wikinews030.

please note our disclaimer page – we have nothing in common with the Wikimedia Foundation

Justice Minister Merk. There Are Reasons to Doubt [Topic Gustl Mollath for English speaking readers]

with 43 comments

[wn030]

Gustl Mollath is a German Whistleblower* who reported about cases of ‘black money‘ transfers from Germany to Switzerland. His own report to the authorities, a report that included names of involved bank accounts, was ignored by the Bavarian prosecution department (“Staatsanwaltschaft”). Instead, he was sentenced** to a life in the forensic psychiatry following personal charges filed by his wife.

The HypoVereinsbank made an internal investigation about the reported black money cases. The Bank confirmed in their audit report, signed 2003, that “all verifiable statements have proven to be correct” (“alle nachprüfbaren Behauptungen haben sich als zutreffend herausgestellt”). Some employees were dismissed then.

This audit report (“Sonderrevisionsbericht”) was requested by the Bavarian prosecution department in 2011. The Bavarian Minister of Justice, Beate Merk, stated in 2012, that “these are two different cases” (the files of the former wife  and the charges regarding black money transfers filed by him) and that he is in the psychiatry for good reason****.

Note that the mentioned audit report contains a sentence saying that since Mr. Mollath lost his income***  and was, so the assumption of the audit, financially dependent on his wife, it “can not be excluded that he will bring the charges to the public“, in fact, and that there “is a risk that he eventually tries to sell his informations”.

This exact audit, signed 2003, is in the hands of the prosecution department since 2011. And Mrs. Merk gives an interview in 2012 saying that Mr. Mollath’s detention in the psychiatry is legit. Don’t miss this interview in its full length.

 

* There is a small side debate in Germany whether he can really be called a “Whistleblower”, lead by a few (2 or 3, but in written form only 1) typical erm Krautish small-checkered tie knotters, arguing that he was not involved himself but whistled as the husband of the involved employee (who would never have whistled, indeed said openly that she whill do care to destroy Mollath if he files a report about her or the Bank. This sentence was quoted by the person whom she said that to in a statuory declaration ["eidesstattliche Versicherung"]) [see 1] [and 2]. Taking into account that he is in the forensic psychiatry since the judgement/sentence 2006, called a confused and violent person, while his former wife is free and doing extremely dubious businesses in the meanwhile [re those dubious businesses after she had to leave the HypoVereinsbank following the audit, see the telepolis/heise.de-link here], gives however enough reasons not to doubt that Whistleblower label. Furthermore, he reported about trainings for HypoVereinsbank employees, in which he participated with his wife, trainings teaching the employees to incite bank customers to black money investments in Switzerland.

** He was not officially “sentenced” as such, he was declared not guilty but to be a person needing psychiatric help. He is in the Psychiatry until today.

*** After studying engineering, he started his own business in the sports automotive sector, a business that had to be given up

**** A Report Mainz/ARD interview. The “in 2012″ link above will guide you directly there. A second vid file link you should not miss is the link to “Der Fall Gustl Mollath. Unschuldig in der Psychiatrie“. Also Report Mainz/ARD (it’s also on the media databank in the BR, currently still visible there, but the BR part of the ARD is regularly loosing some contents, just like happens to the ZDF sometimes too [see 2nd topic in the current navibar], so in order to avoid broken link cases, the link you see above is a link that we hope has a chance to last a bit longer.)

Direct Link to the HypoVereinsbank audit report 2003, pdf – click this in case the link above loads too long. – You can read this pdf file also without downloading, by entering this pdf link into the appropriate web address line on the page  http://view.samurajdata.se/ erm btw YES, the SPIEGEL has that topic too, even if they’re not ready yet with the article in EN language. You will find the link to the SPIEGEL article in DE language in the comment section of our DE language page regarding this topic. You cannot miss it, it’s currently the 3rd topic in our navibar -> right there: –>  –> [third from top.] –>

.

[please note that all these statements do have exact links to the source documents, all these links will be placed, this page is still quite fresh] [in the meantime, if you want to be faster, you can take a look at the chronology page on the webpage made by supporters of Gustl Mollath. This chronology page contains links to original documents] [feel also free to check the press review page on that very same support website]

.

in the meanwhile, please click on the Gustl Mollath topic in our navibar > German language. Click it and check the comments. This article in German also gives exact links to relevant material.

.

Sidenote. The term “black money” as a term is known to the BBC since 2001 at least (even if ‘only in quotation marks‘), it’s a verbatim translation of the German term Schwarzgeld.

there is an openPetition running, calling Beate merk to step down.

About these ads

Written by teeater

November 26, 2012 at 6:34 pm

43 Responses

Subscribe to comments with RSS.

  1. Link zu Report Mainz/ARD - Der Fall Gustl Mollath

    November 27, 2012 at 10:07 am

  2. wn030-5

    November 29, 2012 at 10:00 am

  3. Radio-Interview mit Mollath – Wiederaufnahme kann mir Freiheit bringen – laut der hochladenden Person in Bayern1, 30. November 2012

    wn030-5

    November 30, 2012 at 5:00 pm

  4. wn030-5

    November 30, 2012 at 5:06 pm

  5. wn030-5

    November 30, 2012 at 5:07 pm

  6. :] und nicht vergessen:

    wn030-5

    November 30, 2012 at 5:08 pm

  7. wn030-5

    November 30, 2012 at 5:08 pm

  8. wn030-5

    November 30, 2012 at 5:09 pm

  9. wn030-5

    November 30, 2012 at 5:09 pm

  10. wn030-5

    November 30, 2012 at 5:38 pm

  11. wn030-5

    November 30, 2012 at 6:45 pm

  12. wn030-5

    November 30, 2012 at 8:58 pm

  13. wn030-4

    November 30, 2012 at 9:53 pm

  14. wn030-8

    December 1, 2012 at 10:13 am

  15. wn030-8

    December 1, 2012 at 4:11 pm

  16. nachts kalt in bayreuth.

    wn030-8

    December 1, 2012 at 5:56 pm

  17. hier nochmal der link zu Report Mainz, im offiziellen youtube-kanal der ARD. dort veröffentlicht am 14.11.2012

    wn030-3

    December 2, 2012 at 11:41 am

  18. wn030-8

    December 3, 2012 at 10:42 pm

  19. Gustl. Zu Deinen Briefen seinerzeit haben wir nur den folgenden kurzen Kommentar:

    1. Zu Deinen Briefen an den Papst.

    2. Zum Reaktionsvermögenshorizont, der bei einem Stoiber erwartet hätte werden können

    Wenn Strauß noch am Leben gewesen wäre, zu Deinen Briefen an Strauß

    Es fehlt noch ein Brief an Kohl.

    Wenn Du also, wenn Du wieder draußen bist, über einen weiteren solchen Fall stolperst – WÄHLE DEINE ANSPRACHPARTNER BITTE BESSER AUS.

    Wie sich diese Einsendeplattform weiterentwickelt (eine Plattform, die in Zusammenarbeit mit “Reporter ohne Grenzen” entstanden ist und die, im Gegensatz zum aktuellen Zustand bei anderen heiß diskutierten journalistischen Plattformen, über einen Einsendeknopf verfügt) – wie diese sich also weiterentwickelt, muss man sehen, aber im Allgemeinen galt und gilt weiterhin: Kontaktaufnahme mit Medien ist in solchen Fällen der einzig gangbare Weg.

    wn030

    December 6, 2012 at 2:19 pm

  20. dies hier lief unter dem motto “bayrische folklore” über den twitter. …belassen wir es dabei. für die kaffeepause zum kurzen reinhören zwischendurch:

    wn030-3

    December 8, 2012 at 7:10 am

  21. wn030-3

    December 8, 2012 at 8:13 am

  22. Zusammenfassung zu den Gutachten

    Nach dem Chefarzt der Forensischen Abteilung im Bezirkskrankenhaus Bayreuth – dem Mann, der Mollath 2005 ein paranoides Gedankensystem attestiert hatte, ohne ihn untersucht zu haben – waren es im Wesentlichen zwei weitere Gutachter, die Mollath für krank erklärten. Zunächst ein Psychiater aus Berlin. Dieser bestätigte Mollath 2008 eine Krankheit, ohne je mit ihm gesprochen zu haben. Und dies, nachdem ein Psychiater aus Niederbayern zuvor Mollath für “psychopathologisch unauffällig und geschäftsfähig” erklärt hatte – nachdem er ihn selbst untersucht hatte, wohlgemerkt. Ein Gutachter aus Baden-Württemberg kam 2011 zum Ergebnis, Mollaths Gedanken kreisten “um einen fernen Punkt von Unrecht, das sich in der Welt” ereigne, “und der den Kristallisationspunkt der wahnhaften Störung” darstelle.

    Demgegenüber stehen vier Stellungnahmen von Psychiatern und Psychologen, die Mollaths Einweisung für nicht gerechtfertigt halten, sowie ein methodenkritisches Gutachten des Bonner Psychiatrie-Professors Klemens Dieckhöfer, der die Gutachten des Jahres 2006 und 2011 förmlich verreißt. In mehr als 40 Jahren als Professor und Gerichtsgutachter seien ihm “Gutachten von dieser zum Teil bizarren Qualität” noch nie untergekommen, sagt Dieckhöfer im SZ-Gespräch. Insbesondere das Gutachten, das 2006 zur Einweisung Mollaths geführt hatte, lasse “jeden wissenschaftlichen Standard” vermissen.

    Quelle: SZ vom 8.12.2012, Hervorhebung von uns.

    wn030-3 - Zitat SZ vom 8.12.2012

    December 8, 2012 at 10:06 am

  23. ZDF frontal 21 vom 4.12.2012

    wn030-4

    December 9, 2012 at 4:21 pm

  24. teil III ist online

    wn030-3

    December 14, 2012 at 12:22 pm

  25. wn030-3

    December 14, 2012 at 2:12 pm

  26. heise/telepolis 15.12.2012

    “… Zusammen mit einer Abfindung, die Mollaths Ex-Frau nach ihrer Entlassung aus den Diernsten der Hypo-Vereinsbank arbeitsgerichtlich zugesprochen bekam, reichte die Aussage Markus R.s dem Spiegel, um zu verkünden, die Affäre Mollath sei “doch kein Justizskandal”. Allerdings bleiben bei einer Echtheit des Attests zahlreiche andere Merkwürdigkeiten bestehen – darunter auch erhebliche Zweifel an der gerichtlichen Wertung der Glaubwürdigkeit der heute als “Geistheilerin” tätigen Ex-Ehefrau, die ihren damaligen Arbeitgeber bei dessen interner Aufklärung der Schwarzgeldaffäre so lange anlog, bis es nicht mehr ging.
    Offen bleibt auch, wieso die Staatsanwaltschaft in der Schwarzgeldaffäre nicht ermittelte und warum Justiz und Gutachter auch nach dem Bekanntwerden immer neuer Tatsachen an einmal gefällten Entscheidungen festhielten. Hinzu kommen das seltsame Verhalten des Richters Otto Brixner und der bayerischen Justizministerin sowie die Mängel bei der Revisionsprüfung. …”
    .
    .
    .
    .
    internet-law.de, 14.12.2012:

    Auf SPON ist unlängst ein Artikel von Beate Lakotta erschienen, der versucht zu erklären, warum der Justitzskandal um Gustl Mollath doch keiner ist.

    Die Autorin lässt dabei allerdings wesentliche Aspekte unberücksichtigt, verfälscht andere Punkte und stützt ihre Schlussfolgerung letztlich darauf, dass sich einige Spekulationen nicht bewahrheitet hätten, was sie dann natürlich ausführlich darstellt. Wer sich mit den derzeit bekannten Fakten und Hintergründen des gesamten Falls befasst hat, merkt allerdings sehr schnell, dass sich der Artikel von Beate Lakotta nicht um eine ausgewogenen Darstellung aller relevanten Umstände bemüht.

    Aus diesem Grunde sollen hier die Verzerrungen und Unrichtigkeiten des Textes anhand einiger zentraler Aussagen einmal aufgearbeitet und dargestellt werden. …

    .
    .
    .
    .
    delegibus-blog, 14.12.2012:
    “… Dieses Attest war laut Erklärung des Sohnes der Ärztin Dr. Reichel von diesem selbst ausgestellt. Dieses Attest – es liegt mir in Kopie vor – beginnt mit dem Briefkopf “Dr. med. Madeleine Reichel”, enthält im wesentlichen die im SPIEGEL-Artikel wörtlich wiedergegebenen Befunde und endet mit einem unleserlichen Namenszug, über den ein Stempel “Dr. med. Madeleine Reichel” aufgedrückt ist und dessen Unterzeile lautet “Dr. med. Madeleine Reichel”. Damit handelt es sich im Sinne des Urkundenbegriffs des § 267 Abs. 1 StGB und des § 359 Nr. 1 StPO um eine Urkunde, deren Aussteller im Rechtssinne Dr. med. Madeleine Reichel war (sog. “Geistigkeitstheorie”, siehe etwa OLG Hamm, Beschluß vom 24.09.2002 – 1 Ss 743/02). Wenn tatsächlich aber ihr Sohn das Attest geschrieben hat, dann spricht einiges dafür, daß es sich um eine zumindest objektive Urkundenfälschung handelt. …”
    .
    .
    .
    .
    Ursula Prem findet Parallelen in 3 zeitnah erschienenen Artikeln (SPON, Zeit, Tagesspiegel) und nimmt überraschendes Verhalten bis dato zum Thema Mollath nicht in Erscheinung getretener Twitter-Accounts wahr. Diese Accounts sollte man sich genauer ansehen, aber wenn sich Ursulas Beobachtungen bewahrheiten (69 Followers bei über 12.000 Tweets ist allerdings schon etwas mehr als nur vages Indiz) – zu vermuten, dass solche Kampagnen hierzulande unmöglich wären (eine solche Vermutung gar als “Verschwörungstheorie” abzustempeln) würde die Grenze zur Ralitätsferne überschreiten. Kampagnen dieser Art werden auf Plattformen wie odesk täglich regelmäßig ausgeschrieben. In den USA nimmt man dafür Leute aus den Philippinen für 50 Cent, manchmal 20 Cent pro Stunde und darunter. Im Paket kann man Service dieser Form aber auch auf ebay erstehen. Diese heutige Normalität im E-Business und in der Organisation von Netzkampagnen beschränkt sich nicht auf die USA. Der letzte lauter gewordene Fall dieser Art ist aus Zeiten Guttenbergs noch in guter Erinnerung (siehe hierzu z.B. die FR vom 4.3.2011) – Netzkampagnen beschränken sich aber nunmal nicht auf Facebook.
    .
    .
    .
    .
    update auf carta.info:
    “Update 14.12.: Journalistinnen von „Zeit“ und „Spiegel“ greifen in den Fall Mollath ein.

    Gestern veröffentlichten Spiegel und Zeit große Geschichten, die den Fall Mollath in einem anderen Licht erscheinen lassen. … Das führt leider dazu, dass die Journalistinnen einiges ausblenden. Wer den 17-seitigen Revisionsbericht der HypoVereinsbank vom März 2003 aufmerksam liest, dem muss Folgendes auffallen: …
    Am Ende des Revisions-Berichts heißt es wörtlich:
    „Die Mitarbeiter, insbesondere Frau M. haben wenig dazu beigetragen, die gegen sie und die Bank erhobenen Vorwürfe zu entkräften. Sie haben durch unkooperatives Verhalten und das teilweise Zurückhalten von Informationen die Recherchen erschwert und in die Länge gezogen. Sachverhalte wurden meist erst nach Vorlegen von Beweisen etc. zugegeben.“
    Und diese Frau galt den Richtern und Sachverständigen im späteren Prozess als absolut glaubwürdig? Ja es hieß sogar, sie habe keinerlei „Belastungseifer“ gegenüber ihrem Ex-Mann gezeigt.
    Es wird auch nicht weiter hinterfragt, warum Petra Mollaths Anzeige gegen ihren Mann Gustl – wegen gefährlicher Körperverletzung – just zu dem Zeitpunkt erfolgte, als dieser seine belastenden Briefe an ihren Arbeitgeber, die HypoVereinsbank, schickte. … ”
    .
    .
    .
    update auf Internet-Law dazu – gepostet am 19.12.2012:
    Spiegel-Autorin antwortet auf meinen Blogbeitrag zum Fall Mollath

    “Mein Blogbeitrag “Fall Mollath: Alles nur heiße Luft?” ist oft erwähnt worden und hat jetzt auch die von mir kritisierte Spiegel-Autorin Beate Lakotta zu einer Stellungnahme veranlasst.

    Auch wenn Frau Lakotta mir (ebenfalls) Verzerrung vorwirft, bestätigt ihre Stellungnahme den Vorwurf des Tendenzjournalismus eher als ihn zu widerlegen. Denn Beate Lakotta relativiert ihre Aussagen zumindest teilweise und gibt zu erkennen, dass sie bestimmte Umstände gar nicht erwähnt hat, obwohl sie ihr bekannt und bewusst waren. …”
    .
    .
    .
    Teil IV von Oberstaatsanwältin a.D. Gabriele Wolff (online seit dem 21.12.2912)
    “Beate Lakotta wollte ebenfalls in Konkurrenz zu den Nürnberger Nachrichten, der SÜDDEUTSCHEN, den vielen Kommentatoren und den vielen Blogs treten, die Justiz-, Psychiatrie- und Politikkritik üben, und demgegenüber ihr eigenes Profil schärfen; nicht nur in ihrem SPON-Artikel vom 13.12.2012:

    (link bei gabriele wolff)

    sondern auch in ihrem polemischen Kommentar »Schizo-Protestbürger« im SPIEGEL 51/2012 vom 17.12.2012, S. 19, in dem sie die angemessene Psychiatrie-Kritik (»Es gibt dazu jährliche Stellungnahmen der Klinik und weitere von zwei externen Gutachtern, sie haben nachvollziehbar begründet, weshalb sie Mollath weiterhin für krank und gefährlich halten.«) schlicht verweigerte. In einem Blogbeitrag vom 19.12.2012 hat sie gar vor- und angegeben, die entsprechenden Gutachten selbst gelesen und kompetent evaluiert zu haben:

    (link zum spiegelblogeintrag bei gabriele wolff)

    Natürlich gab es für die staatstragenden Journalistinnen (›Alles ist gut‹), die sich fragen lassen müssen, wer ihnen mit welcher Zielrichtung welche bislang nicht veröffentlichten Gutachten überließ, Applaus von der vielfach angegriffenen Ministerin: …”
    .
    .
    .
    gründlich nimmt auch “humana conditio” den SPIEGEL-artikel von Lakotta auseinander

    wn030-4

    December 15, 2012 at 1:21 pm

  27. Kommentar Frankfurter Rundschau, 16. Dezember 2012:

    Wer leidet hier unter Verfolgungswahn?

    “… Bei den hessischen Steuerfahndern und bei Gustl Mollath kommt noch etwas hinzu. Es handelt sich beide Male um Menschen, die Missstände anprangerten, denen nicht nachgegangen wurde, die aber bei ihren Einwänden blieben und darum mal als paranoid mal als wahnhaft aus dem Verkehr gezogen wurden. …”

    wn030-3

    December 16, 2012 at 9:47 pm

  28. wn030-3

    December 19, 2012 at 6:12 pm

  29. …meanwhile: 1984 in the English wikipedia.

    screenshot 1

    screenshot 2

    comparison view. the sentence about “cutting out history” caught our attention, so we chose two versions of the article history to compare.

    as you can see, you don’t really see much in the 3rd link. bayimg has a maximum file size, so we un-for-tu-nate-ly had to ask our hausfotograf to help us out again with some server space. gladly, this time she was not in the mood to ask her typical set of questions (sometimes, she enjoys letting us beg for hours, sometimes days, but this time she seemed to be busy with something else and prefered to click a quick upload button instead of her usual over-curious talk-talk-talk and question signs.)

    SO – here it is. let us take a closer look at what this “Itu” there is acutally doing…

    Will jemand mitraten? Wikipedia-Fundamentalismus oder doch eine Funktion? An Zufälle dürfen SPIEGEL-Autoren in Dirndls und mit guten Kontakten nach Bayern gerne glauben, die Kreuzchen in ihren Schlafzimmern werden wir nicht nachts als Einbrecher abhängen (die in der Schule dagegen sehen wir anders) -> also mit etwas Logik jetzt: Wikipedia-Fundamentalismus im Sinne wenn das englische Wiki daran zu -glauben- hat, dass es einen “Turn” in den Medien gibt, dann haben die das zu glauben, egal, was der Wahrheit entspricht? Oder – oder doch jemand “mit Funktion”. Der Link zu dieser Frage ist hier.

    wn030

    December 22, 2012 at 12:03 am

  30. zu dem eintrag da oben: nun, wie schrieb BinBerlin kürzlich … “Wikipedia hat eben immer Recht”.

    wn030-5

    December 22, 2012 at 10:09 am

  31. Süddeutsche Zeitung, 20.12.2012 – Verteidiger im Wiederaufnahmeverfahren – Rechtsanwalt Strate vertritt Gustl Mollath

    Süddeutsche Zeitung 22.12.2012 – dieser Lesetipp wurde von einem SZ-Leser durchgeschickt mit dem hinweis: Przybilla vs. Lakotta – Titel: Psychiater im Fall Mollath – Gutachten aus der Ferne

    wn030-5

    December 22, 2012 at 3:52 pm

  32. Oberstaatsanwältin a.D. Gabriele Wolff zum Fall Mollath Teil V: “… Im Urteil, das auch vor Flüchtigkeitsfehlern strotzt, …

    wn030-5

    January 1, 2013 at 10:21 am

  33. Süddeutsche Zeitung, 7. Januar 2013: Fall Mollath – Anwalt zeigt Richter und Klinikleiter wegen Freiheitsberaubung an

    wn030-4

    January 7, 2013 at 5:42 pm

  34. […] http://www.newsandbuy.de/Press_Scandal_Mollath_II.htm http://wikinews030.wordpress.com/2012/11/26/gustl-mollath-for-english-speaking-readers/ And even the car rental company SIXT used him to their advantage by ascribing to him a phrase in […]


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.