berühmte ausstellung von KENJI, mit dem nicht minder berühmten besuch von GRAß und der nicht minder berühmten BEGEGNUNGSkonnotation a lá (… künstlerhahnenkämpfe sind was anderes. generationenkonflikte sind auch was anderes. diese szene dort war schlicht eine perfekte beispiels-szene für die LIFEwortboxauseinandersetzung zwischen angepaßt und anarcho total. die szene hatte aber noch mehr konnotationen, eigentlich muß dazu mal ein extra beitrag her, was längeres. richtiges, mindestens genauso richtig wie der BEITRAG da oben und mindestens soviel platz wie da oben mal zwei, bißchen ausführlicher das ganze. JEDENFALLS: ) damit man das jahresangaben-”problem” da oben in den griff bekommt. MEINE EMPFEHLUNG: wer´s GENAU wissen will – also wann GENAU diese ausstellung war – der muß KENJI SELBST FRAGEN (solange das haus noch so steht, wie es steht) oder “FÜR IMMER SCHWEIGEN”, denn die vielen blätter, die damals über die ausstellung und v.a. über den besuch von graß berichtet haben, die haben das halt nicht online, ihr archiv dazu (also die anderen blätter). und euer naturalienbezahl-archiv – YES KLARO THX BUT – dieses archivdings LÄUFT HALT NICHT, hat nen setup-fehler. (wollt ich euch nur sagen.) und JA ich KENNE das online-archiv vons pantherblatt ratet mal warum -> ABER – > HIER OBEN  – also in dem beitrag hier oben  – wird keine weitere zeile dazu verändert, weil: ausstellung war, WAS sie war (nämlich spitze aus gründen wie oben beschrieben), WO sie war (nämlich galerie  NOCH GEGENÜBER dem prater) und WANN genau, das ist der hinweis für die leute – > wo wollt ihr fragen später, wenn das haus mal nicht mehr ganz so ist, wie es mal war.

… so und wißt ihr was? ich erlaube mir mal ein schlußwort. jede seite braucht ein richtiges schlußwort und da das nächste thema drängt und die leute vom editorial staff sicher langsam nervös werden aber was ein thema ist ist halt ein thema und wenn aus dem thema was richtiges wird, also eine seite mit a) beitrag b) updates c) “sachen divers und suchzufällen” und d) guck an nem/ner redakteurwörtchen, ins blatt flatternden und e) einem ZEITIG eintreffenden sogarEXTRAPLUSKOMMENTARzumORIGINALstehenlassen und f) und g) ungezählt -> wenn also aus ner seite plötzlich mit zufall eine spannende seite wird aber das nächste thema drängt,

dann

kann man sich mal ein schlußwort erlauben, zum beispiel als GPG-signatur (also eine ‘giant page gorgeosity’-signatur)

und die lautet:

MEINE SEHR VEREHRTEN

DAMEN UND HERREN

LESER, REDAKTEURE, KONKURRENTEN, (zufallsbekanntschaften), KÜNSTLER, HAUSPROJEKTEMACHER UND MEDIENFACHLEUTE.

diese seite hier entstand unter zeilenweiser beitragsmithilfe von

der

sekretärinderpraktikantinderbekanntenderautorkolleginderstudentischenhilfskraftdersekretärinderpraktikantin

von

hausmeister.”

Written by wn030

May 26, 2009 at 3:18 pm

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: