wikinews030.

please note our disclaimer page – we have nothing in common with the Wikimedia Foundation

Autorenseite: Anna Panek

geboren 1973 in PL, Puławy (Kleinstadt, ca. 2 Std. Zugfahrt entfernt von Warschau)

born 1973 in Poland, Puławy (small city, app. 2 hours away from Warsaw by train)

in D seit 1981, Grenzübertritt ca. 3 Std. vor Ausrufung des Ausnahmezustandes (im Polnischen “Kriegszustand” bei verbatimer Übersetzung)

in Germany since 1981, crossed last border 3 hours before start of martial law

bei erster sich bietender Gelegenheit nach Berlin gekommen (etwas vor 1995)

took first availabe chance to get to Berlin (some time before 1995)

Studium: Germanistik und Publizistik (FU Berlin) (Studienarbeiten u.a. zu Tucholsky)

university studies: German Philology and Publicistics (Freie Universität Berlin, published study papers regarding Tucholsky among others)

zeitweise freie Journalistin für print (2008/2009) mit ein paar gedruckten Artikeln in der taz (deren Archiv aktuell offline ist, soll im Herbst wiederkommen) und der jungen Welt.

temporarily (2008/2009) free journalist for print with a few articles published in taz and junge Welt

bietet Übersetzungsdienstleistungen an (EN > DE und PL > DE)

offers translation services (EN to DE and PL to DE), says this job is usually awfully boring but payment per printed newspaper line is indeed nothing you can pay a rent from

bei uns mit ein paar Artikeln vertreten (u.a. 1, 2) und ein paar Übersetzungen (u.a. 1, 2)

published a few texts on wn030 (e.g. 1, 2) and a few translations (e.g. 1, 2).

Lyrikbände:

Glasperlen

Zeilenweiße

.

Tracks online (“Hörlyrik”, alternativ “besprochene Sounds&Vibes”, je nachdem, wo der Rezipient seinen Schwerpunkt setzt):

von der Platte “Ostsee” online sind aktuell Schnee und Sonntag (Musik und Produktion: Ulle Sende, Saxophon bei Schnee eingespielt von Ralf Benschu)

Kontakt: z.B. via twitter

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Berliner Kiez-Gerüchteküche sagt: es soll von ihr auch Malerei geben, nachdem sie vor dem Studium hauptsächlich in lyrisch-malerischer Art unterwegs war und sich darin nur langsam in tagespolitische Richtung heranpirschte. Kürzlich hat sie aber ihr (mit anderen Künstlern geteiltes) Atelier an eine Tuss verloren, die nicht nur den Raum gleich an Vattenfall anschlusstechnisch verschenkt hat, sondern sagt, dass sie “es sich leisten kann, den Raum ungenutzt zu halten”. Anna sagt, sie will nicht gefragt werden, wie es ihr damit geht, sie könnte sonst dem Frager versehentlich an die Gurgel springen.

Erm… not sure if this last part is supposed to be translated. Something about a lost atelier in Berlin and a “Tuss” who gave the contract for it now away to Vattenfall.

 

.

.

.

.

.

.

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Written by wn030

July 26, 2016 at 4:22 pm