wikinews030.

please note our disclaimer page – we have nothing in common with the Wikimedia Foundation

Posts Tagged ‘kiezparade

3rd manifestation against thor steinar – nazi shop in berlin friedrichshain mar 21st 2009 – kiezparade

with 3 comments

“Kiezparade” – 3rd manifestation against thor-steinar-selling nazi-shop  “tromsö” in berlin friedrichshain on march 21st 2009

as pl.indymedia and www.indy inform in time, around  2,5000 – 3000 people took part today in the 3rd manifestation against “thor steinar”-nazishop in berlin friedrichshain (“kiezparade”)

Foto: Anna Panek

on saturday, march 21st 2009, around 2500 – 3000 people have been on the streets, taking part in the 3rd (inofficially partly fourth) manifestation against the “tromsö”, a shop in their neighbourhood, famous for selling thor steinar – nazi clothing. (pictures from first and second manifestation) german neonazis finances their structures with the help of incomes of these clothing companies. berlin right now has several of these shops, trying to present themselves as “just tidy shops for sweatshirts”.

the manifestation began around 12 o’clock at boxhagener platz in berlin-friedrichshain and ended around 4 p.m. in front of the safeguarded shop.

the information output mostly aimed at the neighbourhood in this kiez (berlingerman dialect for “quartier”, part of a city) friedrichshain, accused (not without reasons) for too much tolerance against 1) the shop itself as well as against 2) ‘hidden’ rightwing thinking.

on monday, march 16th 2009, berlin´s government admitted that right now berlin tax payers´ money is spent for private escort of “tromsö” shop staff. after finish of this mentioned official 3rd manifestation against this shop at around 4.p.m., the second safeguard shift has been installed in front of the shop at 5 p.m. – every hour of every policeman cost berlin´s people money. as mentioned in this article, “tromsö” got termination of rent contract by the renter. actually, it could be the same renter who overpainted the tag “against nazis!”, been visible at front wall until only few days before this 3rd manifestation. of course – it could have been the shop taff “cleaning up” and refreshing its outfit by wall paint – but, to be honest, this question is not really answered so far. the renter officially claimed in his termination that he was not informed about the background of his new renters.  hard to believe, actually, ’cause the tromsö/thor steinar-item is not undervalued, at least by some trustful media. but as soon as this question gets conctrete, the shop staff will use this in order to attack the termination juridically. berlin´s activists count with a long way through law institutions before the realisation of the contract termination may turn visible, at least, as long legal ways stay the only one. the fact, that this situation right now is an exact repeating of some other shops like this in berlin (the shop in rosa-luxemburg-street so far  after such a hard fight of activists against it – still is opening its doors. the neighbours there still are walking by as if a shop like this was nothing strange in a street carrying this name.-  in direct neighbourhood of a theatre place like the “volksbühne”. the acitve intitiative there so far waits until realisation of spoken law word turns real. but the shop sells on…) – this fact. that this situation is an exact repeating of similar nazi shop situations in berlin might let people start to say “enough!” out louder then so far.

the question, with what to fill the “sad hole” after the nazi staff is thrown out of this place, is already answered. an antifascistic memorial place initiative will take tha place, as soon as this nazi shop staff and their friends begin to get some fear to go on like this – as soon as they begin to think with a trace of logic in their minds and start to prefer their own private piece and healthyness instead of a further provocation, which would have to end in a desaster if continued.

but so far – people going to take part in manifestations against this shop observe shop staff in charming talks with police safeguard, with bright smiles on their faces.

so, as you can see: no problem in berlin, everything´s fine.

wikinews030.

[as long as this articles waits for promised documents, awaited by editorial staff of this medium, please take some time for a polish report translation.] – update march 27th 09. obwohl genügend Abgeordnetenhausmitglieder der Sitzung gefolgt sind und Ohrenzeugen der polizeilichen Bestätigung waren, “vergaß” der Protokollant, die Antwort schriftlich im Sitzungsprotokoll niederzuschreiben, die Antwort fehlt “zufällig” im Protokoll. Nun muß auf die schriftliche Verifikation der Polizeieskorten-Dienstleistungen der Berliner Polizei für Neonaziläden-Verkäufer noch ein kleines bißchen länger gewartet werden: eine kleine Anfrage dazu ist in Auftrag gegeben, Wartezeit: ca. 4-5 Wochen. Folgerichtig ist das nächste update dazu um anfang/mitte mai 09 zu erwarten.

Uzupełnienia i sprostowania:
tłumaczenie
22.03.2009 19:05
3000 osób wzięło udział 21.03.09 w trzeciej demonstracji na berlińskim
friedrichshain.Około 3000 demonstrantów pojawiło się trzeciej z kolei demonstracji
przeciwko nazistowskiemu sklepowi thor steinar na friedrichshain.
Organizatorami byli- Partia Zielonych, członkowie SPD, clof.eu i
Mieterladen friedrichsain.

Demonstracja nazwana “Kiezparade” (Parada sąsiedzka) zgromadziła także
artystów z sąsiedztwa i całego Berlina.
Sklep thor steinar na petersburgerstrasse 94 kilka dni temu dostał
wypowiedzenie od właściciela budynku, w którym się mieści. Berlińscy
aktywiści spodziewają się długiej procedury prawnej, do czasu
faktycznego opuszczenia lokalu przez sklep.

W ostatni poniedziałek lokalne władze przyznały, że publiczne
pieniądze wydawane są nawet na prywatną ochronę pracowników sklepu
przez funkcjonariuszy policji.

zdjęcia pod adresem (…)

source: http://pl.indymedia.org/pl/2009/03/43435.shtml

links:

1. (unfortunately, the links have to start with an upload documentation link to a de.indy-problem description. please read it before coming back to this article.)

link2

randbemerkung. sobald wir genaueres zu der gestern stattgefundenen ersten öffentlichen versammlung der antifa im mehringhof haben, verlinken wir hier. wir sagen dazu nur kurz: hoffentlich gibt es bald eine zweite mit einem besseren timing. die leute können sich nicht aufspalten…

(obligatory backlink to a photo web page – which definitely has better alternatives.)

Advertisements

Kündigung Tromsö-Laden Berlin Friedrichshain: Registerstelle Friedrichshain noch skeptisch.

with 9 comments

Es wird mit einer Klage gegen die Kündigung gerechnet. Initiativen rufen auf zur “Kiezparade”-Demonstration am kommenden Samstag in Friedrichshain


Foto: Anna Panek

Wie die taz [verlinkt über diese seite] und unser Ticker [siehe Navigationsleiste dieser Seite] bereits am 15.3.2009 mitteilte, ist dem Tromsö-Laden im Berliner Bezirk Friedrichshain durch die Vermieter gekündigt worden. Die Veranstalter sehen jedoch einen noch immer weiten Weg bis zum Auszug der Neonazi-Finanzquelle aus der Petersburger Straße 94. In dem Laden wird seit seiner von Protesten begleiteten Eröffnung am 28. Feb 2009 die bei Neonazis beliebte Kleidermarke “Thor Steinar” vertrieben.

Wikinews030 gegenüber teilte Stephan von der Registerstelle Friedrichshain am heutigen Montag mit: “Wir sehen die Kündigung noch skeptisch. Unserer Erfahrung nach führen Begründungen, die “arglistige Täuschung” nennen, oft zu langatmigen juristischen Auseinandersetzungen. Wir rechnen damit, daß versucht werden wird,  gegen die Kündigung Klage zu erheben. Im Magdeburger Fall  (Brevik) wurde bereits vor ca. einem halben Jahr die Kündigung mit derselben Begründung ausgesprochen, es wurde dagegen geklagt und die Angelegenheit ist noch immer nicht abgeschlossen”. [Edit: Zur Frage “Brevik oder Narvik” siehe Kommentar zu dieser Seite.] Stefan ergänzt: “Natürlich freuen wir uns über die Kündigung, es ist ein erster Schritt. Aber die Begründung weckt Zweifel und vor dem Hintergrund der erwartbaren Dauer bis zum Auszug ist es wichtig, weiterzumachen.”

Noch hat die Gegenseite laut Kenntnisstand der Registerstelle Friedrichshain gegen die Kündigung in Friedrichshain keinen Klageversuch unternommen, mit ihr muß jedoch schon aus der vielfältigen, sehr ähnlich verlaufenden Erfahrung auch in Berlin (u.a. Rosa-Luxemburg-Straße) gerechnet werden.

Deshalb rufen die veranstaltenden und vernetzten Initiativen für den kommenden Samstag (21.3.09) zur nächsten Demonstration auf: die “Kiezparade”, die laut Registerstelle Friedrichshain bereits in den Vorjahren bis zu 4000 Leute auf die Straße gebracht hat (Anm. d. Red.: Indymedia zählt für die Kiezparade ab 2006 durchschnittlich 2000-3000 Teilnehmer), soll am Samstag um 12h am Boxhagener Platz beginnen. Eine ähnliche Zahl auch 2009 zu erreichen, wäre ein “erstrebenswertes Ziel”, so Stephan von der Registerstelle Friedrichshain .

Brisant könnte die Angelegenheit vor dem Hintergrund einer neuen Idee des Innensenators Körting werden: wie die taz am 16.3.09 mitteilte, überlegt Körting ein Demonstrationsverbot für die “Wir Bleiben Alle”-Kampagne, deren Demonstration am vergangenen Samstag auch zu Ausläufern in  Friedrichshain, in direkter Nachbarschaft des Tromsö-Ladens geführt hatte. Daß die Überlegungen in ihrer Begründung sich einseitig auf die Übernahme polizeilicher Stellungnahmen zu den Vorfällen vom vergangenen Samstag stützen, ist hierbei kritikwürdig genug – daß die Veranstalter selbst nun auch vom Innensenator zwischen die Stühle gezerrt werden, verstärkt die Problematik. Schließlich wurde in den vergangenen Tagen auf vielen Webseiten auch zur Spaltung der Demonstration gestritten: den Veranstaltern, die die offizielle Route weiterführten, wurde aus dem Kreis von Demonstrationsteilnehmern und kritischen Beobachtern heraus vorgeworfen, sie hätten den Demonstrationsflügel, der die Aktivisten vom polizeilichen Zugriff freikämpfte, unsolidarisch sich allein überlassen. Gleichzeitig lädt nun der Innensenator die Eskalationen auf die Schultern genau dieser unsolidarisch weiterziehenden Veranstalter. Als Begründung für das erste Einschreiten in eine Demonstration werden nun plötzlich Flaschen und Steine genannt. Nachdem die Polizei also in ihrem über die Berliner Morgenpost verbreiteten Polizeibericht vom 15.3. offiziell gemacht hat, daß sie an “Rätsel”hafte Begegnungen der dritten Art glaubt, kommen nun auf verdutzte Leser ebenso rätselhafte Flugobjekte zu. Auch für Innensenatoren darf es eine Grenze der Fiktion geben. Eine Stellungnahme des Einsatzleiters, was ihn zur Erstürmung des Hauses an der Simon-Dach-Straße trieb ist bis heute das, was im Polizeibericht fehlt. Und die rätselhaften Flaschen wie Steine bräuchten dringend eine bessere Etikettierung, sonst driftet auch dies in Science Fiction ab: als unerklärliches Zeitsprungwunder. Der Demonstrationsverlauf und die Eskalation haben eine klare zeitliche Abfolge und bei der Suche nach ihrem Beginn sollte auch Körting nicht versuchen, Flugobjekte mal eben um ein paar Stunden vorzudatieren.

wikinews030.

zum copyright von wikinews030-inhalten siehe bemerkung unter diesem beitrag und das “about” dieser seite (navigationsleiste)

Links: die weniger rätselhafte Begegnung ist in englischer Sprache hier kurz geschildert.

kein link, aber artikel-infoupdate am 20.3.09 5:18 a.m. MET: “hey, hey, hey, hey! in der nacht zum 20.3. erscheint sogar in der taz.de was dazu.”- verlinken können wir derzeit bei sowas, wie gesagt, nicht mehr ohne weiteres. dafür ist aber für alle vom redaktionsbereich (und verlagsbereich) taz schließlich die “werbeplatz”seite unter pages (navigationsleiste dieser seite) da.

Edit Wikinewsredaktion. Wir sind während der Recherche auf die folgende Seite getoßen:

http://stopthorsteinar.blogsport.de/2009/03/07/750-berliner-demonstrieren-gegen-thor-steinar/

Seite ist zwar ansonsten zum Lesen empfehlenswert (auch wenn dort noch immer falsche Teilnehmerzahlangaben stehen), aber wir müssen leider mitteilen, daß die Seite sich für die Verwendung der Fotografie eines der auch für uns fotografierenden Journalisten das OK nicht abgeholt hat. Da Vorfälle wie diese teuer werden können (nach einem Verkauf darf jeder, der sich die Rechte am Bild sichert, teures Geld von Seitenbetreibern holen, die Bilder ohne Genehmigung des Fotografen online setzen). Die Bilder sind außerdem urheberrechtgeschützt – d.h. die Übernahme eines Bildes ohne Fotografenamen-Angabe und Direktlink zum Onlinealbum des Fotografen gehen schon mal überhaupt nicht, ganz unabhängig von der Lizenzenfrage. Und auch in den Fällen, wo die Fotografen  eine Ausnahme machen können und der Verwendung eines Bildes auf einer Seite zustimmen, muß IMMER eine schriftliche Genehmigung per mail eingeholt werden, das ganze nennt sich leider Fotorechte einholen, geschieht direkt per mail und ist un-ab-ding-bar, schon zum (finanziellen) Schutz der interessierten Seite: wie gesagt: nur der Fotograf direkt kann der interessierten Seite mitteilen, ob die Fotografie überhaupt zur Verfügung steht oder ob Einwände bestehen, weil die Fotorechte dafür bereits gekauft wurden z.B. von einem Medium und welcher Art die verkauften Fotorechte sind: wenn z.B. das Foto exklusiv verkauft wurde, darf nur der Fotograf die Fotografie anschließend in seinem Ordner behalten (er behält ja das Urheberrecht) – aber Verwendung auf anderen Seiten ist untersagt und dann machen sich – wie gesagt – Mitarbeiter der Fotorechtekäufer auf den Weg. Nach dem Verkauf von Exklusivrechten kann also eine solche Fotografie t-e-u-e-r werden also holt euch verdammt nochmal die Auskunft zur Verfügbarkeit und Genehmigung zur Verwendung in solchen Fällen IMMER! direkt per mail und schriftlich ab, fragt nach ob es möglich ist und NIEMALS! ohne Nennung des Fotografennamens und ohne Verlinkung zum Onlinealbum des Fotoautors. Der Direktmailkontakt ist bei den entsprechenden Fotografen in den Accounts/Profilen angegeben, im Fall der hier verlinkten – ohne Fotorechte, ohne Fotoautorangabe und ohne Direktverlinkung genutzten – Fotografie ist dem auch so.  Ansonsten stehen wir zur Vermittlung des Fotografendirektkontakts zur Verfügung über Mailadressen, die unter “About” zu finden sind (Navigationsleiste dieser Seite).

Wir möchten hier ungerne deutlich werden und genauer ausformulieren müssen, weshalb wir eine Umgangsweise mit der Arbeit anderer Leute, die zu Prekarisierungserscheinungen im Sekor der freien Journaille führen, ein wenig überraschend finden auf einer Seite wie der hier verlinkten (Bilderdiebstahl senkt nebenbei natürlich auch die Einkünfte bzw. Einkünftechancen der Journalisten, daher ist das OK eines freien Fotografen für die Verwendung eines Bildes immer ein in freundlichem Ton anzufragender Ausnahmefall).  Gerade vor dem Hintergrund der traditionellen Verflechtung von Arbeitskampf (nicht nur in Fabriken wird gearbeitet) und antifaschistischem Einsatz – und die meisten auf dieser Schnittstelle aktiven Initiativen wissen um diese historische Verflechtung – ist der Fotografienklau daher auch politisch fragwürdig. Fotorechte beachten ist auch Arbeits-Schutz.


nachbemerkung, off-ton, backstagebereich bzw. raucherraum der  redaktion:

SOK?! WARST DU DAS?!


kurze zeit später – flüsterpost im raucherraum:

von “sowieso.” an “liste blablabla”.

> ähm verzeihung gibt´s zufällig nen “sok” auf dieser liste?

aw von “sok” an “liste hmhmhm”

> aehm… ja.

von “gedabla” an “liste twitscherpfeif!”

> frage “…”?!

aw über “liste pfeifundzwitscher”

> aehm… und

ich verstehe den Kommentar auf der verlinkten Seite nicht

…aber im Zweifelsfall war ich`s nicht und habe vermutlich ein Alibi
und mein Anwalt hat mir von einer Stellungnahme abgeraten. Und um was
geht es denn ?_?

greetz
sok

s  e a r c h   i n   p  r o g r e s s