wikinews030.

please note our disclaimer page – we have nothing in common with the Wikimedia Foundation

Archive for the ‘grünes’ Category

Brief an die Bundesregierung – #Snowden

with 3 comments

“to whom it may concern.”

 

Brief Snowden Englisch

Brief Snowden Englisch

 

source.

die pdf des asylantrags liegt uns noch nicht vor.

Written by wn030

November 2, 2013 at 5:29 pm

Mauerpark – wieviele Car-Lofts verträgt ein Park in Berlin und wieviele Versuchskaninchen passen in drei Kieze? Ein Langzeit-Experiment am lebenden Objekt an der Schnittstelle dreier Stadtbezirke der Hauptstadt.

with 9 comments

[wn030]

.

Für den 12. Dezember dieses Jahres hatte der Verein “Freunde des Mauerparks e.V.” zur Einweihung eines Bauschildes zur Minimal-Erweiterung des Mauerparks geladen – ein Termin, der nach Ansicht des Vereins den Schluss-Strich unter einen Jahrzehnte währenden Kampf markieren sollte.

.

Protestierende bei der Bauschild-Einweihung zur minimal-Erweiterung des Mauerparks, 12. Dezember 2012.  Foto (c) Anna Panek

Protestierende bei der Bauschild-Einweihung zur minimal-Erweiterung des Mauerparks, 12. Dezember 2012. Foto (c) Anna Panek

.

Doch Protestierende gegen die Mauerpark-Bebauung sehen den Schluss-Strich nicht am Horizont – der ND zitierte am Folgetag Heiner Funken von der Stiftung Welt-Bürger-Park mit den Worten, die Pläne seien ein “Skandal, weil die Wohnungen auf einem Areal entstehen sollen, die im Flächennutzungsplan als Grünfläche ausgewiesen seien”. Laut Funken führe außerdem “der Vertrag, den das Land mit CA Immo abgeschlossen habe, ein folgendes Bebauungsplanverfahren ad absurdum.” Laut ND will er gegen die Pläne auch juristisch vorgehen.

Die Pläne, in der taz vom 6. November 2012 als “Kuhhandel” bezeichnet, stoßen auf deutliche Kritik seitens der Verfechter einer umfassenden Mauerpark-Erweiterung, zu denen neben der Stiftung Welt-Bürger-Park auch das Initiativen-Netzwerk “Bin Berlin” gehört.

Die Pankower Piraten, die laut eigener Aussage zwar bereit waren “Realitäten zu akzeptieren”, jedoch das von der schwarz-roten Mehrheit in Mitte und – so neben der Stiftung und dem Initiativennetzwerk auch die Ansicht der Piraten – hauptsächlich von Stadtrat Spallek in der Sommerpause 2012 durchgedrückten Pläne zur Mauerpark-Bebauung deutlich ablehnen,  äußerten sich am 12. Dezember merklich desillusioniert, sie befürchten bereits gefallene Würfel. Es wird abzuwarten bleiben, ob sich an dieser leicht winterlich depressiven Stimmung der Piraten in der nächsten Zeit noch was ändert, zu wünschen wäre ihnen dies sicherlich.

Die umstrittenen Flächen befinden sich in den Bezirken Berlin-Mitte/Brunnenviertel und Wedding, siehe hierzu Seite zwei des unten verlinkten Flugblatts der Stiftung Welt-Bürger-Park.

.

.

.

(text in continued progress. feel free to revisit.)

.

Links

Stiftung Welt-Bürger-Park

Initiativen-Netzwerk BinBerlin

Stiftung Welt-Bürger-Park auf Twitter

BinBerlinerIn auf Twitter

Welt-Bürger-Park auf Facebook

Weitere Kontakt- und Vernetzungsmöglichkeiten der Stiftung

Flyer mit Positionierung der Stiftung Welt-Bürger-Park zum Nachlesen

“Mauerpark: An Ever Ending Story?” – Chirpstory mit Links zu Hintergrundinformationen

Gleimviertel.de, 12. Dezember 2012: “Spatenstich zur Erweiterung und Bebauung des Mauerparks – Sonntagsreden, Glühwein und Winterwetter” Weitere Informationen zu den Plänen: Großer Mauerpark ade? (vom 8. November 2012)

Die wichtigsten Informationen zum Vertrag sind dem im Beitragstext verlinkten taz-Artikel vom 6. November 2012 zu entnehmen sowie in der Prenzlberger Stimme vom selben Tag: “Mauerparkvertrag: Senat will Immobilienfirma mit Millionen füttern”. Weitere Pressestimmen versammelt der Pressespiegel der Stiftung Welt-Bürger-Park.

Mauerparkretten 14.12.2012: “Geldgeschenk an Immobilienhändler feierlich begangen” (ein Hinweis auf den noch am Tag der Veranstaltung in der Prenzlberger Stimme erschienenen Artikel)

Dossier Mauerpark (Stefan Liebich / DIE LINKE)

Nostalgie-Link: Themennah, da zum Geschehen direkt am südlichen Rand des Mauerparks – wikinews030 vom September 2009: “Richtfest Marthashof – Das Mietenstopp-Bündnis organisiert Protestaktion”

Da wir das Foto redaktionell bearbeitet haben, sind weitere Bilder von dieser Veranstaltung in diesem Fall nicht über einen Klick auf das Foto, sondern über diesen Link zu erreichen.

.

Written by wn030

December 18, 2012 at 4:21 pm

Geheimvertrag zwischen Bundesregierung und Atomkonzernen vom 6.9.2010 [LEAK] (bei uns: direkt, ohne Download und mit SPIEGEL-Link) – Vertrag enthält Schutzklausel für Regierungswechsel

with 12 comments

wn030, 9.9.2010 – soeben erhalten auch wir Zugang zu dem nach uns vorliegenden Informationen heute geleakten Geheimvertrag zwischen der Bundesregierung und Atomkonzernen vom 6.9.2010, über den heute u.a. Medien wie der SPIEGEL berichtet haben (“Geheimabsprache mit AKW-Betreibern: Atom-Deal enthält Schutzklausel für Regierungswechsel” – “…Das Papier … enthält unter Paragraph 4 eine Art Schutzklausel für einen möglichen Regierungswechsel. …” – scroll down for it, Erläuterung unterhalb v. S. 10).

Auch wir werden das Dokument zwar einer weiteren gründlichen Prüfung unterziehen, weisen aber vorab bereits darauf hin, dass wir diesbezüglich nicht die ersten sind – bisher sind noch keine stichhaltigen Behauptungen einer Dokumentfälschung [bis 20:40 gmt+1 überhaupt keine, nicht nur keine stichhaltigen] aufgetaucht, das hier vorliegende Blatt digitalisierten Papiers ist bereits durch mehrere medienerfahrene und journalistisch nicht unbedarfte Hände geganden.

Um Ihnen wie uns einen gründlichen kritischen Blick zu ermöglichen, setzen wir das Dokument der besseren Sichtbarkeit halber direkt rein:

Wir zitieren einmal kurz aus dem genannten SPIEGEL-Beitrag: “… In dem Abkommen sichert die Regierung den Konzernen zu, dass die vereinbarten Beiträge für erneuerbare Energien, die sie im Gegenzug für die Laufzeitverlängerung zahlen müssen, sinken, wenn insgesamt oder für einzelne Atomkraftwerke die Bestimmungen zur Laufzeitverlängerung “verkürzt, verändert, unwirksam oder aufgehoben werden oder in sonstiger Weise entfallen”. Noch stärker schützt der Vertrag die Konzerne in Paragraph 4b. Dort ist geregelt, dass die Energieriesen weniger Atomabgaben leisten müssen, wenn “ab dem 6. September gestellte Nachrüstungs- oder Sicherheitsanforderungen einen Gesamtbetrag von 500 Millionen Euro für das betreffende Kraftwerk überschreiten”….” – Die zitierten Stellen finden sich auf Seite 3 und 4 des hier sichtbaren Dokuments.

wn030: Es ist allerdings eine Freude, die Milchmädchenlogik der Lobbyetage pur, nackicht und ungeschmückt in ihrer vollen Schönheit bewundern zu dürfen.

“Vor dem Hintergrund der enormen energie- und klimapolitischen Herausfoderungen hat sich die bundesregierung entschlossen, die Laufzeiten der Kernkraftwerke in Deutschland zu verlängern.”

Das schreibt sich so hin, Prädikat, Subjekt, passt schon. Auf die Details wird niemand so genau schauen. Wer verlangt schon von Verträgen – und gerade geheimen – dass sie in aller Herrgottsfrühe auch noch mit “Realitäten” zu tun haben.

“Enorme energie- und klimapolitische Herausforderungen…” – was genau sollen die Herausforderungen sein. Die Atomlobby, die der Autolobby dabei behilflich sein soll, beide Rädchen schön am Laufen zu halten? Weil die im Kanzleramt  den Gästen in ihrem Kanzlermerzedes gegenüber gerne einen auf schwerhörig macht? Weil Solarkollektoren heute auch hierzulande nur zu gerne zu einem SciFi-Märchen erklärt werden? Das schwarze, nicht mehr flüssige Gold des 21. Jahrhundert auch im Grimm-igen Land gerne als Kubrick-Ufoklötzchen interpretiert werden?

Liebe Leser, wir werden uns dieses Dokuments in den kommenden Wochen und Monaten detailliert widmen und diese Seite Schritt für Schritt zu einer anständigen wn030-page ausbauen.

Klickt gelegentlich mal wieder rein –

wn030-9

http://wp.me/psdI6-VJdie seiten da oben sind übrigens ab dem abend des 9.9.2010 auch schön über diese seite hier zu erreichen http://www.spiegel.de/media/0,4906,24307,00.pdf – ;] LEAK goes trendy…

Written by wn030

September 9, 2010 at 6:46 pm

BundesVerfassungsGericht kam heute “auf Gedanken”… – Dortmund stellt sich quer am 4.9.2010 (GER)

with 21 comments

[wn030] Wir unterbrechen aufgrund einer dringenden Meldung. Am heutigen Morgen (4.9.2010) zeigte das Deutsche Bundesverfassungsgericht, was von ihm im Ausland gehalten werden kann. Inoffiziell aufgrund “mangelnder Beweise” zur Gefahr von Sprengstofftransporten der Nazis zur Demonstration in Dortmund, offiziell sogar ohne Nennung dieser nachgewiesenen Gefahr, hob das Bundesverfassungsgericht heute das polizeilich erteilte Verbot der Neonazi-Demonstration auf. [Details hier.]

Da anschließend ein sich deutlich als ein Desinformationsversuch erkennbar gebender medialer Vorfall beobachtet wurde (wir vermuten hier eine bestimmte Strömung in der polizeilichen Struktur als Täter und warten auf Nachweise, dass dies nicht so sei via Dokumentebereich auf http://213.251.145.96/), folgen ab 15 Uhr Updates auch auf dieser Stelle. Wir versuchen, so life wie möglich von vor Ort [medial transmittiert] zu berichten. (PS. Nachträgliches Update. Hallo Polizist oder Polizistin, der Sie mit so einigen Sachen von heute eventuell nicht wirklich einverstanden sind. Sie können Dokumente, die Mißbrauch von Dienstanweisungen, Sadismus im Amt, gezieltes Streuen von Falschmeldungen über polizeifreundliche Medien (zum letztendlichen Ziel der Stärkung einer bestimmten Strömung in dieser Struktur)  und politische halbe oder fortgeschrittene Idiotie nachweisen, DIREKT EINSENDEN über DIESEN LINK. update 2011: und fall der kasten dort überfüllt ist, nach http://openleaks.org – sobald Sie dort nach der onlineschaltung den upload-knopf entdecken können.) Die Verbindung ist gut verschlüsselt von Leuten, die in einem ziemlich großen Netzwerk sogar US-amerikanische Top Secret Military Codes zu knacken geschafft haben KORREKTUR, lassen Sie sich also trotzdem von Gerüchten nicht durcheinanderbringen. Bradley ist als Verdächtiger ins Gefängnis gekommen, weil er einem Unbekannten gegenüber im Chat über die Sache angegeben hat. Angeben können viele, Stories erzählen ist nicht schwer – ob das als Beweis für einen “legalen” Mord an Bradley in den Staaten ausreicht, muß man erstmal sehen. Fakt ist: er ist NICHT durch das Netzwerk / die Netzverbindung ins Visier geraten, die Verbindung ist zuverlässig. WH: Dokumente können konnten eingesendet werden HIER. Die Plattform wird von Journalisten zur Sichtung und medialen Aufarbeitung der Dokumente verwendet. Dieser Kontakt ist sicherer, als wenn Sie sich [z.B. per widerrechtlich abgehörtes Telefon etc.] mit einer Zeitung oder einem Journalisten direkt in Verbindung setzen würden. WH: HIER DIREKT. Sie erreichen diese Seite über DIESEN LINK.)

Hier erstmal ein erstes Bild von den Sitzblockaden [wir warten auf Bestätiung von entweder 3 oder 50 Festnahmen 150 Festnahmen (um 15:30 gezählt) bei den Sitzblockaden, die wir via EA und Zeugen vor Ort einholen werden]

Foto: websnapshot wn030 via Bilderdatenbank. Werter Fotograf oder Handybesitzer: bitte setzen Sie sich bei Bedarf über einen der unter “About” (Navileiste > pages)sichtbaren Mailkästen  mit uns bezüglich Klärung der Autorrechte in Verbindung.

.

.

updates via tickerchannel.

Quellen. DortmundQuer et al.

Zwischenbericht vom EA: bisher rund 150 Festnahmen. Anwälte sind unterwegs. EA-Nummer: 0231 / 222 111 6 #DSSQ #Antikriegstag

(wir fassen zusammen und setzen den o.a. Beitrag nach Abschluss der Web- und Telefonrecherchen fort… bis dahin Tickerchannel-News…)

16h: tickerchannel meldet: Polizei hat Verhandlungen für eine Demo abgebrochen. Ab jetzt: Protest in Hör- und Sichtweite der Nazis – über Schiller- bzw. Bülowstraße

Polizei: 10.000 -15.000 Teilnehmer bei Gegendemos, 466 Rechtsradikale am Hafen http://bit.ly/aKMnjq #DSSQ #ASF #DORTMUND

muss zu den o.a. Zahlen evtl. dazugezählt werden: Vereinzelte Festnahmen Kreuzung Leopold/Malickrod. Angespannte Stimmung. #dssq (kurz nach 16:15h)

kurz nach 16:25: Bullen greifen wahllos Leute bei Mallinckrodtstr. Ecke Leopoldstr. raus. Passt auf einander auf. EA ist informiert.

Beachtet diesen Eintrag von vor 2 std: +++ 14.03 Uhr +++ Eine weitere Zahl ist im Umlauf: Bei den Sitzblockaden und Auseinandersetzungen der Linksautonomen mit der Polizei habe es bislang etwa 50 Festnahmen gegeben. Bislang ist nur ein verletzter Polizist bestätigt. (quelle: hier / ticker ) <> wn030: ebenso warten wir auf die Bestätigung der über 150 jetzt. Die Bestätigung kommt dann wahrscheinlich erst nächste Woche. Desweiteren (an Ticker-Tipper) – das mit den Linksautonomen verbitten wir uns. Sitzblokaden und Potest gegen Neonaziaufmärsche sind LEGALER PROTEST VON LEUTEN, die offensichtlich mehr vom Geschichtsunterricht intus haben als die Damen und Herren in den albernen verfassungsgerichtlichen Rotroben UND sie sind eine Angelegenheit mit ZIEMLICH BREITEM Spektrum. Die “Linksautonomen” als Begriff werden dann später nur für die Polizeiberichte nutzbringend angewendet… also Vorsicht mit sowas, wenn man bitten darf.

Weitere Bilder von vor Ort werden gerade über die eigens für DSSQ eingerichtete Webseite zur Verfügung gestellt, Fotos erreichbar ab 16:45: hier ist der Link

wenn der #twypo “Zahlreiche Gruppe haben ihren Widerstand angekündigt” dort korrigiert ist, dann müssen wir uns vielleicht für diesen Link hier nicht zu Boden schämen…

weitere Bilder: erreichbar seit 17:15 – hier. (derwesten.de)

ein kleiner nachträglicher uploadlink von DortmundQuer: no parasan. bye-bye, nazi. (mit text.)

link zu Basta! (mit updates) 

.

.

Foto: websnapshot wn030 via Bilderdatenbank (gesendet von DortmundQuer). Werter Fotograf oder Handybesitzer: bitte setzen Sie sich bei Bedarf über einen der unter “About” (Navileiste > pages) sichtbaren Mailkästen mit uns bezüglich Klärung der Autorrechte in Verbindung.

.

.

.

Foto: websnapshot wn030 via Bilderdatenbank (gesendet von DortmundQuer). Werter Fotograf oder Handybesitzer: bitte setzen Sie sich bei Bedarf über einen der unter “About” (Navileiste > pages) sichtbaren Mailkästen mit uns bezüglich Klärung der Autorrechte in Verbindung.

 

 

gegen 19h auf wdr schon online (von piratengegenrechts durchgesendet): “Verfassungsgericht hebt Verbot rechter Versammlung auf – Großer Protest gegen Rechts”

Ein Update zur Lage der Betroffenen um 21h am 4.9.2010: Das Infobüro schließt bald. Immer noch Leute in der Gesa. – EA: 0231/2221116 und Infotelefon 01578 / 8055466 bleiben weiter erreichbar

21:15:  dortmund-quer-erstes-fazit/

21:30: Gemeinsame Pressemitteilung von “Dortmund stellt sich quer” und Fraktion die LINKE im Landtag NRW.

 

 

.

.

(Keywords: DSSQ, Dortmund stellt sich Quer, Anti-Neonazi-Blockade, Sitzblockade, wir erwarten a) Aufklärung einer jeden Festnahme von Sitzblockadenteilnehmern sowie b) Klärung des Desinfo-Vorfalls via polizeinahe Zeitung (RN). Open call for LEAK via http://wikileaks.org) – http://wp.me/psdI6-TN

Written by wn030

September 4, 2010 at 1:49 pm

Berlin 17.7.2010 – Rechtspopulismus stoppen – Protest gegen Versammlung der aus Köln um sich greifenden neuen alten braunen Gefahr.

with 7 comments

Foto: (c) Mikael Zellmann. Lizenz zur Verwendung auf dieser Seite direkt erworben.

(wn 030) Wie erste Radiosender im Laufe des Tages verkünden, hat sich eine vorzeigbare Gruppe aus mehreren hundert Menschen zu Beginn bis etwa anderthalb Tausend Protestteilnehmern während des Protestverlaufs laut späterer Radioberichte (edit: Zahlenschätzungen je nach Sendezeit divergierend, s.w.u.) heute dazu bereit erklärt, am freien Wochenende trotz Hitze nicht an den See, sondern nach Schöneberg zu fahren. Leute wie Wowereit hatten im Vorfeld den Aufruf unterstützt (quelle: Radio). Thema ist der Protest gegen eine Versammlung von modernen Neonazis, modern und geschniegelt, die sich im Rathaus Schöneberg heute besprechen wollten, wie sie ihre aus Köln stammende Kampagne gegen die “Verfremdung” ihrer “Kultur” (oh ja, der schönen deutschen “Kultur”. der “Kultur” der schönen Deutschen mit ihrer noch schöneren Geschichte) nach Berlin transferieren können.

Auffällig an den Nachrichten ist ersteinmal der Hinweis, dass die Polizei, die die Versammlung der Postneo-Nazis im Rathaus beschützt hat, (dies natürlich immer noch schön anonym trotz Zusage des Chefs – auch wenn wir schon Mitte 2010 zählen…) – daß die Polizei sich einen Menschen aus der Gruppe der Protestierenden geholt hat. Gerade hierzu wäre es gut, von den entsprechenden Stellen (z.B. von der Roten Hilfe) ein paar Details – zur erfolgreichen Hilfe bei der Aufarbeitung und Hilfestellung für den Betroffenen – zu erhalten. (edit 23h: Es sind bisher sechs übergriffe anonymer polizeibeamter nachweisbar, siehe dazu w.u.) (Edit 19.7.2010 – Das Bündnis der Veranstater hatte jedoch genauer nachgezählt als rasch weitergegebene erste Nachrichtenagenturmeldungsweiterleiter und kam insgesamt auf 5-6 Festnahmen, siehe hierzu die Details in der PM vom 19.7. hier.)

Der Aufruf des Berliner Bündnisses ‘Rechtspopulismus stoppen!’ ist auf mbr veröffentlicht worden und hier zu finden.

um 21:00 wird per open posting der erste fotolink-eintrag auf indy gesichtet und ist hier zu finden. der eintrag enthält auch einen link zur morgenpost.

21:05 – bei dem per radio mitgeteilten überfall der polizei auf einen teilnehmer des protests gegen die neue alte braune gefahr könnte es sich um diesen vorfall hier gehandelt haben (link nach flickr).

ps und ojwe – auch der mbr könnte ein bißchen korrekturhilfe brauchen: “Das Berliner Bündnis “Rechtspopulismus stoppen!” ruft anläßlich des für den 17.07.2010 im Rathaus Schöneberg geplanten Bundesparteitag von “Pro Deutschland” ab 12.00 Uhr zu zivilgesellschaftlichen Protesten auf.” -> anläßlich des Bundesparteitag. das s ist wohl in der eile etc. ist auf indy aber auch nicht viel besser: “Mehr als 1000 Personen demoinstrierten” – moin, moin, lieber demoinstrant. naja, aber hauptsache: sie haben die themen im kasten. ob die taz diesmal schafft, nachzuziehen, kann nur die zeit zeigen. beim letzten, das überraschend aus etlichen kanälen – nachrichtenagenturkanälen – kam, hat sie’s leider verpasst und bis heute nicht wirklich nachgeholt.

hier zum nachlesen übrigens nochmal die aktionskarte auf rechtspopulismus stoppen: http://rechtspopulismusstoppen.blogsport.de/images/Aktionskarte17.Juli2010.pdf

einen pressetermin zum transparentmalen gibt es hier nachzulesen und in bunt zu beschauen: klick.

einen weiteren pressetermin kann man auf der Seite von CloF nachbetrachten: ein auf der CloF-Seite veröffentlichter beitrag zur pressekonferenz des bündnisses am 15.7. – “Gegen Pro Deutschland – Kein Fussbreit den RassistInnen”

edit 23 uhr: also dem gleich folgenden link hier ist deutlich zu entnehmen, dass die agenturmeldung, die es in die radiosender geschafft hat, wohl mit heißer nadel gestrickt war. von einem einzigen übergriff auf gegendemonstranten kann nicht die rede sein. dieser fotolink hier (ebenfalls flickr) zeigt eindeutig, dass es mehrere überfälle der immer noch anonymen uniformen auf protestierende gegeben hat. bis hier zählt man also schon mal mindestens zwei. der erste ist weiter oben verlinkt.

edit 23:20 – also hier zählen wir einen dritten übergriff. einer immer noch anonymen uniform. wäre spannend zu erfahren, was diese uniform hier genau wollte. klick  link uniformierter grapscher nummer 3.

und spätestens hier sieht man, dass es noch weitere gegeben hat. 3 sind aber eindeutig nachweisbar.

nachweisbarer übergriff nummer vier.

hochinteressant… wie nennt man im polizeilichen fachjargon diesen griff hier? – hier greift ein bepackter anonymer beamter in t-shirt und nicht identifizierbaren handschuhen einer frau mit sich zusammenziehenden fingern den kopf herunter. übergriff nummer 5.

nummer 6.

gut, also mindestens 6 höchst nachweisliche tätliche übergriffe auf gegendemonstranten und mindestens eine offiziell an die medien weitergegebene festnahme, von der man nicht weiß, um welche betroffene person es sich handelt. das wäre in etwa der infostand von 23 uhr – wir warten auf weitere news. und in zukunft wäre ebenfalls interessant zu erfahren, warum die polizei nur die festnahmen weitergeben muss anstatt aller. aller fälle, bei denen sie menschen gegen deren willen anfasst. bei themen wie diesem hier haben die eigentlich zu melden, wie häufig die sich das “recht” herausgenommen haben, leute anzugrabschen, aber das ist wohl das thema für 2011 erst, wenn das mit den für die polizei so furchtfurchtbaren namensschildern so weitergeht in dieser stadt.

…und  ps: unsere notorische kleine linkwerbung… also die entwürfe zu beamtenschildern sind immer noch hier.

zahlenschätzungen vom folgetag (indy, oben verlinkt):

2000

sogar 18.07.2010 – 10:40

Laut Motor FM waren es sogar 2000 Leute, na die Hauptstadt hats doch druff

ca. 1000-1500

waren 18.07.2010 – 11:15

das.

wn030: wir enthalten uns hier der stimme, da den bildern bisher keine gesamtzahlen entnommen werden können. tausend bis anderthalb scheint aber nicht weit von dem geschehen entfernt. mehrere hundert flöteten die frühberichte per radio, dann steigende anzahl während protestbeginn und -verlauf, könnte, aus erfahrung gesprochen, den tatsachen auch hier entsprechen.

Pflänzchen: “…Die Zahlen, die im Netz bisher kursieren, die von nur von dreistelligen Zahlen sprechen (“300″ zB) sind völlig falsch. Die VeranstalterInnen haben auf 2000-3000 geschätzt.” (quellenlink.)

Weitere Details zum Verlauf der Protestaktion werden über indy erwartet und verlinkt, sobald sie erscheinen. Beim Warten auf die weiteren News ist uns aber gleichzeitig etwas anderes Besorgniserregendes unter die Augen gekommen. Es gibt Nazi-Überfälle auf das KUBIZ. Über dieses Kommentar zu der entsprechenden Seite, die mehr darüber weiß.

nachtrag vom 19. ff. zum 17.7.2010 – PMs und Pressespiegel

1) die auf indy am, 19. gepostete “PM des bündnisses” stammt nicht von der angegeben seite, sondern von hier. eine autorisierung des textes steht noch aus, details dazu, sobald eingetroffen. aufgeklärt. die PM stammte nach den uns vorliegenden auskünften tatsächlich vom bündnis selbst, sie ist auf der blogseite (zeitnah) mitveröffentlicht worden.

2) ein sebastian puschner schreibt in einem uns unbekannten blatt den beitrag “parteitag mit hindernissen”. er wird – ausnahmsweise – hier verlinkt.

3) Frank Brunner und  Hülya Gürler in der jungen Welt: “Kampf ums Rathaus“.

4) Ein weiterer Nachbericht konnte, ermöglicht durch Holger Werners Vernetzungs- und HR-Fähigkeiten, auf der Seite von CloF erscheinen. Ebenfalls am 19.7.2010. Hier ist der Link zum Nachbericht auf der Seite von CloF.

5) Eine Ergebnis-PM ist am 19.7.2010 an wn030 zugesendet worden, sie wird in das Kommentarfeld weiter unten eingefügt. (15h)

6.) am 21.7. wird noch ein weiterer nachbericht via indy verlinkt. kopieren wir hier mit rein, wenn auch mit  einem kleinen aber: bei diesem link hier heißt es für alle besucher ‘klick und such’, der link führt nicht zum nachbericht selbst, sondern zu einer sammelseite, die artikel lassen sich auf der seite wohl noch nicht direktverlinken. also lieber besucher von anno 2011 hiermit schon von vornherein: klick, viel spaß beim suchen, halt die ohren steif und gibt nicht so leicht auf. der von Dir oder Ihnen gesuchte beitrag heißt “17. Juli : Bundesparteitag von “Pro Deutschland” in Schöneberg gestört!– mit geduld und spucke findest Du den schon und Sie auch. An das VerfasserIn des nachberichts: es wird langsam, immer weniger augenfällige tippfehlerchen, congrats-congrats. aber wie steht’s mit “Trotzallem”? :] süß, wir schlagen das der duden-editorenschaft vor, nicht schlecht. “trotzallem”. dann aber gleich hinterher: “entgegenwidrigerumstände”, “ungeachtetdertatsachen” und “ungebrochenenmutes“. wenn schon, dann richtig. nicht, dass wir uns hier zu anhängern der anglizisierenden bizlingo-mode a lá “ob wohl”, “trotz dem” oder “web seite” anschließen wollten, aber :] “trotzallem” ist trotz alledem niedlich. was wir aber weniger niedlich finden, ist eine gewisse stilistische unachtsamkeit in diesem verlinkten kurztitel. bestimmte sachen kann man so nicht machen. unfreiwilliger zynismus sollte auf jeden fall von menschen, die sich auf der seite medial betätigen, vermieden werden. dazu gehören zum beispiel schlusszeilen wie die hier zitierte: Im Laufe des Tages wurden ca. 5-6 Personen festgenommen und mehrere Personen verletzt. Kein schlechter Anfang für den Widerstand gegen “pro” in Berlin.” – sorry, von uns aus hierzu: no way. arbeitet an der struktur eurer texte ein bißchen. ohne überleitung gehört der letzte satz nicht direkt in den anschluss des vorletzten. daumen runter dazu von uns. (zumindest vorübergehend, bis man das irgendwie korrigiert bekommt. freiburg… vielleicht hat jemand in freiburg eine idee…)

Written by wn030

July 17, 2010 at 6:26 pm

Wieviel Betonring verträgt ein Mauerpark, ohne zu IMplodieren?

with 6 comments

[wn030, Berlin, Nachtrag zum 14.11.09 am 15.11.09] – Wie soeben aus zuverlässiger Quelle zu erfahren, haben am vergangenen Samstag ein Künstler m/w mit spannender Transparent-Leinwandgestaltung sowie knapp 3000 Menschen ihre Stimmen und Füße gehoben, um Berliner Entscheidungsträgern ( :] und nicht den BE-Theaterinsassen, denn – kurzer Themenwechsel – denn der rührigen Humboldt-Uni hätte man nach Wiener Studentenprotest-Nachrichten über die Burgtheater-Besetzung für ein Aufgreifen einer solchen Aktionsidee eher die “Bühne mit dem 5. Rad am Wagen im Logo” empfohlen, deren erstaunliche Ruhe und Geduld gegenüber einem Naziladen direkt vor der Nase bis heute Augenbrauenrunzeln verursacht – Themenwechsel Ende) zu zeigen, wo der Hammer so hängt (zum Transpimachen), wo die Stifte so liegen (zum Unterschreiben von Listen und Meinungen zusammentragender Zettel) sowie, wo die Bäume so bleiben (und neue zu werden haben).

(fertig.)

(fast.)

denn: am 26.11.09 gibt es leider als update einen taz-link zu melden. (bebauungspläne werden vorgestellt, draußen demo. in berlin läuft das stück “SPD gegen den rest der welt”.)

Written by wn030

November 15, 2009 at 2:11 pm

“Wir zahlen nicht für eure Krise!” – Aktionstag mit Aktion Banküberfall in Berlin – 17.9.2009

with 2 comments

edit: offizielle pressemitteilung des bündnisses “wir zahlen nicht für eure krise!” online. scroll down for it.

17.09.2009. am tag, als die nachrichtenagenturen durchgaben, dass die vereinigten staaten auf das schutzschild in polen verzichten. es ist jedoch leider die rede von einem alternativplan.

[wn030. berlin, 17. sept. 2009, 19:30 uhr] Der heutige Aktionstag “Krise findet Stadt” (organisiert u.a. vom  Aktionsbündnis “Wir zahlen nicht für eure Krise”) scheint in Berlin nach ersten eintreffenden Berichten bunt und gelungen ausgefallen zu sein. Wir erwarten erste Details im Laufe dieses Abends. Hier schon mal eine Vorschau auf die eintreffenden Bilder vom Tage:

Foto: wn030 / Anna Panek

kurzbericht faules flußpferd: aktion moabit mit zunächt 30, dann mehr personen gut verlaufen. veranstalter zufrieden, wollen von 1x/monat auf 1x/woche erst langsam umsteigen.

kurzbericht faules fußpferd 2: akition zahltag! keiner muß allein zum amt! am jobcenter mitte mit 40+ aktionsbeteiligten erfolgreich verlaufen. veranstalter wollen sich das umsteigen von 1x/monat auf 1x/woche gemächlich überlegen, es sei mit den bisherigen 1x/monat-terminen noch genug zu tun…

kurzbericht tygrysek: aktion 13h abdankung: stellvertretend hat die senatorin für stadtentwicklung, Ingeborg Junge-Reyer, abgedankt. die fliegende abdankungsurkunde (klick aufs bild) ist fast an ihre bürofenster gekommen, sie hat aber mitgeteilt, dass sie es lesen konnte. details folgen.

kurzbericht usw: 15-16h aktion umsonstfahren erfolgreich, zwei gruppen (grün) bestätigen stapel verteilter umonstkarten, keine vorfälle, die den versuch einer kriminalisierung dieser aktion vermuten lassen würden. zwei rote gruppen liefern kurzbericht an anderer stelle ab, wir verlinken, falls der ort der publikation, der lieferant des kurzberichts und das drumrum sich als verlinkbar erweist – falls nicht (nichtverlinkung ist wahrscheinlich), findet ihr die links dazu an entsprechenden stellen auf neben- und nachbarseiten im netz.

kurzbericht apk: 16 kundgebung am wittenbergplatz erfolgreich. details folgen.

kurzbericht plaggin: nach 18h: ein paar gruppen haben einige überraschte polizeibeamte über eine kreuzung laufen lassen, die herren sind ein bißchen außer atem gekommen. etliche banken im verlauf der aktion geschlossen, von innen. (auch von außen-innen). diese angaben können visuell belegt werden, details folgen. im verlauf der aktion kamen ein paar stinkende karosserien zum stehen.

aktionstag – linksammlung

indy1 (berlin)

indy2 (köln)

indy3 (berlin, zum zahltag, mit weiteren medienlinks, u.a. taz)

von den bei der abdankungsaktion fehrbelliner platz verteilten flugblättern halten wir das hier für das gelungendste. upload hiermit.

Presseerklärung des Bündnisses „Wir zahlen nicht für eure Krise“
Bundesweiter Aktionstag am 17. September findet große Resonanz – Aktionen und Kundgebungen in 28 Städten

In mindestens 28 Städten wurden auf den Aufruf des bundesweiten Bündnisses „Wir zahlen nicht für eure Krise“ Aktionen unterschiedlicher Art durchgeführt: Kundgebungen, Demonstrationen, Belagerungen von Banken, Konzernen und Ämtern, Filmvorführungen, Straßentheater, Aktionen vor Betrieben, Infostände usw. Bernd Riexinger, Geschäftsführer des ver.di Bezirks Stuttgart und Mitglied im Stuttgarter Bündnis: „Wir freuen uns, dass sich so viele Menschen beteiligt haben und sich in immer mehr Städten aktiven und handlungsfähige Bündnisse gründen.“

In Stuttgart versammelten sich etwa 700 Menschen zur Kundgebung vor und im Rathaus und forderten ein Ende des Sozialdumpings . Weit über 1000 Menschen nahmen an der abendlichen Abschlusskundgebung teil. Das nordhessische Widerstandsbündnis verteilte 4000 Flugblätter in der Fußgängerzone von Kassel und informierte über die Folgen der Krise auf kommunale Infrastruktur und Sozialpolitik. In Berlin wurde der Tag von der Aktion „Keiner muss allein zum Amt “ am Jobcenter Mitte eröffnet, in dem Begleitservice für Hartz4-Empfänger angeboten und genutzt wurde – vergleichbare Aktionen fanden auch in Hanau, Mannheim, Karlsruhe und Köln statt.

Im Zuge der Kundgebung „Die Krise findet Stadt“ wurde eine mehrere Quadratmeter große Abdankungsurkunde vor dem Büro der Senatorin für Stadtentwicklung an Ballons vor den Fenster ihres Büros gehisst. (wn030:  wurde in drachenform zu ihrem fenster gesteuert)

Von der Kundgebung auf dem zentralen Wittenbergplatz startete die Aktion„Banküberfall“, die symbolisch die Rückgabe der staatlichen Gelder, die Vergesellschaftung des Bankensektors und die Demokratisierung der Wirtschaft forderte. Die Menge von über 100 Personen wechselte so schnell zwischen verschiedenen Banken, dass Gegenmaßnahmen der Polizei vergeblich blieben.

„Der Aktionstag hat gezeigt, dass vielen Menschen nicht bereit sind, die Abwälzung der Krisenfolgen auf Erwerbslose, Beschäftigte, Schüler/innen und Studierende, Migrant/innen und Rentner/innen hinzunehmen und das wir für die nach den Bundestagswahlen anstehenden Kämpfe bereit sind “, so Christina Kaindl, Sprecherin des bundesweiten und Berliner Bündnisses. Das Bündnis trifft im November zu einer Aktionskonferenz zusammen und berät weitere Schritte.

Informationen über Aktivitäten vor Ort können auf der Homepage www.kapitalismuskrise.org abgerufen werden. (wn030: zu den zukünftigen terminen der begleitservice-aktionen informiert die seite des berliner mayday. das kann man googeln. oder linkklicken.)

wn030 zusatz: zur aktion “abdankung der berliner senatorin für stadtentwicklung” informiert diese seite detaillierter (link zur vorab-ankündigung der gruppe soziale kämpfe).

auch im gentrificationblog ist eine seite zum aktionstag zu finden.

Written by wn030

September 17, 2009 at 5:13 pm