wikinews030.

please note our disclaimer page – we have nothing in common with the Wikimedia Foundation

Archive for the ‘against nazi, antifascistic topics’ Category

[title updated] Let’s Talk About Right-Wing Populism and Nazi Pages (directly connected to Wikileaks)

with 32 comments

[wn030-7, wn030-5, wn030-21, apk] [15.12. updating – the discussion below this text is going on, please click to the comments for details about reactions to this topic. we demand – in light of this issue – especially in light of the starting political candidacy campaign – a clear and clearly worded dissociation from nazis, a dissociation that can not be “read wrong” or “being interpreted wrong” or being “said differently” afterwards.] – UPDATED: well – this turns out, a couple of days later, to be more a kind of a research documenting page than a text you still really can read like you’re used to, meaning there are parts of the original text, then some updates in the middle of the original paragraph since the written sentences needed correction where they were written – it’s a total chaos now, but if you’re used to chaos, maybe you still will be able to deal with it. if not, please scroll directly to the discussion below this page. it’s a bit more sorted.  — update January 5, 2013 – so far, the issues we’ve been hinted at have proven to be correct. we are talking about now in total 10 tweets sent by the official wikileaks account with links to a right wing populistic newspaper (Fria Tider) plus the repost of a nazi text by rixstep (being a supporter officially pushed via tweets by the official wikileaks account) plus a link placed to the nazi repost on the support page justice4 (no less official since also regularly linked via tweets by the official wl twitter account and being a support page linked directly via wikileaks.org) – (in addition to rixstep tweets with direct links to the nazi page info 14 dot com)   – please scroll down to the screenshots.

..

.

.

The content updated end of December starts when you scroll down – with the sentence “The mentioned page reports: a) …” – as for the informations available the issue is serious, we are working on getting more details, for now however we can refer to the paragraph starting with “The mentioned page reports: a) …” (scroll down for that please.)

.

We have thought about many ways how to start this article. One of the ideas we had was to name it an “official dissociation” (from wikileaks, so that our readers can still read older contents on our page that deal with wl material or wl as topics). But then we were thinking – how to do that? How can you officially dissociate from a platform that is named as source of some articles on this page. How to do that?

We came to the conclusion this will be not possible.

An official dissociation from Wikileaks, whose twitter account happened to tweet tweets by a supporter reposting nazi contents  – in addition to tweeting direct links to a right wing extremist paper to more than 1,6 followers – this official dissociation – our official dissociation from wikileaks – would be possible only with deleting all and every single content on this page that deals with them. Down to every single letter of every single word.

Surely – technically, everything is possible. Let’s not talk about the number of pages, words, characters that would have to vanish again – if this would be our course of way, there would be no way out. Unfortunately, our texts are shouting at us that they do not feel like ready to die right tonight. They are not in the mood for Kamikaze or any other kind of funeral.

So – what to do now?

Read on. Maybe togther, while we write and you read, we will find a way out.

.

What happened.

A page that you can google using the title as the search phrase (“Rixstep And The Nazi Website”) has published a post about tweets sent by user Rixstep with the link to a Nazi webpage (info 14 dot com). The page informs that the official Wikileaks account has regularly retweeted Rixstep tweets and has even followed them for a period of time. In addition, Rixstep hosts the repost of a Nazi text that is furthermore used as a “resource” by another official supporter (justice4assange). In addition, the official Wikileaks account has repeatedly tweeted links to articles useful for Assange – links in a right wing extremist newspaper (“Fria Tider”).  

Bang.

This is the moment when you say “I don’t f*cking care for anything any more. Wikileaks wants to commit social and intellectual suicide – their fault, their case, we will not help them to find a way out, all we can do is to think about our own page – how to try to explain and to ask our own readers to chill out (which will be not an easy thing to do).

.

We also were discussing how to describe followers who think they can spam our account with trolling while we were working on this topic. Wake up reader – we are talking about tweets by an account who introduced himself as a person associating with nazis (see the discussion below this text for reasons, why exactly we say that) – to one dot six mio follower accounts – there are points when you expect even the dumbest monkey on a palm who just got hit by a coconut to finally shut the f*ck up and come to grips.  Obviously however, there -are- twitter users (not masses, but some obviously) who do not even get this barrier. If a supporter seriously thinks the person with access to the official account with the responsibility of 1,6 mio is not even able to check such absolute basics before tweeting or retweeting then applause – must be an extremely capale type of person with access.

.

The story however does not end with the moment of the retweeted tweets. The story would be not even here, there would be no text you read right now if the issue would have been corrected in time. A rixstep tweet with the direct link to the nazi site info 14 dot com was reported on said page – and the tweet was simply left there. Just like the official WL tweets to “Fria Tider”.

Now let’s think a moment what that actually means.

Will WL try to explain us that they have not a single person with a head on their shoulders among their followers? 1,6 mio monkeys? C’mon, what kind of followers are these then? Out of 1,6 mio no one shouted out? To be onest – we don’t only not believe that, we cared to clarify that. Our first attempt was to tweet supporters directly. Out of around 5 supporters asked today, one was able to reply immediately and clarified their position. So – we have one proven follower who immediately responded and clarified their dissociation from neonazis – one out of 5. Maybe we just had luck but among 1,6 mio not a single person shouting out, throwing a shoe or giving a hint in what ever way the person choses best – we do not buy that. Our second attempt was to look at the “Fria Tider”-Tweets sent by the official Wikileaks account and critical  voices are visible. 

.

The report about the Rixstep tweet to info 14 dot com that was not deleted – and whose retweet was not undone – was posted on a page that is, since being the public enemy of many supporters, spotted without any smallest doubt very soon after being posted in October 2012 – not only that, we even got the confirmation that there were discussions about said topic already.

.

Ah? Interesting. There were “discussions” about said topic.

Listen, we here, we can tell you one thing. We are not interested in “discussions” about tweets with links to neonazi pages – all we do care for is to stop the time how long they need to be deleted. All we want to report about is that they were deleted within 20 seconds, 30 seconds, 1 minute, 2 minutes  (poor but still acceptable).

.

This is all we want to know. Instead we are told about “discussions” about tweets that obviously still were discussed while said tweet was still in the tweetfeed and in the timelines of one dot six mio people.

.

No way man, we are not dumbheaded enough to shut up about this. It’s not on us to post a public dissociation regarding this tweet, the page that was linked, to finally stand up and clarify what part of the political landscape you do not collaborate with. London – is just one of many capitals here with a long serious history. And we personally have absolutely clear reasons why are sure. We are simply sure that other capitals will not shut up about that, too. These capitals still remember the sounds of the sirenes. And they are still missing people. More, a couple of times more than the number of followers in that account. The people who miss them don’t look away, play dumb or forget history when they hear the word “gas chamber”.

.

But there are no quick final words on such an incredible fail. This next paragraph, we thought, should finally contain the hint at a noticeable farce, revealed by this issue. While the person in charge with the review of Cypherpunks is in the middle of talks about facebook and its function in the modern surveilled word – exact same company whose role in importing american “values” into european heads were revealed when German journalists took Gawker’s hint at the odesk/facebook manual – the company with the “values” of American “civilization” trying to make people believe that neonazi contents are something the people “have to live with and get used to because being normal…” – same exact “value” found its way into the twitterfeed of the co-author who was just taking part in a theoretical debate about facebook’s role as the “voluntary Stasi”.

If you do not call that a farce,

we have no idea wha a farce then is for you.

(There are some supporters who seem not to have understood how this relates to “Cypherpunks” – we have explained in in a comment.)

.

And just in case you’re wondering: No. Even if this w.o.u.l.d. have been “critical” tweets – for a case like this – a simple tweet without a dissociation to 1,6 mio would not be tolerable. However: This was not the case. These were  pro-Assange texts, useful for him. WL however seems to think this is something you can do with what they call in German “aussitzen”. – Well, we assume this will be not that easy.

And then, there is a 2nd issue: How do you want to collect donations then, from whom? Without a public dissotiation? You think the people will want to donate to an organization that did not post a clarification what part of the political landscape they do not collaborate with, that they neither endorse or wish to be endorsed by them? Since WL seems to welcome right wing extemists among their supporters, all we have to reply to this is: without a public dissociation these could be one day, the last “supporterts” then. Good luck with that.

.

The mentioned page reports: a) an official support site (justice4assange) links to a nazi page, describing it as criminal, but not naming them as nazis. b) rixstep tweeted said link to the nazi page (info14 dot com) – c) wikileaks allegedly retweeted rixstep tweets a couple of times, even followed rixstep for a time (we cannot confirm that, we did not see that live: in warlogs time and beginning of cablegate, they were following no one, now they follow two. We cannot exclude that the claim they followed rixstep for a period of time is true. However, as for us, we did not see that live, so we also cannot confirm that. But this is what the page says. Then:  d) rixstep confirmed that he tweeted a link to a nazi page that attacked a person being critical regarding Assange – a content interesting, obviously, for rixstep and wikileaks regardless of where that kind of “support” comes from. e) rixstep confirmed also that he tweeted the link without checking the site and without knowing what kind of page this is (to be honest, this is… he tweets in english, he should know the typical nazi codes in the hemisphere of his language – not to mention that … if you do not know the page, then – I mean this is what we can confirm for sure – it is not actually rocket science to use a search machine and get that infomation quickly). Anyway – he said he did not know, confirmed that he did not check – and – said in exactly same sentence that he does not care. f) wikileaks – if they followed rixstep fo a while, at least unfollowed him in the meantime, but g) the link to a nazi page is still there on the page, rixstep did not delete his tweet, h) assange wants to run for the senate -and- they want to be successful with the next donation campaign now after the new channel for this is there – and g) there is no dissociation from nazis – in spite of all the mentioned facts: this clearly looks like a collaboration. you do not post an official disclaimer only if you expect something from them (dollars, supporters) – the only way to clarify that this is not the case is a public official dissociation and correction of said contents on that justice4assange page. as long as the dissociation is not there, we see a person who is accepting nazi support and nazi money – and – so – this is also a person who you cannot know whom he will collaborate with politically when elected. so, asking again: on what place on earth do you think you can start a political campaign without a public official dissociation from nazis? on what place on earth do you think a donation campaign without a dissociation from nazis has chances to be successful? for how long?

there is enough shit out there. enough. the time it took until they finally published the dissociation from that holocaust denier. there is a very strange quote quoted in a newspaper, being another one of quoted that were “not said”. “not this way”. well… —- well… — then we have an account tweeting links to nazi sites that wl – according to the page – even followed for a while and retweeted. well…….

and we have after all that no public official dissociation from a person who is preparing to run for the senate. plus wants to collect money without that dissociation.

enough. kein fußbreit, before the public dissociation is there.

.

regarding WL following rixstep – well, we have to do a broader research here. we’ll search for people who saw that, WL must have followed 29 accounts for a period of time. which would be definitely at least a tiny bit surprising. what was that, a meeting? 29 people, according to the screenshot. at least, according to the part of it. for now, what we have is this – this is a cut out from a page with screenshots. linked by the page that reports about that exact case. aside of the screenshot being there to prove that wl followed rixstep there are screenshots of rixstep texts (it is not even only a nazi, it is clearly an absolutely brainless sexist… no, sexist is not enough. sexists typically post jokes about women driving a car and causing crashes while parking in – this is …. a bit more than just a sexist. the page shows a quote – from rixstep: “and the acknowledged best way to keep women oppressed is to rape the shit out of them“. (yes, this is an original rixstep quote – according to the screenshot we see. they must have totally lost their minds there). [update: a commentator links to a page that links to a larger screenshot of said text. the screenshot on the watch-page is long enough to see a distinct hate against feminism, now there is a larger screenshot – take a look, reader, make up your mind. we call that larger text part a text part that can be used for a debate in opposite to the screenshot visible on the watch-page] – and rixstep definitely should hurry up and do some work on his education fails. you really have neither history of feminist movements in school or uni? no gender studies in the library where rixstep lives? poor guy – well, this quote part is so far halfway solved for now, now let’s come to the repeating of the question what these links were doing in the tweets, what the reposted story was supposed to be about, the linnk to it on justice4 and why exactly you thought you can “explain” a link to a nazi page as a link that just can stay there, stay, kept online – tweet not deleted just because a text seems useful. [IDIOT!!!] [SORRY RIXSTEP I CANNOT HOLD IT FULL TOTAL IDIOT DO YOU REALLY STILL THINK THIS WAS A GOOD IDEA?! SINCE IF NOT YOU BETTER SPEAK THAT OUT LOUDLY TO THE WORLD!!] (just like WL, btw.) – so – where is the dissociation, finally?

.

this is quite an issue. assanganista, rixstep and actually every single retweet of that tweet. however – diverse people are interested in the topic, see the issues, want to help… people are people – for someone who does not expect that and does not know that it -is- necessary to check a tweet throughly before retweeting, for this person it’s a hint how necessary it is to learn that this is part of every single account’s responsibility. However, the cases that cause and will further cause issues, are the accounts rixstep and WL – these are not just supporter accounts with own responsibility for own tweets, retweets and correction of them – WL is WL, according to the news, and rixstep tweeted the link, WL is pushing rixstep further until today – that’s just simply it. In front of the eyes of the public. Including the public that is supposed to vote. These 2 accounts have to post their dissociation. Since the issue simply will not vanish. Like written in one of the paragraphs below – life’s life. Things happen, incidents happen, mistakes are made. Insidents need to be dealt with and a “mistake” (it’s a bit more than just a small error) needs a correction.  and this is just one of the issues – then the question can pop up what the story with reposting articles, “where ever they come from”, actually was about. something happened there, something went totally wrong. public needs to know what. why. and how and when WL plans to finally correct that.

.

this IS and STAYS an issue simply because of 2 simple facts: firstly, there is a page (assanganista’s blogpage – it’s linked on that page that fusako lniked in the comments – the person with the serious eye problem there, the one who needs glasses, you’ll find it – from there, assanganista’s page is linked) so, on this page, assanganista is claiming that actually ‘no one is surprised about a right wing person attacking a  leftists’. is that so. according to the information available, rixstep confirmed that he did not know what kind of page this was when confronted with the fact after tweeting. secondly, if he -now- wants to claim that, then simply rixstep: MAKE YOUR ACCOUNT PRIVATE. you want to “just discuss”, “just hint at” nazi pages without even knowing what kind of pages these are? “just hint at” when this seems – according to the given information – be an article critical about an assange-critic? this is “just discussing” it, yes? then even reposting that stuff, still – so far, only according to the information given, but so far, we are waiting for the proof that this was not the case. that there was no repost. that there was no link to it on justice4. all while withholding the actual information what political part of the landscape the article was from. you want to “just discuss” that? then make your acc private and be responsible for the people you accept there. otherwise learn that you are not alone there on twitter and if you want to hint at a fact like this then write that Nazi so-and-so complains about leftist so-and-so at a Nazi page. So far about rixstep “news”. if somebody mentions you and seriously asks for those news details it’s enough to give either the googlesearch link or a quote of the sentence to let the people google. if that material is seriously so interesting. and don’t be surprised when the people then ask why exactly.

since you retweeted it in public, you are responsible for the missing dissociation from your part. just as WL was and is reponsible for the missing dissociation on their part, necessary due to pushing rixsteplinks until today.

REPOSTING stuff from their side, however. LINKING to it from “support” pages. USING that stuff without even NAMING what bullshit you link to is just – another part of an obviously quite miserable story. and sorry, you there JA, hints at plans of the US gov to find exactly such issues is just siply USELESS. since exactly then you should know how urgently such cases should be addressed when spotted and how urgently a correction of what happened should be done. of course – the other way is to hope that no one cares. this could be an empty hope, however. and this here – berlin – might be just simply not the only city with a house where they definitely take that seriously. just like people who vote.

what stuff this exactly was – how deep down that went this time – will have to be worked on in the coming days.

.

.

.

honestly. heavens. if they still claim they have or had anything to do with #jan25 in egypt, they have no idea how this claim can turn against them. remember egypt and the rape cases there. egypt started with a case of self-immolation. sadly, this case was what started the protest movement. and there were people tweeting in realtime, from there – from cairo – people saying that they did not need a wikileaks to tell them what to think of mubarak, there were people protesting against this claim. surely they were involved in that time also: appelbaum was seen helping via twitter with informations in the blackout phase, but claiming they -started- it might be simply too much. people tweeted in realtime from egypt that they did not need them to tell them what to think and what to do. anyway – if they still claim that – in order to really simply install a wikileaks mythos regarding starting it – or for what ever other reason – this could, in light of the rixstep quote above turn against them more havily than they probably think now. (disclaimer – have not seen how many protesters from egypt clicked cables regarding mubarak/egypt/cairo – in exactly that time, or, to be more clear – in the time applicable for a possible higher impact, so: before #jan25 – not informed about the click rates from egypt locations to exactly these documents in the applicable time frame before the protests started also in egypt, so can neither confirm nor deny a higher influence – however, these voices were visible on twitter in that time.)

.

.

.

update. our twitter account was just attacked by a person who claims to be a journalist and used a “#88″*** hashtag in one of her/his tweets. we have no idea for what kind of provocation of stupidity this hashtag code was written – we just note that. the person was asked, clearly, twice. to explain what this was doing in the tweet. no answer. the attack however was a complaint about the missing source. the person claimed that “they” spent “8 hours” on research. (who ever “they” are, she did not reply to that) – we have explained that we do not agree with said page’s relativation of the legal case. we disagree with other contents there and this is why we did not want to post a direct link. however – a person is right now complaining that the link is missing. so here it is. (update: was. currently, there are very strange comments on that page with many accusations, claiming that assange is a  “criminal” (see our reply to that), claiming details about the youth phase that seem not really fit to the facts known to the public so far and lots of other stuff.  so – the link will now vanish as long as replies are not getting visible there. for now, you can find that post when searching with the search phrase mentioned in our reply comment entry.) however – our topic here are the tweeted links – see screenshot below – and the mising dissociation from nazis written by WL which is absolutely necessary full stop. people want to know what is going on and a fear of a dissociation, avoiding it, makes them wonder – and – people who want to vote want to know that too.  (repeating: re legal case, we still recommend to check out this video. a european warrant regarding a case like this – in this exact circumstance, in light of cablegate rolling… sorry, no. in light of the fact that a questioning in UK is not that complicated for Sweden to accept – … and in light of the fact that we first want to see a set. a set of europeanwide warrants for comparable cases. a set of them and they have to be older than the assange warrant before we believe that. so: for all those reasons, we repeat we do not endorse many contents there, we do not agree with many of the contents there and regarding the legal case we recommend this video instead. but there was a complaint about the link, that it was missing – so you have it.) – The person claimed that without the link to the page that mentioned this issue the text – our page here – would be “fascist” on our side. Which would be interesting since this would mean any book or newspaper in printed form – without links – would be “fascist”. Go think what you think of such people. For us, this is just incredible. Just simply incredible.

.

.*** about the hashtag – well we are quite sure we don’t have to widely explain that this is a well known nazi hashtag. as mentioned – said account got the question – twice – what this hashtag was doing in the tweet sent to out by that twitter account. everybody gets a chance to explain a typo or what ever kind of error and apologize. this account – the account has a female avatar, the male or female account user claims to be a journalist – this account got the chance to explain twice and did not answer. we just want to note – silently but getting more and more to the point here – we want to note that we have a witness here who saw nazi “greeting formulas”  (in that time back then in written form, as those two words, not as numbers) used in the wl chat channel. wl “supporters” trying to call that – as they usually do – “smearing” will have to be careful since it looks it is not only one witness of that incident here around any more. (our first witness says he/she can not say whether this is typical there – the witness says he/she did not go back there after seeing this. ONE visit and the greeting formulas were there. what a coincident. sure – guests in a channel are just guests, however when a person also in the channel, observing this, is telling the admin to do something about the issue and the stuff just goes on, then the problem gets larger and larger. and now, right now, we are working on the verification whether the 2nd witness of this exact incident is our contact. first proofs are there since the contact started to talk about this exact talk that happened years ago – started to talk about it without being asked about that by our side. we actually did not expect that. but incidents happen, we are working on the final verification right exactly now whether our contact is the written voice that our first witness rememebers, the voice addressing the admin. seriously, maniacs calling themselves “supporters” can at this point try to claim what they claim – things happen – they cause issues – issues have to be addressed, that’s life. in this case, actually, adressing it is not really a complicated thing to do.  writing a public dissociation from nazis is not a master theisis. this can usually be done without waiting for godot. —- now switching back to the current issue: a twitter account first sends a strange nazicode hashtag first, in a tweet, (it is a dead hashtag gladly on twitter since it’s a number code, however… it is just getting more and more serious, fact after fact) – so: this account sends this hashtag first, in the tweet about the missing link, gets twice the question to explain what this hashtag was doing in the tweet, does not answer that question. and today, assanganista, peterkofod and this third account after assanganistas troll stunt use the popping up of an IP phisher in a tweet discussion thread as an easy excuse to start to call -our- account an account of an IP phisher (wow we really must have excellent connections here – we are actually sure that assanganista knows her/himself quite well that her/his reactions to this phishing account popping up in the discussion thread leading her/him to begin now an incredibly super quickly starting own private campaign naming -us- -us, wn030- phishers will look a liiiiiil bit poor to the public – but let them try, it seems to be a typical way of some accounts to deal with issues. assanganista her/himself was told several times to type his/her comment if he/she has someting to add or to note about the issue mentioned here – he/she was told to address what is here on the page – he/she prefers instead to troll twitter accounts and to start a private “wikinews030 IS AN IP PHISHER!” twitter campaign – well let her/him do it. Expecting that the public will believe it might. be. however. a.little.bit.harder. 

.

.

these are just more and more reasons to take that more and more seriously, more and more reasons to do what has to be done and to publish a dissociation that has to be published anyway due to the reasons mentioned in the discussion you see below. a dissociation from nazis, btw, that is – usually – and typically – as long as there are no reasons to hold such a dissociation back – usually a quite uncomplicated thing to do. 

paragraph addressed to assanganista: you were trolling our account with a set of tweets that were nothing but provocations. you were told from the beginning to use the discussion funktion in case you have anything to add to the topic here. you were then, later, demanding that I post a tweet by you, a tweet that, as you said, was revealing the “truth”. actually, we do not believe that. during the entire trolling phase you were not addressing the actual topic a single time. shortly after your set of provocations you immediately used the showing up of an account that sent an IP phishing to the tweet discussion thread – you immediately used that in order to start your private “wikinews030 is an IP Phisher!!” campaign. and you are still asking why your tweets – your links were not posted by us? if you would have done that yourself, there would be replies questioning why your links are supposed to be in anyway related with the issue here. you are quick with accusing other people and take everything you get into your hands to make it useful for your current aim. we were -expecting- you to claim that the fact, the rixstep issue is a fake or a set of accusations about the people or person responsible for the linked page, if necessary also about every person in the reply/discussions there and then of course also about us, – we were expecting it. since you did not show you care for the topic at all, all you want is to find a useful measure to attack what is there, to attack the fact that issues are there – to attack instead of working on it. your links were not even clicked, assanganista, there were too many reasons to expect a set of stuff having nothing to do with the problem described and reported here. you want to prove that expecting unrelated links was wrong? you want to prove that your links were related to the reported problem at all? then you should learn to type in a comment field and to explain thoroughly why you think that.

Now let’s switch to the actual point. Assanganista: You know or should know that your tweet – you were tweeting the exact same link to exact same nazi site – that your tweet is visible on the linked page. So what exactly actually are you trying to explain us.

what. this is another “just a claim”, yes? you think no one will click the link above because you told people stories about it?

no problem, then, here is your tweet, assanganista:

the screenshot of a screenshot. rixstep and assanganista tweet said link to a nazipage.

the screenshot of a screenshot. rixstep and assanganista tweet said link to a nazipage.

.

our source – the page where we copied these tweets from – is a page that published these tweets. it is, as you know, assanganista, linked just a couple of paraphraphs above. the actual sources for these tweets however, assanganista, are -you- and -rixstep-

.

.

update 29.12. – the other text parts on the pages linked via the link provided ba fusaiko (the one who needs glasses, scroll down to the comments below) – other answers from them are answered in text parts above.  now to the next one. One of the blogs says assanganista’s tweet could not be found when the issue was checked. now you have to know and understand that twitter is not made for good detailed research – they are preparing a way for users to download their tweets, but a real twitter search is not possible, not even with topsy and similar ones. so – if this tweet was deleted by assanganista, this – exactly this information – is what interests pages like ours and our typical readers. so could you, assanganista, kindly add this information there – was it deleted. if yes: WHEN. how quickly after getting the information about the page you linked. (in case you deleted it at all.) 

.

28.12. one of the reactions from their side was hinting at the fact that there are documents proving that the US gov was making up plans involving exactly such campaigns in order to damage the network and assange thinks this will still work?

without knowing about the US gov searching for exactly such issues – without knowing that, such a fail would be a fail anyway.

but if you KNOW this is the case – then, instead of addressing it even faster –  you just go on don’t care a damn and afterwards shout that there is a plan? I mean this guy is 5 years old, what kind of behaviour is that.

.

that there are certain parties extermely interested in causing damage to WL,  however possible – well “news”! – but this is visible in the comments section there plus in  the fact that the page does prefer comments that shout out claims with no proof or source, comments obviously having the aim to hound emotionally. however, this does not change the facts mentioned in the page’s contents there – in case further research proofs that the other ones are also true, not just the tweets (and the tweets would be reasons enough to finally write a clear dissociation).

.

so – to the repost. this is what we found when checking the informations provided by the watch-page:

.

.

.

rixsteps-repost

.

Here is an article by the Süddeutsche mentioning this Nazi, 17. Mai 2010

.

Reminder: Rixstep is regularly pushed by WL. Tweets to this page are regular in the WL tweetfeed. Until today (Dec 30th – 2012). The Watch-page further claims that the official supporter page (Rixstep is as a supporter no less official since being linked by WL in tweets regularly, actually, and these are anything else but critical tweets… ) – the Watchpage says that this article is linked by the official supportpage justice4assange – also there, no hint that they are actually linking to Nazi material that is then further linking to the Nazis blogpage… – checking this this information reveals: 

.

screenshotJustce4

Date of the screenshot above: Dec 30th, 2012. 
.
.

On March 7th, 2012, WL tweets a link to Fria Tider, a pendant of the Junge Freiheit (re JF, see bottom of this page) (even the svedish wiki page – although “friends” of them try hard to avoid being named what they are – gives enough hints, – just take a look at the article discussion part Kategorin Högerextremism i Sverige ) – (for now, the wiki page about them landed in the category right wing populism –  is there any “supporter” around who would like to call that tweet below – on top of the issues above a “smaller issue” or “non-existent”?)

.
wl-tweets-to-fra-tider
.
there were 9 tweets with links to fria tider sent between March 7th and November 28th, 2012. plus a 10th on January 5th, 2013. Note this is actually done deliberately, JA knows perfectly well what he is tweeting and where he is linking. JA also knows perfectly well how much he is damaging support for bradley manning with it. Why we say that? Aside of the fact that lack of verification on such a level would be very surprising for any account claiming to be the official account of a “journalistic” or “media organisation”, aside of the fact that they are busy with Swedish law and media long enough to have an orientation what they are tweeting when they tweet to Fria Tider, he received hints and replies to these tweets early enough to be informed about it for months now. He cares a damn how much damage he is doing for the #freebrad support with this. He gave the final proof of this with the 10th tweet on January 5, 2013. (Actually, to be honest, he gave that proof much earlier. The issues with the financial help delay a couple of years back left aside, the final proof was given with the very first tweet to Fria Tider that was left there, unwithdrawn, open for retweets, after it was tweeted. But this tenth tweet just simply tops it all – it was tweeted while some groupies were freaking out in the #assange hashtag over a hoax article on indymedia that claimed JA was arrested (it was confirmed as a hoax early, the very same day, by a guardian journo) – so: while some groupies were still falling for the “arrest” hoax in the #assange hashtag, he conveniently used the time for the _tenth_ tweet to a right wing extremist paper, seeing absolutely no issue with it – why should they, relativating it is soo easy anyway, isn’t it? – Tweeting it in the middle of the arrest hoax panic is especially disgusting since the people used it for massive retweeting – after all, the official WL account showed this way that everything is allright, isn’t it?  Note that this tweet received, using this tactic, more than 70 retweets on January 5. Well, however – for supporters it’s all no issue, no problem. Life can be great when you live it like an ostrich.)
.
.
.
Update 2.1.2013 – Btw it’s not as it can be currently expected that many supporters writing about WL related topics in English are able to address the issue seriously. Actually, not at all, so far. Let’s take a look at what x70 thinks about it (you for sure remember this nick name, apk mentioned x7o back in January 2011) – so, let’s present you how x7o thinks about reposting nazi content by an official support page, promoting  a nazi blog with a direct link (while not even warning page visitors that this is an article by a notorious nazi and that it’s a nazi blog they in addition promote by direct linking, altough the promoted person is widely kown as a nazi to the media. All that rixstep – and WL, since WL is regularly tweeting links to rixstep – all they had to do is to do at least some basic research on him, and since WL surely does not want us to claim they do not even know how to do basic research, we must assume this was done deliberately) plus linking to that content via the official support page justice4, also regularly pushed via tweets by the official WL account – so: here is what x7o thinks about it. (Let us sum up it for you in a few words: the reaction is basically – “where is the problem…”)
.
..
Advertisements

Written by wn030

December 23, 2012 at 6:33 pm

Alle Jahre wieder (Dresden nazifrei 13. oder 19. Februar) – update: 13 und 19.2.2011 – UPDATE. domestic drones over dresden on feb 13th 2011 (Einsatz von Drohnen am 13. Februar)

with 29 comments

(wn030) Letztes Jahr hatte offensichtlich noch nicht gereicht, die Nazis wollen unbedingt auch dieses Jahr schauen, ob nach Adam Riese alles immer noch beim alten und “Null” kleiner ist als “Ziemlich viele”.

indylink fotobericht vorbereitungen auftakt – öffentliches plakatieren. online ab 7.1. gerade erst freigeschaltet und frischest von uns originalverlinkt an dieser erquicklich leicht zu findenden nicht zu unterschätzenden stelle.

( = start beitragseite zu februar dresden 2011) (wird an einem der beiden im titel genannten kalendertage fortgeführt und weitergeschrieben, diese gerade erst gestartete beitragsseite.) http://wp.me/psdI6-Wo

update: zum thema welches datum erhalten wir am nachmittag eines schönen frühen tages den folgenden tip. Obwohl die suche mit 19.1. auch nicht völlig ergebnislos ist, bereiten sich ein paar mehr eher auf den 13.1. vor. an dieser stelle folgen wir den tip erstmal.

update2: nö, am 10.1. sieht’s doch eher nach 19.2. aus. hier steht’s genauer warum.

update 3:  doch nicht, ist 13. und 19.  (13.2.: “…Die Neonazis haben den Anfang ihrer Veranstaltung auf 16:00 Uhr festgelegt. … Vorsichtige Schätzungen gehen von 1500 Geschichtsverdrehern aus. – 19.2.:  Die Neonazis planen sechs Tage später ein “nationales Großevent”. Drei Demonstrationen wurden angemeldet, was die Vermutungen befeuert, man plane einen Sternenmarsch oder ein Leipziger Konzept. … Die Gegner setzen dagegen wie auch im letzten Jahr auf Massenblockaden. …”) (quelle)

informative bündnisaufruffe und zusatzmaterial ist hier verlinkt.

update 4: hier gibt es eine übersicht der aktionen am 13. und 19.2. (netz gegen nazis)

update 5: 13. februar. nun denn. es geht los. hier die updates zum heutigen sonntag.

13.2.2011 – seit kurz vor 15 uhr wird einsatz von drohnen gemeldet. was zunächst wie eine gesetzte ente, ein schlechter witz wirkt, scheint sich wenige minuten später tatsächlich zu bestätigen. das erste foto von vor ort kann man noch – ungläubig – als schlechte ufo-foto-bastelei abkanzeln – dieses foto hier aber wirkt schon deutlich anders:

drohne dresden 13.2.2011

fotodrohne im inlandseinsatz

wir sind gespannt, welche erklärung der polizei-pressesprecher dresdens hierzu hat.

wer das für einen normalen vorgang hält, dem sei ein medialrezeptions-sprung über den großen teich empfohlen, zum beispiel ein blick in artikel wie diesen (domestic use of drones / washtingtonpost). selbst in den USA – in fragen wie menschenrechte und datenschutz bekannterweise nicht gerade vorreiter – ist das thema des zivilen einsatzes von drohnen im inland – zu überwachungszwecken – ein ziemlich heikles gebiet. wir bleiben auf die erklärung des polizei-pressesprechers gespannt.

der vorfall ist jetzt auch im taz-liveticker verzeichnet. zitat: “15.45 Uhr: Drohnen im Einsatz? – Auf Twitter melden seit kurzem mehrere User, sie hätten in Dresden Polizeidrohnen beobachtet: “Werden von der Polizei gefilmt über uns fliegen Drohnen” (Nutzer MrJohnNada). Nutzer peter_der_koch hat nun offenbar eines der fliegenden Überwachungsgeräte fotografiert und das Foto bei Flickr online gestellt.” – wir wünschen der taz von hier aus durchhalte- und durchsetzungsvermögen bei der recherche und warten auf artikel hierzu in der kommenden woche. die beginnt morgen.

um 16:27 twittertcoloradiodd hierzu: @taz_online polizeisprecher geithner bestätigt Drohneneinsatz und hält ihn für gerechtfertigt

wn030 kommentar dazu: liebe taz. siehe 3 zeilen weiter oben. die woche beginnt morgen.

16:40: bisher macht es auf den ersten blick den eindruck, als würde die taz-redaktion auf die ausrede “legitimität” reinfallen. liveticker: 16.25 Uhr: Polizeipräsidium Gegenüber der taz bestätigt ein Sprecher der Polizei den Drohneneinsatz, über den bereits auf Twitter spekuliert wurde. “Im Rahmen der heutigen Polizeimaßnahmen war in der Tat eine Drohne im Einsatz”, so der Sprecher: “Das ist aber völlig legitim.” Bereits bei früheren Einsätzen, etwa im Rahmen von Fußballspielen, seien diese benutzt worden. Genauere Angaben zum heutigen Einsatz wollte die Polizei zunächst nicht machen. <>  wn030: liebe taz. über die “legitimität” diskutieren wir gerne ein andermal in aller länge und ruhe. jetzt erstmal ans eingemachte. hat er euch die rechtliche grundlage genannt, auf der die polizei hier handelt? lasst euch den paragraphen nennen. die ansichten des herrn polizeisprechers zur ‘angemessenheit’ des einsatzes dürfen auch euch egal sein. erfahrungsgemäß finden es polizeisprecher auch mal “gerechtfertigt”, in erklärungsnotlagen kurzerhand berliner berge zu versetzen, wenn ihr euch noch an den 12.9.2009 erinnert (der berühmte kreuzberger hügel am potsdamer platz). das gefühlchen der ‘gerechtfertigkeit’ muss noch nicht viel heißen. wir zum beispiel finden es gerechtfertigt, wenn polizeibeamte namenschilder tragen. das juckt den polizeisprecher nicht besonders. dasselbe gilt auch andersrum, daher: her mit dem paragraphen.

am 14.2. hat die taz übrigens immer noch keinen beitrag dazu parat (erklärungsvermutung hier), dafür zwitschert sie an diesem folgemontag tüchtig nach. diesen heißen artikeltip hier nämlich: http://www.taz.de/1/zukunft/schwerpunkt-anti-akw/artikel/1/videos-aus-der-luft/ (beitrag vom 17.11.2010) – von dem gesamten aufgewärmten artikel ist in diesem zusammenhang nur ein einziger satz von belang. zitat: “Eine ausdrückliche Regelung für Drohneneinsätze bei der Polizei gibt es bisher nicht”. Schon beim folgesatz jedoch vermasselt der autor den gesamten rest leider. “Deshalb”? Was heißt hier deshalb, wegen was, weil es noch keine regelung (oder gar rechtliche grundlage für selbige) gibt, genau deswegen erklärt sich jemand drohnen zu was genau? Dass der polizeisprecher und dessen Dresdner höchster vorgesetzter von diesem “deshalb” überzeugt ist, kaufen wir ab, anstandslos und ohne lange zu zögern. Aber warum kauft die taz das ab? Und druckt das hinterher teuer? Das “deshalb”? Ein paar logik-seminare hätten dem autor nicht geschadet, nebenbei und macht euch mal langsam an die arbeit, ey.

update 16.2. so, na dann so langsam. atueller artikel dazu nr. 1: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/34/34202/1.html – Mehr Polizeidrohnen im Anflug (vom heutigen mittwoch). <> wn030-kommentar dazu. ‘was wird das hier, wir lesen nur “anschaffung” und “endgültig”… wenn also morgen der nächste erfinder ankommt, diesmal mit der fliegengroßen zimmerüberwachungsdrohne, weil die so technisch-praktisch und energiesparsam und überhaupt am besten gleich in zehntausender stückzahl zu bestellen (mengenrabatt), damit man die demovorbereitung der 50.000 mordsgefährlichen massenblockierer (17-75 jahre) besser im auge behält – das ist dann auch eine “endgültige”, die “anschaffung”? fragt hier vielleicht mal ein journi bisschen deutlicher nach der rechtsgrundlage?’

wir warten immer noch auf einen richtigen beitrag zum thema, das war’s noch nicht.

nebenbei aber interessant: der heise-artikel verlinkt zu einem spannenderen, süddeutsche am 17.11.2010 – einsatzpremiere einer polizeidrohne beim castor-transport, wendland. hier ist der beitrag: http://www.sueddeutsche.de/politik/drohneneinsatz-beim-castor-transport-sehenden-auges-in-die-panne-1.1025003 anlässlich der oben verlinkten erklärungsvermutung (für die nur schleppend anlaufende berichterstattung zum “UFO über dresden”) sei besonders auf den folgenden abschnitt hingewiesen: “In der Polizeidirektion Lüneburg geht eine Sprecherin ans Telefon – es ist unklar, ob es sich um dieselbe handelt, die am Vortag einräumte, der Polizei sei ahnungslos gewesen, was die Drohne betreffe. Freundlich sagt die Sprecherin, dass sie nichts sagen kann. “Ich rufe sie zurück”. Wann denn? “In ein paar Stunden, vielleicht dauert es auch länger”. Geht es genauer? “Nein.” – ein hübscher kleiner ausschnitt aus dem journalistischen alltag. genau so funktioniert das und genau solche ‘phänomene’ sind es, die schließlich zu löhnen wie umgerechnet 20 cent pro stunde bei zeilenpreis-bezahlung führen, und das auch nur, wenn die angerufene stelle nur 4 tage lang telefonisch belagert werden muss, nicht 5, um endlich das zitat auszuspucken. (bei 5 tagen sind’s etwas weniger als 20 eurocentchen/std.). jedenfalls siehe oben sehr typische reaktion, dabei ging’s hier nur um die klärung der zuständigkeit für den einsatz. und nun stellt euch mal die antworten vor, wenn ihr die leute nach einem paragraphen fragt. oder wenigstens einer polizeilichen “regelung” für das zitat. für den einleitenden abschnitt. des beitrags. zur fehlenden rechtlichen grundlage.

16.2. frisch eingetroffener tip aus übersee: bis die juristsche auseinandersetzung richtig losgeht, denkt die zivilbevölkerung über gegenmaßnahmen nach. link dazu ist hier.

zum 19.

http://wp.me/psdI6-Wo

BundesVerfassungsGericht kam heute “auf Gedanken”… – Dortmund stellt sich quer am 4.9.2010 (GER)

with 21 comments

[wn030] Wir unterbrechen aufgrund einer dringenden Meldung. Am heutigen Morgen (4.9.2010) zeigte das Deutsche Bundesverfassungsgericht, was von ihm im Ausland gehalten werden kann. Inoffiziell aufgrund “mangelnder Beweise” zur Gefahr von Sprengstofftransporten der Nazis zur Demonstration in Dortmund, offiziell sogar ohne Nennung dieser nachgewiesenen Gefahr, hob das Bundesverfassungsgericht heute das polizeilich erteilte Verbot der Neonazi-Demonstration auf. [Details hier.]

Da anschließend ein sich deutlich als ein Desinformationsversuch erkennbar gebender medialer Vorfall beobachtet wurde (wir vermuten hier eine bestimmte Strömung in der polizeilichen Struktur als Täter und warten auf Nachweise, dass dies nicht so sei via Dokumentebereich auf http://213.251.145.96/), folgen ab 15 Uhr Updates auch auf dieser Stelle. Wir versuchen, so life wie möglich von vor Ort [medial transmittiert] zu berichten. (PS. Nachträgliches Update. Hallo Polizist oder Polizistin, der Sie mit so einigen Sachen von heute eventuell nicht wirklich einverstanden sind. Sie können Dokumente, die Mißbrauch von Dienstanweisungen, Sadismus im Amt, gezieltes Streuen von Falschmeldungen über polizeifreundliche Medien (zum letztendlichen Ziel der Stärkung einer bestimmten Strömung in dieser Struktur)  und politische halbe oder fortgeschrittene Idiotie nachweisen, DIREKT EINSENDEN über DIESEN LINK. update 2011: und fall der kasten dort überfüllt ist, nach http://openleaks.org – sobald Sie dort nach der onlineschaltung den upload-knopf entdecken können.) Die Verbindung ist gut verschlüsselt von Leuten, die in einem ziemlich großen Netzwerk sogar US-amerikanische Top Secret Military Codes zu knacken geschafft haben KORREKTUR, lassen Sie sich also trotzdem von Gerüchten nicht durcheinanderbringen. Bradley ist als Verdächtiger ins Gefängnis gekommen, weil er einem Unbekannten gegenüber im Chat über die Sache angegeben hat. Angeben können viele, Stories erzählen ist nicht schwer – ob das als Beweis für einen “legalen” Mord an Bradley in den Staaten ausreicht, muß man erstmal sehen. Fakt ist: er ist NICHT durch das Netzwerk / die Netzverbindung ins Visier geraten, die Verbindung ist zuverlässig. WH: Dokumente können konnten eingesendet werden HIER. Die Plattform wird von Journalisten zur Sichtung und medialen Aufarbeitung der Dokumente verwendet. Dieser Kontakt ist sicherer, als wenn Sie sich [z.B. per widerrechtlich abgehörtes Telefon etc.] mit einer Zeitung oder einem Journalisten direkt in Verbindung setzen würden. WH: HIER DIREKT. Sie erreichen diese Seite über DIESEN LINK.)

Hier erstmal ein erstes Bild von den Sitzblockaden [wir warten auf Bestätiung von entweder 3 oder 50 Festnahmen 150 Festnahmen (um 15:30 gezählt) bei den Sitzblockaden, die wir via EA und Zeugen vor Ort einholen werden]

Foto: websnapshot wn030 via Bilderdatenbank. Werter Fotograf oder Handybesitzer: bitte setzen Sie sich bei Bedarf über einen der unter “About” (Navileiste > pages)sichtbaren Mailkästen  mit uns bezüglich Klärung der Autorrechte in Verbindung.

.

.

updates via tickerchannel.

Quellen. DortmundQuer et al.

Zwischenbericht vom EA: bisher rund 150 Festnahmen. Anwälte sind unterwegs. EA-Nummer: 0231 / 222 111 6 #DSSQ #Antikriegstag

(wir fassen zusammen und setzen den o.a. Beitrag nach Abschluss der Web- und Telefonrecherchen fort… bis dahin Tickerchannel-News…)

16h: tickerchannel meldet: Polizei hat Verhandlungen für eine Demo abgebrochen. Ab jetzt: Protest in Hör- und Sichtweite der Nazis – über Schiller- bzw. Bülowstraße

Polizei: 10.000 -15.000 Teilnehmer bei Gegendemos, 466 Rechtsradikale am Hafen http://bit.ly/aKMnjq #DSSQ #ASF #DORTMUND

muss zu den o.a. Zahlen evtl. dazugezählt werden: Vereinzelte Festnahmen Kreuzung Leopold/Malickrod. Angespannte Stimmung. #dssq (kurz nach 16:15h)

kurz nach 16:25: Bullen greifen wahllos Leute bei Mallinckrodtstr. Ecke Leopoldstr. raus. Passt auf einander auf. EA ist informiert.

Beachtet diesen Eintrag von vor 2 std: +++ 14.03 Uhr +++ Eine weitere Zahl ist im Umlauf: Bei den Sitzblockaden und Auseinandersetzungen der Linksautonomen mit der Polizei habe es bislang etwa 50 Festnahmen gegeben. Bislang ist nur ein verletzter Polizist bestätigt. (quelle: hier / ticker ) <> wn030: ebenso warten wir auf die Bestätigung der über 150 jetzt. Die Bestätigung kommt dann wahrscheinlich erst nächste Woche. Desweiteren (an Ticker-Tipper) – das mit den Linksautonomen verbitten wir uns. Sitzblokaden und Potest gegen Neonaziaufmärsche sind LEGALER PROTEST VON LEUTEN, die offensichtlich mehr vom Geschichtsunterricht intus haben als die Damen und Herren in den albernen verfassungsgerichtlichen Rotroben UND sie sind eine Angelegenheit mit ZIEMLICH BREITEM Spektrum. Die “Linksautonomen” als Begriff werden dann später nur für die Polizeiberichte nutzbringend angewendet… also Vorsicht mit sowas, wenn man bitten darf.

Weitere Bilder von vor Ort werden gerade über die eigens für DSSQ eingerichtete Webseite zur Verfügung gestellt, Fotos erreichbar ab 16:45: hier ist der Link

wenn der #twypo “Zahlreiche Gruppe haben ihren Widerstand angekündigt” dort korrigiert ist, dann müssen wir uns vielleicht für diesen Link hier nicht zu Boden schämen…

weitere Bilder: erreichbar seit 17:15 – hier. (derwesten.de)

ein kleiner nachträglicher uploadlink von DortmundQuer: no parasan. bye-bye, nazi. (mit text.)

link zu Basta! (mit updates) 

.

.

Foto: websnapshot wn030 via Bilderdatenbank (gesendet von DortmundQuer). Werter Fotograf oder Handybesitzer: bitte setzen Sie sich bei Bedarf über einen der unter “About” (Navileiste > pages) sichtbaren Mailkästen mit uns bezüglich Klärung der Autorrechte in Verbindung.

.

.

.

Foto: websnapshot wn030 via Bilderdatenbank (gesendet von DortmundQuer). Werter Fotograf oder Handybesitzer: bitte setzen Sie sich bei Bedarf über einen der unter “About” (Navileiste > pages) sichtbaren Mailkästen mit uns bezüglich Klärung der Autorrechte in Verbindung.

 

 

gegen 19h auf wdr schon online (von piratengegenrechts durchgesendet): “Verfassungsgericht hebt Verbot rechter Versammlung auf – Großer Protest gegen Rechts”

Ein Update zur Lage der Betroffenen um 21h am 4.9.2010: Das Infobüro schließt bald. Immer noch Leute in der Gesa. – EA: 0231/2221116 und Infotelefon 01578 / 8055466 bleiben weiter erreichbar

21:15:  dortmund-quer-erstes-fazit/

21:30: Gemeinsame Pressemitteilung von “Dortmund stellt sich quer” und Fraktion die LINKE im Landtag NRW.

 

 

.

.

(Keywords: DSSQ, Dortmund stellt sich Quer, Anti-Neonazi-Blockade, Sitzblockade, wir erwarten a) Aufklärung einer jeden Festnahme von Sitzblockadenteilnehmern sowie b) Klärung des Desinfo-Vorfalls via polizeinahe Zeitung (RN). Open call for LEAK via http://wikileaks.org) – http://wp.me/psdI6-TN

Written by wn030

September 4, 2010 at 1:49 pm

Berlin 17.7.2010 – Rechtspopulismus stoppen – Protest gegen Versammlung der aus Köln um sich greifenden neuen alten braunen Gefahr.

with 7 comments

Foto: (c) Mikael Zellmann. Lizenz zur Verwendung auf dieser Seite direkt erworben.

(wn 030) Wie erste Radiosender im Laufe des Tages verkünden, hat sich eine vorzeigbare Gruppe aus mehreren hundert Menschen zu Beginn bis etwa anderthalb Tausend Protestteilnehmern während des Protestverlaufs laut späterer Radioberichte (edit: Zahlenschätzungen je nach Sendezeit divergierend, s.w.u.) heute dazu bereit erklärt, am freien Wochenende trotz Hitze nicht an den See, sondern nach Schöneberg zu fahren. Leute wie Wowereit hatten im Vorfeld den Aufruf unterstützt (quelle: Radio). Thema ist der Protest gegen eine Versammlung von modernen Neonazis, modern und geschniegelt, die sich im Rathaus Schöneberg heute besprechen wollten, wie sie ihre aus Köln stammende Kampagne gegen die “Verfremdung” ihrer “Kultur” (oh ja, der schönen deutschen “Kultur”. der “Kultur” der schönen Deutschen mit ihrer noch schöneren Geschichte) nach Berlin transferieren können.

Auffällig an den Nachrichten ist ersteinmal der Hinweis, dass die Polizei, die die Versammlung der Postneo-Nazis im Rathaus beschützt hat, (dies natürlich immer noch schön anonym trotz Zusage des Chefs – auch wenn wir schon Mitte 2010 zählen…) – daß die Polizei sich einen Menschen aus der Gruppe der Protestierenden geholt hat. Gerade hierzu wäre es gut, von den entsprechenden Stellen (z.B. von der Roten Hilfe) ein paar Details – zur erfolgreichen Hilfe bei der Aufarbeitung und Hilfestellung für den Betroffenen – zu erhalten. (edit 23h: Es sind bisher sechs übergriffe anonymer polizeibeamter nachweisbar, siehe dazu w.u.) (Edit 19.7.2010 – Das Bündnis der Veranstater hatte jedoch genauer nachgezählt als rasch weitergegebene erste Nachrichtenagenturmeldungsweiterleiter und kam insgesamt auf 5-6 Festnahmen, siehe hierzu die Details in der PM vom 19.7. hier.)

Der Aufruf des Berliner Bündnisses ‘Rechtspopulismus stoppen!’ ist auf mbr veröffentlicht worden und hier zu finden.

um 21:00 wird per open posting der erste fotolink-eintrag auf indy gesichtet und ist hier zu finden. der eintrag enthält auch einen link zur morgenpost.

21:05 – bei dem per radio mitgeteilten überfall der polizei auf einen teilnehmer des protests gegen die neue alte braune gefahr könnte es sich um diesen vorfall hier gehandelt haben (link nach flickr).

ps und ojwe – auch der mbr könnte ein bißchen korrekturhilfe brauchen: “Das Berliner Bündnis “Rechtspopulismus stoppen!” ruft anläßlich des für den 17.07.2010 im Rathaus Schöneberg geplanten Bundesparteitag von “Pro Deutschland” ab 12.00 Uhr zu zivilgesellschaftlichen Protesten auf.” -> anläßlich des Bundesparteitag. das s ist wohl in der eile etc. ist auf indy aber auch nicht viel besser: “Mehr als 1000 Personen demoinstrierten” – moin, moin, lieber demoinstrant. naja, aber hauptsache: sie haben die themen im kasten. ob die taz diesmal schafft, nachzuziehen, kann nur die zeit zeigen. beim letzten, das überraschend aus etlichen kanälen – nachrichtenagenturkanälen – kam, hat sie’s leider verpasst und bis heute nicht wirklich nachgeholt.

hier zum nachlesen übrigens nochmal die aktionskarte auf rechtspopulismus stoppen: http://rechtspopulismusstoppen.blogsport.de/images/Aktionskarte17.Juli2010.pdf

einen pressetermin zum transparentmalen gibt es hier nachzulesen und in bunt zu beschauen: klick.

einen weiteren pressetermin kann man auf der Seite von CloF nachbetrachten: ein auf der CloF-Seite veröffentlichter beitrag zur pressekonferenz des bündnisses am 15.7. – “Gegen Pro Deutschland – Kein Fussbreit den RassistInnen”

edit 23 uhr: also dem gleich folgenden link hier ist deutlich zu entnehmen, dass die agenturmeldung, die es in die radiosender geschafft hat, wohl mit heißer nadel gestrickt war. von einem einzigen übergriff auf gegendemonstranten kann nicht die rede sein. dieser fotolink hier (ebenfalls flickr) zeigt eindeutig, dass es mehrere überfälle der immer noch anonymen uniformen auf protestierende gegeben hat. bis hier zählt man also schon mal mindestens zwei. der erste ist weiter oben verlinkt.

edit 23:20 – also hier zählen wir einen dritten übergriff. einer immer noch anonymen uniform. wäre spannend zu erfahren, was diese uniform hier genau wollte. klick  link uniformierter grapscher nummer 3.

und spätestens hier sieht man, dass es noch weitere gegeben hat. 3 sind aber eindeutig nachweisbar.

nachweisbarer übergriff nummer vier.

hochinteressant… wie nennt man im polizeilichen fachjargon diesen griff hier? – hier greift ein bepackter anonymer beamter in t-shirt und nicht identifizierbaren handschuhen einer frau mit sich zusammenziehenden fingern den kopf herunter. übergriff nummer 5.

nummer 6.

gut, also mindestens 6 höchst nachweisliche tätliche übergriffe auf gegendemonstranten und mindestens eine offiziell an die medien weitergegebene festnahme, von der man nicht weiß, um welche betroffene person es sich handelt. das wäre in etwa der infostand von 23 uhr – wir warten auf weitere news. und in zukunft wäre ebenfalls interessant zu erfahren, warum die polizei nur die festnahmen weitergeben muss anstatt aller. aller fälle, bei denen sie menschen gegen deren willen anfasst. bei themen wie diesem hier haben die eigentlich zu melden, wie häufig die sich das “recht” herausgenommen haben, leute anzugrabschen, aber das ist wohl das thema für 2011 erst, wenn das mit den für die polizei so furchtfurchtbaren namensschildern so weitergeht in dieser stadt.

…und  ps: unsere notorische kleine linkwerbung… also die entwürfe zu beamtenschildern sind immer noch hier.

zahlenschätzungen vom folgetag (indy, oben verlinkt):

2000

sogar 18.07.2010 – 10:40

Laut Motor FM waren es sogar 2000 Leute, na die Hauptstadt hats doch druff

ca. 1000-1500

waren 18.07.2010 – 11:15

das.

wn030: wir enthalten uns hier der stimme, da den bildern bisher keine gesamtzahlen entnommen werden können. tausend bis anderthalb scheint aber nicht weit von dem geschehen entfernt. mehrere hundert flöteten die frühberichte per radio, dann steigende anzahl während protestbeginn und -verlauf, könnte, aus erfahrung gesprochen, den tatsachen auch hier entsprechen.

Pflänzchen: “…Die Zahlen, die im Netz bisher kursieren, die von nur von dreistelligen Zahlen sprechen (“300″ zB) sind völlig falsch. Die VeranstalterInnen haben auf 2000-3000 geschätzt.” (quellenlink.)

Weitere Details zum Verlauf der Protestaktion werden über indy erwartet und verlinkt, sobald sie erscheinen. Beim Warten auf die weiteren News ist uns aber gleichzeitig etwas anderes Besorgniserregendes unter die Augen gekommen. Es gibt Nazi-Überfälle auf das KUBIZ. Über dieses Kommentar zu der entsprechenden Seite, die mehr darüber weiß.

nachtrag vom 19. ff. zum 17.7.2010 – PMs und Pressespiegel

1) die auf indy am, 19. gepostete “PM des bündnisses” stammt nicht von der angegeben seite, sondern von hier. eine autorisierung des textes steht noch aus, details dazu, sobald eingetroffen. aufgeklärt. die PM stammte nach den uns vorliegenden auskünften tatsächlich vom bündnis selbst, sie ist auf der blogseite (zeitnah) mitveröffentlicht worden.

2) ein sebastian puschner schreibt in einem uns unbekannten blatt den beitrag “parteitag mit hindernissen”. er wird – ausnahmsweise – hier verlinkt.

3) Frank Brunner und  Hülya Gürler in der jungen Welt: “Kampf ums Rathaus“.

4) Ein weiterer Nachbericht konnte, ermöglicht durch Holger Werners Vernetzungs- und HR-Fähigkeiten, auf der Seite von CloF erscheinen. Ebenfalls am 19.7.2010. Hier ist der Link zum Nachbericht auf der Seite von CloF.

5) Eine Ergebnis-PM ist am 19.7.2010 an wn030 zugesendet worden, sie wird in das Kommentarfeld weiter unten eingefügt. (15h)

6.) am 21.7. wird noch ein weiterer nachbericht via indy verlinkt. kopieren wir hier mit rein, wenn auch mit  einem kleinen aber: bei diesem link hier heißt es für alle besucher ‘klick und such’, der link führt nicht zum nachbericht selbst, sondern zu einer sammelseite, die artikel lassen sich auf der seite wohl noch nicht direktverlinken. also lieber besucher von anno 2011 hiermit schon von vornherein: klick, viel spaß beim suchen, halt die ohren steif und gibt nicht so leicht auf. der von Dir oder Ihnen gesuchte beitrag heißt “17. Juli : Bundesparteitag von “Pro Deutschland” in Schöneberg gestört!– mit geduld und spucke findest Du den schon und Sie auch. An das VerfasserIn des nachberichts: es wird langsam, immer weniger augenfällige tippfehlerchen, congrats-congrats. aber wie steht’s mit “Trotzallem”? :] süß, wir schlagen das der duden-editorenschaft vor, nicht schlecht. “trotzallem”. dann aber gleich hinterher: “entgegenwidrigerumstände”, “ungeachtetdertatsachen” und “ungebrochenenmutes“. wenn schon, dann richtig. nicht, dass wir uns hier zu anhängern der anglizisierenden bizlingo-mode a lá “ob wohl”, “trotz dem” oder “web seite” anschließen wollten, aber :] “trotzallem” ist trotz alledem niedlich. was wir aber weniger niedlich finden, ist eine gewisse stilistische unachtsamkeit in diesem verlinkten kurztitel. bestimmte sachen kann man so nicht machen. unfreiwilliger zynismus sollte auf jeden fall von menschen, die sich auf der seite medial betätigen, vermieden werden. dazu gehören zum beispiel schlusszeilen wie die hier zitierte: Im Laufe des Tages wurden ca. 5-6 Personen festgenommen und mehrere Personen verletzt. Kein schlechter Anfang für den Widerstand gegen “pro” in Berlin.” – sorry, von uns aus hierzu: no way. arbeitet an der struktur eurer texte ein bißchen. ohne überleitung gehört der letzte satz nicht direkt in den anschluss des vorletzten. daumen runter dazu von uns. (zumindest vorübergehend, bis man das irgendwie korrigiert bekommt. freiburg… vielleicht hat jemand in freiburg eine idee…)

Written by wn030

July 17, 2010 at 6:26 pm

Berliner Polizei meldet verdächtiges Fahrrad und Blume an der Brunnenstraße 183 – seit 20:32h Spontandemonstration mit VoKü (mit UPDATES! von 2010!)

with 99 comments

………jjjjjjjjjjjjjJA!(nuar 2010)

Haben updates! haufenweise. müssen Sie nur klicken für. und zwar hier.

Ein Fahrrad, das einer der Protestierenden zur Aktion vor der kürzlich geräumten Brunnenstraße mitgebracht hatte, wird gründlich untersucht, ob es nicht doch irgendwo ein verwendbares Häkchen hat (zum Beispiel ob der olle Drahtesel irgendwo als gestohlen gemeldet wurde) - das Rad eines der Leute, denen kürzlich das Dach über dem Kopf gestohlen wurde. (Unter etwaiger Beteiligung des einen oder anderen hier sichtbaren Uniformierten.)

Das verdächtige Fahrrad.

foto: urheberrechtlich geschützt. click for details. freigabe für die verwendung eines motivs für indymedia germany ist durch den fotografen  erfolgt.

.

[wn030 – Berlin, 3.12.09, 20:15h] Zu einer für die Berliner Polizei offenbar interessanten Uhrzeit (halb 8 Uhr abends) sichteten Einsatzbeamte, Insassen eines in der Nähe der kürzlich geräumten Brunnenstraße wartenden Einsatzwagens eine suspekte Handlung. Passanten (zwei junge Männer mit geschobenem Fahrrad) legten am Eingang der vor wenigen Tagen geräumten Brunnenstraße eine Blume ab, die, wie man sieht, aus der Wand herauswächst. Die Reaktion der  unterbeschäftigt wirkenden uniformierten Gruppierung war das Festhalten der beiden Männer und die Suche nach etwas “Verwertbarem”, das die Wartephase auf Spannenderes verkürzen könnte. Die Suche endete in der Entwendung des schätzungsweise über 20 Jahre alten Fahrrads, das – nach sichtlich mehreren Flohmarkt-Besitzerwechseln und vielen Reparaturen – der Freundin des jungen Mannes gehört. Auf Anfrage seitens eines vor Ort befindlichen Journalisten m/w antwortete ein Polizeibeamter, daß der junge Mann die Handlung mit einem unterwürfigeren Verhalten hätte verhindern können, bewies damit also, daß die Fahrradentwendung nicht sachlich begründet, sondern aus persönlicher Motivation und unter Mißbrauch von Dienstanweisungen geschah. Ebenfalls unter Augen des vor Ort befindlichen Journalisten m/w griff der Beamte den jungen Menschen verbal dafür an, sich auf Englisch mit einem weiteren Passanten zu unterhalten. “Wir sind hier in Deutschland”, herrschte der Beamte den jungen Mann an.

Es darf an dieser Stelle angemerkt werden, dass diese Nachrichten die Sorge um die Ausbildung der Berliner Polizeibeamten-, Angestellten- und Mitarbeiterschaft weiter anwachsen lässt – nicht nur der offensichtliche Mangel an Englischkenntnissen und die bewiesene, zugegebenermaßen für den Beamten peinliche Annahme, die deutsche Sprachkultur könne – in einer Hauptstadt, die sich nach außen als eine Metropole im Zentrum Europas verkauft – als “Leitkultur” begriffen werden, sondern auch die Vorstellung, wie selbiger Polizist einen Touristen der Hauptstadt anfährt, der (sei es ein besuchender Schreiber für die NY Times, sei es ein Besucher aus dem Londoner Unterhaus) in einer nicht gänzlich unbekannten und unbeliebten Straße dieser Metropole nach dem Grund des uniformierten Auflaufs fragt.

Als Reaktion auf diese und weitere Behinderungen (ein weiterer Passant teilt mit, grob körperlich angegriffen worden zu sein) einer für heute Abend angedachten VoKü-Kleinaktion findet daher ab 20:32h gegenüber der Brunnenstraße eine nunmehr kurzfristig angemeldete Spontandemonstration statt. Die für heute geplante VoKü wird  ebenfalls  vor Ort sein (neben der Imbißbude), man bekommt auch etwas zu essen. Um 20:57 heißt es, sie sei unterwegs und käme hier in wenigen Minuten an.

Um 21:20h zeigen die vor der Brunnenstraße positionierten Beamten erneut eine erhöhte Sensibilität gegenüber Gegenständen, die auf der Schwelle zum abgeriegelten ehemaligen Umsonstladen abgelegt werden. Diesmal löst ein Kuscheltier die Unterschreitung der körperlichen Intimsphäre eines Berliner Einwohners durch einen uniformierten Beamten aus. Der Einwohner reagiert mit einer Erläuterung der Rechte und Grenzen von Einsatzbeamten, der Einsatzbeamte erklärt dem vor Ort befindlichen Journalisten m/w die Welt und ihre momentane Situation, wie sie sich in den Augen des Beamten darstellt – der Einwohner, der sich deutlich über körperliche Tätlichkeiten der Berliner Polizei beschwert (und dabei reglos  auf dem Bürgersteig steht) sei in seinen Augen “agressiv”. Nach weiteren Diskussionen lockert sich das polizeiliche Interesse für den Einwohner ansatzweise, jedoch nicht zwingend auch das Interesse für die  ursprüngliche Ursache der Auseinandersetzung, das Kuscheltier. Der Einwohner wird von dem Beamten gefragt, ob er sein Eigentumsrecht an dem “abgelegten Gegenstand” aufgebe. Der Einwohner antwortet, daß er das Kuscheltier nach Beendigung der Spontandemonstration abzuholen gedenkt.

edit wn030: wir erlauben uns an dieser stelle anzumerken, daß polizeiliches interesse für kuscheltiere durchaus kein seltenes phänomen darstellt. siehe hierzu beispielsweise eine sprechende szene des polnischen “kabaret młodych panów”, mit bezug auf den kriegszustand in polen (“stan wojenny”), ausgerufen in der nacht vom 12.-13. dezember 1981. im bild sehen wir einen mit bart “camouflierten” polen, der mit “unerlaubter einseitiger korrespondenz” in den händen (wunschzettel) mitten in die sperrstunde gerät. man beachte das stillschweigend konfiszierte kuscheltier in der letzten sekunde des filmstreifens.) (edit: frühaufsteher, aufgeweckte und zeitnah klickende hatten das glück, jetzt ist das video leider zwischendurch ebenfalls konfisziert. wir beobachten das geschehen und verlinken neu, sobald es wieder  – :]  – verfügbar wird.)

.


.

(update edit januar 2010. “Neue Heimat für die Brunnenstraße 183”)

taz am 8.9.2010 – http://www.taz.de “Schade ist das da drüben”, sagt der Imbisswirt. Von seiner gelben Wurstbude blickt er direkt in die offenen Fensterhöhlen des traurigen Vierstöckers gegenüber – Nummer 183, auf der anderen Seite der Brunnenstraße. Nur Touristen kämen noch vorbei und machten Fotos, sagt der Mann. Sonst passiere da nichts. “Dafür sind jetzt ein paar Leute obdachlos.”

shortlink: http://wp.me/psdI6-C7

http://wp.me/psdI6-C7

Berlin: Demonstration gegen Naziläden (UPDATE: protestcontaineraktion verlängert)

with one comment

Update: Protestcontaineraktion verlängert. Scroll down for details (Pressemitteilung des UBI KLiZ e.V. – Mieterladens vom 23.9.09)

.

Berlin, 29.8.2009 (editiert 30.-31.8.98)

Fünf Wochen nach einem Protestmarsch gegen rechte Gewalt, bei dem rund viereinhalb Tausend Teilnehmer  gezählt wurden, haben heute schätzungsweise 700-800 Menschen an einer Demonstration gegen Naziläden in Berlin Friedrichshain und Lichtenberg teilgenommen (Schätzung von vier unabhängig voneinander befragten Teilnehmern und Beobachtern gegen Ende der Demonstration. Stellenweise könnten es evtl. ein paar mehr gewesen sein, vermuten die Befragten). Die Demonstration richtete sich v.a. gegen drei bei dieser Demonstration ins Licht der Aufmerksamkeit gerückte Läden mit Nähe zum rechten Spektrum: den Laden ‘Tromsö’ in der Petersburger Straße 94 (Nähe U Frankfurter Tor), gegen den seit dem 28. Februar 2009 in unregelmäßigen Abständen demonstriert und protestiert wird und vor dem noch vergangene Woche (am Mittwoch, dem 26.8.09) ein Container aufgestellt wurde (der allerdings vor Ende September schon wieder weichen soll, aus finanziellen Gründen). Der zweite Naziladen im Fokus der Demonstration war die Diskothek “Jeton”, die rechter Klientel gegenüber aufgeschlossen ist (über Belege einer Nazifeier im Jeton berichtete die jW am 18.7.2009). Zu den Gästen des Jeton zählten auch jene Neonazis, die im Juli Jonas K. angegriffen haben (siehe hierzu Links weiter unten) sowie schließlich das “Horrido” in Lichtenberg als drittes Ziel der Demonstration. Anstatt langer Worte ein paar visuelle Eindrücke in Auswahl (per Klick dann zu weiteren Einsichten) und erste weiterführende Links (unten drunter).

Fotos: Anna Panek

In einer kurzen Notiz des Flickr-Albums von PM_C vermerkt der Fotograf ganz richtig, dass die Vorkontrollen rigoros waren. Ein Gast aus Italien, Teilnehmer der Demonstration, sagte zu den Kontrollen wn030 gegenüber überrascht aus, ähnliches noch nicht erlebt zu haben, obwohl selbst aus dem eigenen Land einiges an zunehmender Behinderung antifaschistischer Bewegungsfreiheit gewöhnt.  PM_C weist im genannten Flickr-Album unter anderem auf ein Transparent,  das auf polizeiliche Anordnung zerschnitten werden mußte und die auf weiten Strecken zu nah an der Demonstration positionierten Beamten hin. ‘bjk’ wiederum, der sich gelegentlich als ‘Amateurfotograf’ bezeichnet, hat die Schnittzensur des Transparents hier in Bildern eingefangen. Besonders gereizt reagierten einige Demonstrationsteilnehmer auf die unaufhörliche Filmerei seitens der Polizei, die, obwohl sie (siehe Albumbilder) mit Teleskopkameras auf zwei Einsatzwagen an der Demonstrationsfront ohne Unterbrechung filmte, weitere Beamte mit eigenen Kameras am Stiel neben der Demofront laufen ließ, was dem Ganzen einen zarten Hauch des leicht Abstrusen verlieh. Der Polizist, eine simpel bedienbare Kamera ersteinmal in der Hand, ist so schnell nicht zu stoppen – fragt sich nur, ob das polizeiliche Hauptstadtschnittstudio bei all dem Material noch nachkommt.

aktuell sind auf http://jpberlin.de/antifahsh/ weitere informationen  zu finden,

des weiteren hier (in ausschnitten ende juli auf de.indymedia veröffentlicht)

dann auch bei der initiative gegen rechts

am 29.8.09 zum container mit hinweis auf die demonstration im ND

und … (wird soeben fortgesetzt) … und auf einer kleinen indyseite vom 30.8.2009.

sowie, ab dem nachmittag des 30.8.09, auf dieser seite (detaillierterer bericht zur demo bei aka.bloqsport)

am 31.8.09 erschien auf indymedia ein weiterer bericht zur demonstration (von bjk)

generell/nachlese: marke und erkennungszeichen – thor steinar als lexikoneintrag bei netz gegen nazis (als surfeinstieg)

nachlese 2: der tagesspiegel vom 18.7.09 zur (nun über einen monat zurückliegenden) antifa-demonstration mit ca. 4500 teilnehmern – auf dieser demonstration sind einzelne antifas entschlossen gegen eine gruppe von RCDS/CDU-Anhängern (so ein kommentar auf indymedia dazu) vorgegangen, die mit vera lengsfeld bei der demonstration erschienen sind. der “eklat” wurde ausschließlich von rechten medien aufgegriffen (u.a. von der jungen freiheit und im bloq von vera lengsfeld, für den ‘auch autoren der jungen freiheit schreiben’, wie die JF stolz vermerkt). was auch immer die kleine zahl der teilnehmer der demonstration vom 29.8.2998 verursacht haben mag, ‘interne streitereien’ in der nachfolge der reaktion gegen lengsfeld dürften trotz aller kleinerer gerüchteköcheleien kaum dazugehören.zu relativierungen neonazistischer ideologie durch den wortgebrauch des tagesspiegel äußert sich ALB-sprecher Lars Laumeier im jW-beitrag vom 18.7.09

nachlese 3: kurzer, dafür äußerst kompakt verlinkender eintrag auf antifa.de zum überfall der jeton-gäste-neonazis auf jonas k. – zu dem überfall ist es am sonntag morgen, dem 12.7.2009 gekommen. dabei wurde der student auf brutale weise bewußtlos geschlagen, anschließend versuchten die schläger, ihn mit einem tritt in den nacken zu töten (taz vom 15.7. und  18.7.09) – sowie mit links zu presseberichten über die daraufhin angemeldete demo vom 18.7.09. – redebeiträge der demonstration vom 18.7. (auf der seite der antifa friedrichshain)

nachlese 4: die nach dem überfall vom 12.7. auf de.indymedia veröffentlichten bilder der schläger.

nachlese 5: geschichte und selbstverständnis der antifa (eintrag bei wikpedia). – laut selbstverständnis gehört die ablehnung und bekämpfung von antisemitismus, nationalismus und rassismus zu ihren zielen, was im zuge gelegentlicher thematischer ablenkungen bei internen debatten manchmal vergessen zu werden scheint.

nachblicke: Weil das uns zugesandte und kürzlich  hier online gestellte erste Foto des Containers nur einen sehr kleinen Ausschnitt zeigte, folgen an dieser Stelle noch ein paar Nachzügleraufnahmen (29.8.09, Zeit/Zustand des Containers: kurz vor Beginn und kurz nach Ende der heutigen Demonstration). Der Senat für Intergration und Migration spendierte für diesen Container die Miete für gerade einmal einen ganzen Monat. Der Container soll in der letzten Septemberwoche wieder weichen. Die in den oben verlinkten Bildern sichtbare Spendierfreudigkeit der städtischen Verwaltung für Inneres und Sport (Einsatzwägen, mediale Materialschlacht/Polizeikameras, Anzahl der eingesetzten Beamten, Wasserwerfer) soll an dieser Stelle allerhöchstens angemerkt und zur jeweils selbständigen Gegenrechnung leserseits in Erinnerung gerufen werden.

.

termintip: Dienstag, 1.9., 18 Uhr, Mieterladen (Kreutziger Str. 23, Fhain): Wie weiter mit den Naziläden?

.

Update: Protestcontaineraktion verlängert.

+++ Pressemitteilung (23.9.09) +++

Infocontainer für Vielfalt und Demokratie steht bis zum 26.10.2009!

Am 25.08.09 stellte die Initiative gegen Rechts Friedrichshain direkt vor dem Tromsö – einem Nazi-Klamottenladen in der Petersburger Straße 94 – einen Protest- / Info-Container für Vielfalt und Demokratie auf.
An dieser Stelle herzlichen Dank an die verschiedenen Abteilungen des Bezirksamtes und die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales für die Unterstützung der Idee!

Von Beginn an waren das Interesse und das Feedback von Bewohnern aus dem Bezirk und darüber hinaus groß und vor allem sehr positiv.
Auf verschiedene Nachfragen hin haben wir zu allen Beteiligten erneut Kontakt aufgenommen und wir freuen uns  mitteilen zu können, daß die ursprünglich bis 25.09.09 geplante Aktion bis zum 26.10.09 verlängert ist.
Parallel wird im Oktober ein Gespräch mit Anwohnern in Bezug auf die Biermeile stattfinden und wir beteiligen uns vom 16.-18.10.09 an den Aktionstagen gegen Rechts im Jugendwiderstandsmuseum Galiläakirche der Hedwig Wachenheim Gesellschaft.
Nach dem Abbau des Containers, wird es voraussichtlich eine Lichtinstallation durch eine Künstlerin an selber Stelle geben. Die Absprachen laufen bereits.
Natürlich werden wir auch weiterhin Flyerverteilaktionen durchführen und auf weitere Termine aufmerksam machen.
Wer zu uns Kontakt aufnehmen möchte, kann dies zu den Arbeitstreffen jeden 1. Dienstag im Monat um 19 Uhr im Mieterladen gerne tun.
Wir freuen uns über konstruktive Kritik und Unterstützung bei allen Aktivitäten.
Initiative gegen Rechts Friedrichshain

*****************************************************************************************************
UBI KLiZ e. V. – Mieterladen / ehrenamtlich geführter Kommunikationstreff
Kreutzigertraße 23 – 10247 Berlin-Friedrichshain
Tel. / Fax: 030 – 74 07 88 31
http://www.ubi-mieterladen.de

gemeinnützig im Sinne der Förderung von:
Verbraucherschutz- und Vebraucherberatung / Kultur / Volksbildung / Völkerverständigung

Kooperationspartner vor Ort:
Berliner MieterGemeinschaft e. V.
Inititative gegen Rechts Friedrichshain / Register Friedrichshain
workstation Ideenwerkstatt Berlin e. V.
Berliner Bündnis Freiheit für Mumia Abu-Jamal
Begleitbündnis Keiner muß allein zum Amt
CLOF e. V.
Kunst und Medienwerk Berlin e. V.

.

.

Written by wn030

August 29, 2009 at 8:06 pm

Eskalation in Berlin (22. auf 23.8.2009)

with 5 comments

In der Nacht vom 22.8. auf den 23.8.2009 ist es in Berlin zu Eskalationen seitens der Berliner Polizei gekommen.

Hier ein erstes update zu den neuen Vorfällen:

[Presseinformation vom frühen 23.8.09 – veröffentlicht über de.indymedia]

Presseinformation

Bärbel Walter 23.08.2009 – 09:16
Polizei greift linke Hausprojekte in Friedrichshain an

Nach andauernder Erfolglosigkeit bei Einsätzen gegen die autonome Szene hat die Berliner Polizei in der Nacht zu Sonntag versucht, Ausschreitungen zu provozieren.
Zwei friedliche Veranstaltungen wurden angegriffen.
In der Rigaer Strasse 94 hatten sich gegen 22:00 ungefähr 100 Menschen zu einer Soliparty für Alexandra R. eingefunden.
Diese wird von Presse und Justiz als “Hassbrennerin” vorverurteilt und sitzt unter fadenscheinigen Begründungen in Untersuchungshaft. Infos http://engarde.blogsport.de/
Gleich zu Beginn der Veranstaltung versuchte die Polizei, Platzverweise gegen Besucher_innen auszusprechen und in die Rigaer 94 einzudringen.

Als das mißlang, wurde die Polizeipräsenz in Friedrichshain massiv hochgefahren. Eine halbe Stunde später versuchten behelmte Einheiten der 23.Ehu (also Einsatzhundertschaft), mit Gewalt in das Haus einzudringen, scheiterten aber erneut. Zivilfahnder, darunter mit Masken vermummte Provokateure, sprachen gegenüber Passanten von einem Glasschaden, den Partygäste am Haus gegenüber der 94 verursacht hätten. Diese Scheiben sind jedoch seit zwei Monaten schon kaputt.

In der Folge fuhren Polizeifahrzeuge im Minutentakt durch die auf der Strasse versammelte Menschenmenge. Gegen 01:10 fuhr ein Konvoi aus drei Zivilstreifen im Schrittempo durch die friedlich auf der Strasse Feiernden, der letzte Wagen in der Kolonne, ein dunkler T4 Bus mit dem Kennzeichen B-HX-1275, beschleunigte plötzlich und fuhr einen Hund an, der dadurch schwer verletzt wurde.

Die beiden Zivilbeamten begingen daraufhin im Rückwärtsgang Fahrerflucht ohne sich um den Schaden zu kümmern.
Noch einmal versuchte die Bereitschaftspolizei daraufhin, die 94 zu stürmen.
Als das erneut an der Entschlossenheit der Besucher_innen und dem Sicherheitskonzept der Veranstaltung scheiterte, versuchte die Polizei, in die Liebigstrasse 34 zu gelangen, um dort eine Queer Party zu beenden (????!). Sie musste sich aber auch hier mit dem Platz vor der Tür begnügen.

Über mehrere Stunden hinweg versuchte die Einsatzleitung, Gründe für einen SEKEinsatz zu provozieren, was aber wegen des flexiblen Verhaltens der autonomen Szene scheiterte.
Der Erfolgsdruck, der auf der Polizei lastet, führt offenbar zu kopflosen Reaktionen bei den Staatsschutzbehörden. Dafür wird sogar das Leben eines unbeteiligten Hundes riskiert, nur um eine Gewaltspirale in Gang zu setzen.

Wir protestieren gegen diese Art von Polizeiterror und verlangen eine Aufklärung über diese gefährlichen Pläne der Polizei.
Diesmal wurde “nur” ein Hund von einem durchgedrehten Zivilbeamten überfahren, demnächst ist es vielleicht ein Mensch.

Besucher_innen Selbstverwalteter Strukturen

der Kurzbericht mit nachgetragener Presseinfo ist NICHT im indymedia newswire zu finden (Stand: 23.8.09 10:32 am), dafür aber im entsprechenden Ressort, direkt zu erklicken ist er hier.

kleines termine-nebenupdate: übrigens gibt es in Berlin eine kleine veranstaltung am 29.8., details sind HIER.
.
…und für jeden, der diese seite erst 2010 findet, für den deswegen die navigationsleiste unserer seite ein bißchen anders aussehen wird (ist jedenfalls zu erwarten) und für den dann das auffinden des folgenden ein bißchen erschwert wäre (was nicht sein muss, denn), für diesen zukunftsbesucher also sei unser körting-glietsch-zu-polizeistatistiken-beitrag an dieser stelle querverlinkt.
.
.
.

kleines update (vom 28.8.09), den morgigen samstag (29.8.209) betreffend. wie diese seite erfreut vermeldet, können sich berliner (und gast-) antifas sowie sympathisierende im geiste freuen. sie müssen keine umwege mehr fahren, um am auftakt der um 15 uhr beginnenden demonstration “weg mit horrido, tromsö & jeton” teilzunehmen. (bleibt nur noch der wetterbericht als letzte sorge, der sagt aber für den samstag folgendes voraus:
.

Samstag, 29.8.2009
Vormittagheiter
Nachmittagheiter
Abendsonnig
Nachtsonnig
10 °C / 21 °C

Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes

Für diesen Landkreis ist keine Unwetterwarnung aktiv.

Aktuelles Wetter in der Region… (uninteressant) und Sonnenaufgang / Sonnenuntergang am Freitag, 28.8.2009… (kriegen wir eh mit.)

.

.


also:
:] kann losgehen, oder?
.
.
.
.
…bei der Gelegenheit ein weiteres Zwischenupdate zu verwandtem Thema. Vor dem Naziladen in der Petersburger 94 haben viele Aktive unter Mithilfe des Mieterladens am Mittwoch (26.8.09) einen Container aufstellen können. Der Mieterladen schreibt:
.

“…leider ist das Foto in der Anlage etwas unscharf, aber nichtsdestotrotz…


Heute (26.8.) haben wir mit ganz vielen fleißigen Leuten, denen das allgemeine Chaos die Laune nicht verdorben hat (danke an alle!) in insgesamt 13 Stunden unseren Infocontainer aufgestellt! Direkt vor dem Naziladen in der Petersburger Straße 94.


Die Fahrbahnseite wurde von Roger gestaltet (Foto). Wir hoffen, daß sich niemand traut, das Bild zu “verunstalten”, welches weithin sichtbar ist, oder sonstwie unsere harte Arbeit zunichte zu machen versucht.”

.


voilá Ausschnitt:

(…hier müßte jetzt eigentlich das foto stehen, ist gleich soweit.) (…  hier ist es:)
.
.

Foto: Mieterladen. Kontakt: mieterl…@… – neinneinein, nicht doch. nichts muß so einfach sein auf dieser welt und ein bißchen spamschutz hat auch der mieterladen schließlich verdient. also kontakt zum mieterladen: z.b. über die kommentarfunktion auf dieser seite, wir kümmern uns dann um die zustellung.
ein update-link zu den komments da unten, die zur ankündigung eines (hoffentlich bald endlich fertigen) neueren beitrags über das weiterhin aktuelle PI-problem führten ist der folgende, über den blog von daniel (classless.org) ließ sich donauwelle endlich zur rüberreichen dieses links (höchspersönlich!) herab.